Arendt, Nietzsche und Hesses „Steppenwolf“

„Wer bin ich und wenn ja wieviele?“ So heißt ein berühmtes Buch des deutschen Philosophen Richard David Precht, in dem es um die persönliche und kollektive Identitätsfindung geht, allerdings nicht im klassischen Sinne, sondern viel mehr im ethischen und moralischen Sinne: Was sind unsere Werte, was macht uns aus? „Der Steppenwolf“, von Hermann Hesse, scheint das perfekte Pendant zum Werk von Precht zu sein. Hierbei geht es ebenso um eine Identitäts- und Moralfindung, jedoch bezieht sich dies mehr auf die eigene, beziehungsweise die Identität des „Steppenwolfs“ Harry Haller. Der Roman spielt in einer Zeit voll gesellschaftlicher Spannungen, in einer Zeit der Unsicherheit, welche jedoch bei weitem dramatischer und ungewisser war, als die, in der wir jetzt, im Hic et Nunc, leben. Doch was hat uns der „Steppenwolf“ in moralisch und ethischer Sicht voraus? Im Folgenden wird auf Ahrendts und Nietzsches Theorien bezüglich des „Steppenwolfs“ und des Hic et Nunc eingegangen. Der Steppenwolf, alias Harry Haller, ist eine Person, die sich ihrer Mehrspaltigkeit der Seele, zumindest vereinfacht in Mensch und Wolf, bewusst ist. Betrachtet man nun die Zeit, in welcher er spielte, beziehungsweise fiktiv lebte, so kann man dies auch als Ebenbild der Zeit sehen, in der er „lebte“. Gewisse Parallelen lassen sich auch heute noch ziehen. Man hat das Gefühl, als wäre die Gesellschaft politisch gespalten, wie je zuvor, scheinbar auch in eine wölfisch-rebellische und in eine, die dem verschlafenen deutschen Michel gleichkommt. Letztere sehnt sich nach alten, längst passé gegangenen Werten, wie man sie nur aus den absurd braven und konservativen 60ern kennt. Sinnbild hierfür ist der Professor, ein alter bekannter Hallers. Dieser ist Monarchist, und somit erzkonservativ. Sein Verhalten ähnelt dem der heutigen Rechten, wie der- meiner subjektiven Meinung nach- rechtsradikalen AfD (man siehe diverse Verharmlosungen der Nazizeit und etwaige abwertende Aussagen bezüglich Andersdenkende und Menschen, die ihrer veralteten und absurden Ansicht nicht entsprechen). Dem Ahrendt’schen Sinne der „Banalität des Bösen“ entsprechend, relativiert dieser was geschehen ist, und das derjenige, der sich gegen seine Meinung stellt, aus seiner Sicht, ein Verräter. Die „Banalität des Bösen“ ist der Professor höchst persönlich, da er nun mehr zum Schreibtischtäter wird, der seine Kolumnen in Zeitungen veröffentlicht und seine Meinung höchstwahrscheinlich den Studenten infiltriert. Erstaunlicherweise lässt sich der Charakter des Professors, genauer seine Rolle auf die heutige Zeit projizieren. Man betrachte einmal die „Feldfrevel“ der Querdenkerszene, welche sich durch ihre seltsam schrägen Verschwörungstheorien, als „geistige“ Führer der verwirrten Rasselbande kennzeichnen lassen. Sie sind die banalen Bösen, welche im realen Leben an der bürgerlichen Welt teilnehmen und auf dem ersten Blick als „normal“ und nicht als tatsächlich konfuse „Verschwörungschwadrolanten“ erkennbar sind. Die Frage nach Identität lässt sich somit als heuchlerisch abstempeln. Der Professor, der vorgibt der richtige, nein, der wahre Bürger zu sein, ist tatsächlich die größte Gefahr, die eine Demokratie, oder eine freiheitlich moderne Gesellschaft konfrontieren kann. Heuchlerisch: Er ist nicht das, was er vorgibt zu sein, so wie etliche von den bereits genannten „Fuß- und Schreibtischsoldaten“ der „Querdenker“.  