Wenn der Fußball einen Herzstillstand bekommt

Es war ein fröhlicher Fußball Samstag in Kopenhagen an welchem sich schreckliches ereignete. Das Spiel Dänemark gegen Finnland verlief bis zur 43. Spielminute ganz normal.  Christian Eriksen spielte 43 Minuten ohne Probleme, bis er Plötzlich ohne Fremdeinwirkung umgefallen war. Er war kollabiert und die Teamkollegen stellten relativ schnell einen Herzstillstand des Teamkollegen fest. Man leitete sofortige Reanimationsmaßnahmen ein und bekam ihn durch einen Defibrillator ins Leben zurück. Unter lautem Applaus wurde er unter Sicht Schutz aus dem Stadion getragen und in ein nah gelegenes Krankenhaus untergebracht und weiter versorgt. Dort erwachte er wieder zu Bewusstsein und sprach zu seiner Mannschaft. Er war dafür, dass weitergespielt wird. Die dänische Mannschaft war auch dafür. Es wurde weitergespielt und Finnland gewann 0:1.

Nun stellt sich die Frage; wie weit darf die UEFA gehen? Hätte sie sich schützend vor alle Spieler stellen sollen?

Einerseits mag es schwer sein ein Spiel in solch einem durchgeplanten Turnier zu verlegen. Jedoch wurde ein Ausweichtermin von der UEFA festgelegt. Dieser wurde auf den nächsten Tag um 12 Uhr datiert. Das ist ziemlich knapp und dass würde die Spieler nur noch mehr unter Druck setzten. Diese psychische Belastung hätten sie auch nicht am nächsten Tag um 12 verarbeitet. Somit wurden die Spieler ja gerade dazu gedrängt die weniger schlechte Option zu nehmen. Nämlich weiter zu spielen, da die erste Hälfte ja fast vorbei war und alles auf ihre Entscheidung gewartet habe. Die Spieler und die Funktionäre waren jedoch nicht mehr in der psychischen Verfassung, das Ganze zu entscheiden. Die Spieler waren unbrauchbar, durcheinander, geschockt und hätten nicht mehr spielen sollen.

Die UEFA hätte das Spiel sofort abbrechen müssen und hätte sich der schwere des Ereignisses bewusstwerden sollen. Hätte man nicht weitergespielt, dann hätte die UEFA einiges an Geld verloren. Das könnte der Hauptgrund sein, weshalb sie weiterspielten. Ein weiterer Grund weshalb es weiter geht kam von Eriksen. Er wollte, dass das gesamte Team anfängt zu kämpfen. Unter diesen Bedingungen zu spielen war unverantwortlich.

Andererseits kann man auch sagen, dass es die Entscheidung der Spieler und des hauptbetroffenen war, die ausschlaggebend waren. Eriksen meldete sich, dass alles gut sei und dass sie weiterspielen sollten. Was hätten die Teamkollegen sonst machen sollen? Ein „nein“ hätte Eriksen nicht gehört oder er hätte es nicht akzeptieren wollen und somit haben sie wenigstens versucht, das Beste daraus zu machen

Wie findet ihr die Entscheidung von Eriksen und seinen Fußball Teamkollegen? Hätte sich die UEFA schützen vor allen anwesenden Akteuren stellen sollen?

Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare, was haltet ihr von der UEFA und solchen schlimmen Ereignissen?

Ich freue mich auf jeden der Kommentiert 🙂

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Eriksen

https://www.kicker.de/daenemark-gegen-finnland-2021-europameisterschaft-4214066/analyse

Schlachtung mit Achtung

Um den Fleischhunger der Welt zu stillen steigen die Schlachtungen in der gesamten Welt in die Höhe. Mal ganz davon abgesehen ob wir überhaupt schlachten dürfen, soll es nun eher um die Schlachtungsmethoden gehen. So unterschiedlich die Länder der Welt sind, so unterschiedlich sind auch die Schlachtungsmethoden.

Welche Schlachtungsmethode ist die vertretbarste?

