Oktober 10

Protokoll der Stunden am Montag den 10 Oktober

Protokoll vom 10.10.2016, 9:40-11.15 Uhr

Lehrer: Frau Schütze

Verfasser: Zufriedenheit

Gliederung:

  1. Organisatorisches: GFS-Besprechung
  2. Frage: Welche Erwartungen werden an mich herangetragen? Als Lehrer wie auch als privat Person
  3. Text: Freiheit aus Sicht der Soziologie
  4. Gesprächsrunde: Welche Erwartungen werden an unsere Eltern gestellt und wie setzten sie es um?
  5. Film: Meine Eltern
  6. Selbstreflexion: Welche Erwartungen werden an mich persönlich herangetragen

Die erste Frage, welche Erwartungen an Frau Schütze als Lehrerin, wie auch als privat Person herangetragen werden haben wir in folgendem Aufschrieb festgehalten und beantwortet.

20161010_214610

Im Text:“Freiheit aus der Sicht der Soziologie“ wird als erstes die allgemeine Definition von Sozialisation gegeben.

Sozialisation: Prozess, in dem der Mensch in die ihn umgebende Gesellschaft und Kultur hineinwächst und zu einem gesellschaftlich handlungsfähigen Subjekt wird.

Die Sozialisation ist, wie schon in der Definition beschrieben ein bis zum Lebensende andauernder Prozess, da man sich ständig im Wandel befindet. Allerdings werden im Kindes- und Jugendalter die grundlegenden Bausteine für einen sozialen Menschen geschaffen, wodurch vor allem dieser Lebensabschnitt große Bedeutung auch für den späteren Menschen hat. Hierbei ist die Familie die wichtigste Sozialisierungs-Instanz und übt großen Einfluss aus, da sie die Weichen für den späteren sozialen Stand des Individuums stellt.

Um sich nochmal genauer in die Materie einlesen zu können ist das Textdokument im Folgenden angehängt. (Urheberrecht)

Als nächstes beschäftigten wir uns mit der Frage welche Erwartungen an unsere Eltern gestellt werden und kamen zu folgendem Resultat:

  • Alle gleich behandeln
  • Grundversorgung
  • Sich Zeit nehmen
  • Unterstützung

In einer kleinen und kurzen Gesprächsrunde stellten wir uns der Frage wie unsere Eltern diese Erwartungen umsetzten, ob sie allen gerecht werden oder ob sie ab und an nicht alle Erwartungen erfüllen.

Vor allem Jugendlichen, aber auch manchem Erwachsenem sind seine Eltern peinlich und man findet diese spießig oder langweilig. Genau mit diesem Thema beschäftigt sich der Film: Meine Eltern, den wir zum Abschluss des Unterrichts schauten. In diesem geht es um ein jugendliches Mädchen deren Eltern ein langweiliges und nach ihren Ansichten spießiges Leben führen. Sie lernt einen Jungen kennen den sie ihren Eltern vorstellen möchte, um aber nicht als langweilig abgestempelt zu werden, erzählt sie ihm das ihre Eltern sich noch innig lieben würden und auch sonst ihr Leben genießen, mit allem was dazu gehört. Für das erste Treffen stellen sich die Eltern komplett um doch entdecken sich dadurch neu und lernen sich wieder zu lieben. Also im wahrsten Sinne ein Happy End.

Als Abschluss des Unterrichts sollten wir über die Frage: Welche Erwartungen an uns persönlich gestellt werden? Gedanken machen, jedoch beendete das Klingeln den Unterricht und somit nahmen wir die Frage mit nach Hause.

Oktober 9

Stundenzusammenfassung vom 26. September 2016

Protokoll vom 26.9.2016, 9:40-11:15 Uhr

13 von 14 Personen waren anwesend

Lehrer: Frau Schütze

Verfasser: Gerechtigkeit

Gliederung:

1.Organisatorisches

2.Freiheit bei Sartre

3.Willens- und Handelsfreiheit

4.Handwerk und Freiheit

Informationen zu GFS-Themen in Erdkunde und in Ethik.

Wir beginnen das Thema mit dem Vorlesen einer Textstelle aus dem Buch „Das Cafe der Existenzialisten“, in der es um das Dilemma eines Jungen geht, der sich entscheiden muss, ob er bei seiner Mutter bleibt, oder ob er in den Krieg zieht. Darauf folgt die Frage, was der Junge unserer Meinung nach tun sollte, worüber wir uns nicht ganz einig waren. Sartre schrieb zu diesem Dilemma, dass man indem man wählt, wählt wer man sein will, womit dann auch alle zufrieden waren.