Derweil lassen sich auch Nietzsches Thesen und Theorien auf den Steppenwolf und möglicherweise auf das Hic et Nunc projizieren. Versuchen wir es mit der Vision des Übermenschen. Der Mensch ist in seinem Moralkäfig gefangen und bringt sich darin selbst um, da er die Gitter der Moral nicht überwinden kann. Somit benötigt er Hilfe eines Übermenschen, der dieses Konstrukt des Moralkäfigs überwunden hat, und somit eine neue, eventuell äquivalent zur Zeit in der man lebt angepassten Moral. Hermine, eine Prostituierte, die dem gängigen Klischee einer Prostituierten nicht zu entsprechen vermag, entspricht dem Übermenschen. Sie ist frei von den Zwängen der bürgerlichen, alten, konservativen Gesellschaft, von der längst überholten morbiden Moral der alten Köpfe der damaligen Zeit. Mehr, sie hat sich gar von ihren eigenen moralischen Zwängen befreit, und lebt mehr nach ihrem inneren Gefühl. Haller hingegen, der zu ihrem Sklaven auf der Suche nach Befreiung aus seinem moralischen Käfig mutiert, geht an seiner eigenen Moral beinahe zugrunde, wie es etliche Selbstmordgedanken verdeutlichen. Er selbst ist auf die Hilfe von Hermine angewiesen, um sich selbst zu überwinden. Jedoch verlässt er sich zunächst nur auf Hermine. Im „Magischen Theater“ fängt er an, nach dem nihilistischen Gedanken, seine Moral selbst in die Hand zu nehmen, und bringt Hermine, den Übermenschen, den Gott, um. So heißt es auch zum Schluss, dass Humor die beste Schule sei, und das Haller noch den Galgenhumor autodidakt erlernen muss. Die Entwicklung Harry Hallers lässt sich auf die moderne Gesellschaft übertragen. Der Steppenwolf entspricht im weitesten Sinne der Gesellschaft im Hic et Nunc. Sie löst sich von der alten Moral der konservativen Generationen der 50er, 60er, 70er usw. (Die 68er ausgenommen), und versucht sich, durch die Diversität der Gesellschaft eine neue Moral aufzubauen. Eine Moral der der kollektiven Akzeptanz. Jedoch werden die führenden Persönlichkeiten, wie führende Feministen, der kollektiven Akzeptanz, des kollektiven Feminismus weichen, da die Gesellschaft ihre neuen Werte selbst konzipiert und vorher die mit „Gott“ gleichzusetzenden führenden Persönlichkeiten umbringen muss. Ob dies in Form des magischen Theaters geschieht ist zu bezweifeln, jedoch erscheint mir die Idee dahinter als sehr vertrauenswürdig.  Abschließend gilt es auf die eingangs erwähnte Fragestellung zurückzukommen. Ist uns der Steppenwolf wirklich so weit voraus? Die Antwort scheint kühn, ist aber klar und deutlich: JA! Der Steppenwolf ist ein nach wie vor hoch aktueller Roman. Werte, und die Entwicklung dieser lassen sich durch ihn verstehen und veranschaulichen. Die Gesellschaft muss nur aufpassen, dem moralischen Tod aus dem Weg zu gehen. Welcher dieser sein wird: unklar. Ebenso, lässt sich Ahrendt’sches erkennen. Die „Banalität des Bösen“ scheint im „Steppenwolf“ sowie als auch in der heutigen Welt erkennen, beispielsweise in Form der Coronaleugner und „Querdenker“. Es gilt uns dessen bewusst zu werden und unsere Moral zu hinterfragen um damit anfangen zu können, eine neue bessere Welt aufzubauen, in der wir eine Moral der Antidiskrimminierung hegen und pflegen. Lasst uns, liebste*r Leser*inn, morgen damit anfangen!