Zum einen gibt es die großen Schlachthöfe. Deren Ziel ist es Masse zu Produzieren und das vor allem billig. Das hört sich schon mal sehr pervers an und es lässt sich auch nicht mit Tiergerechter Schlachtung vereinbaren. Denn für eine Schlachtung in den Schlachthöfen werden die Tiere vom heimischen Bauernhof aus ihrer gewohnten Herde getrennt. Meistens werden sie mehrere Hundert Kilometer in sehr engen und schlecht klimatisierten LKW’s transportiert. Dabei ist es nicht gerade selten, dass auf solchen Transporten mehrere Tiere sterben. Wenn sie es dann überstanden haben, dann sind die Tiere meistens schon sehr gestresst. Das klingt schon mal nicht sehr Tierschützend und bereitet ein Tier überhaupt nicht angemessen auf die eigentlichen Strapazen vor, nämlich die Schlachtung. Das blaue Licht in der Eingangshalle soll die Tiere beruhigen. Auf dem ersten Blick scheint das so als wären die Tiere beruhigt, jedoch gilt das nicht für alle Tiere und eine gewisse Unruhe ist bei allen gegeben. Die Schlachtung an sich ist jedoch am verwerflichsten. Diese beginnt mit der Betäubung des Tieres. Das passiert entweder durch eine Stromzange, die an den Hals des Schweins angelegt wurde. Es bekommt einen Stromschlag mit 360 Volt, danach soll es betäubt sein und nichts spüren. Ob es danach beim eigentlichen Schlachten nichts spürt bezweifele ich. Es mag zwar sein, dass es durch den Stromschlag nicht mehr zeigen kann, dass es schmerzen verspürt. Jedoch kann es sein, dass das Tier diese Schmerzen immer noch empfindet und durch die Betäubung bekommen wir es nicht mit, das Tier jedoch schon. Eine andere Betäubungsmethode stellt das Kohlenstoffmonoxid dar. Dabei werden die Tiere in Kammern gebracht und ersticken durch das Fehlen von Sauersoff. Das ist sehr brutal und im Gegensatz zum Stromschlag, leidet das Tier hierbei etwas länger an den Schmerzen. Bei dem anschließenden Ausblutungsschnitt, spürt das Tier meiner Meinung nach genauso viel wie beim Stromschlag, da es ohnmächtig ist.

Dabei gibt es eine recht neue Schlachtungsmethode, welche die Schlachtung den Tieren gegenüber angenehmer gestalten soll. Seit 2013 gibt es die Schlachtung mit Achtung, die von Thomas Mayer und Sandra Kopf entwickelt wurde. Bei dieser Schlachtung entscheidet die Kuh selber ob sie geschlachtet werden möchte, außerdem geschieht die Schlachtung, also die Betäubung und Schlachtung entweder direkt auf der Weide oder am Stall der Kuh. Die Kuh wird mit Futter in einen Fixierkorb gelockt und läuft auf einen Metall Aufleger des Schlachtungshängers. Falls sie da nicht drauf laufen möchte wird an diesem Tag nicht geschlachtet. Wenn die Kuh bis dahin läuft, fällt die Vorrichtung zu und der Schlachter drückt der Kuh ein Bolzenschuss auf den Kopf und schießt. Die Kuh ist dadurch betäubt und wird innerhalb einer Minute in den Hänger gezogen und bekommt den Stich, damit sie ausbluten kann. Jedoch finde ich, dass das Tier hierbei auch nicht 100% bewusstlos ist und es könnte immer noch schmerzen verspüren. Ein Vorteil davon ist, dass jede Schlachtung per Videokamera aufgenommen wird, somit ist jede Schlachtung Transparent und der Tierarzt muss nicht mehr vor Ort sein. Das spart Kosten und bringt Verbraucher wiederum dazu, eher Fleisch von Schlachtung mit Achtung zu kaufen. Das ganze erspart dem Tier sehr viel Stress. Eine Verladung in enge LKW’s gibt es nicht, sie erleiden keine Strapazen auf dem Schlachthof und der Prozess läuft allgemein angstfrei und transparent ab. Am meisten beruhigt es die Tiere dadurch, dass sie in gewohnter Umgebung sind und in ihrer Herde betäubt und geschlachtet werden. Trotz der Preissenkung durch die Videokamera, ist das Fleisch aus solch einer Schlachtung immer noch teurer, wie das aus Massenschlachthöfen. Das kommt zum Nachteil solcher Innovationen.