Dann lasen wir die Artikel „Dostojewskij und der Existentialismus“ und „Der Mensch ist Freiheit. Aus dem ersten Text ging hervor, dass es, wenn es keinen Gott gäbe, auch keine Regeln gäbe, aber genauso wenig gäbe es Entschuldigungen für unser handeln. Wir fassten auch den zweiten Artikel zusammen, und kamen zu dem Entschluss,dass das Einzige worüber man nicht entscheiden kann, die Geburt ist. Aber alles was danach kommt, liegt in unserer Verantwortung.

Wir bekamen nach diesem Entschluss ein neues Arbeitsblatt, das wir in folgendem Aufschrieb zusammenfassten (zum Vergrößern auf das Bild klicken):

img_5614

 

Auch was uns in unserer Willensfreiheit beschränkt, ist auf dem Blatt zu finden.

Und dann folgte das dritte und letzte Arbeitsblatt der Stunde „Erarbeitete Willensfreiheit“, welches wir ebenfalls bearbeiteten. Wir fassten zusammen, dass Peter Bieri meint, dass die Willensfreiheit ein zerbrechliches Gut ist und das der freie Wille dem angeeigneten Willen entspricht. Diese Aneignung des Willens, hat Peter Bieri in drei Dimension unterteilt:

  1. Dimension der Artikulation:Klarheit
  2. Dimension: Anstrengung den Willen zu verstehen
  3. Dimension: Bewertung des Willens

Dann klärten wir noch einige Fragen über diese drei Dimensionen anhand von Beispielen, wie zum Beispiel diesem hier:

Wenn man sich ein Hobby aussucht, muss man erstmal die verschiedenen Möglichkeiten berücksichtigen, man befindet sich also in der 1.Dimension. Dann muss man sich überlegen, was man für eine Hobby machen möchte. Soll es eher sportlich oder musikalisch sein? Man muss verstehen was man will, ist also in der 2. Dimension angekommen. Und schließlich bewertet man, wenn man sich zum Beispiel für etwas sportliches entscheidet, ob es eher Basketball oder Fußball sein soll, hat also die 3.Dimension erreicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

September 17

Neues im Schuljahr 2016/17!

Liebe Ethikblogger,

ich melde zur Zeit die Schüler des Ethikkurses aus der Kursstufe 1 an. Erstmals schreiben dieses Jahr zwei meiner Kurse parallel ins Ethikblog. Die 12.Klässler können bei den Protokollen und Zusammenfassungen in Erinnerungen schwelgen und die 11.Klässler profitieren von den tollen Diskussionsbeiträgen der älteren –> win-win 🙂 Alle gemeinsam könnt ihr das Blog zum Diskutieren und Argumentieren nutzen, auch über die Kursgrenze hinaus.

viel Spaß!

M. Schütze

 

PS: den 11.Klässlern weise ich gerade als Benutzernamen große Ideale oder philosophische Begriffe zu, sodass sie gut erkennbar sind: Glück, Freiheit, Gerechtigkeit, etc.

Januar 6

Glaube, Logik und das fliegende Spaghettimonster

Liebe Freunde der Weisheit,

In einer Zeitschrift stieß ich vor einigen Tagen auf dieses verwirrende Schild (damit ist das unterste gemeint)

                                                       http://www.schleckysilberstein.com/wp-content/uploads/2014/11/pastafariannudelmesse.jpg

Schnell das Smartphone gezückt & FSM gegooglet – schon habe ich herausgefunden, dass diese seltsame Gemeinschaft des ‚Fliegenden Spaghetti-Monsters‘ in die Reihe von Christentum, Islam und Buddhismus gehört, sie ist eine anerkannte Religion – naja, zumindest in den USA.
Auch wenn ich im Anschluss nicht zur Nudelmesse gegangen bin, so lässt mich diese (wie ich gelesen habe ‚Religionsparodie‘) nicht mehr los. Ich finde beim Lesen einiger Artikel heraus, dass der Gründer von FSM ein Gegner jeglicher Form spiritueller Strömungen ist. Zwar geht es ihm hauptsächlich darum, eine Intervention dieser Gemeinschaften in unserem Alltag zu verhindern bzw. ins Lächerliche zu ziehen (hier könnt ich euch selbst schlau lesen (-> http://www.pastafari.eu/ ) und auch Toleranz zu fördern. Jedoch hat mich persönlich ein Standpunkt, den Bobby Henderson, Gründer von FSM & überzeugter Atheist vertritt viel mehr beschäftigt. Er glaubt, dass in einer Welt voll Wissenschaft und Logik Religion und Glaube keinen Platz mehr haben – es seien verkommen Überbleibsel der Geschichte, die Fortschritt und Technik schaden.

Aber ist dies tatsächlich nicht miteinander vereinbar? Religion und Wissenschaft? Gibt es in unserer aufgeklärten Welt überhaupt noch einen Grund, an die Existenz eines höheren Wesens zu glauben, einen logischen Grund, daran zu glauben?