Quellen:

  • AB „Friedrich Nietzsche- Ethik der Selbstbestimmung“ Die Vision des Übermenschen
  • AB „Nihilismus =Entwertung der vorhandenen Werte“
  • Hermann Hesse (Suhrkamp BasisBibliothek, 2018) „Der Steppenwolf“(14. Auflage) Frankfurt am Main (S.90-110)
  • Hermann Hesse (Suhrkamp BasisBibliothek, 2018) „Der Steppenwolf“(14. Auflage) Frankfurt am Main (S.200-242)

Sind Wissenschaftler für die Folgen ihrer Erfindungen verantwortlich?

Alfred Nobel erfand 1866 das Dynamit. Seine eigentliche Intention war das Entwickeln eines Sprengstoffs, der ohne große Gefahr transportiert und verwendet werden kann. Bisherige Sprengstoffe führten immer wieder zu großen Unglücksfällen. Durch die verbesserten Eigenschaften entwickelte er allerdings eine Kriegswaffe, die zum Beispiel im deutsch-französischen Krieg eingesetzt wurde. Schon bald verdiente Alfred Nobel ein Vermögen mit der neuen Waffe, die nicht nur in Kriegen, sondern auch für Attentate verwendet wurde.
Nobel wird sich über die negativen Folgen seiner Erfindung bewusst und nimmt anonym an Friedenskongresse teil und spendet Geld an pazifische Organisationen. Zusätzlich legt er fest, dass nach seinem Tod mit dem Großteil seines Vermögens eine Stiftung gegründet werden soll, die Menschen, die sich für das Wohl der Menschheit einsetzen, mit einem Preis auszeichnen soll. Daraus entstand der Nobelpreis, der auch noch heutzutage jedes Jahr an Alfred Nobel’s Todestag in Stockholm verliehen wird. Nun ergibt sich die Frage, ob Wissenschaftler für negative Folgen ihrer Erfindungen verantwortlich gemacht werden können.

Dafür spricht, dass die Idee der Erfindung von ihnen kommt und sie sich dafür entschieden haben an dieser Idee zu forschen. Jeder ist hierbei für seine Taten selbst verantwortlich und sollte abwägen, ob das Arbeiten an dieser Idee gefährlich ist. Besonders die Entscheidung seine Entdeckung zu veröffentlichen ist ein großer Schritt, der nicht ohne sorgfältige Kontrollen gemacht werden sollte. Vor der Veröffentlichung muss sicherstellen werden, dass ihre Idee nicht missbraucht werden kann.
Zudem könnte es sein, dass die Wissenschaftler die negativen Seiten ihrer Erfindung bereits erkannt haben, ihre Erfindung aber dennoch auf den Markt bringen mochten. Dies könnte daran liegen, dass sie Kriegsbefürworter sind und ihr Ziel die Vernichtung ist oder dass sie ausschließlich auf Ruhm und Geld aus sind und deshalb fahrlässig handeln.

Auf der anderen Seite gibt es auch einige Argumente, die dagegen sprechen, dass Wissenschaftler für ihre Erfindungen verantwortlich sind. Einige Wissenschaftler wussten zur Zeit ihrer Erfindung nicht, welch schwerwiegende Folgen sie haben kann. Beispielsweise wusste Otto Hahn 1938 nicht, dass durch die bei der Kernspaltung entstehenden Energie und Radioaktivität nicht nur für die Technik und Medizin, sondern auch für den Waffenbau genutzt werden kann.
Wie in vielen weiteren Fällen, hatten Wissenschaftler gute Intentionen und Ideen, doch die Gesellschaft hat sie in etwas Schlechtes weiterentwickelt. Auch Alexander Flemming, der Entdecker des Penicillins, hat viele Menschenleben gerettet. Die Gesellschaft hat trotz der Warnung vor Antibiotikaresistenzen das Medikament übermäßig gebraucht, zum Beispiel durch den Einsatz von Antibiotika bei Masttieren, der teilweise präventiv war oder allgemein durch die zu häufige Einnahme von Antibiotika. Somit ist nur die Gesellschaft und nicht der Erfinder selbst für die negativen Konsequenzen der Erfindung verantwortlich. Die Aufgabe von Wissenschaftlern ist schließlich Dinge zu entwickeln und ihren eigentlichen Zweck auf Gefahren zu testen, nicht aber sich Gedanken darüber zu machen, ob man ihre Erfindung in eine Waffe umbauen kann. Dies ist die Verantwortung der Gesellschaft und Politik, die die Weiterentwicklung der Erfindung beobachten, eventuell durch Gesetze einschränken oder verbieten müssen. Eventuell sollten mehr Institutionen eingerichtet werden, die Ideengut für Erfindungen sorgfältig überprüfen, bevor es veröffentlicht wird.