Ich finde das „Schlachtung mit Achtung“ am vertretbarsten ist. Ob diese Schlachtungsmethode im Vergleich zu den Methoden aus den großen Schlachthöfen weniger Leid für das Tier bedeutet, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Jedoch werden die Strapazen davor und während dem Transport genommen, somit ist das Tier nicht ängstlich. Das kommt auch der Fleisch Qualität zu gute. Deshalb sollte man für solch ein Fleisch mehr Geld bezahlen und seinen Fleischkonsum allgemein auf Qualitative Fleischproduktion beschränken. Das würde auch solche Innovativen Schlachtungsmethoden vorantreiben und die Fleischindustrie bei der Schlachtung zum Umdenken Zwingen.

Ich freue mich auf eure Meinung 🙂

https://lebensmittelpraxis.de/fleisch/28699-schlachtung-mit-achtung-alles-fuer-den-tierschutz.html

Wer nicht neben Frauen sitzen will, darf nicht fliegen!

Im Jahre 2018 kam es zu einem Vorfall in einer Maschine der Fluggesellschaft El Al. Beim Flug von New York nach Tel Aviv weigerten sich vier Ultra orthodoxe Juden ihren Sitzplatz neben Frauen einzunehmen. Genauso sprachen sie während des Vorfalls nur mit den männlichen Flugbegleitern.
Die Fluggesellschaft El Al veranlasste nach dem Vorfall, dass von nun an jeder Passagier aus dem Flugzeug geworfen wird, der sich weigert neben einem anderen Passagier zu sitzen.
Ist dieser Beschluss der Fluggesellschaft richtig ?
Bei diesem Konflikt treten religiöse Vorstellungen gegenüber der heutigen Rolle der Geschlechter. Man kann einerseits sagen, dass diese Männer von sich selbst aus nichts gegen diese Frauen haben, es ist lediglich ihr Glaube der sie dazu bringt Frauen gegenüber abweisend zu wirken. Andererseits kann man sagen, dass der Glaube auch immer Ermessenspielraum geben kann und sollte. Einerseits wollen sie nicht neben Frauen sitzen, sie sollten dabei aber beachten, dass sie hierbei eine Person mit in ihren Glauben ungewollt herein ziehen. Dann sollten sie Rücksicht nehmen und sich entweder neben die Person setzen oder sofort wieder aussteigen.
Ein nicht ganz außer Acht zu lassender Punkt ist der, dass man heutzutage auch weiblich aussehen kann aber die Geschlechtsmerkmale noch auf einen Mann hindeuten. Augenscheinlich hätten die orthodoxen Juden ja dann auch etwas dagegen neben diesem Passagier zu sitzen, obwohl dieser ja ein Mann ist, biologisch gesehen. Deswegen finde ich, dass es ein unbegründetes Argument ist, nicht neben einer Person sitzen zu wollen nur wegen des Geschlechts.
Ich finde, dass Ein Flugzeug ein Ort ist wo so ziemlich jeder Mensch, sei es Atheist, Moslem, Christ etc. zusammentreffen und miteinander auskommen müssen. Das weiß auch ein Ultra orthodoxer Jude und deshalb sollten sie sich vorher überlegen, ob sie ins Flugzeug steigen und sich darauf einlassen oder nicht.
Außerdem sind die Regeln der Religion schon sehr alt und haben heutzutage keinen realitätsnahen Bezug mehr. Viel aktueller hierbei ist eher das Thema Gleichberechtigung und vor allem die Gleichberechtigung der Frau.
Abschließend finde ich, dass Religionsfreiheit zwar sehr wichtig ist, jedoch sollten sich diese Menschen immer der Toleranz gegenüber anderen bewusst werden. Ein Flugzeug ist nun mal ein öffentliches Verkehrsmittel und deshalb haben diese Menschen miteinander sowie nebeneinander auszukommen. Die Menschen müssen ihren Platz im Flugzeug akzeptieren, deshalb hat die Fluggesellschaft meiner Meinung nach richtig entschieden. Kein Mensch sollte wegen seiner Herkunft, Religion oder seines Geschlechts diskriminiert werden und wenn das einer doch macht, fliegt er zwar trotzdem, aber bloß nicht mit dem Flugzeug, sondern aus dem Flugzeug und das finde ich auch gut.