Früher war die Rollenverteilung hier recht klar – Religion war der Chef, die Naturwissenschaften hatten zu gehorchen. Zu Zeiten Gailieos kontrollierte die Kirche die Wissenschaft. Die Erde ist nunmal das Zentrum des Universums. Punkt. Wer dagegen war wurde ‚geläutert‘ oder einfach gleich verbrannt -recht unkompliziert, doch würde dies bis heute so laufen würden wir immernoch in einer unschönen Welt ohne elektrischen Strom oder Fastfood, zwischen Pferdekot und Pflastersteinen leben.
Diesem (Alb)traum kam jedoch etwas dazwischen, dass sich da ‚Aufklärung‘ nennt. Die, die im Deutschunterricht aufgepasst haben werden sich sicher daran erinnern – die Aufklärung rechnete mit allem ab, was Technik, Rationalismus und Wissenschaft Jahrhunderte lang unterdrückt hat. Damals gab es zwar noch lange ein Art Koexistenz von Kirche und Wissenschaft, doch wurde dieser Kampf doch von Runde zu Runde eher zu Gunsten der zweiteren Entschieden.
Heute? Heute gilt es doch eher als irgendetwas zwischen naiv und romantisch noch an einen ‚Gott‘ zu Glauben. Zu Zeiten des Fliegenden Spaghettimonsters ist Atheismus wohl im Trend, was auch recht nahe liegt – schließlich scheint er (zusammen mit dem Agnostizismus) die rationalste aller Weltanschauungen sein. 1:0, K.O. in Runde 7? Es scheint so, denn auf viele Fragen finden Religionen aus heutiger Sicht nur unzureichende Antworten.
(Wo kommen wir her, Wer sind wir, Wo gehen wir hin? Hinzu kommen die beliebten Klassiker wie ‚Leid auf der Welt‘ oder das Dilemma, in dem ein allmächtiger Gott einen Stein schaffen soll, den er selbst nicht heben kann – denkt mal drüber nach)

Immerhin -so muss man sagen- finden sie welche. Unzählige Male habe ich schon Diskussionen zwischen Atheisten & Theisten, Agnostikern und was es sonst noch alles gibt mit erlebt, und möchte tatsächlich nicht zu sehr in die Tiefe gehen. Was jedoch auffällt ist, dass es bei jeder Streitfrage zwei Antworten gibt, die unauflösbar nebeneinander stehen – gibt es einen allmächtigen Gott, so sind alle Antworten irgendwie möglich. Gibt es ihn nicht haben wir keine Antworten auf diese Fragen.
Das Problem dabei ist, niemand kann beweisen, dass es Gott gibt – aber eben auch nicht, dass es keinen gibt. Und so kann bei jeder erdenklichen Frage bspw. argumentiert werden ‚Ihr Naturwissenschaftler könnt zwar erklären, wie es funktioniert – aber nicht, wer dahinter steht‘.

Dieses Prinzip greift bei jeglichen Themen – die Naturwissenschaft erklärt uns die Welt mit Modellen, gibt aber keine Antwort darauf, woher alles kommt, wer wir sind und wohin wir gehen. So kann man hinter jeder Erklärung eine höhere Existenz vermuten, die das ganze erschaffen hat, als Beispiel wäre hier die Evolutionstheorie in Verbindung mit Intelligent Design (-> http://de.wikipedia.org/wiki/Intelligent_Design) zu nennen. Dafür sind Sparten verantwortlich wie Religion. Nach wie vor stehen wir also vor dem Dilemma, dass man ein höheres Wesen, an das wir glauben können weder beweisen noch widerlegen kann.
Der Glaube hat sich anscheinend in die 15. Runde gerettet, wo nun jedes Individuum, jeder persönlich als Punkterichter entscheiden muss, ober er an ‚Gott‘ glaubt oder das für zu unwahrscheinlich hält.

Ein intelligenter Mensch namens Blaise Pascal hat dazu eine ausgeklügelte Entscheidungshilfe entworfen, die Pascalsche Wette:

File:Blaise pascal.jpg

Hier ein paar einleitende Sätze von dem guten Herren, der zur selben Ansicht gelangt ist wie wir – Gott kann weder widerlegt noch bewiesen werden.

„Ihr sagt also, daß wir unfähig sind zu erkennen, ob es einen Gott giebt. Indessen es ist gewiß, daß Gott ist oder daß er nicht ist, es giebt kein Drittes. Aber nach welcher Seite werden wir uns neigen? Die Vernunft, sagt ihr, kann aber nichts entscheiden. Es ist ein unendliches Chaos, das zwischen uns liegt und wir spielen hier ein Spiel in dieser unendlichen Entfernung von einander, wo Kopf oder Wappen fallen wird. Was wollt ihr wetten?“

Was klar ist – jeder muss sich entscheiden. Das bedeutet aber auch, dass wenn ich mich mein Leben lang nicht mit dem Glauben beschäftige, mich ebenso gegen Gott entscheiden könnte. Salopp gesagt: Der Agnostiker UND der Atheist landen in der Hölle.

