Zusammenfassung des Ethikunterrichts am 14.10.2020

Anzahl der Anwesenden: 12 von 15 Schüler/innen

Namen/Kürzel der Referenten: Sü

Ablauf der Doppelstunde:

  • Zusätzliche 20 Minuten Zeit zur Vorbereitung der Präsentationen über verschiedene ethische Dilemmata
  • Präsentationen
  • Beginn des Films Tomorrow

In den ersten 20 Minuten haben wir in Gruppen an unseren Präsentationen über ethische Dilemmata weitergearbeitet.

Die erste Gruppe hat den Konflikt zwischen dem Mensch und der Umwelt vorgestellt. Bei diesem Konflikt stehen der Staat, der wirtschaftliche Interessen verfolgt der Umwelt gegenüber. In der Wirtschaft geht es darum quantitativ und billig zu produzieren ohne auf langfristige Folgen zu achten.

Ein Beispiel von Umweltverschmutzung mit möglichen Lösungen

Nach dem Utilitarismus sollten wir die Umwelt der Wirtschaft vorziehen, da wir durch die Schädigung der Umwelt nur kurzfristig Profit machen und zukünftige Generationen unter den Folgen des Klimawandels leiden werden.

Nach der Verantwortungsethik würde das Dilemma ähnlich beurteilt werden, denn von der Umwelt hängt das Leben zukünftiger Generationen ab, weshalb wir den Umweltschutz der Wirtschaft vorziehen sollten.

Kant wäre vermutlich derselben Meinung gewesen, da es kein Maxim geben kann, das eine Gewinnmaximierung einzelner ohne Rücksicht auf Verluste tolerieren.

Das zweite Dilemma bezieht sich darauf, dass arme Menschen beispielsweise in Indien Müllberge nach Wertgegenständen durchsuchen, um Geld zum Überleben zu verdienen.

Träger des Konflikts sind die armen Menschen, die das Geld zum Überleben brauchen, allerdings eine sicherer Arbeit mit fairem Lohn bevorzugen würden. Zudem der Staat, der korrupt ist und fast ausschließlich zu Gunsten einer Oberschicht handelt, wobei er Arme unterdrückt. Als auch andere Länder, die die Möglichkeit nutzen ihren Müll kostengünstig in 3. Weltländern zu entsorgen und dabei das Leid der dortigen Bevölkerung tolerieren.

Dem Utilitarismus zufolge sollte es keine Oberschicht geben, die auf Kosten einer größeren Unterschicht lebt.

Den Prinzipien der Verantwortungsethik zufolge, sollten der Staat und die anderen Länder die armen Mensch mehr unterstützen.

Nach Kant wären vorerst die armen Menschen im Unrecht, da den Maximen zufolge niemand Gegenstände aus dem Müll stehlen darf und den Staat betreffend wäre die Situation in Ordnung, solange er versucht den armen Menschen zu helfen.

Die dritte Gruppe hat das Dilemma des Welthungers vorgestellt. Hierbei stehen wirtschaftliche Aspekte sozialen Aspekten gegenüber. Das wären beispielsweise Industrieländer, die Fördermittel kürzen, um Banken zu unterstützen, währenddessen die Bevölkerung in 3. Weltländern kaum ihre existentielle Bedürfnisse erfüllen kann und teilweise Schulden aufnehmen muss, um Lebensmittel zu kaufen oder sich eine Existenz aufzubauen.

Darstellung des Dilemmas

Dem Utilitarismus zufolge, wäre es moralisch nicht korrekt eine Vielzahl an Menschen hungern zu lassen, damit weniger Menschen ein besseres Leben führen können.

Den Prinzipen der Verantwortungsethik folgend, wäre es zudem unverantwortlich, die Bedürfnisse anderer Menschen, die in geographischer Distanz zu uns leben, zu ignorieren.

Nach Kant ließen sich keine Maxime formulieren, die besagen, dass reichere Menschen auf Kosten armer Menschen leben dürfen.

Die letzte Gruppe hat sich mit einem von Rita Hilliges konstruiertem Regenfilter befasst, der verhindern soll, dass Schmutz wie Reifenabrieb ins Grundwasser gelangt. Betroffene sind hierbei die Menschheit, deren Interesse sauberes Trinkwasser ist, die Umwelt, da Tiere ebenfalls sauberes Trinkwasser zum Überleben brauchen und die Gemeinde, da dieser Filter günstiger ist, als herkömmliche Filteranlagen sind. Somit profitiert jeder von dem Projekt, es gibt keinen Konflikt, sondern nur Vorteile.

Auch nach dem Utilitarismus wäre das Projekt ethisch gerechtfertigt, da alle einen positiven Nutzen daraus ziehen, besonders die Menschheit, die durch gefiltertes Trinkwasser gesünder lebt.

Das Projekt erfüllt zudem alle Werte und Normen der Verantwortungsethik.

Nach Kant’s Maximen wäre das Projekt ebenfalls ethisch gerechtfertigt, da man ein Maxim formulieren kann, das besagt, dass alle Menschen Projekte entwickeln dürfen, die sich positiv auf den Menschen,  seine Umwelt und die Wirtschaft auswirken.

Der Film „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ ist ein 2015 erschienener Dokumentarfilm, in dem die Schauspielerin Mélanie Laurent und der französische Aktivist Cyril Dion auf einer Reise  um die Welt nach Menschen mit kreative Lösung gegen den Klimawandel suchen.

Die ersten Projekte beziehen sich auf die Beseitigung der Nahrungsmittelknappheit.

Ein Beispielort ist Detroit, eine verlassene Industriestadt. Hier bauen Menschen auf selbstangelegten Äckern eigene Nahrung an. Die körperliche Anstrengung wird hier durch kostenlose Lebensmittel und dem Zusammentreffen verschiedener Menschen belohnt.

Ein weiteres Projekt ist „Incredible Edible“, das in Todmorden (Großbritannien) gestartet wurde. Bewohner dieser Gemeinde haben an einigen öffentlichen Plätzen Lebensmittel angepflanzt. Auch hier kommen die Menschen durch die Pflanzen ins Gespräch und können kostenlose Lebensmittel ernten.

Ein ebenfalls beeindruckendes Projekt  haben Perrine und Charles Hervé-Gruyer in der Normandie gestartet. Sie haben sehr vielfältige Gärten, Äcker und Gewächshäuser gebaut, in denen Pflanzen voneinander profitieren (z.B. durch Schatten, Feuchtigkeitsabgabe und ungeziefervertreibenden Geruch). Dies ist an die Natur angelehnt, in der auch keine Monokulturen vorkommen. Es ist insofern nachhaltig, da der Boden nicht zerstört wird, keine Pestizide eingesetzt werden müssen und keine Arbeitskräfte ausgebeutet werden.

Insgesamt hat der Film bisher interessante Perspektiven gegeben, wie man dem Klimawandel entgegen wirken kann. An sich ist der Film auch sehr gut gemacht, denn er besteht aus einer ausgeglichenen Menge an Projekten und allgemeinen Fakten und Zahlen. Es lohnt sich auf jeden Fall, den Film einmal anzusehen.