Was haltet ihr von dem Vorfall?
Findet ihr, dass die Fluggesellschaft richtig gehandelt hat?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen.
Quelle:
https://www.aerotelegraph.com/wer-nicht-neben-frauen-sitzen-will-darf-nicht-fliegen
https://www.aerotelegraph.com/ultrareligioese-passagiere-machen-el-al-erneut-aerger
https://www.welt.de/politik/ausland/article165826098/Frau-wechselt-fuer-Mann-Platz-im-Flieger-El-Al-muss-zahlen.html
https://www.infosperber.ch/frau-mann/diskriminierung/fluggesellschaft-el-al-beendet-mobbing-gegen-frauen/
https://www.focus.de/panorama/welt/81-jaehrige-moechte-nun-fluggesellschaft-verklagen-strengglaeubiger-mann-will-nicht-neben-frau-sitzen-reaktion-der-airline-schockiert_id_5321930.html
https://taz.de/Vorfall-bei-israelischer-Airline-El-Al/!5515465/

Ich finde diese Anti Rassismus Kampagne sehr gut und sie passt auch sehr gut zum Thema 🙂
Der Vorfall nochmal detailliert im Video.

Wohlstand; um welchen Preis?

„Wenn ich Profit mache macht immer jemand anderes Verlust“, so lautet ein altes Sprichwort. Doch stimmt diese aussage wirklich? Zu welchem Preis geht jeder einzelne von uns in seine Karriere und verdient Geld? Wer leidet unter meinem Erfolg und wenn dieser Erfolg mich nicht erreicht, leide ich dann unter dem Erfolg eines anderen?
Denken wir groß. Nehmen wir als Beispiel den reichsten Mann der Welt, Jeff Bezos. Er ist ein gutes Beispiel dafür, dass er zwar Profit macht, dass jedoch auf die kosten seiner Mitarbeiter tut. Es wird immer wieder von schlechter Bezahlung und schlechten Arbeitsbedingungen gesprochen. Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass er durch seine Monopolstellung die kleinen Einzelhändler aus dem Rennen schießt und diese an deren Existenzminimum bringt. Somit kann man bei diesem Beispiel sagen, dass Erfolg durch Verlust von anderen im großen Stil praktiziert wird in unserer Welt. Hierbei stellt der Profit, natürlich Bezos immer wachsendes Vermögen dar und der Verlust ist ganz klar definiert im geringen Lohn, den schlechten Arbeitsbedingungen und das durch seiner Firma Amazon verursachte Monopol im Einzelhandel.
Denken wir nun klein, und projizieren das ganze nun auf uns selbst, die die ihr ganzes Leben noch vor sich haben und erst in eine Karriere starten. Um heutzutage in einem Job zu kommen muss man Prüfungen bestehen. Nicht jeder schafft das. Somit habe ich, wenn ich zum Beispiel den begehrten Platz zu einem Job bekomme, Profit auf die Kosten meiner Mitbewerber gemacht.
Definieren wir Wohlstand nicht nur auf das Geld. Vermögen können auch Erfolg, Wertgegenstände oder soziale Werte sein. Wenn ich mir ein neues Smartphone kaufe, dann immer mit dem Gedanken, dass dadurch eine große Firma gegenüber ihren Mitarbeitern profitiert. Der Mitarbeiter dieser Firma profitiert zwar auch durch meinen Kauf, jedoch nur im wirtschaftlichen sinne. Er bekommt Lohn, jedoch kann er im sozialen Sinne dadurch nicht profitieren, zum Beispiel durch schlechte Arbeitsbedingungen.