Mit Hilfe einfacher Mathematik zeigt uns Blaise Pascal nun, was sich denn nun mehr ‚rentiert‘ – Glaube oder ‚Unglaube‘:

Nehmen wir an, ich glaube an Gott & er existiert – Basha, Hauptgewinn, ich bin nach dem Tod glücklich bis in alle Ewigkeit

Nehmen wir an, ich glaube an Gott & er existiert nicht – Nicht verloren. Schließlich bin ich dann nach dem Tod schlichtweg tod & kann meine                                                                                                                       Entscheidung nicht mehr bereuen. Mehr noch gewinne ich sogar ein bisschen, da ich meinem                                                                                                        Leben damit Sinn verliehen habe.

Nehmen wir an, ich glaube nicht an Gott & er existiert – Verkackt. Ich lande in der Hölle und kann mich in aller Ewigkeit ärgern, die falsche                                                                                                                           Entscheidung getroffen zu haben. Außerdem soll’s ja auch ziemlich heiß sein da unten

Nehmen wir an, ich glaube nicht an Gott & er existiert nicht – Wie oben habe ich nichts verloren. Aber eben auch nichts gewonnen, schließlich bin ich                                                                                                                    nach dem Tod.. tod

Gott existiert (G) Gott existiert nicht (~G)
Glaube an Gott (Gl) +∞ (Himmel) 0
Kein Glaube an Gott (~Gl) -∞ (Hölle) 0

Die Tabelle verdeutlicht die ‚Spielchancen‘. Laut Pascal kann ich mit dem Glauben nur gewinnen, ohne Glauben jedoch nur verlieren. Klingt zunächst einleuchtend, oder? Es würde sich also in jedem Fall lohnen, sein Leben dem Spirituellen zu widmen, schließlich kann ich ja nichts verlieren. Das hier wäre tatsächlich ein logischen Grund – auch im aufgeklärten Zeitalter noch – zu glauben.

So einfach ist es jedoch nicht, hat der gute Herr Pascal dabei doch auch einiges übersehen. Zunächst einmal geht er von einer Wahrscheinlichkeit von 50:50 aus, was viele Kritiker bemängeln, so sind bspw. Erzählungen aus der Bibel weitaus unwahrscheinlicher und unsicherer als naturwissenschaftliche Funde. Darüber kann man jedoch noch hinwegsehen, kann man doch die Bibel wie oben beschrieben an logische Erkenntnisse angleichen, wie bei Intelligent Design. Was kritisch ist, ist jedoch vielmehr seine Annahme, es gäbe entweder einen Gott, der Glauben belohnt oder keinen Gott & somit keine Belohnung.
Jedoch gibt es noch um ein vielfaches mehr Szenarien –

  • Es gibt einen Gott, der nur den Glauben an seine Religion belohnt – die Möglichkeiten vervielfachen sich mit der Zahl der Religionen. Soll ich also Christ, Buddhist werden oder gar an das fliegende Spaghettimonster glauben?
  • Es gibt einen Gott, der alle Menschen belohnt, egal, ob sie glauben
  • Es gibt einen Gott, der niemanden belohnt
  • Es gibt einen Gott, der den Glauben an ihn bestraft und rationalen Agnostizismus belohnt. Dann müsste man die Wette komplett umgekehrt betrachten – es kann nur der Agnostiker gewinnen.

Im Zsammenhang dessen spricht gegen Pascals Wette auch, dass Glaube sehr wohl etwas kostet (man also ohne die Existenz eines Gottes etwas verliert) – sei es Zeit auf der Erde, Selbstbestimmung, Freiheit oder gar Geld. Im Christentum existiert gar der Vers

„Wenn wir nur in diesem Leben unsere Hoffnung auf Christus gesetzt haben, sind wir bemitleidenswerter als alle Menschen.“

Hier hält Pascal entgegen, dass der Wert des Gewinnes im Vergleich zum Einsatz die ‚Wette‘ trotzdem profitabel macht. Dabei übersieht er jedoch, dass es nunmal nur eine Chance gibt, keinen ‚langfristigen Gewinn‘.