Quellen:

https://www.tomorrow-derfilm.de/ zuletzt aufgerufen am 20.10.2020

https://www.tomorrow-derfilm.de/experten-und-aktivisten.html zuletzt aufgerufen am 20.10.2020

Stundenzusammenfassung 02.10.20

  • Thema: Soziologie, K1/1
  • Gymnasium Gerabronn, Raum 2204, von 11:25 Uhr bis 13:00 Uhr
  • Referentin: Frau Straub
  • Anwesend: 16 von 16 Schüler*innen
  • Link zum Bildungsplan: https://www.schule-bw.de/faecher-und-schularten/gesellschaftswissenschaftliche-und-philosophische-faecher/ethik/unterricht-materialien-und-medien/ethik_11_12
  • Gliederung der Stunde:
    1. Vorstellung Stundenprotokoll
    2. Vorstellung Portfolio „Wie sollten Menschen Tiere behandeln?“
    3. Wettbewerb philosophischer Essays
    4. Text zur Sozialisation
    5. Filmcover „Gefährliche Schulwege“
    6. Video „Meine Eltern“

Die Doppelstunde Ethik am 02.10.20 startete damit, dass eine Schülerin ihr Stundenprotokoll von der letzten Doppelstunde vorstellte. Hierbei wurde nochmal die letzte Stunde zusammengefasst und Tipps für das Erstellen der Stundenprotokolle gegeben. Als nächstes wurde das Portfolio einer Schülerin präsentiert. Es hatte die Leitfrage „Wie sollten Menschen Tiere behandeln?“ und startete mit einer Pro und Contra Liste, ob Tiere eine Seele haben. Danach ging es mit einem selbst verfassten Tagebucheintrag weiter, ob ein Tierleben genauso viel Wert ist wie ein Menschenleben. Als letztes Werkstück wurde ein Blogbeitrag verwendet, indem es darum ging wie sich Massentierhaltung auf die Tiere auswirkt. Die Schülerin geht seitdem viel Bewusster mit dem Thema Fleisch um. Die Referentin empfahl dieses Portfolio als Input für die Blogbeiträge zu verwenden, falls einen das Thema interessiert. Hierbei wurde auch geklärt, wie man ein Thema ethisch behandelt, nämlich indem man sich auf das menschliche Handeln bezieht. Außerdem ging es noch um die Länge die ein Blogbeitrag haben sollte, wobei ein Blogbeitrag zur Todesstrafe als Beispiel gezeigt wurde. Als nächstes wurde ein Wettbewerb zu philosophischen Essays vorgestellt (→Siehe Anhang „Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay Herbst 2020). Hierzu haben wir auch zwei Methodenblätter erhalten, wie man einen philosophischen Essay verfasst (→Siehe AB „Methodenblatt: einen philosophischen Essay schreiben“).

Mit der Aufgabe, zur Frage „Was heißt Sozialisation?“, ein Brainstorming zu machen, wurde in das neue Thema Soziologie gestartet. Hierbei wurde auch darauf eingegangen was es mit Freiheit zu tun hat. Nach dem Brainstormen wurde ein Text zur Sozialisation (→Siehe AB „MA 2 Sozialisation“) ausgeteilt. Dieser wurde Abschnittsweise gelesen und dabei verschiedene Begriffe, sowie Unverständlichkeiten geklärt. Extra-uterin bedeutet, das etwas unvollständig auf der Welt ist. Es wurden durch den Text auch die Kasper-Hauser-Versuche angesprochen, bei welchen Kinder ohne Zuwendung aufgezogen werden, um ihre Entwicklung zu beobachten. Hierbei wurde festgestellt, das Kinder die keine Zuneigung bekamen, als Erwachsene oftmals Gewalttätig sind. Die Kindheit ist also sehr wichtig für das spätere Leben, da sich die Kinder oftmals ein Vorbild suchen das sowohl positiv als auch negativ sein kann. Als Beispiel wurde hier ein Kettenraucher genannt, dieser kann das Kind entweder abschrecken oder dazu verleiten selbst zu rauchen.

Als nächstes wurde ein Filmcover von einem Film über Schulwege gezeigt, in welchem Kinder für Bildung täglich stundenlang zur Schule laufen (Um auf die Pädagogik hinzuarbeiten, mit der wir uns in späteren Stunden noch beschäftigen werden). Woran man sieht das jeder eine andere Erziehung hat, wie zum Beispiel drei Brüder von denen einer im Rollstuhl sitzt und die anderen ihn täglich 4 km durch Schlamm zur Schule tragen. Als nächstes wurde über die Koedukative Erziehung, bei welcher Mädchen und Jungen zusammen Unterricht haben und über ihre Vor- und Nachteile gesprochen. Es wurde auch festgestellt, das man Erziehung von überall bekommt, zum Beispiel aus der Schule, Training oder auch von Zuhause. Danach folgte eine kurze Diskussion zu verschiedenen Statussymbolen und dass wir in unserem Kaufverhalten sehr stark beeinflusst werden, außerdem darüber, das wir allgemein in unserem Handeln immer von etwas geleitet werden und nicht frei sind. Als nächstes verwies die Referentin darauf, dass die Gewalt gegen Lehrer zunimmt, da den Schülern zunehmend der Respekt fehlt und vor allem die Jungs im Schulsystem verlieren, da es immer mehr Lehrerinnen als Lehrer gibt. Auch das wäre ein mögliches Blog-Thema. Dann ging es darum ob Bildung Freiheit ist, wobei festgestellt wurde, dass auch die Schulbücher Erziehung bzw. Meinungsbildung sind. Die Referentin verwies auf den Spruch „Nicht das Gedachte sollte gelehrt werden, sondern das Denken“, da man sich so seine eigene Meinung zu jedem Thema bilden kann.

Als letztes wurde das Video „Meine Eltern“ gezeigt (→Siehe: https://youtu.be/_O_xipy1Mx8). In diesem Video ging es darum, dass sich die Eltern eines Mädchens nicht mehr lieben, es aber ausschweigen. Da die Tochter ihren Freund mitbringen möchte, dem sie Lügen über die Eltern erzählt hat, sollen sich die Eltern für dieses Treffen anders verhalten, wodurch sie merken was alles falsch läuft. So realisieren sie das ihr Beziehung kaputt geht und ändern viel, wodurch sie sehr viel besser läuft. Hier raus lässt sich für mich schließen, das es gut ist Dinge die einen stören anzusprechen, um sie lösen zu können, anstatt alles Tod zu schweigen. In der nächsten Stunde werden wir nochmals genauer über das Video sprechen und uns eine Meinung dazu bilden. Außerdem werden wir den Text zu Sozialisation fertig lesen und dieses Thema vertiefen.