Leider hat das Sprichwort recht. Wohlstand erreiche ich nur, wenn jemand anderes im sozialen oder wirtschaftlichen Bereich Verlust macht. Leider bleiben unsere Mitmenschen auf unseren Karriereweg nicht verschont und man sollte sich immer ins Gewissen reden, dass jeder Erfolg auch ein Misserfolg eines anderen sein kann. Genauso kann auch ich unter Erfolgen anderen leiden.
Ich bin der Meinung, dass dieses Sprichwort wahr ist und man es auf jede Gesellschaft in unsere Welt beziehen kann. Im Großen gedacht, schadet ein zu langanhaltender Erfolg eines Menschen wie dem von Jeff Bezos unserer Welt. Im kleinen Sinne gedacht, sollten wir nicht zu schnell Trübsal blasen. Dann schadet Erfolg niemanden anderes so schnell und auch nicht sehr arg, jedoch sollten wir uns das Sprichwort oben bei jedem Erfolg ins Gewissen reden und uns an den Anderen Erfolgen unserer Mitmenschen erfreuen, denn der nächste Erfolg könnte deiner sein.
Was denkt ihr über dieses Thema?
Findet ihr auch das einzelne reiche Menschen mehr Schaden als Gutes bringen?
Habt ihr schon mal daran gedacht, dass euer Erfolg irgendeines anderen Misserfolges war/ist?
Schreibt es in die Kommentare ich bin gespannt.
Quellen:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Jeff_Bezos
https://www.watson.ch/digital/amazon/486022554-ex-amazon-mitarbeiter-erzaehlen-wie-es-wirklich-ist-unter-jeff-bezos-zu-arbeiten

Warum solltest du Leben retten?

Der Paragraph §323c StGB„Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen“ im Strafgesetzbuch besagt, „(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.“
Doch sollte es nicht eigentlich selbstverständlich sein einem Menschen in äußerster Not zu helfen? Braucht dies wirklich ein Gesetz um Menschen daran zu erinnern, dass jeder Leben retten kann? Das ARD hat in einem Versuch einen Autounfall mit einem Opfer rekonstruiert und nach 10 versuchen fuhren im Schnitt sieben Autos an dem Opfer vorbei und unternahmen nichts aber warum genau?

Manche Menschen haben schlichtweg Angst bei einem Menschen mit Herzstillstand erste Hilfe zu leisten, da sie Angst haben etwas bei ihm zu verletzen. Jedoch ist diese Art von Berührungsangst langlebiger als man denkt. Wenn man selbst im entscheidenden Moment nichts tut und im Endeffekt vom Rettungsdienst gesagt bekommt, dass hier gerade ein Mensch gestorben sei und man selbst die einzige Person ist, die es versuchen hätte können zu verhindern. Dann berührt einen die eigene Handlungsunfähigkeit ein Leben lang.

Wenn man sich nun vorstellt, dass unsere liebsten und man selbst jeglichen gefahren der Welt ausgesetzt ist, dann wäre es eine große Freude zu wissen, dass man in einer Gesellschaft lebt, die hilfsbereit ist und gerne Leben rettet. Deshalb ist es eine Sache der Nächstenliebe, einer Frau die zum Beispiel mit Herzstillstand beim einkaufen umgefallen ist zu helfen. Denn uns muss immer bewusst sein, dass diese Person auch unsere eigene Mutter sein könnte.

