Was sollten Kinder von ihren Eltern lernen?

Jeder kennt den Moment an dem er dachte „was haben die Eltern nur falsch gemacht“ als sie jüngere Kinder gesehen haben die sich nicht ihres Alters entsprechend gekleidet haben oder sogar Alkohol getrunken haben. Doch was genau haben die Eltern falsch gemacht, andere Prioritäten, falsche Erziehung?

Was sollten Eltern ihren Kindern unbedingt beibringen?

Es ist schwer zu sagen was richtig ist, Jede Generation wächst anders auf und lebt in einer anderen Welt als ihre Eltern oder Geschwister. In jeder Generation gibt es andere Versuchungen und Trends die es in der Generation davor nicht gegeben hat.

Dennoch gibt es einige Grundlegenden Dinge die Eltern ihren Kindern lehren sollten und mit auf den Weg geben müssen.

Das „richtige“ Outfit ist bei dieser Frage nebensächlich, da es eine Frage des Geschmackes ist und dies bei jedem Menschen individuell ist. Doch hiermit ist der erste Aspekt verknüpft: „Toleranz und Akzeptanz“.

Toleranz und Akzeptanz war schon immer wichtig doch in einer Zeit der Veränderung und vieler Neuheiten wie wir sie haben ist die Akzeptanz etwas sehr Wichtiges. Ohne die Akzeptanz für dich selbst und die für die Anderen würde das Leben farblos und spröde sein, da man für nicht offen sein wird.  

Das zweite, das Eltern ihren Kindern beibringen sollten ist die Höflichkeit und der Respekt für und vor anderen. Mit Höflichkeit kommt man heutzutage sehr weit und das respekt haben vor gewissen Persönlichkeiten erspart einem eine Menge Stress und erleichtert einem das Leben in einigen Situationen. Die Höflichkeit wird auch anderen Personen das Leben erleichtern indem man ihnen hilft oder Hilfe anbieten.

Eltern sollten authentisch sein. Wenn das Kind einem wehtut, den Schmerz deutlich zeigen. So lernt das Kind, dass das Zufügen von Schmerzen unschöne Folgen hat für den Betroffenen und wird dies im Bestfall nicht öfter tun.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die Ehrlichkeit und der richtige Umgang mit Kritik dank einer offenen Kommunikation.

Es gibt so viele Sachen die Eltern ihren Kindern falsch beibringen können und davor haben viele Angst doch eigentlich ist das wichtigste das ein Kind von ihren Eltern zu lernen braucht: Spaß am Leben zu haben und sein Leben mit den richtigen Personen zu verbringen und es in vollen Zügen zu genießen.

Was ist eurer Meinung nach das Wichtigste das Eltern ihren Kindern lehren sollten?

Genetisch Veränderte Technologien Fluch oder Segen?

 Genetisch veränderte Organismen (genetically modified organisms; GMOs) sind Organismen deren Erbanlagen mittels gentechnischer Methoden (z. B. durch Transgenetik1, CRISPR-CAS92) gezielt verändert werden.

Durch Genetische Veränderungen wurden schon viele Pflanzen und auch Tierarten miteinander gekreuzt um für die Menschen profitabler zu sein. Ein Beispiel ist die Maispflanze der ein Gift mithilfe von Genetisch Verändernden Technologien Injektiv zugeführt wurde um gegen Schädlinge wie den Maiszünsler resistent zu sein (dieses Resistente Gen wird auch weitervererbt).

Ein weiteres Beispiel ist eine Genveränderte Mückenart. In Brasilien wurde 2014 erstmals eine gv-Mückenart (Genveränderte Mückenart) für die kommerzielle Nutzung zugelassen, um Infektionen die das Dengue- und Zika-Virus3 verursachen einzudämmen. Bei Insekten versucht man meist, durch Einführung von „Sterblichkeits-“ oder „Sterilität“-Genen die Vermehrung krankheitsübertragender oder schädlicher Insekten einzuschränken (Beispiel:  Dengue-Fieber oder Malaria verursachende Stechmücken).

 Doch ist das Verändern von Genen Ethisch vertretbar?

Pflanzen und Lebewesen Genetisch verändern nur um mehr Nahrung zu erhalten in einer Gesellschaft die sich schon selber als eine Wegwerfgesellschaft bezeichnet?

Müssen die Tiere wirklich Veränderungen durchleiden nur damit es für uns besser ist und wir 2 bis 4 Rippchen mehr auf unserem Grill liegen haben?

Wenn wir das Beispiel der Mücke noch einmal aufgreifen und uns genau überlegen was es bedeutet eine Art derart Genetisch zu verändern. „Einführung von „Sterblichkeits-“ oder „Sterilität“-Genen“ dies bedeutet, wenn die Mücken ihrem Natürlichen Weg folgen will, werden keine Nachfolgen entpuppen oder wenn, dann sterben sie schon sehr früh im Raupenstadium. Mithilfe der Methode könnten die Mücken ausgerottet werden. Für den Menschen wäre das eine Bereicherung, da die Anzahl an Malaria erkrankten oder mit dem Zika-Virus infizierten zurückgehen würde. Die Mücke repräsentiert einen winzigen Teil der Biomasse deswegen scheint es nicht derartig schlimm zu sein, doch die Ökologischen Folgen die das auf die Umwelt und den Nahrungskreislauf der Tiere hat wird hierbei in den Hintergrund gestellt.