Allerdings wird die Politik ihrer Verantwortung nicht immer gerecht. Wissenschaftler haben bereits vor negativen Seiten ihrer Erfindungen gewarnt, diese wurden jedoch ignoriert. Beispielsweise wurde bei der Inbetriebnahme vieler Atomkraftwerke keine Lösung gefunden, wo der radioaktiven Atommüll gelagert werden kann. Man hat vorwiegend die Energiegewinnung, die positive Seite der Kernkraft, gesehen und die negativen Aspekte, wie zum Beispiel den entstehenden Atommüll, verdrängt und optimistisch gedacht, dass die Wissenschaft in Zukunft eine Lösung finden wird. Nun kann man nicht die Wissenschaft, sondern muss die Gesellschaft für das Atommüllproblem verantwortlich machen.


Zudem kann man fast jede Erfindung in etwas Schlechtes umwandeln. Selbst Transportmittel sind schlecht für die Umwelt, können schwere Unfälle verursachen oder können für Anschläge benutzt werden und dennoch könnten wir uns heute ein Leben ohne Transportmittel nicht mehr vorstellen und nur schwer darauf verzichten. Aufgrund dessen sollten ihre Erfinder geehrt und nicht durch falschen Umgang mit ihren Erfindungen für Katastrophen verantwortlich gemacht werden. In einigen Fällen überwiegt nämlich der gute Nutzen der Erfindung.


Zuletzt lässt sich sagen, dass einige Erfindungen so essentiell sind, dass sie früher oder später erfunden werden mussten. Damals kam es schließlich öfter vor, dass Dinge gleichzeitig an verschiedenen Orten von verschiedenen Forschern erfunden wurden. Das bedeutet, dass man eine Erfindung nicht unbedingt an einer Person festmachen kann und behaupten könnte, dass sie ohne diese Person nicht existieren würde. Höchstwahrscheinlich wäre die Erfindung dann ein paar Jahre später auf den Markt gekommen.

Schließlich komme ich zu dem Fazit, dass Wissenschaftler zumeist nicht für ihre Erfindungen verantwortlich gemacht werden sollten. Natürlich spielen dabei auch Faktoren wie die Intention oder die Vorhersehbarkeit der negativen Folgen eine Rolle, doch in den meisten Fällen wollten Wissenschaftler das Wohl der Menschheit fördern, indem sie Technologien voranbringen und das haben sie aufgrund vieler Erfindungen geschafft. Wenn man abwägen würde, haben die meisten essentiellen Erfindungen der Menschheit vorwiegend gute Folgen und werden meist von Menschen absichtlich missbraucht.

Quellen:

https://www.ndr.de/geschichte/Alfred-Nobel-und-die-Erfindung-des-Dynamits,alfrednobel104.html#:~:text=September%201867%3A%20Dynamit-Patent%20f%C3%BCr%20Alfred%20Nobel& zuletzt aufgereufen am 02.01.2021
https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Die-Entdeckung-der-Kernspaltung,uranspaltung100.html zuletzt aufgerufen am 02.01.2021
https://www.philosophie.ch/blogartikel/highlights/philosophie-aktuell/die-verantwortung-der-wissenschaft zuletzt aufgerufen am 02.01.2021

Rauchverbot an öffentlichen Orten

Seit Juli 2007 gibt es das „Bundesnichtrauchergesetzt“ welches anfänglich nur das Rauchen in öffentlichen Einrichtungen des Bundes, wie etwa dem Nahverkehr verbot. Im Juli 2008 folgten Restaurants, Cafés und Bars durch das allgemeine Rauchverbot in Gaststätten und seit Mai 2016 sind Schockbilder auf Tabakwaren verpflichtend.

All diese Gesetze wurden zum Schutz von Nichtrauchern verabschiedet, wobei hinter ihnen allen natürlich auch die Hoffnung lag, die Zahl der Raucher zu verringern. Nun wirft sich jedoch die Frage auf, was sollte noch getan werden um dieses Ziel zu verfolgen? Für viele ist die Antwort in diesem Fall schon klar, es muss ein Rauchverbot an öffentlichen Orten geben! Andere sehen einem solchen Gesetz eher kritisch entgegen, da sie es als eine Einschränkung der Freiheit ansehen.