Freiheit und Determination – Wichtige Begriffe

SoziologieRollenerwartungEs wird immer etwas bestimmtes von einem erwartet, man ist nie wirklich frei in seinen Entscheidungen
ErziehungBei jedem unterschiedlich, wird während der Kindheit von jeder nahestehenden Person beeinflusst
StatusStatussymbole sind in unserer Gesellschaft stark vertretten und für die meisten Menschen eine Art sich auszudrücken
VorbilderEs gibt sowohl positive als auch negative, die eine starke Einwirkung auf die Kindheit haben können
MeinungsbildungWird durch Vorbilder geschaffen, kann aber auch z.B. durch Schulbücher geprägt werden
(Tabelle sollte vom nächsten Protokollanten fortgeführt werden)

Protokoll des Ethikunterrichts vom 23.09.2020 ~ Utilitarismus

  • Datum: 23.09.2020
  • Klassenstufe: K2
  • Standort: Ethikraum, Raum 2204, Gymnasium Gerabronn
  • Teilnehmer: 13 von 15 Schülern

Die zweite Ethikstunde in dem neuen Schuljahr war der Ethik des Utilitarismus, im Besonderen der von John Stuart Mill gewidmet. Mit diesem Thema hatten wir bereits in der Kursstufe 1 begonnen, jedoch das Kapitel Corona-bedingt nicht vollständig abschließen können.

Einstieg

Um das Wissen aus dem vergangenen Schuljahr wieder aufzufrischen, startete die Stunde mit einem Spiel. An der digitalen Tafel wurden Zitate, Porträts und Situationsbeschreibung eingeblendet, welche dann dem Utilitarismus oder der Pflichtethik zugeordnet werden mussten. Diese Entscheidungen sollte der Kurs gemeinsam fällen, was auch recht gut funktionierte. Dies spiegelte sich im Resultat wider: Nur drei von ungefähr zwanzig „Kärtchen“ wurden falsch eingeschätzt.

Für diejenigen die sich nicht mehr an den Unterschied erinnern können, hier eine grobe Zusammenfassung:

Utilitarismus: (passendes Protokoll: 26.06.2020 von Galanterie)

Die Abwägung des Nutzens spielt hier eine zentrale Rolle. Das Gemeinwohl steht über dem Wohl des Einzelnen. Somit wird nach dem durchschnittlichen Pro-Kopf-Nutzen beurteilt, ob eine Handlung als gut oder verwerflich gilt. Der Zweck heiligt die Mittel. Jeremy Bentham und John Stuart Mill gelten als die Begründer dieser Ethik. Bentham war der Meinung Leid und Glück lasse sich quantitativ messen (wenn viele Menschen überleben und einer stirbt ist das besser als andersherum), wobei Mill die Meinung vertrat Glück und Leid lassen sich nur qualitativ messen.

Pflichtethik von Immanuel Kant:

Laut Kant ist einzig und allein die Motivation einer Handlung ausschlaggebend über die Gutartigkeit derselben. Der Zweck kann also nicht die Mittel heiligen. Jeder sollte nach Gründen, welche als allgemeingültige Regeln gelten könnten, handeln.

Utilitarismus von John Stuart Mill

Nach dem Einstieg wurde jedem Schüler ein Zitat von John Stuart Mill zugeteilt, zu welchem ein Arbeitsblatt ausgefüllt werden sollte. Die ausgeteilten Texte haben sich schnell als anspruchsvoll herausgestellt, jedoch gelang es jedem nach vielfachem Lesen den Sinn zu verstehen und das Blatt korrekt auszufüllen. Hier die Musterlösung.

Erklärung

Die Ethik Mills ist nicht allzu verständlich, deshalb folgt hier eine kleine Erläuterung zu dem Arbeitsblatt.

Kritik an Kant: Mill kritisiert Kant, da dieser eben nicht die Folgen einer Handlung betrachtet. Um einen guten Willen zu haben, müssen durchaus auch die Folgen betrachtet

werden um die Gutartigkeit einer Situation abschätzen zu können, so Mill. Laut ihm müssen die Auswirkungen auf die gesamte Menschheit, ja sogar auf die ganze fühlende Lebenswelt mit einbezogen werden.

Niedere Genüsse: Geistige Freuden, also die des Verstandes oder der Gefühlswelt, sind den sinnlichen vorzuziehen. Trotzdem geben viele Menschen der niedrigen Lustbefriedigung nach, was auf Charakterschwäche zurückzuführen ist. Außerdem meint er, dass einige Menschen, aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung oder von Zeitmangel, nicht zur höheren Fähigkeit geistige Lust zu empfinden in der Lage seien. Die niederen Genüsse sind somit ihre einzige Möglichkeit Lust zu empfinden.

Dem Schicksal begegnen: Um sich vor „den Wechselfällen des Lebens“ zu befreien, muss man das eigene Glück zugunsten dem von anderen aufgeben. Dabei behält man trotzdem die Fähigkeit Quellen seiner Freude zu pflegen, nur man rechnet nicht fest damit Glück zu erfahren, wodurch man nicht enttäuscht werden kann.

Opportun bedeutet: Das Verhalten einer Person nützt nur ihr selbst und verschafft ihr einen Vorteil im Vergleich zu Gesellschaft. Dem Rest der Gesellschaft nützt die Handlung nichts, oftmals schadet sie ihr sogar. Im Utilitarismus soll eben genau gegenteilig gehandelt werden, also nicht egozentrisch und nur nach dem Eigeninteresse, sondern gesamtgesellschaftlich denkend.

Lügen: Grundsätzlich gilt laut Mill ein Lügenverbot. Lügen untergräbt das gegenseitige Vertrauen und dient oft als Mittel für egoistisches Handeln von Einzelnen. Allerdings gibt es auch ein paar Ausnahmen, welche Lügen legitimieren. Wenn es in einer Situation, welche mithilfe des Nützlichkeitsprinzips abgewogen wird, nützlicher erscheint zu lügen, so ist man dazu berechtigt. Eine Beispielsituation: Ein Mann ist todkrank und wird in den nächsten Tagen sterben. Ein ihm sehr enger Freund stirbt. In diesem Fall wäre es nach Mill in Ordnung dem Mann die Neuigkeit vorzuenthalten, um ihn vor großer Trauer in seinen letzten Stunden zu schützen.

Utilitaristische Moral: Ihre Ziele sind Glück, Einheit, bzw. Gemeinschaftsgefühle und Gleichstellung. Deshalb sollen die Handlungen der Menschen auf das Wohlergehen der Gemeinschaft und nicht auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtet sein.

Politik und Erziehung: Die Politik kann dem Utilitarismus dienlich sein, indem die Interessen von unterschiedlichen Gruppen ausgetauscht, voneinander verstanden und angeglichen werden können. So können sozialen Unterschiede ausgebessert werden. Die Erziehung soll den Gemeinschaftssinn des Einzelnen stärken und somit begünstigen, dass ein Jeder im Interesse des Gemeinwohls handelt.

Kritik am Utilitarismus / Handlungs- und Regelutilitarismus

Am Ende der Doppelstunde erläuterte uns unsere Lehrerin den Unterschied zwischen Regel- und Handlungsutilitarismus. Hierzu brachte sie uns eine Beispielsituation, welche wir abschätzen sollten. Diese sah ungefähr folgendermaßen aus:

Eine Gemeinde leidet unter Wasserknappheit, weshalb der Stadtrat alle Freibadbesitzer bittet ihre Betriebe vorläufig einzustellen und die Becken abzulassen. Ein Freibadbesitzer (ein Utilitarist) überlegt sich sein Bad offen zu lassen, um so den Menschen eine Möglichkeit zur Abkühlung an heißen Sommertagen zu bieten und ihnen so eine Freude zu bereiten. Er ist der Meinung, dass wenn er als einziger sein Bad öffnet, der Wasserverbrauch überschaubar sei. Soll er sein Freibad offen lassen?