Die Genveränderten Maispflanzen sollen keine Auswirkungen auf den Menschen haben, wenn er die Pflanzen isst, doch wer würde gerne einen Maiskolben essen, der mit Gift vollgepumpt ist?

Die Wissenschaft ist bei dem Thema Genetische Veränderung schon sehr weit gekommen.  Es hat Ethisch Fragliche Gesichtspunkte wie das ausrotten einer gesamten Spezies. Dennoch kann mit dieser Erfindung Gutes getan werden.

Viele einst unheilbare Krankheiten können mithilfe der CRISPR-CAS9 (Genschere) durch das wegschneiden des erkrankten und mutierten Proteinabfolge im DNA-Strang geheilt werden. Es ist eine fortschrittliche Erfindung, welche viele Leben retten kann und somit auch viel Leiden erspart.

Genetisch veränderte Organismen können die Zukunft verändern. Es sei denn, dass sie für das richtige genutzt werden wie das retten von Zahlreichen Leben und dabei keinerlei Lebewesen zu Schaden kommen. Auch wenn eine negativ und unnützlich erscheinende Art zu denken gibt, dass diese ausgerottet werden kann bürgt das immense Folgen auf den Nahrungszyklus und somit auf das gesamte Tierreich.

Meiner Meinung nach kann die Genetische Veränderung mit einer kleinen Überarbeitung und mit dem Achten auf andere Lebewesen und den Auswirkungen vieles und Gutes erreichen auch wenn die Meinungen umstritten sind.

Was meint ihr dazu?

Quellen:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/brasilien-gentechnisch-veraenderte-muecken-entdeckt-a-1286434.html

https://www.ethikrat.org/fileadmin/PDF-Dateien/Veranstaltungen/ht-26-10-2017-windbichler.pdf

1: https://flexikon.doccheck.com/de/Transgen#:~:text=Als%20transgen%20wird%20ein%20Organismus%20bezeichnet%2C%20in%20dessen,Organismen%20stellen%20eine%20Teilmenge%20gentechnisch%20ver%C3%A4nderter%20Organismen%20dar     

2: https://gentechniken.de/wie-funktioniert-crispr-cas/

3: https://www.mediassistcare.com/zika-virus-vs-2016#:~:text=Zika-Virus%20und%20Dengue%20sind%20zwei%20Krankheiten%2C%20die%20durch,zu%20diagnostizieren%20und%20die%20richtige%20Behandlung%20zu%20bestimmen

ist Schule gefährlich?

Ist Schule gefährlich?

Wer hat sich in seiner gesamten Schulischen Laufbahn nicht schonmal sein Knie währen dem Sportunterricht aufgeschürft oder sich während dem Basketballspielen seinen Finger verstaucht, sich am Papier geschnitten oder anderweitig verletzt. Jeder. Jeder hat sich schonmal physisch während der Schule verletzt.

Aber ist sie jetzt gefährlich?

 Nein, deswegen nicht aber wie viele wurden schonmal psychisch verletzt, nicht durch die Schule selbst aber vielleicht durch seine Klassenkameraden oder die Lehrer?

Ist das Gefährlich?

Ja.

Ich persönlich verbinde mit der Frage nicht die Körperliche Gefahr, sondern die psychische „Gefahr“ die der Kinder unterliegen.

Ein Beispiel dafür wäre der viele Lernstress und der Druck der gleichzeitig damit verbunden ist. Der Druck gute Noten zu haben von den Lehrern und von den Eltern. Die Angst die damit eine Rolle spielt „Ob ich mit diesen Noten den Beruf erlernen kann den ich will, kann ich damit überhaupt was erreichen?“. Dieser ständige Druck im Hinterkopf kann für einen Schüler gefährlich werden. Es führt zu Schlaflosigkeit und Erschöpfung und so gelangt man in einen nicht endenden Kreislauf aus Erschöpfung und einer sinkenden Leistungsfähigkeit. Doch durch die Hilfe der Eltern und die Unterstützung der Lehrer wie ebenfalls durch ein rechtzeitiges anfangen zu lernen kann das gemindert werden.

Ein weiter Faktor dafür wäre das Mobbing. Rund 500.000 Schüler in ganz Deutschland werden gemobbt, das macht einen Schüler in fast jeder Klasse. Das Mobbing verhindert den betreffenden Schüler gut zu lernen, er traut sich weniger im Unterricht mitzumachen und das hat auch Auswirkungen auf die Noten. Nach einer gewissen Zeit breitet sich das Mobbing weiter aus und der Schüler fühlt sich nicht nur in der Schule unwohl sondern auch zu Hause und dies kann schlimme Folgen mit sich ziehen. Doch auch da können die Lehrer und die Eltern auch helfen und dem ganzen ein ende bereiten.