Das größte Argument für ein Rauchverbot an öffentlichen Orten liegt wohl für jeden klar auf der Hand, das passiv Rauchen. Egal wohin es geht, ob zur Bushaltestelle, zum Spielplatz oder sonst wohin überall sind Menschen mit Zigaretten in der Hand zu sehen. Wie wir alle jedoch wissen schadet der Rauch nicht nur den Rauchern selbst, sondern auch seinem Umfeld. Hierbei finde ich die Zahl des deutschen Krebsforschungzentrum sehr interessant, nach welcher etwa 3000 Menschen pro Jahr an den Folgen des passiven Rauchens sterben. Besonders sollte in Hinblick auf das passiv Rauchen meiner Ansicht nach aber auf Kinder geachtet werden, denn für sie kann passiv Rauchen gravierende Folgen haben, ihre Lunge ist nämlich bis zum 21. Lebensjahr noch nicht ausgereift und wird durch Rauch in ihrem Wachstum gehindert, was zur einem verkleinerten Lungenvolum auf Lebenszeit führen kann.  

Hierzu sagen aber viele Menschen, dass es an der frischen Luft doch möglich ist dem Qualm zu entgehen. Dieser Aussage kann ich allerdings nur teilweise zustimmen. Denken wir nur an Bushaltestellen oder Biergärten, hier ist es mir oft nicht direkt möglich dem Rauch auszuweichen, da ich an dieser Stelle auf den Bus warten muss oder mein Tisch blöderweise direkt hinter dem eines rauchenden Pärchens ist. Allerdings muss meiner Meinung nach auch erwähnt werden, dass es in den meisten Situationen möglich ist dem Qualm zu entgehen oder auch, dass viele Raucher selbst von Kindern weggehen oder die Zigarette ausmachen, wenn sie nett darum gebeten werden, leider ist dies aber nicht immer der Fall.  

Häufig argumentieren Rauchgegner auch damit, dass die Zahl der Raucher durch Rauchverbote sinkt jedoch find ich auch dieses Argument nur teilweise ausschlaggebend. Denke ich an mein Umfeld, so fallen mir schon einige Menschen ein die sagen, dass sie mit dem Rauchen aufgehört haben, weil es ihnen einfach zu blöd war immer nach Draußen zu gehen oder weil sie ihre Pause auf der Arbeit nur damit verbracht haben zum Raucherbereich zu gehen, eine zu rauchen und wieder zurück zu gehen. Werden jedoch Statistiken betrachtet so fällt auf, dass die Zahl der Raucher nach 2008 nicht in einem solchen Maße gesunken ist, wie es möglicherweise zu erwarten war. Allerdings finde ich auch kleine Schritte sind auf jeden Fall Schritte in die richtige Richtung.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/timeline/caff3e7701699fcc49fa3deaa2cbbcc6.png
Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/timeline/caff3e7701699fcc49fa3deaa2cbbcc6.png Zigarettenkonsum seit 1991 (Deutschland): Anzahl der im Schnitt täglich gerauchten Zigaretten (in Mio. Stück) pro Jahr

Als letztes finde ich das Gegenargument welches ich bereits am Anfang erwähnt habe wichtig und zwar, dass sich die Raucher immer weiter eingeschränkt fühlen werden umso mehr Gesetze entstehen, hierbei darf meiner Meinung nämlich nicht vergessen werden, dass Rauchen eine Sucht ist, die nicht von heute auf morgen abgelegt werden kann und darüber hinaus es die Entscheidung eines jeden einzelnen ist ob ich nun rauche oder nicht. Weshalb ich es wichtig finde dies auch zu akzeptieren, jedoch müssen Nichtraucher geschützt werden, was wie zu sehen ist ein echter Balanceakt sein kann.

Ich persönlich bin durch die oben genannten Argumente eher gegen ein Rauchverbot an öffentlichen Orten, da ich doch etwas an der Wirksamkeit eines solch großen Schrittes zweifle. Außerdem finde ich ein allgemeines Rauchverbot an allen öffentlichen Orten etwas zu streng und radikal, da es wie oben bereits genannt auch genug Raucher gibt, die auf ihre Mitmenschen achten und hören und diese meiner Meinung nach nicht so „diskriminiert“ werden sollten. Darüber hinaus fände ich es schwer ein solches Gesetz zu kontrollieren, ich mein soll jedes Mal die Polizei anrollen, wenn jemand bei einem Spaziergang im Park eine raucht? Andererseits bin ich jedoch für mehr Einschränkungen. Ich fände es wichtig, dass Rauchen an Orten wie Bushaltestellen, Biergärten und Spielplätzen verboten wird, damit andere geschützt werden. Ich persönlich wäre deshalb eher für die Einrichtung von mehr Raucherplätzen, somit wären die Raucher zwar trotzdem eingeschränkt jedoch aber weiterhin toleriert.

