Dezember 15

Protokoll Freitag, den 15.12.2017

Protokoll: Freitag den 15.12.2017 von 11:25-13:00 Uhr

Gymnasium Gerabronn Kursstufe 1

Referentin: Sü

Anwesenheit: 5 von 7 Schüler

Verfasser: Phaenomen218

 

Gliederung der Unterrichtsstunde:

  1. Organisatorisches
  2. Epikur (a) und Stoa(b)

1. Zu Beginn der Stunde bekamen wir die erste Klassenarbeit vom 1.12.2017 zurück und besprachen sie anschließend. Danach wurden die Schüler noch genauer über den Blog informiert: Bis zum 7.1.2018 muss jeder Schüler 5 Kommentare und einen Beitrag online stellen.

2. Das Thema Epikur und Stoa haben wir bereits in der vergangenen Woche begonnen. Wir haben 2 Gruppen gebildet und diese mussten eine sognannte „Pecha Kucha“ Präsentation mithilfe von Arbeitsblättern und Materialeine wie einem Radiobeitrag des Radio Bayern2 vorbereiten. Es geht darum, eine Präsentation mit 20 Folien bildhaft zu gestalten. Dabei darf zu jeder Folie maximal 20 Sekunden gesprochen werden und somit geht eine Präsentation ca. 7 Minuten. Die Vorträge wurden dann noch fertiggestellt und anschließend dem Kurs präsentiert.

a) Epikur ist als der Philosoph der maximalen Lust bekannt und seine Hauptaussage beinhaltet, dass ein Mensch befriedigte Bedürfnisse benötigt, um ein glückliches Leben zu führen. Die Thesen von Epikur handeln also von notwendigen Bedürfnissen und welche Mittel zur Befriedigung dieser benötigt werden.

Diese notwendigen Bedingungen beinhalten Dinge wie Essen, Trinken, Kleidung oder ein Dach über dem Kopf. Dabei geht es laut Epikur nicht darum, von all diesen Dingen unendlich viel zu haben, sondern eine ausreichende Menge. Es wurde ein Beispiel anhand einer Villa im Vergleich zu einer Wellblechhütte. Hier ist letzteres notwendig und eine Villa die luxuriöse Erfüllung des Bedürfnisses. Zudem zählt der Genuss von Kunst, Musik und Sexualität auch zu den notwendigen Bedürfnissen, sowie die Freunde und die Philosophie. Vor allem geht es darum, den Lustempfindungen nachzugehen, nicht aber den beispielsweisen Materiellen.

Mittel zur Erfüllung der Aufgabe, die Bedürfnisse zu befriedigen, sind laut des Philosophen der Ausgleich zwischen den Dingen, die Tugenden, Erfüllung, Maßhalten und auch Freundschaftsdienste, um eben das Ziel der Glückseligkeit zu erreichen. Das war eines der wichtigsten Ziele der Befriedigung. Andere waren noch die Lust, Freude, oder Fröhlichkeit.

b) Die Stoa benötigt dennoch eine innere Ruhe, beziehungsweise Gelassenheit, um ein glückliches Leben zu führen. Die Aufgabe der Philosophie ist es, eine praktische Lebenskunst zu erreichen und das Endziel der Stoa ist es, alle selbst gesetzten Ziele zu erfüllen und sich so selbst Ziele zu setzten um, wie Epikur, zur Glückseligkeit zu gelangen. Dabei ist es wichtig, nur erreichbare Ziele zu haben, die nicht über die eigene Kraft herauswachsen. So soll man nur wollen,was man erreichen kann.

Dinge die man beeinflussen kann und welche nicht, spielen auch eine wichtige Rolle für die Stoa. Hier ist so etwas wie materieller Besitz, Tatsachen, oder Fakten, sowie natürliche Gegebenheiten nicht zu beeinflussen. Wenn man sich gegen diese Dinge also währen würde ist es also sinnlos. Ein Beispiel dazu war, dass man sich möglicherweise über eine Tatsache aufregen kann, es aber nutzlos ist, weil es unbeeinflussbar ist. Wir müssen uns den Dingen so hingeben, wie sie sind.

Im Gegensatz dazu ist der menschliche Geist und Seele beeinflussbar. Dabei hängt es von den Entscheidungen ab, die man trifft, um zum Ziel zu gelangen. Dabei ist man im Bezug auf die Gleichgültigkeit von sich selbst zu beeinflussen und wenn man mit sich selbst im Reinen ist, also ein Leben in innerer Ruhe besitzt, nicht zu beeinflussen.

→ Zum Ende der Stunde haben wir uns die Frage gestellt, ob wir Stoa oder Epikur bevorzugen, uns sollten unsere eigene Meinung zur Frage, wie man ein glückliches Leben führen kann, geben.



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht15. Dezember 2017 von Phaenomen218 in Kategorie "Uncategorized

Kommentar verfassen