Die Diskussion über das Fallbeispiel ging in eine Diskussion zur Kritik am Utilitarismus über. Folgende Punkte wurden in der Kursdiskussion genannt:

  • Ein Schwimmbad sollte im Sinne der Bevölkerung geöffnet bleiben, allerdings muss dies unter allen Freibadbesitzern abgesprochen werden. Hierbei wäre es gut, wenn sich die Stadt einmischen würde und zwischen den Besitzern vermittelt. Wenn die Besitzer zusammen arbeiten, kann Personal, Arbeit und somit auch letztendlich der Profit geteilt werden.
  • Es ist nicht überprüfbar, ob der Freibadbesitzer wirklich im Sinne der Allgemeinheit denkt oder ob er nur eine konkurrenzlose Möglichkeit sieht Profit abzuschöpfen.
  • Eine wirklich utilitaristische Handlung wäre es, das Freibad zu öffnen, dabei allerdings auf Eintrittskosten zu verzichten oder mittels des Erlöses die Bekämpfung der Wasserknappheit zu unterstützen. Allgemeine Kritik am Utilitarismus
  • Es ist von außen nicht einschätzbar, ob ein Mensch eigennützig oder altruistisch handelt. Mit dem Vorwand nur für die Gesellschaft etwas Gutes tun zu wollen, wurden in der Geschichte der Menschheit schon sehr egoistische und grausame Handlungen legitimiert → Scheinutilitarismus
  • Die goldene Regel (Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst) ist erst dann anwendbar, wenn man sich selbst liebt. Wenn man zu sich selbst eine äußerst schlechte Beziehung hegt, ist es unmöglich sich anderen gegenüber korrekt und utilitaristisch zu verhalten.
  • Da der Zweck die Mittel heiligt und es um das größtmögliche Glück geht, werden Minderheiten nicht geschützt und können einfach ausgebeutet werden.
  • Der Utilitarismus kann nicht in allen Situationen einen Leitfaden bieten, da durchaus Entscheidungen getroffen werden müssen, bei welchen komplett unterschiedliche Optionen die gleiche Nützlichkeit haben. Ein Beispiel ist die Problematik mit dem autonomen Fahren. Wenn ein Computer eines Autos entscheiden muss, ob es einen Mann oder eine Frau überfährt, so birgt der Utilitarismus (wenn man sich von keinen Vorurteilen leiten lässt) keine Lösung. Wie denkt ihr über den Utiltarismus? Eignet er sich als Ethik, nach welcher ihr euer Leben ausrichten könntet oder eher nicht?

Quellen:

Philosophischer Essay-Wettbewerb

21. Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay Herbst 2020

Angesprochen sind philosophieinteressierte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II. Sie müssen nicht unbedingt einen Philosophie-Kurs besuchen. – Die Interessierten bekommen von ihrer Fachlehrerin bzw. ihrem Fachlehrer die folgenden vier Themen zur Auswahl und schreiben einen philosophischen Essay zu einem dieser Themen:

  1. Müssen wir glücklich sein wollen?
  2. „Gesellschaften reproduzieren sich, indem sie vermeiden, daß zu viele Irrtümer tradiert werden.“ (Jürgen Habermas, Zur Rekonstruktion des Historischen Materialismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag 1976, S. 189.)
  3. „Unser Denken […] ist ein Sinn, mittels dessen wir das Unendliche ausspähen und unter anderem mathematisch darstellen können.“ (Markus Gabriel, Der Sinn des Denkens, Berlin Ullstein Buchverlage 2018, S. 28. )
  4. „Auf seine Freiheit verzichten heißt, auf sein Menschtum, auf die Menschenrechte, sogar auf seine Pflichten zu verzichten“ (Jean-Jacques Rousseau, Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes, in: Politische Schriften; Bd. 1. Paderborn: Ferdinand Schöningh 1977, S. 67.)

Der Essay darf maximal vier Seiten umfassen. Einsendeschluss: 6. Dezember 2020 (Poststempel). Im Kopf jeder abgegebenen Arbeit müssen der Name der Verfasserin bzw. des Verfassers, die Jahrgangsstufe, der Name der zuständigen Lehrkraft, die Schul- und Privatadresse (mit E- Mailadresse) angegeben werden. – Am Ende des Essays muss folgende Erklärung stehen:

„Ich versichere, dass ich die Arbeit selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen benutzt habe und alle Entlehnungen als solche gekennzeichnet habe.“ (Unterschrift)

Alle im Rahmen des Wettbewerbs erhobenen persönlichen Daten werden vertraulich behandelt. Eingereichte Arbeiten werden nicht zurückgesandt. Es sollten nicht mehr als zwei Essays pro Kurs eingesendet werden.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die einen gelungenen Essay verfasst haben, bekommen im Januar/ Februar eine Urkunde von der jeweiligen Regional-/Landesjury zugesandt. Die von den regionalen Jurorinnen und Juroren ausgewählten 26 besten Essayschreiber werden im Februar 2021 zur Philosophischen Winterakademie nach Münster/Westf. eingeladen.Dort werden erneut Essays geschrieben (in vier Zeitstunden, auf Englisch oder Französisch) und es werden philosophische Vorträge gehört und diskutiert. Die dort ausgewählten fünf besten Essayschreiber werden der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen werden. Die beiden besten Essayschreiber nehmen im Mai 2021 als Vertreter Deutschlands an der XXIV. Internationalen Philosophie-Olympiade teil.

Bitte wendet euch an mich (Frau Schütze), wenn ihr teilnehmen wollt!

Stundenzusammenfassung, 25.9.20

Thema: Freiheit, K1/1
Gymnasium Gerabronn, Raum 2204, von 11:25 Uhr bis 13:00 Uhr
Referentin: Frau Straub
Anwesend: 18 von 18 Schüler*innen, zu Beginn der 2. Stunde: 17 von 18, am Ende der Doppelstunde: 15 von 16.

