Januar 7

Klonen – bahnbrechende Erfindung oder Verletzung des Individuums

Alle Lebewesen, sowohl Menschen als auch Tiere, werden als Originale geboren, wir haben alle einen individuellen Charakter und ein individuelles Aussehen.                                                                                                                          Der eine hat braune Haare, der andere blonde Haare. Die eine ist klein, die andere ist groß. Der eine ist sehr schmal gebaut, der andere etwas fester. Das sind nur wenige Beispiele von Dingen, die uns von anderen Menschen grundlegend unterscheiden.                                                                                                                                              Doch was ist, wenn es ein Tier oder einen Menschen plötzlich doppelt gibt – also eine 100%ige Kopie?                         Seit der Geburt des Klon-Schafs Dolly im Jahr 1996 steht das Thema Klonen ständig zur Debatte, und es gibt sehr viele verschiedene Meinungen dazu.                                                                  Einige Wissenschaftler, darunter der US-Wissenschaftler Richard Seed, meinen dass das Klonen eine „künstliche Form der Unsterblichkeit“ darstellen könnte.                                                                                                                           Damit meinen sie, dass man eine Kopie zu einem Menschen machen kann und ihn somit immer und immer wieder erneut zum Leben erwecken kann. Dann gibt es noch Menschen, die darin die Zerstörung des Individuums sehen oder der Meinung sind, dass es zur Perfektionierung der Menschheit führen könnte.

Bevor ich mir meine eigene Meinung zu dem Thema bilden kann, habe ich mich über die verschiedenen Varianten des Klonens informiert.                                                                                                                                                                Zum einen gibt es das „reproduktive Klonen“, dabei wird die geschlechtliche Fortpflanzung umgangen und künstlich herbei geführt. Benötigt werden hierzu ein Zellkern und eine Spendereizelle. Aus der Spendereizelle werden die Erbsubstanzen entfernt, nur die Mitochondrien bleiben.                                                                                                   Mit Hilfe eines Elektroimpulses werden die Spendereizelle und der Zellkern fusioniert, vereinigt.                                    Die Eizelle mit dem neuen Erbgut entwickelt sich zu einem Embryo, der anschließend in eine Gebärmutter eingepflanzt werden kann. Das daraus entstandene geklonte Lebewesen entspricht genetische dem Spender des ursprünglichen Zellkerns. Bei der geschlechtlichen Fortpflanzung „vermischt“ sich das Erbgut des Vaters mit dem der Mutter, dadurch entsteht ein genetisches Individuum. Das bedeutet, das Kind hat einige Merkmale der Mutter und einige des Vaters.                                                                                                                                                                                Jedoch braucht es sehr viele Versuche, um ein Lebewesen erfolgreich zu klonen, bei dem Klon-Schaf Dolly beispielsweise hatte es 276 Versuche gebraucht.                                                                                                                   Dabei haben die meisten Embryonen schlimme Krankheiten wie Herz- und Lungenschäden oder auch Fettsucht und Krebs. Ein weiterer entscheidender Nachteil ist die stark begrenzte Lebenszeit der geklonten Lebewesen, denn ihnen wird gewissermaßen die „Lebensuhr“ des Spender-Lebewesens mitgegeben.                                                                  Die zweite Art des Klonens nennt sich „therapeutisches Klonen“, dabei wird aus dem Erbgut eines Patienten neues Gewebe gezüchtet. Dem Patienten werden Zellen entnommen, die in eine entkernte Eizelle eingepflanzt werden, daraus entwickelt sich im Labor ein Embryo. Nach wenigen Tagen können dem Embryo Stammzellen entnommen werden.    Aus diesen Stammzellen lassen sich verschiedene Arten von Gewebe züchten, die dann beispielsweise in Nerven- oder Lebergewebe umgewandelt werden können.                                                                                                                     Der entscheidende Unterschied zwischen diesen beiden Methoden des Klonens ist, dass bei der zweiten Variante der Embryo nicht in die Gebärmutter eingesetzt wird.                                                                                                           Dem reproduktiven Klonen blicken sehr viele Menschen skeptisch entgegen und es werden sogar Wissenschaftler, die diese Art des Klonens befürworten oder gar durchführen, als Scharlatane und Verbrecher beleidigt.

 

Für mich hört sich die therapeutische Methode nach einer tollen Lösung für schwere Krankheiten an, jedoch kann ich mich mit der reproduktiven Methode nicht wirklich anfreunden, da sie aus meiner Sicht mehr Nach- als Vorteile hat.

