Mai 30

Klausur #4 (mit Hefter)

Aufgaben

  1. Fassen Sie kurz die Grundaussage des Textes zusammen. [3]
  2. Nennen Sie die Argumente, die der Autor für seine These anführt. [4]
  3. Vergleichen Sie die Theorie zur Selbstentfremdung von Marx mit der in M1 vorgebrachten Position. [8]
  4. Nehmen Sie Stellung zur Frage,  ob und inwiefern Religion im 21. Jahrhundert eine Bedeutung hat / haben kann.  [10]

Materialien

M1:

Auszug aus:

Michel Onfray: Wir brauchen keinen Gott (2005)

(M. Onfray: Wir brauchen keinen Gott. München Piper 2005. S. 18 f)

Lesen Sie weiter

April 21

Fragen zu Kant

  • Kann ich alles denken? –> ja
  • Was ich nicht denken kann, kann ich auch nicht wollen? –> man kann alles denken, die wirkliche Wirklichkeit kann ich jedoch nicht erkennen und darüber nachdenken (wegen mangelhafter Erkenntniswerkzeuge). Etwas, was ich nicht wollen kann, kann ich trotzdem denken.
  • Bei der Verallgemeinerung der Maximen bei Kants kategorischem Imperativ muss ich doch prüfen, ob ich die Maxime denken und wollen kann. –> ja
  • Aber denken kann ich doch prinzipiell alles. Wie kann ich dann eine Maxime (verallgemeinert) nicht denken? –> Widersprüche schließen sich aus, z.B. kann ich nicht die Maxime formulieren, dass ich (in Notsituationen) lügen darf und gleichzeitig erwarten, dass ich in einer ständig ehrlichen Gesellschaft leben darf. (Wenn ich lüge, kann ich prinzipiell von allen angelogen werden (oder auch nicht).
  • Sind alle Maximen universalisierbar? –> sollten sie sein, wenn nicht, dann sollten sie umformuliert werden.
  • Und wann genau kann man sie nicht denken? –> s.o.
  • Kann man Maximen als persönlichen Handlungsvorsatz definieren? –> ja
  • und diese sind dann für jeden anders, oder? –> ja, indem sie verallgemeinert werden, kann geprüft werden, ob genau diese Maxime als vernünftiger (moralischer) Handlungsgrundsatz dient. (Indem ich prüfe, ob ich wollen bzw. denken kann, dass sie den Status eines allgemeinen Gesetzes annehmen)
weitere Fragen?
Februar 22

Klausur mit oder ohne Hefter?

Lieber EthikKurs,

ich habe nochmals darüber nachgedacht, ob wir die nächste Klausur wieder mit Hefter schreiben oder ohne. Folgende Argumente sind mir eingefallen.

mit Hefter:

  • Gefühl von Sicherheit vor/während der Klausur
  • ihr lernt nicht nur stur Inhalte für kurze Zeit auswendig, sondern könnt euch auf die Anwendung konzentrieren
  • mit Hefter ist eine andere Vorbereitung der Klausur notwendig: ordnen, lesen, wichtiges von unwichtigem trennen, ev. Zusammenfassungen selbst verfassen

ohne Hefter:

  • ihr lernt Inhalte auswendig –> da es nur um Kant geht, ist das Feld begrenzt
  • ich kann sogenannte Reproduktions-Aufgaben in der Klausur stellen, die euch einen Grundsockel an Punkten garantieren (sofern ihr gelernt habt)

Wie ist eure Meinung dazu? Fallen euch weitere Argumente ein?

Ich werde eine Umfrage dazu paßwortgeschützt starten. Bitte lest euch erst die Argumente durch und entscheidet dann. Jeder hat eine Stimme und da wir dank unserem Neuzugang keinen Gleichstand erreichen können, sollte die Entscheidung eindeutig ausfallen. Die Umfrage läuft bis 28.3..