Die Doppelstunde Ethik am 25.09.2020 war die zweite Doppelstunde im Schuljahr. Zu Beginn wurde kurz besprochen, dass jeweils ein Portfolio vom letzten Schuljahr am Anfang jeder Doppelstunde vorgestellt wird. Danach wurden kurz die Bewertungskriterien für den Ethikblog besprochen (die auf der Kopie fehlenden Überbegriffe am linken Rand sind: Zusammenfassung, Beitrag und Kommentar).
Als Anknüpfung an die letzte Stunde (vom 18.09.2020) und den Text von Habermas, in dem er schrieb „Wir haben eine Verpflichtung zu Freiheit…“ ging es weiter mit der Frage „Was bedeutet Freiheit für mich?“, über die wir nachdenken sollten.
Als gedanklichen Input sollten wir uns bis zum Ende der ersten Stunde Texte durchlesen, Karikaturen und Bilder anschauen, um dann in der zweiten Stunde mit Hilfe des Materials über die Frage „Was ist Freiheit?“ zu diskutieren.
Diese wichtigen Aspekte wurden angerissen bzw. diskutiert:

  • Jeder hat die Freiheit zu tun was er will, als Beispiel hatten wir ein Zitat eines Gefängnisinsassen „Freiheit ohne Vernunft ist Barbarei“
  • Anhand eines Artikels in „Der Zeit“ (vom 13.08.2020) war es ein sehr aktuelles Thema, was wir diskutiert haben. Inwiefern wird unsere Freiheit durch die Corona-Maßnahmen insbesondere durch die Masken eingeschränkt. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass bei dem Thema immer die Freiheit in Relation mit der Sicherheit gesehen werden muss.
  • Als nächste Frage kam, inwieweit unsere „freien“ Entscheidungen von unseren Genen beeinflusst werden. Zur Anschauung hatten wir ein Gedicht von J. W. v. Goethe, ein Zitat von Goethe „Es gibt zwei Dinge, die wir unseren Kinder mitgeben sollten – Wurzeln und Flügel“ und einen Text über Zwillingsforschung aus dem Buch „Ethik 12/13 Band 1 – Handeln und Verantworten“
  • Das nächste Thema, was wir nur kurz angeschnitten haben, war der Freitod und dass Selbstmord von manchen Religionen abgelehnt wird
  • Um die Freiheit noch aus einer anderen Perspektive zu betrachten hatten wir noch das Beispiel des Mauerfalls. Damals wurde die Freiheit der Menschen in mehreren Punkten vom Staat eingeschränkt. Dabei ergab sich die Frage, woher sich der Staat das Recht nimmt, in einem so großen und persönlichen Bereich den Bürgern ihre eigene Entscheidung abzunehmen.
  • Als letzten Diskussionspunkt hatten wir die Frage „Bin ich so frei wie ich das möchte?“ Und noch einen Schritt weiter, „werde ich von irgendwas geleitet?“. Hierzu hatten wir das sehr vereinfachte Beispiel der Entscheidung was zu Essen, da in der Entscheidung, die man als Mensch frei treffen kann, der Hunger und die Gelüste eine große Rolle spielen.
  • (Anmerkung der Protokollantin: Zwei der Bilder die im Raum lagen, wurden nicht besprochen, eins hätte thematisch zu dem Aspekt „jeder hat die Freiheit zu tun, was er will“ gepasst und das andere zu einer Frage die gar nicht angesprochen wurde, ich aber so formulieren würde: Inwieweit sind wir befugt über die Freiheit anderer zu entscheiden)

Wir haben die Frage „Was ist Freiheit?“ von vielen unterschiedlichen Seiten betrachtet und sind bis jetzt noch nicht zu einer Definition gekommen. Um trotzdem eine zu haben, haben wir uns die Begriffserklärung zu Freiheit im Duden durchgelesen, die viele Aspekte beinhaltet, die wir vorher schon angesprochen hatten.
Zum Ende der Stunde haben wir von unserer Seminarleiterin einen Ausblick auf die nächsten Stunden bekommen in denen wir die Freiheit noch aus folgenden Beriechen betrachten werden:
Psychologie, Philosophie, Soziologie und Biologie. In dem Bereich der Biologie werden wir auch noch genauer auf die Zwilligsforschung eingehen und die Frage inwieweit wir unsere Entscheidungen frei treffen.

Lässt sich die Todesstrafe ethisch rechtfertigen?

„Die Todesstrafe verstößt ganz grundlegend gegen die Menschenrechte. Sie verletzt das Recht auf Leben und stellt eine grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe dar. Darüber hinaus hat die Todesstrafe keine größere Abschreckungswirkung als beispielsweise langjährige Haftstrafen.“ (Zitat von Oliver Hendrich nach https://www.bpb.de/internationales/weltweit/menschenrechte/232224/todesstrafe zuletzt aufgerufen am 12.07.2020)

Oliver Hendrich ist Mitglied der Amnesty International und plädiert gegen die Todesstrafe. Die Amnesty (≙ Begnadigung, Straferlass) International ist eine globale Bewegung und setzt sich gegen Ungerechtigkeit ein. Ihr Ziel ist es Hoffnung zu bringen und Menschenrechte allgemein gültig zu machen, um dies zu verwirklichen versuchen die Mitglieder Verbrechen aufzudecken und über sie zu berichten. Außerdem kontrollieren sie Regierungen und Firmen auf die Einhaltung der Grundrechte.

Dennoch ist die Todesstrafe heutzutage in einigen Ländern legal. Genaue Zahlen in welchen Ländern Hinrichtungen ausgeführt werden und wie viele es pro Land sind, gibt es nicht bzw. kaum. Die Amnesty International hat jedoch ein Ranking erstellt, das zeigt, dass die meisten Hinrichtungen in China (Tausende, Zahlen werden geheim gehalten), Iran (251+), Saudi-Arabien (184), Irak (100+) und Ägypten (32+) ausgeführt werden. Darauf folgt die USA (22).

Das entsprechende Schaubild mit weiteren Informationen ist unter https://www.amnesty.de/sites/default/files/2020-04/Amnesty-Bericht-Todesstrafe-2019-April-Englische-Version.pdf auf Seite 4 zu finden.

Nun stellt sich die Frage, was für und gegen die Todesstrafe spricht.

Für die Todesstrafe spricht, dass sie als Abschreckung vor schlimmen Straftaten wie Mord und Vergewaltigung dienen kann. Man könnte davon ausgehen, dass Täter, wenn ihr Leben auf dem Spiel steht, das Begehen einer Straftat unterlassen. Jedoch gibt es für diese Behauptung keine Beweise und in der Praxis hat das Abschaffen der Todesstrafe in den entsprechenden Staaten keine negativen Folgen. Dies könnte zum einen daran liegen, dass gewaltsame Verbrecher anders als wir denken und das Begehen der Straftat ihnen wichtiger als ihr Leben ist. Für andere könnte der Reiz eine Straftat zu begehen größer sein, wenn ihr Leben auf dem Spiel steht. Zudem wird die Todesstrafe in einigen Ländern bereits für gernigere Verbrechen, wie zum Beispiel der Handel von Drogen oder Staatsfeindschaft, verhängt

Ein weiteres Argument für die Todesstrafe wäre, dass durch die Todesstrafe das Risiko des aus dem Gefängnis Ausbrechens ausgeschlossen wird. Wenn ein Mörder umgebracht wurde, müssen Zeugen keine Angst mehr haben, dass er aus dem Gefängnis ausbrechen könnte oder vorzeitig entlassen wird. Ausbrüche aus dem Gefängnis sind jedoch sehr selten, in Deutschland liegen oft Jahre zwischen Ausbrüchen, allerdings bricht meistens immer eine Gruppe von Inhaftierten aus. Empfehlenswert ist es für die Gefangenen nicht, da sie relativ schnell gefunden werden. Sie haben keine Papiere, keine Wohnung und keinen Beruf und die Polizei hat eine Liste mit ihren sozialen Kontakten, bei denen sie Zuflucht suchen könnten. Somit können sie meist nicht lange flüchten und wenn sie von der Polizei wieder in Gewahrsam genommen werden, haben sie keine Chance mehr vorzeitig entlassen zu werden und kommen meist in einen Hochsicherheitstrakt. Das können sie nur umgehen, indem sie sich selbst stellen, bevor die Polizei sie findet. Was das Entlassen aus dem Gefängnis betrifft sind die Rückfallzahlen, die Morde betreffen, extrem gering. Dies könnte daran liegen, dass Täter nur entlassen werden, wenn sich Fachleute sicher sind, dass der Täter keine erneute Straftat begehen wird.