Die hier aufgelisteten Vor- und Nachteile beziehen sich auf beide Methoden des Klonens:

Vorteile:

– Heilung bisher unheilbarer Krankheiten, wie Krebs und AIDS (therapeutisches Klonen)

– Herstellung von ganzen Organen durch Stammzellen (therapeutische Methode

– landwirtschaftliche Gründe:

* „Vervielfältigung“ eines Deckhengstes

*  „Entwicklung“ perfekter Tiere: Milchkuh, Schwein mit sehr viel Fleisch etc.

 

 

Nachteile:

– Verlust der Individualität (reproduktives Klonen)

– Inakzeptanz gegenüber körperlichen Makeln, da perfekte Menschen geschaffen

werden können (reproduktives Klonen)

– Anstieg der Erdbevölkerung

(reproduktives Klonen: Menschen werden kopiert -> mehr Menschen)

(therapeutisches Klonen: schlimme Krankheiten können geheilt werden -> weniger Menschen sterben ->  mehr Menschen)

– Erschaffung von neuen, „besseren“ Menschen, die zu einer Gefahr werden können (reproduktives Klonen)

– Klonen bedeutet sehr viel Macht („Gott spielen“) – wirtschaftlich als auch medizinisch                                                  -> Macht kann missbraucht werden!!

 

Zwar sind das nur einige von vielen Vor- und Nachteilen, jedoch hoffe ich, dass es euch/Ihnen nun möglich ist meine Meinung nachzuvollziehen. Es wird weiterhin sehr spannend bleiben im Bezug auf die Gentechnik und speziell auf das Klonen. Aber ich muss auch dazu sagen, dass ich etwas ängstlich dem gegenüber bin, was noch kommen wird. Besonders das reproduktive Klonen lässt mich schaudern, denn beim Betrachten der oben genannten Nachteile fällt auf, dass sich nahezu alle auf das reproduktive Klonen beziehen.                                                                                     Um auf meine Anfangsfrage zurück zu kommen, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass (reproduktives) Klonen definitiv eine Verletzung des Individuums darstellt, die therapeutische Methode hingegen eine bahnbrechende Erfindung/Entdeckung ist.

Was meint ihr? Sollte man Klonen komplett verbieten oder sehr strenge Richtlinien einführen? Und wie sollen die Richtlinien eurer Meinung nach aussehen?

Das Thema „Klonen“ ist noch sehr viel weitreichender, als die Dinge, auf die ich bisher eingegangen bin, doch das würde den Rahmen sprengen.

Doch falls ich euch mit dem Thema neugierig gemacht habe, findet ihr anbei ein paar Links, die mir bei meiner Recherche sehr geholfen haben. Ich werde mich weiterhin mit dem Thema beschäftigen und euch auf dem Laufenden halten, falls es etwas Neues gibt. Ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen! 🙂

Quellen:

https://www.wasistwas.de/archiv-wissenschaft-details/was-ist-therapeutisches-klonen.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Klonen

https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/biologie/artikel/klonen

https://www.helles-koepfchen.de/?suche=klonen

 

 

 

 

 

 

 

 



Copyright 2017. All rights reserved.

Veröffentlicht7. Januar 2018 von Laura Moll in Kategorie "Mensch und Natur

1 COMMENTS :

  1. By Zufall on

    Hey Laura
    Die Ausmaße des Thema Klonen zu verstehen finde ich extrem schwierig.
    Bei dem was du schreibst, muss ich sagen, dass ich gerade reproduktive Klonen wirklich gruselig finde, da dies einfach nicht mehr so viel mit der Natur zu tun hat. Außerdem weiß ich auch sonst nicht, was ich davon halten soll, da, wenn es tatsächlich mal menschliche Klone gibt die Frage aufkommt, wie sich dieser Mensch fühlt, wenn er realisiert, dass er eine Kopie eines anderen Menschen ist. Das stelle ich mir einfach nicht richtig vor. Genauso auch beim Klonen von perfekten Tieren, die viel Milch geben, oder viel Fleisch haben. Kein Lebewesen sollte „produziert“ werden um ausgenutzt zu werden.
    Zur anderen Art des Klonens also dem therapeutischen Klonen muss ich sagen, dass ich es extrem gut finde, wie viele Möglichkeiten es bietet, was die Heilung von Krankheiten angeht.
    Alles in allem würde ich sagen therapeutisches Klonen ist eine super Sache, reproduktives Klonen verletzt das Individuum und kann für zu viele schlechte Dinge genutzt werden.
    Zufall

    Antworten

Kommentar verfassen