Wie sieht die ideale Welt aus? – Warum tun wir so wenig dafür?

Ich möchte mich in diesem Beitrag mit der Frage beschäftigen, wie die ideale Welt aussieht und warum wir Menschen nur so wenig dafür tun

Nun erstmals was bedeutet ideal denn überhaupt und wer oder was ist die Welt? Das Wort ideal kann im Bezug auf Personen, Gegenstände oder auch Abstraktes wie Zwecke und Bedingungen verwendet werden und bedeutet soviel wie „vollkommen perfekt“. Und für den Lyriker Hugo von Hofmannsthal ist die Welt etwas, ander/m/s jeder und alles ist, jedoch die Welt ganz allein ist. Für mich umschliest die Welt alles, von Menschen auf der Erde, über zu Staub im Weltall als auch „Leben nach dem Tod“, jenachdem ob man daran galubt oder nicht. Aus diesem Grund werde ich das Wort Welt auf die Erde und das Leben auf der Erde reduzieren, denn Menschen können meiner Meinung nach nicht die ganze Welt verändern, da wir nur Menschen und nicht Gott sind.

Wie sieht die Welt nun ideal bzw. vollkommen perfekt aus? Naja ich würde sagen es liegt im Auge des Betrachters. Jeder Mensch hat andere Werte und würde die Welt bzw. Erde anders gestalten. Ich finde das kann man vorallem daran erkennen, dass es beispielsweise immernoch den Rassismus gibt, das heißt, für manche Menschen wäre die ideale Welt ohne dunkelhäutige Menschen. Zudem kommt, nicht nur Wer und Was auf der Erde lebt und ist, sonder auch Wie sie auf der Erde Leben, aber auch hier wäre die ideale Lebensweise für jeden Menschen unterschiedlich. Es gibt zu viele Meinungsverschiedenheiten, welche dauerhaft zu Konflikten führen und auch Kriege ausbrechen.

Als Kind habe ich sehr oft darüber nachgedacht, wie es denn auf der Erde ohne Geld wäre. Ich finde das ist ein ziemlich spanende Vorstellung, welche meiner Meinung nach nie eintreten könnte. Früher habe ich mir diese Frage immer auf dieselbe Weise beantwortet, Menschen wollen leben und überleben und brauchen beispielsweise Brot und um es zu bekommen gehen sie zum Bauern, da er aber auch etwas für seine Arbeit will verlangt er etwas im Gegenzug für das Brot. Hier kommt das Geld, eigentlich ist es Perfekt , man kann für seinen Fleiß belohnt werden , hilft anderen Menschen und kann sich mit dem Geld selbst neue Werkzeuge holen um schneller Brot herzustellen und Glücklich zu werden. Im Prinzip ein ziemlich simpler Kreislauf jedoch ist es heutzutage nicht mehr so einfach, denn der Mensch strebt nach Macht und will Glücklich sein. Heutzutage denke ich, dass Geld gleich Glück ist. Jedes mal, wenn man sich was neues kauft, bekommt man Glücksgefühle wenn auch nur für einen kurzen Moment. Und wenn man davon ausgeht, dass man in die Schule, um zu Arbeiten, um dann Geld zu verdienen, damit man sich dann ein Haus, Auto und vieles mehr kaufen kann um dann glücklich zu sein, dann würde ich behaupten wir leben um glücklich zu ein. Unser Lebensziel ist es am Ende glücklich zu. Sprich dieser ganze Stress um dann glücklich zu sterben. In diesem Lebensziel steckt viel Egoismus, das heißt der Mensch denkt im Endeffekt nur an sich, denn Egoismus heißt soviel wie, dass man seine eigenen Wünsche in den Mittelpunkt stellt. Um die Erde und mit allem auf ihr und die Lebensweise darauf zu idealisieren, müsste jeder Mensch auf seine Werte und Zeile um glücklich zu sein verzichten. Hier ist die Frage für was verzichten, wie soll denn die Erde ideal aussehen und wie soll eine ideale Lebensweise aussehen? Um genau zu sein müsste nämlich nicht jeder Mensch auf seine Werte verzichten, aber alle Menschen sollten eine Meinung haben und die gleichen Werte und Ziel haben um eine Welt zu erschaffen, welche jedem passt. Die sich ist nur die, dass dann niemand mehr im Mittelpunkt stehen würde und Menschen ihr streben nach Macht zurückhalten müssten was meiner Meinung nach nicht möglich ist und außerdem wären die Menschen dann überhaupt glücklich?