Was meiner Meinung an diesen ganzen Berechnungen wenig Sinn ergibt ist jedoch die Tatsache, dass ein so auf Profit ausgelegter und ausgerechnter Glaube nicht im Sinne eines Gottes sein muss/kann.
Schließlich bedeutet Glaube ja, die Existenz zu Gott bedingungslos und ohne jeden Zweifel anzunehmen, aus emotionaler Verbundenheit. Einem Menschen, der Pascals Überlegungen anstellt ist dies jedoch nicht möglich, da er schon als Prämisse eine hypothetische Nichtexistenz vorraussetzt. Einem kalkulierenden und spekulierenden Menschen, der ohne Einbuße in der Qualität des irdischen Lebens glaubt, dem würde ‚Gott‘ außderdem wohl keine Belohnung für seinen Glauben schenken. Stichwort ‚Rechenreligion‘ (schöner Neologismus, oder?)

Damit ist mein Standpunkt gesetzt. Auch ein scharfsinniger Mensch wie Blaise Pascal kann dem Glauben seinen Charakter nicht nehmen – der Sinn des Glaubens ist eben zu glauben und nicht logisch zu begründen oder zu wissen (ganz im Gegensatz zur Naturwissenschaft).
Deren Spektrum ist jedoch beschränkt auf die Erklärung der Welt, nicht auf ihren Hintergrund – auch wenn einige Evolutionisten bspw. das noch nicht ganz verstanden haben.

Für ein Lebenskonzept taugen Technik und Wissen also auf der einen Seite nicht viel, zumindest wenn dieses über den Tellerrand hinausgehen soll – die Naturwissenschaft ist frei von Werten! Was und wie man zu welchem Zweck handeln soll – dazu brauchen wir auf der anderen Seite den Glauben, oder mindestens ein Weltbild.
Und anscheinend verlangt der homo sapiens nach etwas dieser Art! Zu sehen ist das an zunehmender Beliebtheit esoterischer Bücher oder auch am einfachen Beispiel vom Atheist im abstürzenden Flugzeug, der sich laut Meinung vieler Menschen noch bekehrt, wenn es ums nackte Überleben geht.

Ja, es liegt meiner Meinung nach in unserer Natur an irgendetwas zu ‚glauben‘, nicht alles logisch begründen und wissen zu können. Eine rationale Erklärung, weshalb man an einen Gott Glauben sollte gibt es also nicht.
Sie wäre auch Blödsinn, sonst würden wir – wie Pascal- den Glauben in die Logik ‚packen‘, er würde seinen Charakter verlieren und seinen Zweck letztendlich nicht erfüllen.

Glaube muss etwas ‚Unverständliches‘ bleiben.

Was denkt ihr zu diesem Thema? Stehen sich Religion und Naturwissenschaft im Weg oder gibt es vllt doch eine rationale Begründung, weshalb man an ‚Gott‘ glauben sollte?
Lasst es mich wissen!

Januar 6

Ist die Freundschaft heute nur noch Ausdruck unseres Egoismus?

