Zwangs Heirat, ist es ethisch vertretbar?

In einigen Ländern, wie Indien, China, Italien und noch vielen anderen,, existiert immer noch die Zwangs Heirat. Das bedeutet, dass die Eltern junger Menschen entschieden, wen ihr Kind heiraten darf und wen nicht. Oftmals steht hierbei im Vordergrund die Ehre der Familie zu erhalten. Meistens kennen sich die beiden die heiraten sollen entweder gar nicht oder nur ein paar Wochen oder Monate.

Um meine Meinung dazu zu unterstützen habe ich folgendes Zitat aus dem Disney Film “ Die Eiskönigin“ : “ you can’t marry a man you just met“ .Ich finde dieses Zitat aus dem Grund sehr passend,da es ja bei vielen Zwangs Hochzeiten so ist, dass sich die zwei verlobten nicht kennen. Es ist einfach sehr kritisch und auch unfair den beiden gegenüber vorzuschreiben wen sie Heiraten müssen nur für die Ehre der Familie. Ich finde eine Hochzeit aus Liebe bringt sogar mehr Ehre als eine sogenannte gute Partie. Auch ethisch finde ich es nicht vertretbar aus dem Grund, dass die beiden die heiraten sollen in ihrer Freiheit eingeschränkt werden selbst zu entscheiden wen sie lieben und wann sie heiraten wollen. Auch wird ihnen die Freiheit genommen selbst Erfahrungen in der Liebe zu machen.

Um alles zusammen zu fassen finde ich, dass die Zwangs Heirat nicht ethisch vertretbar ist. Ich finde es auch irgendwie erschreckend dass sie in vielen auch hoch entwickelten Ländern immer noch zur Tradition gehört und Praktiziert wird. Denn eine Hochzeit aus Liebe ist mehr wert, da man sich sicher ist wen man heiraten will.

Ist es fair, dass Männer über die Abtreibungsgesetze bestimmen?

Wie auch die anderen Gesetze in Deutschland werden auch die Abtreibungsgesetze von einem Großteil von Männern entschieden. Aber ist es den betroffenen Frauen gegenüber Fair, dass Politiker die nie in eine Situation wie sie kommen können über ihre Entscheidungsmöglichkeit bestimmen?

Meine Meinung dazu Lautet ganz klar Nein, denn ein Mann wird nie am eigenen Leib erfahren können wie sich eine Frau in einer solchen Situation fühlt sie können es zwar miterleben aber sie werden nie selbst vor dieser Entscheidung über ihren Körper und dem in ihm wachsenden Lebewesen stehen, aus offensichtlichen Biologischen Gründen.

Natürlich hat der Vater einer Schwangeren die vor dieser Entscheidung steht, finde ich ein mitspracherecht, da es ja auch sein Kind ist aber ich finde das letzte Wort sollte in diesem Fall der Frau gehören, weil es auch ihr Körper ist und eine Frau auch nur dann Abtreiben wird wenn sie dafür gute Gründe hat und es sich reichlich überlegt hat, ob sie diesen Schritt gehen möchte.

Prinzipiell fände ich in der Frage wer die Entscheidung über die Abtreibungsgesetze tätigen sollte Folgende Möglichkeit ganz gut: Hauptsächlich Frauen unterschiedlichen Alters und Bevölkerungsschichten, sowie ein paar Männer sollten einen Ausschuss bilden und sich gut mit dem Thema auseinandersetzen. Denn so kann man die Meinungen vieler Bürger vertreten und wohlmöglich eine der Bestmöglichen Entscheidungen für die Gesetze dieses schwierigen Themas finden. Oder man lässt darüber einfach das gesamte Volk entscheiden.