November 25

Protokoll Montag 20.11.2017

Protokoll Montag: 20.11.2017

 

Referentin: Sü

 

13 Schüler anwesend

 

Verfasser: Freiheit

 

Gliederung der Doppelstunde:

  1. Organisatorisches
  2. Philochat
  3. Welche Strafe?
  4. Straftheorien

Philochat:

In der letzten Stunde sind wir in die Rollen berühmter Philosophen geschlüpft und haben uns auf Twitter über deren Gerechtigkeitstheorien ausgetauscht. Zu Beginn der Stunde, haben wir uns darüber unterhalten, wie gut uns der Philochat gefallen hat und ob wir so etwas gerne öfter machen würden. Obwohl wir uns bei unseren Antworten kurzfassen mussten, haben wir es geschafft, den Inhalt der Theorien, wenn auch stark verkürzt, wiederzugeben. Alle fanden die Idee toll und würden so etwas gerne noch einmal zu machen.

Welche Strafe?

Wir bekamen ein Arbeitsblatt, auf dem wir ankreuzen sollten, was für eine Strafe wir für einen 16-Jährigen Brandstifter für angemessen halten. Bei dem Brand starben 5 Frauen und Mädchen türkischer Herkunft. Vier Familienmitglieder überlebten. Uns wurden folgende mögliche Strafen vorgelegt:

  1. Der sollte genauso abgefackelt werden, am besten auf dem Scheiterhaufen.
  2. Er soll zu einer Haftstrafe verurteilt werden. Zusätzlich soll sein Bild mit Namen in den Medien veröffentlicht werden.
  3. Die überlebenden Familienmitglieder sollen die Art und Höhe der Strafe selbst bestimmen, was immer sie auch mit ihm machen wollen.
  4. Der Täter sollte für mehrere Jahre einer gemeinnützigen Aufgabe nachgehen. Er könnte z.B. dazu verpflichtet werden, in einem Krankenhaus zu arbeiten, in dem Brandopfer behandelt werden.
  5. Der Täter soll zu einer Geldstrafe verpflichtet werden. Das Geld erhalten die überlebenden Angehörigen.
  6. Der Täter sollte zu einer lebenslangen Haft verurteilt werden.
  7. (Möglichkeit für anderes, nicht aufgelistetes Urteil)

 

Danach haben wir noch weitere Informationen über den Täter bekommen. Er war eine Zeit lang im Heim und zeigte schon früh aggressives Verhalten. Daraufhin sollten wir überlegen, ob uns diese Informationen in unserer Entscheidung beeinflussen.

Anschließend haben wir über die verschiedenen Strafen und ihre Vor- und Nachteile geredet und haben uns dann gefragt, ob man überhaupt strafen muss?

Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass ohne eine Strafe, das Gesetz gar keinen Sinn machen würde und jeder tun und lassen könnte, was er will. Außerdem gibt die Strafe dem Täter die Chance auf Resozialisierung, nachdem man im Gefängnis war.

Als wir dann von der tatsächlichen Strafe erfahren haben, waren wir überrascht, wie hoch sie war. Der Junge und seine Mittäter unter 21 erhielten eine 10-jährige Haftstrafe. Diese wurde als Abschreckung verhängt, da zu dieser Zeit sehr viele ähnliche Anschläge passiert sind. Dies erschien einigen unfair.

Exkurs:

Es gab eine Diskussion zur aktuellen politischen Lage und wir haben darüber geredet, ob es nun zu Neuwahlen kommt oder nicht und ob diese sinnvoll wären.

Straftheorien:

Man unterscheidet zwischen zwei Straftheorien:

  • Absolute Straftheorie (Ursachen- und Vergangenheitsorientiert):
  1. Vergeltung
  2. Sühne
  3. Ausgleichende Gerechtigkeit

 

  • Relative Straftheorie (Ziel- und Zukunftsorientiert):
  1. Spezialprävention:

Positiv: Resozialisierung

Negativ: Denkzettel, Unschädlichmachung

–> Wirkung auf Täter

  1. Generalprävention

Positiv: Normbeschäftigung

Negativ: Abschreckung

–>Wirkung auf Gesellschaft

Die absolute und relative Straftheorie nennt man allgemein Vereinigungstheorie. Die absolute jedoch, wird heutzutage nicht mehr angewandt.

Anschließend sollten wir die Theorien den obgenannten Strafen zuordnen.

  1. Absolute Straftheorie
  2. Generalprävention
  3. Absolute Straftheorie –> Rache
  4. Spezialprävention
  5. Täter-Opfer-Ausgleich
  6. Generalprävention

 



Copyright 2017. All rights reserved.

Veröffentlicht25. November 2017 von Freiheit in Kategorie "Uncategorized

Kommentar verfassen