Jetzt stellt sich die Frage, wie man das verhalten von den vorbeifahrenden Menschen im ARD Test bewerten sollte. Natürlich ist es eine ungewöhnliche Situation, jedoch sollte jedem Menschen klar sein, dass er sogar mit einfachen Dingen, wie den Notruf zu wählen etwas erreicht hat. Am besten wäre jedoch aktiv zu helfen und anzuhalten.

Der §323c Ist zwar nicht die Lösung der unterlassenen Hilfeleistung, jedoch ist er eine notwendige Strafe, denn jeder Mensch hat das Recht zu leben und jeder Mensch hat ein recht auf Hilfe. Deshalb sollte sich jeder in besonderen Notsituationen angesprochen fühlen und leben retten. Denn nur derjenige der nichts unternimmt und wegschaut hat etwas falsch gemacht. In mir persönlich hat das Thema erste Hilfe in der Freiwilligen Feuerwehr immer sehr viel Interesse geweckt, da ich es selbstverständlich finde in Notsituationen gut vorbereitet zu sein um zu Helfen. Habt ihr schon einmal erste Hilfe geleistet und einem Menschen das Leben gerettet? Könnt ihr die Ängste im Bezug auf unterlassene Hilfeleistung in gewissermaßen nachvollziehen? Ich freu mich auf eure Kommentare zu diesem Thema.

Quellen: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__323c.html 09.07.2020 https://youtu.be/gB2vu88rum8 09.07.2020

Einmal Mars… und nie wieder Zurück -Oneway Ticket zum Mars

„I believe that this nation should commit itself to achieving the goal, before this decade is out, of landing a man on the Moon and returning him safely to Earth.“ John F. Kennedy.
Kennedy hat sogar schon im Jahre 1961 bei seiner „race to space“ Rede klar gemacht, dass es ethisch nicht vertretbar sei einen Astronauten bewusst auf einem anderen Himmelskörper sterben zu lassen. Jedoch gab es zu unserer heutigen Zeit eine Firma Namens Mars One, die Oneway Tickets zum Mars vorgeschlagen hatte. Ihrer Idee nach sollten vierer Teams aus 40 ausgewählten Kandidaten auf dem Mars geschickt werden, um diese dort anschließend ihrem Schicksal in einer kleinen Kolonie zu überlassen. Das ganze sollte dann als eine Art Realityshow auf die Erde übertragen werden. Jedoch scheiterte die Idee letztendlich am Geld aber nicht an der Frage, ob diese Aktion ethisch vertretbar sei?
Was wäre, wenn diese Vorstellung Wirklichkeit wird. Dabei ist davon auszugehen, dass die Menschen zwar eine kurze Zeit auf dem Mars überlebt hätten, das wäre jedoch nur eine Bruchteil so lange wie sie es möglicherweise auf der Erde tun würden.
Ein Mensch, der sich bewusst auf den Tod im All einlässt, kann dies unterschiedlich begründen. Einige Freiwillige für Mars One meinten, dass ihnen das wohl der Menschheit am wichtigsten sei. Jedoch finde ich, dass man das Wohl der Menschheit nicht über das der Astronauten stellen kann. Es ist ja nicht mal sicher, ob sich aus solchen Missionen überhaupt wissenschaftliche Erkenntnisse ergeben und somit wären diese Missionen nicht von Bedeutung für die Menschheit. Andere Bewerber dieser Mission meinten, dass das Weltall eine größere Anziehungskraft für sie hat als die Erde. Da stellt sich nun die Frage, sollte man tatsächlich in den Lebenstraum eines Menschen eingreifen? Meiner Meinung nach sollte man dies nicht. Denn jeder Mensch sollte sein Leben so verbringen wie er es möchte auch wenn es einen hohen Preis hat. Dieses Streben nach solch einer Mission geht jedoch nur in Ordnung, wenn dieser Mensch seinen Preis selber zahlt und nicht wenn zum Beispiel Angehörige darunter leiden.
Folglich würde ich es als egoistisch den Angehörigen der Person gegenüber ansehen, da zum Beispiel Kinder ihre Mutter oder ihren Vater verlieren oder Eltern ihren Sohn oder ihre Tochter. Eine Mars Mission wäre keine geeignete Rechtfertigung den Angehörigen gegenüber, sein Leben vorzeitig zu beenden. Das würde somit nicht nur vermeidbares Leid über den Probanden bringen, sondern auf seine ganze Familie.
Meiner Meinung nach sollte man nicht darauf verzichten die Menschheit ins All zu befördern, jedoch sollte man immer abwägen zu welchen Preis man diesen Fortschritt eingeht. Deshalb finde ich solche Missionen als ethisch sehr bedenklich und man sollte den Menschen immer noch die Alternative geben wieder zurück zur Erde zu kehren, denn das Recht auf unseren Blauen Planteten sollte niemanden genommen werden.