In unserer heutigen Leistungs- und Luxusgesellschaft, bestehend aus Individualisten, ist der Wert einer wahren Freundschaft immer mehr herab gesetzt worden. Heute leben wir für Geld und Status. Dabei lassen wir uns von nichts ablenken und verschieben unwichtige Dinge, wie zum Beispiel zwischenmenschliche Beziehungen auf soziale Netzwerke wie Facebook. Im Zusammenhang mit meinen Vorbereitungen auf das Abitur in Ethik habe ich mir darüber Gedanken gemacht wie selten heute noch richtig echte Freundschaften vorkommen. Ich war bei der Vorstellung betrübt, dass es wohl so eine Art aussterbendes Gut ist. Hat dieser Verlust Auswirkungen auf unsere Gesellschaft? Aristoteles schrieb einst über den Wert und die Tugend der Freundschaft.
Nach der Definition, wie er sie in seinen Abhandlungen verwendet, ist die Tugend „die Einheit von Wissen um das sittlich Gute und der Bereitschaft und Tatkraft, dieses zu verwirklichen“. Dem zu folge muss man zuerst, um auf diese Frage nach dem Verlust eine Antwort zu bekommen, darüber nachdenken, ob die Freundschaft überhaupt einen sittlichen Wert hat.
Welche Motivationen bringen uns dazu eine Freundschaft einzugehen?
Aristoteles hat diese in drei Motivationsarten von Freundschaft Unterteilt: Entweder aus Nutzen für sich sebst, aus Lust oder der Tugend.
Mir scheint es, dass wir uns in unserer Zeit immer mehr In Richtung der Nutzen- und Lustfreundschaften bewegen.
Die eine beschreibt die Freundschaft aus Gründen des Nutzens für sich selbst, die andere aus Gründen der Lust.
Heutzutage geht es vielen In einer Freundschaft nicht mehr um die Person wegen der Person selbst, sondern um den Nutzen, den sie mit sich bringt.
Es geht um die Lustbefriedigung, die sie zu versprechen scheint. Man hat heute viel mehr „Freunde“ als früher, da man austauschbar ist und nur um des gegenseitigen Nutzens Willen einander eine Fassade der Freundschaft vorspieltt. Oft ist es der Spaß und die Kurzweil, die uns dazu führen eine Freunschaft einzugehen. Man möchte unterhalten werden und Sich vergnügen, ganz nach dem, schon wieder aus dem Trend gekommenen, Motto „yolo“, was soviel heißt wie „Du lebst nur einmal!“, also ist es ja egal wie eng und tief die Freundschaft ist, hauptsache man hat Spaß und hauptsache sie hat kurzzeitig Erwartungen und Wünsche erfüllt. Freundschaft ist zu einer oberflächlichen Fassade aus Masken geworden, die dafür gut ist das eigene Ego und den Trieb zu befriedigen. Die wahre, tugendhafte, tiefe Freundschaft ist aus unseren Kreisen weitgehend verschwunden. Kaum einer kann heute noch von sich behaupten gegenüber einer Person echtes Vertrauen zu haben, selbstlos handeln zu können, einander zu nutzen und zu unterstützen und nicht den geringsten Grund Zu haben misstrauisch zu sein.
Nach diesem Ideal sehnen sich heute viele und auch viele können diesen Verlust an sich selbst feststellen. Ich frage mich wie diese Entwicklumg zusatande kommen konnte. Warum haben wir dieses kostbare Gut weitestgehend aus unserer Mitte verbannt? – Weil wir heute mehr denn je von unserem Ego getrieben werden, das von der Anonymität in der Gesellschaft unterstützt und von unserem Drang nach Individualität verstärkt wird. Wir haben verlernt selbstlos zu handeln und immer mehr danach gestrebt das möglichst beste für sich selbst zu erreichen. Ich denke wir sollten uns wieder mehr auf unsere eigentlichen Werte, Normen und Tugenden wie zum Beispiel echte Freundschaft besinnen. Sie machen das Leben um so viel lebenswerter und auf Dauer füllen sie es mit mehr Lebensfreude und Zufriedenheit. Wir sollten wieder lernen in die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu infestieren und lernen das Wertvolle an Freundschaften wieder aufleben zu lassen.

Dezember 10

Doppelstundenzusammenfassung vom 16.10.14 – Strafzweck/ Strafrecht

1. Organisatorisches
1.1 Diskussion über „Weihnachten im Schuhkarton“
2. Arbeitsblatt „Strafzweck“
2.2 Strafzweck/ Strafrecht (Mindmap)
3. Arbeitsblatt zur Todesstrafe (Vergleich USA, China, Iran)

1. Dung und Nina sind nicht anwesend.

1.1 Simon und Frau Schütze diskutieren über die Frage, ob es sinnvoll ist Pakete mit Weihnachtsgeschenken in den Osten zu armen Kindern zu senden. Es wurden viele Aspekte beleuchtet, doch die Hauptargumente (Pro: „Lieber diese Art der Hilfe, als gar keine Hilfe für die Menschen“
Contra: „Wir zwingen den östlichen Kulturen unsere Werte und unsere Kultur auf“ *sinngemäße Übertragung) blieben erhalten und die Debatte wurde wegen Zeitmangels abgebrochen.

2. Wir haben das Arbeitsblatt „Strafzweck“ bearbeitet. Es beinhaltete eine Beispielhafte Situation, bei der durch die Unachtsamkeit einer Frau großer Schaden durch einen Hausbrand angerichtet wurde. Darunter sind mehrere Mögliche Urteilsvarianten für die Frau aufgelistet, welche man begründet befürworten oder ablehnen sollte.

2.2 Aus der Vorderseite von „Vom Zweck des Strafens“ ging folgende Mindmap hervor: (siehe angehängtes Bild)

3. Wir haben zu diesem Thema einen Hörbeitrag angehört und die Rückseite de Arbeitsblattes „Vom Zweck des Strafens“ bearbeitet.
USA: Die Todesstrafe geht nicht selten mit brutalen Schmerzen einher. Sie wird am häufigsten in Texas angewandt, wobei ein ungleiches Verhältnis der Vollstreckung der Strafe von Stadt zu „Land“ besteht. Die Strafe wird ungleichmäßig eingesetzt.
China: Die dortige Regierung hält die Anzahl der Vollstreckungen geheim (vermutet werden ca 3000Menschen/Jahr). In China herrscht rund um die Todesstrafe Korruption, Folter und mangelnder Widerstand der Bevölkerung. Es ist ein Fortschritt hinsichtlich der Revidierung einiger Urteile zu erkennen. Die Strafe wirkt in China nicht sehr abschreckend.
Iran: Im Iran sind die Hauptgründe für Todesurteile religiösen Ursprungs (Gründe: Homosexualität, Drogenkonsum). Sie werden öffentlich vollstreckt (an Baukränen), doch es ist ein abnehmendes Interesse der Bevölkerung an solchen Hinrichtungen und ein Rückgang der Zahlen bezüglich der Todesstrafe zu beobachten. Im Iran liegt die Urteilskraft beim Opfer (er kann Täter vergeben).

