Anregung zum Philosophieren: Unendlich

CC-by-SA 4.0, M. Schütze, September 2018

Albert Einstein wird gern folgendes Zitat in den Mund gelegt: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Was bedeutet „menschliche Dummheit“? Niemand kann alles wissen, aber das scheint auch nicht der Anspruch zu sein. Was könnte dann damit gemeint sein? Eine Art praktische Intelligenz, um sein Leben zu meistern? Emotionale Intelligenz, um andere Menschen und ihre Bedürfnisse zu verstehen und entsprechend zu handeln? Sind damit vielleicht die vielen falschen Entscheidungen gemeint, die wir bewusst treffen – obwohl wir es besser wüssten (z.B. Fleisch aus Massentierhaltung essen, Klamotten aus Billiglohnländern kaufen, zu viel Plastikmüll erzeugen, etc.)? Oder geht es eher darum, dass man in seiner eigenen Welt, in seiner Filterblase, lebt und alles andere draußen mindestens suspekt, oft aber auch einfach falsch findet?

Und überhaupt: ist das nicht ein sehr pessimistisches Bild auf die Menschheit?

und noch ein Zitat von Curt Goetz: „Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht.“ (Ingeborg – Eine Komödie in drei Akten (1922). Deutsche Verlags-Anstalt 1952, S. 38 f.)

3 Antworten auf „Anregung zum Philosophieren: Unendlich“

  1. Hallo Frau Schütze,

    ich bin mir sehr sicher, dass Einsteins Zitat (falls es von ihm ist) hauptsächlich darauf zurückzuführen ist, dass er gleich zwei sinnlose Weltkriege miterleben musste und dann muss man sich vielleicht schon fragen, ob die Verantwortlichen eigentlich komplett beschränkt sind, da die unmittelbaren Folgen des Krieges absehbar waren und sehr leicht hätten verhindert werden können. Menschliche Dummheit ist aber ein passender Begriff denke ich, denn die vielen falschen Entscheidungen sind meist darauf zurückzuführen, dass Menschen geizig und gierig zugleich sind. Die einen wollen gerne schön günstig einkaufen, weshalb dann das billigste Steak, das man im Mixmarkt auftreiben konnte, auf dem Teller landet. Die anderen sehen, dass die Leute günstig einkaufen wollen und sorgen dann dafür, dass sie es auch können. Diese beiden Tatsachen sorgen dann für einen Teufelskreis der menschlichen Dummheit, wobei dann Meere zugemüllt und Tiere und Menschen gequält werden. Aber man muss auch die andere Seite betrachten: wir erleben gerade die längste Friedensperiode vermutlich seit es Menschen gibt und zudem geht es den Menschen besser als je zuvor (z.B. steigende Lebenserwartung und durchschnittliches Einkommen und sinkende Kindersterblichkeit und Anzahl an Tuberkuloseleichen) Diese Entwicklungen sind auf richtige Entscheidungen zurückzuführen, was meiner Meinung nach nicht nur mit Mitleid oder einer Verminderung des Eigennutzdenkens, sondern auch mit einer korrekten Beurteilung der Folgen zu tun hat. Hans Rosling hat es in seinen Vorträgen sehr gut veranschaulicht: Es ist im Interesse der reichen Nationen, dass es den Menschen in ärmeren Ländern auch gut geht (Siehe Hans Rosling bei TED). Ich finde man sollte die Menschheit an sich nicht verteufeln, denn sie kommt mit den rapiden Veränderungen durch die Industrialisierung und die Globalisierung einfach noch nicht gut zurecht, aber ich denke, dass sich das in Zukunft ändern wird.

    PS: Sie hätten in ihrer Aufzählung der falschen Entscheidungen ruhig auch diesen Blog aufnehmen können, denn Server brauchen auch sehr viel Energie und verpesten die Umwelt*. Stattdessen sollte man die Geschichte Stunden gegen Ethik tauschen dann hätten wir Zeit, vor Ort über solche Themen zu diskutieren 🙂

    (*https://www.swr.de/odysso/oekobilanz-des-internets/-/id=1046894/did=21791748/nid=1046894/1jsu4be/index.html)

    1. Hallo BingoBongo und Frau Schütze,
      als Erstes würde ich gerne darlegen wie ich denke, dass der Mensch Entscheidungen trifft. Und zwar trifft ein Mensch immer die Entscheidung die er in dem Moment für die Beste hält. Das „Beste“ wird in dem Falle für ihn durch eine enorme Menge an Affekten, Gedankengängen, Erfahrungen, physischen oder psychischen Zuständen und Entscheidungsmethoden wie zum beispiel Moralvorstellungen verzerrt. Hier ein Beispiel: Wie oft passiert es in Horrorfilmen, dass die Protagonisten offensichtlich dumme Entscheidungen treffen, wie zum Beispiel in den dunklen Keller zu gehen? In dem Moment siegt die Neugierde, ein irrationales Gefühl, über die Vernunft. Darum halte ich den Begriff „Dummheit“ für dumm. Kein Mensch ist jemals bei dem Treffen von Entscheidungen absichtlich dumm! Er weiß es nur nicht besser! Ein sehr schönes Modell für dieses Handeln bringt uns die Soziologie, und zwar die sgg. „Wege des geringsten Widerstands“, die automatisch durch die Menschen begangen werden (in dem Fall der Soziologie, auf der Reise in der Gesellschaft).
      Jeder Mensch geht den Weg, von dem er am wenigsten Widerstand, sei es innerlicher oder äußerlicher. Um eine Gesellschaft besser zu machen ergibt sich nun Folgendes Handlungsmuster: Die Wege des geringsten Widerstands so verändern, dass Menschen die Welt hervorbringen, die zu Wünschen ist.

      PS (@bingobongo): Vielleicht wären die unqualifizierten Kommentare zu den Weltkriegen nicht dann entstanden, wenn du Geschichte verstehen wollen würdest 🙂 Ausserdem hätten wir auch alle Ethik vierstündig wählen können…

  2. Guten Abend Frau Schütze!
    Was „menschliche Dummheit“ bedeutet, kann ich als Mensch nur schwer beantworten. Nach meiner Intension könnte man das auf ziemlich viele Themen beziehen, die zum Beispiel aktuell in der Politik von statten sind. Unser Umgang mit Flüchtlingen, der Umwelt und dem allgemeinen Weltfrieden ist meiner Meinung nach nicht besonders klug. Aber das ist vielleicht interpretations- beziehungsweise Ansichtssache.
    Die oben genannte Idee der Filterblase finde ich persönlich sehr gut. Allerdings leben auf unserer Erde die meisten Menschen in einer Filterblase, die nur für sie persönlich relevanten oder gewollten Informationen, Geschehnisse und Fakten filtert und die anderen fast vollständig außen vorlässt. In unserer Welt wird eben zu wenig hinterfragt und zu viel akzeptiert, vor allem auch von der jüngeren Generation. Ein Beispiel dazu ist die Politik, wir in Deutschland lebenden Menschen hätten durch unsere noch funktionierende Politik sehr wohl größeren Einfluss auf unser Parlament, allerdings nur wenn wir genügend Interesse zeigen. Dieser Punkt ist meiner Meinung nach momentan fraglich anzusehen.
    Also kann ich Einstein in diesem Themenpunkt schon recht geben, denn wer von uns weiß schon wie groß das Universum ist?:D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.