Nun hoffe ich, dass meine Gedanken zu diesem Thema nicht alleine gelassen werden und ich würde mich über eure Kommentare über derartige Raumflüge freuen.
Quellen:
https://taz.de/Flug-zum-Mars/!5052749/?goMobile2=1588896000000 10.07.2020
https://www.swr.de/swr2/programm/broadcastcontrib-swr-33392.html 10.07.2020 JFK Rede: https://youtu.be/04-5_pBccIU (7:38 ) 10.072020

Wie viel Fleischkonsum ist vertretbar?

„Erst kommt das Fressen, dann die Moral“ (Berthold Brecht) Berthold Brecht sagt mit seinem Zitat aus, dass der Mensch zuerst den Gedanken an sein Essen verschwendet und dann erst darüber nachdenkt ob dies moralisch vertretbar ist. So ist dies auch in unserer Gesellschaft. Die meisten Menschen machen sich noch viel zu wenig Gedanken darüber wie viel Fleisch sie eigentlich Konsumieren und die, die es machen, machen es hinterher. Doch was ist eigentlich zu viel Fleisch? Und wie schaden wir durch übermäßigen Fleischkonsum der Umwelt und wie sieht es mit den Lebensbedingungen der Tiere aus?
Zunächst kann man sagen, dass ein Großteil der deutschen den wöchentlichen konsumvorschlag von Fleisch massiv überschreitet. Man sollte darüber nachdenken, dass man seinen Fleischkonsum Herunterschraubt um die Umweltbelastung durch zum Beispiel das Methan, das Kühe ausstoßen, zu verringern. Außerdem unterstützt man vor allem durch den Kauf von billigen Fleischerzeugnissen, die Massentierhaltung und somit eine schlechte Lebensbedingung der Tiere. Ich persönlich finde es jedoch schwierig das riesige Angebot von billig Fleisch zu umgehen, da die alternativen meistens relativ schmal ausgebaut sind und die Produktionsfirmen nur auf Profit durch billige Produktion aus sind.
Man könnte auch darüber nachdenken, ob man doch auch den Weg der Vegetarischen Ernährung einschlägt. Jedoch muss man auch einsehen, dass Menschen von Natur aus „Allesesser“ sind. Das heißt, dass sie neben pflanzlicher auch tierische Nahrung aufnehmen sollten. Fleisch liefert hochwertiges Eiweiß, viel Eisen und Vitamine, die dem Menschen nicht fehlen sollten. Für mich wäre eine vegetarische oder Vegane Ernährung eher nicht vorstellbar, da dies schwer mit meiner Familie, die gerne viel Fleisch isst, zu vereinbaren ist und ich Fleisch geschmacklich sehr gerne habe.
Meiner Meinung nach sollte die gesamte Menschheit den Tieren zu liebe den Fleischkonsum minimieren, jedoch nicht gänzlich darauf verzichten, da es Ernährungstechnisch wichtig ist, sich ausgewogen zu ernähren und dazu gehört meiner Meinung nach auch Fleisch.
Man sollte außerdem darauf achten kein billiges Fleisch zu kaufen und wenn man dann mal Fleisch isst, dann sollte dieses von guter Qualität sein. Das wichtigste ist jedoch einen Kompromiss zu finden der den Tieren zu gute kommt und der Umwelt, bei dem wir vor dem Konsum über seine Folgen nachdenken und nicht erst danach.