Man könnte die Todesstrafe zudem nach der Redewendung „Wie du mir, so ich dir“ als gerechte Strafe für einen Mörder ansehen. Angehörige und Freunde des Opfers wird es eventuell die Wut nehmen, wenn es dem Täter ähnlich wie dem Opfer ergeht. Auch allgemein könnte man dies als Gerechtigkeit bezeichnen, da der Täter das was er einem Menschen angetan hat, selbst spüren muss.

Allerdings stellt sich hierbei die Frage, ob Rache ein gutes Konzept ist und ob Rache in so großem Maße legitimiert werden sollte. Die Exekutive eines Staates sollte stets eine Vorbildfunktion für den Bürger sein und Rache erfüllt keinerlei Vorbildfunktion. Vermutlich ist es allgemein besser, wenn der Staat Gewalt ablehnt und nicht gewaltgeprägt handelt.

Ein weiterer Grund für die Todesstrafe wäre, dass eine lebenslängliche  Gefängnisstrafe den betroffenen Staat viel Geld kostet. In den USA gibt es des öfteren Wirtschaftskrisen, weshalb Gefangene bereits entlassen werden mussten. Man könnte nun denken, dass sich dies durch die Todesstrafe ändern könnte, jedoch kosten die Vorbereitung einer Hinrichtung und die letztendlich Hinrichtung durchschnittlich dreimal so viel wie lebenslange Inhaftierung. Das liegt in den USA daran, dass Inhaftierte oft jahrelang bis zu ihrer Hinrichtung warten müssen. Der Durchschnitt lag 2012 nach der Süddeutschen Zeitung bei 15 Jahren. Letztendlich werden viele Verbrecher nach langer Wartezeit doch nicht hingerichtet, wobei sie in dieser Zeit enormer psychischer Belastung ausgesetzt waren.

Weitere Gründe, die gegen Hinrichtungen sprechen, wären, dass Hinrichtungen gegen die Menschenrechte verstoßen. Jeder hat ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Persönlichkeitsrechte). Derzeit sind Menschenrechte noch nicht weltweit gültig, weshalb die Todesstrafe nicht gegen das Völkerecht verstößt und somit in manchen Ländern noch Gültigkeit erlangt.

Zudem erleiden einige Hingerichteten einen oft einen grausamen Tod. Über Komplikationen bei der Giftspritze schreibt die Zeit: „Bei jedem 14. Todeskandidaten in den USA (sieben Prozent), der per Injektion hingerichtet wird, treten Schwierigkeiten auf, schätzen Experten. Oft quälen sich zum Tode Verurteilte minutenlang, während sie sterben: Sie ringen nach Luft, bäumen sich auf und verziehen das Gesicht vor Schmerzen. 2014 starb Clayton Lockett auf der Liege der Todeszelle nicht etwa an den Medikamenten der Giftspritze, sondern an einem Herzinfarkt – eine Nebenwirkung der stressigen Hinrichtung.“ (Zitat nach https://www.zeit.de/wissen/2017-04/todesstrafe-hinrichtungen-wo-wie-warum-faq/komplettansicht). Dies läge daran, dass Ärzte sich aufgrund ihres Berufsethoses oft weigern Hinrichtungen durchzuführen. Dadurch muss auf kaum dafür ausgebildetes Gefängnispersonal zurückgegriffen werden.

Zuletzt ist es nicht auszuschließen, dass Unschuldige hingerichtet werden. In einigen Fällen konnte man dies später durch DNA-Untersuchungen beweisen. Manche Menschen wurden kurz vor ihrer Hinrichtung als unschuldig erklärt. Natürlich ist es ebenfalls grausam, wenn ein Unschuldiger ins Gefängnis muss, ihn kann man jedoch wieder entlassen und entschädigen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Todesstrafe nicht ethisch vertretbar ist. Meiner Meinung nach werden Menschen, die andere Personen, selbst wenn diese Verbrecher sind, hinrichten, auch zu Mörder. Kein Mensch sollte das Recht haben, einem anderen Menschen das Leben zu nehmen oder auch nur zu entscheiden, dass das Leben eines anderen Menschen frühzeitig beendet werden soll. Dies lässt sich auch auf die Grundlagen des Christentums, nämlich auf das 5. Gebot „Du sollst nicht töten“, übertragen. Aus meiner Sicht hat jeder eine zweite Chance verdient, dazu zählen auch Gewaltverbrecher, denn diese haben oft psychische Probleme und können sich eventuell durch eine entsprechende Therapie bessern. Die Todesstrafe ist zumeist aus historischen Gründen oder um politische Symbolkraft zu verleihen, bestehen geblieben und meiner Meinung nach veraltet.

Empfehlung (Warnung, nichts für schwache Nerven!):

https://youtu.be/wRP2a9pPw7Y

In diesem Video werden die letzten 24 Stunden vor einer Hinrichtung in Amerika gezeigt. Die Menschen essen ihre letzte Mahlzeit, dürfen den letzten Anruf tätigen, mit dem dortigen Pfarrer reden und wählen, wie sie umgebracht werden. Die Methoden unterscheiden sich in den Bundesstaaten. Auf erschießen, erhängen, vergaßen, eine Gift Injektion und den elektronischen Stuhl wurde genauer eingegangen. Zudem werden beteiligten Personen interviewt.

Quellen:

„Es gibt einen klaren Trend gegen die Todesstrafe“, Oliver Hendrich. September 2016. https://www.bpb.de/internationales/weltweit/menschenrechte/232224/todesstrafe  zuletzt aufgerufen am 12.07.2020

Amnesty International. https://www.amnesty.org/en/who-we-are/  zuletzt aufgerufen am 12.07.2020

AMNESTY INTERNATIONAL GLOBAL REPORT – DEATH SENTENCES AND EXECUTIONS 2019. April 2019. https://www.amnesty.de/sites/default/files/2020-04/Amnesty-Bericht-Todesstrafe-2019-April-Englische-Version.pdf  zuletzt aufgerufen am 12.07.2020

AMNESTY-BERICHT ZUR TODESSTRAFE 2019. April 2020. https://www.amnesty.de/allgemein/pressemitteilung/amnesty-bericht-zur-todesstrafe-2019  zuletzt aufgerufen am 12.07.2020

Hauptsache, hinrichten, Sven Stockrahm und Jakob Simmank. April 2017. https://www.zeit.de/wissen/2017-04/todesstrafe-hinrichtungen-wo-wie-warum-faq/komplettansicht zuletzt aufgerufen am 12.07.2020

Vice – Wir haben einen Kriminologen gefragt, ob es sich lohnt, aus dem Gefängnis auszubrechen, Matern Boeselager. Januar 2018. https://www.google.com/amp/s/www.vice.com/amp/de/article/ev5pea/wir-haben-einen-kriminologen-gefragt-ob-es-sich-lohnt-aus-dem-gefangnis-auszubrechen zuletzt aufgerufen am 12.07.2020

Süddeutsche Zeitung – Wie sich der Strafvollzug in den USA wandeln muss, Jörg Häntzschel. Mai 2012. https://www.sueddeutsche.de/politik/mildere-strafen-vorzeitige-entlassungen-warum-sich-der-strafvollzug-in-den-usa-wandeln-muss-1.1346389-3 zuletzt aufgerufen am 12.07.2020

Die Vertuschung der Medien – Ethisch vertretbar?