Was sagt ihr dazu?

Seid ihr für oder gegen ein allgemeines Rauchverbot an öffentlichen Orten?

Quellen:

https://www.test.de/Rauchen-Regeln-zum-Schutz-von-Nichtrauchern-5207729-0/

https://www.jumpradio.de/thema/lungenexperte-fordert-generelles-rauchverbot-oeffentlichkeit-pro-contra-100.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Rauchverbot

Umgang mit Corona-Leugnern

In letzter Zeit hört man immer öfter von sogenannten Corona-Leugnern, die behaupten, das Virus SARS-Covid-19 würde nicht existieren. Corona-Leugner können Menschen aus allen Alters- und Gesellschaftsschichten sein. Es gibt auch kleine Gruppen von Ärzten, die das Coronavirus leugnen. Corona-Leugner kommen teils auf absurde Verschwörungstheorien. Oft habe sich die Regierung, Industriezweige oder reiche Einzelpersonen (z. B. Bill Gates, der die WHO gegründet hat) gegen uns verschworen und wollen Macht über uns haben.

Dieses Ideengut sollte natürlich nicht verbreitet werden, da es nicht nur unwahr ist, sondern auch gefährlich werden kann. Je weniger Leute den Fakten über das Coronavirus glauben, desto mehr Leute weigern sich gegen die Corona Maßnahmen und diese einzuhalten, senkt die Corona Fallzahlen und kann somit Leben retten.

Insgesamt finde ich den Umgang mit Corona Leugnern allerdings nicht richtig. Einzelpersonen mit denen man über Corona spricht, YouTuber mit relativ großer Reichweite und auch Wissenschaftsseiten (z. B. Quarks auf Instagram) machen sich hauptsächlich über diese Personen lustig. Ihre Aussagen werden ironisch kommentiert, sie werden ausgelacht und kein bisschen Ernst genommen. Zusätzlich bekommen sie beleidigende Spitznamen wie „Aluhüte“.

Es mag sein, dass diese Leute uns gegenüber intolerant sind und zu uns sagen, wir wären leichtgläubig. Das gibt uns jedoch noch lange keinen Grund, ihnen gegenüber genauso aufzutreten. Wir sollten eigentlich zeigen, dass man auch friedlich über Probleme reden kann, ohne herumzuschreien oder unnötige Ironie zu verwenden. Wenn wir mit den Corona Leugnern reden möchten, sollten wir es mit sachlichen Aussagen und geprüften Quellen versuchen. Das heißt natürlich noch lange nicht, dass wir sie überzeugen können, aber wenn wir freundlich auf sie zugehen, erhöht dies die Chance, dass sie freundlich auf uns zugehen und wenn sachliche Argument nicht weiterhelfen, müssen wir mit der Meinungsverschiedenheit leben.

Natürlich ist das kein zufriedenstellendes Ergebnis, aber es ist besser als ewiges Bekriegen. Ich vermute, dass viele Corona Leugner Vertrauensprobleme haben, weshalb sie zu viel hinterfragen und das Gefühl haben, dass sich alle gegen sie verschworen haben. Das Leugnen wird somit oft biographischen bzw. psychologischen Problemen zugrunde liegen. Dies würde bedeuten, dass nur ein Psychologe den Menschen helfen kann und niemand, der diese Person und ihre Lebensgeschichte und somit die Gründe für ihr Misstrauen nicht kennt. Wahrscheinlich wird ihnen nicht einmal eine Person helfen können, die dasselbe wie sie durchgemacht hat, weil sie von ihnen auch als Feind angesehen werden wird. Wichtig finde ich hierbei wie gesagt, dass wir das Feindbild der Person nicht durch Sarkasmus oder Gewalt bestätigen.