Trotz der Oben genannten Gefahren muss die Schule nicht gefährlich sein. Es können Freundschaften für das Leben geknüpft werden, Schule hilft dir dich sozial einzubringen, es bereitet dich auf dein Zukünftiges Leben vor.

Meiner Meinung nach ist die Schule nicht gefährlich. Jeder wird darauf vorbereitet was einen in späteren Leben erwartet, womit er zu kämpfen hat und wo seine stärken liegen. Es gibt Faktoren welche die Schule zu einem nicht idealen Ort macht, doch gefährlich ist sie meiner Meinung nach nicht. Sie kann anfänglich etwas erschreckend sein da du nichtweißt was auf dich zu kommt aber alleine durch das Fragen nach Hilfe bei irgendeinem Thema kann sie dir ein Stück erträglicher gemacht werden.

Findest du die Schule gefährlich?

Was sind Kriterien die deiner Meinung nach die Schule gefährlich macht?

Was ist wichtig an Weihnachten

Was ist wichtig an Weihnachten

An Weihnachten ist jedem etwas anderes wichtig. Wenn ich meinen 7-Jährigen Cousin frage, denkt er einzig und allein an die vielen Geschenke die er bekommt. Wenn ich meinen Onkel frage auf was er sich an Weihnachten am meisten freut antwortet er mit sehr viel Freude „Das Essen und ganz besonders der Truthahn“. Meine Mutter würde sagen das sie mal an einem Tag im Jahr nicht so viel Stress hat, da wir jedes Jahr bei meiner Oma sind und sie alles macht. Doch meine Oma würde sagen, dass sie sich an Weihnachten vor allem darauf freut, dass die ganze Familie wieder zusammen ist etwas unternimmt.

  Doch was ist eigentlich wichtig an Weihnachten ?        

Meiner Meinung nach ist Weihnachten nicht nur der 24. 25.und 26. Dezember, sondern der Gesamte Monat. Es geht um die Vorfreude die jeder hat, um die Rituale die jede Familie ausführt, den Weihnachtsbaum schmücken den Adventskalender bei dem die Vorfreude nur umso mehr steigt und so vieles mehr.

Weihnachten war einst mal ein religiöser Feiertag doch ist er schon lange nicht mehr. Früher brachte das Christkind in Deutschland oder Väterchen Frost mit seiner Enkelin Snjegurotschka (Schneeflöckchen) in Russland die Geschenke. Wer bringt sie heut zu Tage, der von Coca-Cola erfundene Weihnachtsmann. Der Religiöse Glaube war einst der Grund des Festes, die Geburt des Heilandes, Jesu.

Doch demnach würden nur Menschen dieses Glaubens das Fest feiern und des anderen Glaubens wie Muslime oder Juden nicht. Aber geht es nicht genau darum an Weihnachten. Keiner wird ausgelassen und es ist ein Fest für alle ein Fest der Liebe, Güte und Vergebung.

In der modernen Zeit ist es längst kein nur Christlicher Feiertag mehr und viele Familien gehen nicht mehr zur Kirche, weil Weihachten für sie etwas anderes bedeutet.

Es ist für sie wie für mich eine unbeschwerte Zeit mit der Familie und den Freunden. Die Zeit in der wir auf den Moment warten bis uns der Weihnachtsmann oder das Christkind die Geschenke gibt. Die Zeit in der die Weihnachtslieder auf jedem Sender im Radio zu hören sind, welche in jedem etwas Freude ausstrahlen. Sogar das einkaufen der Geschenke für die Liebsten lässt uns immer daran denken wieso wir uns freuen und wieso wir so viel auf uns nehmen, ob es das besorgen eines Tannenbaums ist, das dekorieren des Hauses oder kochen des Weihnachtsessens.

Weihnachten bedeutet Familie und das ist meiner Meinung nach wichtig an Weihnachten. Es ist mir gleich ob ich teure Geschenke bekomme oder ob ich überhaupt welche bekomme, wie groß unser Weihnachtsbaum ist oder wie viel Essen am Weihnachtsabend auf dem Tisch steht. Es geht um die kleinen Traditionen mit der Familie die das Fest zu einem glücklichen Fest machen.

 Das wunderschöne Zitat von Markus Keimel bringt es genau auf den Punkt worum es an Weihnachten geht und wieso wir uns so sehr auf diese eine Zeit im Jahr freuen „Wer im Lächeln eines Beschenkten Freude findet, der hat Weihnachten verstanden.“  Es ist die Freude die wir verspüren, wenn sich jemand freut der uns am Herzen liegt. Die schöne Zeit die wir dann mit ihm verbringen dürfen.

Weihnachten ist so viel mehr als nur Geschenke zu bekommen oder die Geburt Christi zu feiern. Es ist die Zeit die du mit der Familie verbringst, die unbeschwerte Zeit der Freude, in der du glücklich bist egal wie viel du hast oder wieviel du nicht hast und genau das ist meiner Meinung nach wichtig an Weihnachten.

Was ist dir an Weihnachten wichtig?