IMG_1828-1.JPG

Dezember 8

Der vorletzte Unterricht im Jahr 2014

Protokoll 20.11.2014
Anwesende Personen – 9/10

Organisatorisches:
-Mündliche Prüfung, Gespräche über mögliche Themen

GFS – Ethik als wirtschaftliches Konzept/ Wirtschaftsethik:
– Liebe E., es wäre sehr freundlich, wenn du die bereits von mir angefragten Materialien im Sinne aller Beteiligter anfügen könntest. Danke!

Diskussion über die GFS:
-wesentliche Lager: #Unternehmen sollten Anreize zum ethischen Handeln haben (Verantwortung d. Politik, Konsumenten) #Unternehmen sollten aus Überzeugung ethisch Handel (Bsp. manomama)

– die Ergebnisse, konkrete Maßnahmen wurden in einer Mindmap zusammengefasst:9

Auswertung zum „Spiel der Ungleichheit“ (Hayek) von letzter Woche
– Zu Beginn eine hohe Qualifikation zu haben erwies sich als Erfolgsrezept und konnte durch viel Kapital nicht kompensiert werden.
Es zeigt sich, dass Bildung der wesentliche Motor zum sozialen Aufstieg ist – durch sie können Ungleichheiten schnell relativiert werden.
Darüber waren sich großteils alle einig, jedoch wurde die Hypothese im Bezug auf seine Umsetzung in der Gesellschaft in Frage gestellt.
Ist ‚Bildung = Erfolg‘ realitätsnah oder theoretische Utopie?

Text von Hayek
-Hayek sieht den MMarktprozessals ein ‚Spiel‘,  das -über den Rahmen fairer Regeln- durch Kraft, Glück und Geschicklichkeit entschieden wird. Jeder trägt einen Teil zum ‚Pool‘ bei; das bedeutet jeder bringt den Einsatz, der sich für ihn am meisten lohnt. Die Folge ist der größtmögliche Gewinn für das Gemeinwesen.
Er bezieht die Definition des Spiels auf die Realität:

  • Die Regeln sind analog zu Gesetzen, hauptsächlich über Eigentum und Vertrag.
  • Durch Arbeitsteilung trägt jeder etwas zum Gemeinwesen bei. Jeder besetzt seine Position entsprechend seinen Fähigkeit und wird entsprechend entlohnt.

Daraus resultiere laut Hayek ein viel größerer Gewinn als ohne diese Spezialisierung und ohne den Anreiz eine anspruchsvollere Position zu besetzen. Dieses Prinzip erachten einige als Ungerecht, doch darf dabei nicht auf Wünsche und Bedürfnisse geachtet werden – ein rationales System. So würde ohne die entsprechende Entlohnung ein Professor statt einen Lehrstuhl zu besetzten -wofür es wohl durchaus höherer Qualifikation bedarf als eine Straße zu kehren- wohl lieber in die konkurrierende, besser bezahlende Industrie gehen oder erst gar nicht promovieren – sein Anreiz zur Weiterbildung und zur Besetzung seiner Position wäre nicht gewährleistet.
Er sschlussfolgert dass ungleiche Einkommen NÖTIG sind, um Produktionsfaktoren am gewinnbringensten zu den entsprechenden Bedürfnissen zu steuern. Daher sollten hohe Einkommen manchmal aktzeptiert werden, auch wenn sie nicht als gerecht erachtet werde – allerdings unter der Voraussetzung eines geregelten Marktes.

April 9

Kursprotokoll (02. April 2014)

Gymnasium Gerabronn, Ethikkurs K1a/b (02. April 2014, 9:40-11:15 Uhr)

Thema: Fallanalyse Utilitarismus, Peter Singer
Protokollant: ChibiMikuuu
Anzahl der Anwesenden: 12; vollständig


 

Verlauf:

  • Organisatorisches
  • Aufgabe: “Tickende Bombe”
  • Peter Singer
  • Aufgabe : “Tickende Bombe”
  • Fallanalyse (unbearbeitet)

 

Organisatorisches:
Auswertung des Bewertungsbogens über die Lehrerin und Vorsätze der Verbesserung des Unterrichts ihrerseits.