Ich bin mir auch bewusst, dass es bereits gewalttätige Übergriffe auf Menschen, die eine Maske getragen hat gab. Das ist natürlich nicht tolerierbar, aber dies ist nur ein kleiner Teil der Corona Leugner und hier sollte man keine Vorurteile haben und alle „über einen Kamm scheren“ Nicht jeder Corona Leugner ist zwangsweise gewalttätig.

Natürlich sind auch die Querdenker-Demos, wenn kein Abstand eingehalten wird und keine Masken getragen werden ein Problem. Hier sollte das Allgemeinwohl über der Versammlungsfreiheit stehen, besonders wenn man bedenkt, dass es sich um Einzelmeinungen handelt.

Ein Beispiel dafür ist die Querdenker-Versammlung am 7. November 2020 in Leipzig während der die Maskenpflicht und das Abstandgebot nicht eingehalten wurden und zusätzlich die maximale Teilnehmeranzahl überschritten wurde. Danach sind die Corona Fallzahlen in Sachsen schlagartig in die Höhe gegangen. Aufgrund der Gefahr wurden die Demonstrationen auch in einigen Städten verboten. Ich würde mich aufgrund dessen auch gegen diese Demonstrationen aussprechen.

Ein weiterer Grund dagegen wäre, wie es auch in der Zeit geschrieben steht, dass besorgte Menschen auf extreme Menschen mit radikalen Absichten treffen und von ihren Ansichten überzeugt werden können und an der Demonstration in Leipzig waren auch besonders viele Rechtsextreme und Hooligans beteiligt.

Insgesamt bin ich der Meinung, dass Corona Leugner ernst genommen werden sollten. Zum einen, weil von ihrer Überzeugung eine gewisse Gefahr ausgeht und zum anderen, weil wir die Gründe für ihre Meinung nicht kennen und es niemand verdient hat derartig sarkastisch behandelt zu werden. Im Endeffekt bringen uns fiese Kommentare schließlich nicht weiter.

Quellen:

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-12/querdenker-proteste-dresden-verbot-oberverwaltungsgericht-bautzen zuletzt aufgerufen am 22.12.20

https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-demo-in-leipzig-am-7-november-organisator-von-querdenker-protesten-an-corona-erkrankt/26712108.html zuletzt aufgerufen am 31.12.20

Prostitution: Schadet ein Verbot?

,,Nichts ist trauriger als eine Frau, die sich aus anderen Gründen auszieht als für die Liebe.‘‘, so laut Juliette Gréco. Sie spricht mit diesem Zitat explizit das umstrittene Thema Prostitution an. Doch wäre es besser, die sogenannte ,,Sexarbeit‘‘, welche gegen Entgelt sexuelle Handlungen vornimmt, zu verbieten oder legal bestehen zu lassen?

Viele Menschen fordern ein Verbot der Prostitution, mit der Begründung, sie sei ein fundamentaler Verstoß gegen die Würde des Menschen, wobei hier sowohl weibliche, als auch männliche Prostitution mit einbezogen ist. Doch warum sollte ein einvernehmliches Sexualverhalten gegen Bezahlung diskriminiert und verboten werden?

Ja, zum einen kann die Prostitution als Verstoß gegen unseren obersten Verfassungswert, die Menschenwürde, gesehen werden. Hierbei sollte man jedoch zwischen freiwilliger Prostitution und Zwangsprostitution differenzieren. Einerseits soll ein Mensch frei entscheiden können, wem und was man seinen eigenen Körper widmet. Viele behaupten, Prostituierte hätten keinen eigenen Willen, doch haben sie wirklich keinen eigenen Willen, wenn sie selbst über ihren eigenen Körper entscheiden? Wenn man eine Gruppe von Betätigten für ihre Entscheidung mit ihrem eigenen Körper diskriminiert, missachtet man anders betrachtet ebenso die Würde des Menschen.

In unserer Gesellschaft wird Prostitution auf der einen Seite mit Menschenhandel, Gewalt, Ausbeutung und Diskriminierung verknüpft. Auf der anderen Seite wird Prostitution als legale Arbeit anerkannt und positiver betrachtet. Doch man kann dieses umstrittene Thema nicht in zwei Seiten einteilen und pauschalisieren. Jede einzelne, in dem Bereich beschäftigte Person hat andere Gründe, der Tätigkeit nachzugehen. Eine Person kann selbstständig entscheiden, sich der Prostitution zu widmen, oder man hat diese Möglichkeit des selbstständigen Entscheidens eben nicht und es wird einem durch äußeren Einflüssen aufgezwungen. Einzelne, verschiedene Fälle zu generalisieren, indem man ihre Tätigkeit als normal und harmlos abstempelt, oder eben auch nicht anerkennt und diskriminiert, führt zur Banalität.