Wahrscheinlich ist vielen, die die Medien verfolgen, aufgefallen, dass diese meist relativ ähnliche Themen immer wieder thematisieren wohingegen andere ebenfalls gleich wichtig erscheinende Themen kaum. Nehmen wir mal ein Beispiel der momentanen Situation, fast täglich wird nun schon seit Wochen über Covid 19 berichtet in jeglichen Medien dabei vollkommen außer acht gelassen ob in Deutschland, Frankreich, den USA oder in jeglichen anderen Ländern. Was von den Medien nicht oder nur kaum in dem Sinne beleuchtet wird ist, dass Beispielsweise die Häusliche Gewalt in dieser Zeit stark angestiegen ist. Aber nicht nur in der momentanen Zeit wird so etwas von den Medien Praktiziert, oder wann war das letzte mal, dass ihr in den öffentlichen Medien etwas über Kindesmissbrauch, Sexuelle Belästigung, Lobbyismus oder die Armut in Deutschland, um nur mal ein paar Beispiele zu nennen, gelesen ohne danach explizit gesucht zu haben. Also bei mir ist das schon ein Paar Monate her. Ich finde es ehrlich gesagt ethisch überhaupt nicht vertretbar dass uns die Medien so wichtige Themen über unsere Gesellschaft verschweigen, denn es ist ihr Auftrag uns über solche Themen eben aufzuklären, auch wenn sie für manche unangenehm sind.

Mich würde eure Meinung dazu sehr Interessieren und ich hoffe wir können eine angenehme Diskussion darüber führen

Was sollten Kinder von ihren Eltern lernen?

Jeder kennt den Moment an dem er dachte „was haben die Eltern nur falsch gemacht“ als sie jüngere Kinder gesehen haben die sich nicht ihres Alters entsprechend gekleidet haben oder sogar Alkohol getrunken haben. Doch was genau haben die Eltern falsch gemacht, andere Prioritäten, falsche Erziehung?

Was sollten Eltern ihren Kindern unbedingt beibringen?

Es ist schwer zu sagen was richtig ist, Jede Generation wächst anders auf und lebt in einer anderen Welt als ihre Eltern oder Geschwister. In jeder Generation gibt es andere Versuchungen und Trends die es in der Generation davor nicht gegeben hat.

Dennoch gibt es einige Grundlegenden Dinge die Eltern ihren Kindern lehren sollten und mit auf den Weg geben müssen.

Das „richtige“ Outfit ist bei dieser Frage nebensächlich, da es eine Frage des Geschmackes ist und dies bei jedem Menschen individuell ist. Doch hiermit ist der erste Aspekt verknüpft: „Toleranz und Akzeptanz“.

Toleranz und Akzeptanz war schon immer wichtig doch in einer Zeit der Veränderung und vieler Neuheiten wie wir sie haben ist die Akzeptanz etwas sehr Wichtiges. Ohne die Akzeptanz für dich selbst und die für die Anderen würde das Leben farblos und spröde sein, da man für nicht offen sein wird.  

Das zweite, das Eltern ihren Kindern beibringen sollten ist die Höflichkeit und der Respekt für und vor anderen. Mit Höflichkeit kommt man heutzutage sehr weit und das respekt haben vor gewissen Persönlichkeiten erspart einem eine Menge Stress und erleichtert einem das Leben in einigen Situationen. Die Höflichkeit wird auch anderen Personen das Leben erleichtern indem man ihnen hilft oder Hilfe anbieten.

Eltern sollten authentisch sein. Wenn das Kind einem wehtut, den Schmerz deutlich zeigen. So lernt das Kind, dass das Zufügen von Schmerzen unschöne Folgen hat für den Betroffenen und wird dies im Bestfall nicht öfter tun.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die Ehrlichkeit und der richtige Umgang mit Kritik dank einer offenen Kommunikation.

Es gibt so viele Sachen die Eltern ihren Kindern falsch beibringen können und davor haben viele Angst doch eigentlich ist das wichtigste das ein Kind von ihren Eltern zu lernen braucht: Spaß am Leben zu haben und sein Leben mit den richtigen Personen zu verbringen und es in vollen Zügen zu genießen.

Was ist eurer Meinung nach das Wichtigste das Eltern ihren Kindern lehren sollten?

Männerwelten – Die erschreckende Wahrheit

Am 13.5.2020 erschien auf Pro Sieben die Kurzdokumentation ,,Männerwelten“ von Joko und Klaas. Ganze 15 Minuten Thematisierten sie in einer Art Ausstellung das Thema Sexuelle Belästigung vor allem bei Frauen. Ich selbst habe leider schon einmal Erfahrungen damit machen müssen, Ich lief in einem normalen Sommerkleid durch Crailsheim, als auf einmal eine Gruppe von 5 Jungs so zwei bis drei Jahre älter als ich mir hinter herliefen am Anfang dachte ich mir nichts dabei da ich zum Bahnhof lief, als ich jedoch am ZOB stehen blieb standen sie hinter mir und haben Fotos gemacht sowie ich durch meinen Taschenspiegel beobachten konnte anzügliche Gestiken. Ich fühlte mich damals sehr Unwohl in meiner Haut und meine sonst so starke Persönlichkeit schien wie verschwunden. Ich denke die meisten Frauen haben schon einmal ähnliche Erfahrungen machen müssen. Ich fand es erschreckend als ich nach der Sendung mich informieren wollte ob eine ähnliche Sendung zu Bestzeiten im Fernseh erschienen sind und ich kaum etwas gefunden habe. Denn ich finde Sexuelle Belästigung in jede Richtung und unabhängig vom Geschlecht oder der Sexuellen Orientierung sollte mehr Thematisiert werden. In der Dokumentation war auch ein Teil mit Vergewaltigung dargestellt, indem man die Outfits der Opfer zeigte, dies sollte auch auf das hinweisen, dass vor allem Frauen von der Gesellschaft nach einer Vergewaltigung oft gefragt werden was sie denn trugen. Wenn man dann etwas Antwortet wie eine Shorts und ein Bauch freies Top oder ein Sommerkleid bekommt man oft so etwas zu hören wie du hast ja fast danach gefragt, oder Männer können sich bei so etwas dann nicht zurückhalten. ich frage mich bei solchen aussagen dann immer was eigentlich falsch in unserer Gesellschaft läuft, dass solche antworten fast schon zum Alltag gehören. Sie Thematisierten auch den Kindesmissbrauch was ich Persönlich gut finde, da hier das gleiche Problem herrscht wie bei Sexueller Belästigung bei Erwachsenen, es wird versucht es Totzuschweigen. Wenn man sich die Kommentare unter dem YouTube Beitrag der Sendung ansieht ist es erschrecken zu sehen, wie viel Hass gegen das Thema herrscht, ich finde es ganz interessant dass die meisten Kommentare die gegen diesen Beitrag wettern meist von männlichen Usern verfasst wurden, natürlich auch weil das Internet eine Anonymität bietet. Ich denke Joko und Klaas haben mit diesem Beitrag vielen Menschen die Augen geöffnet und hoffentlich einen Durchbruch erlangt, dass dieses Thema mehr Thematisiert wird. Mir ist bewusst, dass Sexuelle Belästigung und Übergriffe nicht nur Das Weibliche Geschlecht betrifft und ich denke es sollte definitiv auch mehr über die Grundlegende Form der Sexuellen Belästigung Geschlechts unabhängig aufgeklärt und berichtet werden.

