Juli 13

Schein und Realität – Ein Leben mit Maske

Erst vor kurzem starb einer der ohne Zweifel größten Schauspieler des letzten Jahrhunderts – die Rede ist natürlich von Haudrauflegende Bud Spencer. Bekannt war er vor allem durch seine derben Sprüche und seine kolossalen Prügeleien, die in jedem seiner Filme eine große Rolle spielten. Doch wie viel der Lässigkeit behielt er auch noch im echten Leben bei?

Die Wahrheit ist wie bei fast allen Schauspielern, dass das, was wir in Filmen von den Schauspielern sehen, fast immer eigentlich nichts oder nur sehr wenig mit der Realität zu tun haben. Doch ist das nur bei Schauspielern so? Oder spielt nicht eigentlich jeder dem Rest der Welt eine Rolle vor, ohne sein „wahres Gesicht“ zu zeigen, trägt nicht jeder von uns eine Maske, unter die wir nur ganz wenige oder gar niemanden schauen lassen?

Auf die eine oder andere Weise hat bestimmt jeder schon einmal die Erfahrung gemacht, sich selbst zu verstellen, um von anderen besser, anders oder überhaupt wahrgenommen zu werden. Sei es nun, um vor Eltern oder Lehrern besser dazustehen, bei den Freunden anzugeben oder den oder die Angebetete(n) zu beeindrucken, etwas an uns selbst scheint uns aus unserer Sicht in einem unvorteilhaften Licht darzustellen.

Aber sind es wirklich wir selbst, die uns verstellen müssen, oder müssen alle anderen ihre Masken abnehemen um uns so zu sehen, wie wir sind?

Wie wir sind. Was wir sind. Haben wir eigentlich eine Ahnung, wer, was oder wie wir sind? Oder tragen wir selbst dann eine Maske, wenn wir uns selbst im Spiegel betrachten?

Ich finde, das sind ein paar interessante Fragen. Was ist eure Meinung dazu? 🙂



Copyright 2017. All rights reserved.

Veröffentlicht13. Juli 2016 von ABSOLUTobi in Kategorie "Philosophie

3 COMMENTS :

  1. By egalistotto99 on

    Hey Tobi,
    ich finde deine Gedanken sehr interessant, vor allem der, dass die anderen ihre Maske abnehmen müssen, um jemanden wirklich zu sehen so wie er ist.
    Ich frage mich allerdings, woher genau diese Maske überhaupt kommt oder woraus sie besteht. Sind es die Vorurteile, die ein Mensch hat? DieTatsache, dass jeder sich sofort ein Urteil über einen Menschen bildet, sei es unbewusst?
    Wenn diese Maske aus diesen Vorurteilen besteht, wie kann man also verhindern, dass sie sich überhaupt bildet? – Das geht nur, wenn man einem Menschen begegnet und ihn erst kennenlernt, bevor man sich entscheidet, was man über ihn denkt.
    Meiner Meinung nach ist das fast unmöglich, da man sich automatisch Gedanken über eine Person macht, wenn man sie sieht.
    Ich persönlich versuche, niemanden zu verurteilen, aber es ist wirklich schwierig und in der Praxis kaum umzusetzen.

    Wenn all diese Vorurteile nicht gebildet werden würden, müsste kein Mensch sich überhaupt eine Maske bilden. Meiner Meinung nach dient diese vor allem auch als Schutz, weil man Angst hat, nicht so akzeptiert zu werden, wie man wirklich ist.

    Um nun eine bessere und ehrlichere Gesellschaft zu schaffen, müsste man sich das Ziel setzen, keine voreiligen Schlüsse mehr zu ziehen, damit jeder so leben kann, wie er wirklich ist.
    Dies ist zwar sehr utopisch, aber wenn man einer Person vertrauen möchte, muss man diese wirklich kennen und dann hilft jede Maske nichts.

    Antworten
  2. By zzwergie on

    Hey tobi
    Dein Beitrag ist sehr interessant und es ist ein Thema, welches auf jeden zutrifft denke ich.

    Doch wann entscheidet man wann man diese Maske abnimmt? Ich denke so eine Maske baut sich aus all unseren Erfahrungen auf die wir erlebt haben. Denn ich möchte behaupten, dass kleine kinder keine maske haben und sich nicht verstellen… man merkt erst mit der Zeit was man „falsch“ macht und beginnt stück für stück die maske aufzubauen. Auch denke ich ist es unfassbar schwer bis fast unmöglich diese Maske wieder abzulegen. Legst du sie ab, wenn auch nur für einen kurzen Moment, dann bist du verwundbar und angreifbar und wenn das einmal jemand merkt und ausnutzt denke ich wirst du diese Maske für immer aufbehalten.

    Antworten
  3. By ernstfranz on

    Hallo Tobi
    Diese Überlegung finde ich auch sehr interessant…
    Man merkt es manchmal bei sich selbst, dass man sich verstellt oder eine Maske trägt, da hast du recht.
    Manchmal geschieht es bewusst manchmal unbewusst, aber oft aus einem guten Grund. Bei mir merke ich oft, dass ich eine Maske trage, wenn ich gerade nicht mit mir im reinen bin aufgewühlt bin und Probleme habe. Dann setze ich eine fröhliche Maske auf, weil ich nicht will, dass jemand merkt was in mir vor geht bis ich mich geordnet habe, denn wenn ich Probleme habe, dann will ich sie nur den richtigen Menschen anvertrauen und selbst dann achte ich darauf was ich alles von mir Preis gebe und was nicht.
    Auch wenn ich generell ein sehr offener Mensch bin gibt es doch Dinge, die ich für mich behalten möchte. Ich denke so geht es vielen, dass sie einfach ihre Identität waren möchten und ihre Gefühle und Geheimnisse nur den Menschen anvertrauen wollen die ihre eigene Maske auch bei einem selbst fallen lassen. Also so wie du sagtest, auch die anderen müssen ihre Maske fallen lassen, damit sie hinter unsere sehen können.
    Es ist aber auch manchmal reizvoll, sich anders zu geben als man eigentlich ist, sei es um eine Person zu beeindrucken oder eine Person zu testen… man kann sich ja besser oder schlechter darstellen als man in wirklichkeit ist.
    Man sollte nur aufpassen, dass man unter all den Masken noch das eigene Gesicht im Spiegel erkennt …

    Antworten

Kommentar verfassen