Die ethischen Entscheidungen beim autonomen Fahren

„Sich nicht zu entscheiden ist garantiert die falsche Entscheidung.“ (Klaus Seibold) In der heutigen Zeit, in der die Technik auch schon in der automoblität Einzug erhält, fahren immer mehr hochmoderne Fahrzeuge auf unseren Straßen. Diese Fahrzeuge sind auch schon vermehrt mit autonomen Fahrerassistenzsystemen ausgestattet.
Heutzutage fahren im öffentlichen Verkehr nur Fahrzeuge mit Spurhalteassistent und Bremsassistent. Solche Assistenzssysteme Funktionieren nur wenn der Fahrer anwesend ist und dies dem Auto durch Betätigung eines Signals, wie das Lenkrad zu berühren, mitteilt. Jedoch soll es auch bald Autos geben die komplett selbstständig fahren. Diese übernehmen durch Kameras, Sensoren und GPS Daten die Autofahrt von ganz alleine ohne, dass der Mensch noch überhaupt etwas tun muss.
Wenn man jetzt davon ausgeht, dass ein Mann auf einen Baum zu fährt, die Bremsen seines Autos haben noch dazu versagt. Eine Kollision würde seinen sicheren Tod bedeuten. Er könnte ausweichen, müsste dann aber ein Kind überfahren, das gerade über die Straße läuft. Wer sollte diesen Unfall überleben ?
Man kann sagen, dass der Mensch mit seiner einen Sekunde Reaktionszeit überhaupt nicht in der Lage wäre, zu entscheiden wie er handeln würde. Jedoch reicht die Rechenleistung der autonom fahrenden Fahrzeugen aus, dass diese auf jeden fall in der Lage wären sehr schnell zu entscheiden wie sie reagieren würden. Nun müssten solche Entscheidungen trotzdem von Menschen getroffen werden. Nämlich von den Ingenieuren, die solche Autos programmieren.
Das Auto könnte darauf programmiert werden, dass es für sich immer den besseren Weg sucht. Das heißt, dass es die Entscheidung trifft, die für seine Insassen und sich selbst am besten ist. Jedoch könnte dies wieder zu Problemen führen wenn irgendwann mal nur noch autonome Autos auf den Straßen unterwegs sind, die genauso Programmiert sind. Eine andere Möglichkeit wäre dem Auto die Fähigkeit einzuprogrammieren, dass es einzelne Personengruppen erkennt und dann quasi moralisch abwägt, ob es das Kind überfährt oder den Erwachsenen Insassen tötet. Dies wäre auch auf das Zitat von Klaus Seibold zurückzuführen, denn wenn sich das Auto gar nicht entscheidet war es, obwohl es im Gegensatz zum Menschen in der Lage wäre eine Entscheidung zu treffen, die falsche Entscheidung.
Ich finde, wenn ein Unfall unausweichlich ist, sollte man nicht nach Alter, Geschlecht, körperlicher oder geistiger Bewandtnis entscheiden. Man sollte solche Autos mit intelligenten Bremssystemen ausstatten und wenn diese versagen sollte man autonome Autos so programmieren, dass sie beim ausweichen niemals ein weiteres Leben gefährden.

Quellen: https://www-spiegel-de.cdn.ampproject.org/v/s/www.spiegel.de/wissenschaft/technik/unfaelle-mit-selbstfahrenden-autos-wer-soll-leben-wer-soll-sterben-a-1234901-amp.html?amp_js_v=a2&amp_gsa=1&usqp=mq331AQCKAE%3D#aoh=15780652564838&referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&amp_tf=Von%20%251%24s&ampshare=https%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fwissenschaft%2Ftechnik%2Funfaelle-mit-selbstfahrenden-autos-wer-soll-leben-wer-soll-sterben-a-1234901.html https://www.zitate.de/search in=Quotes&q=Entscheidung