Mich würde eure Meinung zu dem Thema Interessieren und was ihr von dieser Doku gehalten habt sowie ob ihr sie gesehen habt.

Ist der Mensch in seinen Entscheidungen frei?

Man geht zum Bäcker und kauft sich eine Brezel – Eine freie Entscheidung. Im Alltag muss man ständig Entscheidungen treffen. Doch sind diese Entscheidungen immer frei? Oder haben wir überhaupt die Möglichkeit frei zu entscheiden? Und wie definiert man überhaupt eine freie Entscheidung?

Die Frage nach der Freiheit ist nicht so leicht zu beantworten, da das Wort „Freiheit“ sehr komplex und verschiedendeutig ist.

Fakt ist, dass man oft durch verschiedene Einflüsse Entscheidungen trifft. Dieses Phänomen wird auch vielseitig eingesetzt, zum Beispiel in der Politik oder im Marketing. Aber ist die Entscheidung dann überhaupt noch frei, wenn man durch äußere Einflüsse quasi manipuliert wird? Ich finde es kommt darauf an, ob wir uns den äußeren Einflüssen bewusst sind und noch einmal darüber nachdenken oder ob wir uns den äußeren Einflüssen einfach hingeben. Wenn einem also zum Beispiel die Eltern ständig sagen, dass man wegen irgendetwas unbedingt zum Arzt muss und man dann deshalb zum Arzt geht, war es keine freie Entscheidung. Aber wenn ich mir dann darüber nocheinmal Gedanken machen und zum Entschluss komm, dass die Eltern recht haben, weil der Arzt mir helfen kann und mein Leiden verringern kann und ich dann deswegen zum Arzt geh, dann sehe ich es als freie Entscheidung. Was äußere Einflüsse angeht haben wir also wenigstens noch die Möglichkeit frei zu entscheiden. Hierzu ist das bewusst werden einer Handlung und auch das kritische Hinterfragen wichtig.

Was ist jetzt aber, wenn ein Junge beispielsweise ein rosanes T-Shirt tragen will, aber seine Freunde ihn dadurch auslachen würden und seine Ehre verletzt werden würde? Er hat zwar immernoch die Freiheit sich für oder gegen das T-Shirt zu entscheiden, jedoch wird dies eingeschränkt ohne, dass er was dagegen tun könnte, weil das was er eigentlich machen will, negative Folgen für ihn haben würde, was er wiederum auch nicht will. Wäre diese Entscheidung komplett frei würde er sich für das T-Shirt entscheiden, da er nun aber immernoch die Möglichkeit hat sich dafür zu entscheiden, ist die Entscheidungsfreiheit nur Teilweise eingeschränkt.

Zudem wird die Freiheit unserer Entscheidungen auch durch andere Dinge eingeschränkt. So schränken beispielsweise Eltern die Entscheidungsfreiheit ihrer Kinder ein, was wiederum daran liegt, dass das Gesetz sagt, dass man erst mit 18 alle Entscheidungen selbst treffen kann (in Deutschland). Zudem wird die Freiheit der Entscheidungen auch sonst durch das Gesetz eingeschränkt, da man ansonsten mit den Konsequenzen leben muss. Jedoch tut dies die Entscheidung eigentlich wieder nur beeinflussen, denn man könnte sich ja letztendlich doch dafür entscheiden auch wenn man dann eben mit den Konsequenz leben müsste. In anderen Ländern mit einem anderen politischen und gesellschaftlichen System ist dieser Einfluss sogar noch viel größer.

Viele meinen, dass wir keine freien Entscheidungen treffen und wollen dies damit beweisen, dass Hirnforscher herausgefunden haben, dass die Entscheidungen in unserem Gehirn schon lange bevor wir uns bewusst uns für etwas zu entscheiden gefallen sind. Jedoch stellt sich mir die Frage was daran ein großer Beweis sein soll, denn unser Gehirn gehört letztlich zu uns dazu und nur weil uns erst später bewusst wird, was wir wollen heißt das ja nicht, dass wir das nicht wollen. Denn wenn man damit argumentiert, würden quasi alle im Hirn vorgehende Prozesse nicht zu uns gehören und somit hätten wie auch gar kein wollen oder kein Bewusstsein.

Ähnlich zu bewerten ist das ganze mit den menschlichen Trieben. Wenn wir hunger haben, dann essen wir etwas. Diese Entscheidung treffen wir nicht bewusst sondern wir tun dies, weil wir das Verlangen und den Trieb danach haben. Jedoch sind es trotzdem noch wir selbst, die dieses Verlangen haben und die dann etwas essen wollen. Hierbei geht die Handlung und die Entscheidung dazu also eigentlich auch von uns aus, nur ist es eher eine Entscheidung aus dem Unterbewusstsein als eine aktive Entscheidung.

Letztendlich kann man sagen, dass wir größtenteils zumindest die Möglichkeit haben frei zu entscheiden. Jedoch sind wir auch sehr beeinflussbar bzw manipulierbar, weshalb eine kritische Denkweise notwendig ist, um frei zu entscheiden. Minderjährige können nicht alles frei entscheiden, da dies gesetzlich festgelegt und auch gesellschaftlich akzeptiert ist. Kindern muss eine kritische Denkweise auch erst beigebracht werden, damit sie überhaupt fähig sind frei zu entscheiden und frei zu handeln, weshalb es natürlich richtig ist ihnen diese Freiheit stark einzuschränken.

Ich hoffe ich konnte euch zum krübeln anregen. Was meint ihr, kann der Mensch frei entscheiden? Wie würdet ihr „Freiheit“ definieren? Und wären Menschen im allgemeinen frei, wenn sie frei in ihren Handlungen und Entscheidungen wären? Schreibt gerne etwas zu dem Thema in die Kommentare.

Quellen

Sind wir in unseren Entscheidungen frei?

https://www.goethe.de/de/m/kul/ges/eu2/fre/21228192.html

https://www.zeit.de/zeit-wissen/2011/06/Entscheidungsfreiheit