 

Tickende Bombe:
Terroristen haben eine Massenvernichtungswaffe in einer deutschen Großstadt versteckt und sind bereit, diese zu zünden. Der Polizei gelingt es, einer der mutmaßlichen Terroristen zu verhaften. Sie geht davon aus, dass dieser das Bombenversteck kennt. Gelänge man in den Besitz dieser Information, könnte man damit Tausende von Menschenleben rette. Darf der mutmaßliche Terrorist –aus moralischer Sicht– gefoltert werden?

tickende bombe
Weitere Faktoren:

tickende bombe 2

-> Nach reger Diskussion sind wir auf den Beschluss gekommen, dass man den Mann, aus utilitaristischer Sicht, foltern dürfte.


 

Präferenz-Utilitarismus nach Peter Singer
Thesen
1.) Der Mensch lässt sich in 2 Kategorien unterteilen:
Das Wesen und Die Person
Das Wesen ist lediglich ein Mitglied der Spezies Homo Sapiens.
Die Person ist ein Mensch, der charakteristische Eigenschaften hat, die ihn zu einem rationalen, selbstbewussten Menschen machen.
Moralisch falsch ist, wenn die Präferenz (Interesse) des einen, der Präferenz eines anderen gegenübersteht.
->So gesehen, ist es schlimmer eine Person zu töten deren Präferenzen zukunftsorientiert sind, als ein Wesen.

2.) Präferenzutilitarismus
Dabei soll die Präferenz des Betroffenen gefördert/Lust dabei aufrechterhalten werden.
Bei der Entscheidung gilt das Prinzip der Interessenabwägung:
Unparteiisches Abwiegen der Interesse -> größere Interesse gewinnt

3.) Moralische Gleichheit Mensch und Tieres
Es gilt das Prinzip der Gleichheit, da Tiere auch Interessen besitzen, auf denen die Leidensfähigkeit basiert.
Jedoch hat man als Mensch die moralische Verpflichtung gegenüber der eigenen Spezies.

Ethische Folgerung nach Singer:
->große Masse an geretteten Personen > ein Gefolterter


 

Endergebnis:
—>Der Mann darf gefoltert werden.

März 19

Kursprotokoll Doppelstunde 12.03.2014

Gymnasium Gerabronn; Ethik Grundkurs K1; alle (12) anwesend
Themen/Gliederung: 1) Erinnerung an Kant, 2) Freiheit und Sittlichkeit, 3) Das Floß; 12.03.2014
Protokollant: uschili

1) Erinnerung an Kant

Zunächst haben wir in Gruppen die Herleitung des kategorischen Imperativs aus der Freiheit bearbeitet. Dafür sollten wir verschieden Stichpunkte logisch sortieren. Hier ist eine von vielen Lösungen aufgezeigt.IMG_0839[1] IMG_0840[1] IMG_0841[1]
Zum Abschluss des Themas „Kant“ befassten wir uns mit Seite 11/12 und definierten technische und pragmatische Imperative, sowie Maximen (siehe Übersicht im Ethik Protokoll).

2) Freiheit und Sittlichkeit

Wir haben die Goldene Regel mit dem Kategorischen Imperativ verglichen (S.13).
Zu den Gemeinsamkeiten gehören der Handlungsleitsatz als Richtlinie, der Perspektivwechsel sowie die Verallgemeinerung, so dass es jeweils für alle Menschen gültig ist.
Jedoch ist bei den Unterschieden zu beachten, dass sich die Goldene Regel auf die Handlung und deren Folgen bezieht, während der Kategorische Imperativ stets die Motive betrachtet. Während die Goldene Regel das Handeln aus Selbstzweck und somit den hypothetischen Imperativ hervorruft, handelt man beim Kategorischen Imperativ aus Vernunft (kategorischer Imperativ).

3) Das Floß

Der Kurzfilm „Das Floß“ handelt von zwei abgemagerten Schiffsbrüchigen, die auf einem Floß auf dem offenen Meer treiben. Die zwei vor Hunger fast sterbenden Männer kämpfen um einen gefangenen Fisch. Einer der beiden fällt ins Wasser, ihm nähert sich ein Hai. Der Fisch landet auf dem Floß. Als sich eine Möwe dem Fisch nähert, muss der andere sich entscheiden, ob er dem einen aus dem Wasser hilft oder sich auf den Fisch konzentriert. An dieser Stelle stoppten wir den Film und überlegten uns Beweggründe wie Egoismus, schlechtes Gewissen, etc. Diese ordneten wir der deontologischen (deon=Pflicht; auch Gesinnung) bzw. der teleologischen (telos=Ziel/Wirkung) Ethik zu (siehe Tabelle im Ethik Protokoll).
Unsere Vermutung, er würde zu dem Fisch rennen, obgleich die Argumente sich für seinen möglichen Freund zu entscheiden überwogen, bestätigte sich, jedoch starb er ebenfalls.