Beispielsweise berichtet eine Frau ihre Erfahrungen als Prostituierte, sie sehe keinen Grund dafür, sich anderweitig zu beschäftigen, weil ihre Tätigkeit ihr leicht fällt und ihr nie langweilig wird. Auch Ausbeutung, Drogen und Armut treffen auf ihr Edelbordell, welches Sie selbst führt, angeblich nicht zu. Die Frauen arbeiten selbstbestimmt und aus freiem Willen. Die Besitzerin nimmt hierbei nichts von dem Verdienst der Frauen ab, da es sonst Zuhälterei wäre. Auch müssen die Frauen nicht jeden Kunden bedienen, denn ein Rückzieher ist auch kurzfristig möglich.

Ein Gegenbeispiel ist eine andere Frau, welche bis heute gezeichnet ist, und ihre Prostitution mit Sklaverei vergleicht. Ihr Zuhälter tätowierte Sie mit einem sogenannten ,,Eigentumsstempel‘‘ am Rücken. Andere bekommen auch üblicherweise einen Barcode oder den Namen des Zuhälters tätowiert. Allein das beschreibt bereits die Nötigung vieler Prostituierten: Sie sind das Eigentum ihrer Zuhälter, für immer. Durch diese Zwangsprostitution werden viele Beschäftige traumatisiert und müssen schwere psychische Schäden erleiden und handhaben. Folgen der Prostitution sind beispielsweise über Monate und Jahre anhaltendes Kranksein, Essstörungen, Angstzustände und Depressivität. Des Weiteren gehören dazu dissoziative Zustände (Zustände, in denen die Betroffenen nichts empfinden konnten), Suizidversuche, fragliches Suchtverhalten, diverse Narben auf der Haut und Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) wie Schreckhaftigkeit, sich aufdrängende Gedanken und Bilder an das Trauma (Intrusionen) und eine sexualisierte Art von Affektisolation.

Auch die Psychotherapeutin Ingeborg Kraus wird mit dem Thema Prostitution konfrontiert. Sie behandelt Prostituierte, welche aufgrund ihrer Arbeit stark leiden. Frauen, die anfänglich meinen, sie würden den Job liebend gerne tun, verleugnen sich meist selbst, denn sie blenden aus, was genau mit ihnen passiert, und meinen, sie prostituieren sich freiwillig, wobei sie durch ihre schweren Erfahrungen nur gelernt haben, abzuschalten und sich selbst zu verleugnen. Viele Frauen sind sich am Anfang der Therapie nicht bewusst, was sie ausgesetzt waren. Während die Arbeit zuerst als problemlos erscheint, tauchen im Laufe der Therapie tiefe Verletzungen in den Biografien auf.

Wir können bis jetzt festhalten, dass im ersten Beispiel der Frau, welcher das Bordell gehört, eine positive Stellung zu ihrem Geschäft herrscht. Nachdem ich die anderen Erfahrungen der Psychotherapeutin gelesen und kurz zusammengefasst habe, gehe ich davon aus, dass wir uns nun alle die Frage stellen, ob sich die erste Frau bereits sehr stark im Akt der Verleugnung und des ,,Schön-Redens‘‘ befindet. Zwar kann in unserer Gesellschaft keine Gleichberechtigung herrschen, wenn wir einen Beruf verbieten, der eigentlich normal wie jeder andere sein sollte, doch innerhalb dieses Berufes können wir genauso wenig von Gleichberechtigung sprechen. Es wird gut geredet, den Körper einer Frau zu kaufen und zu nutzen, weshalb bei dem Käufer keine Schuldgefühle auftreten, sondern genau das Gegenteil der Fall ist. Da der Käufer für die Dienste bezahlt, sieht er sich schlussendlich im Recht, die gewünschte Gegenleistung zu fordern.

Durch die Beispiele wird deutlich bemerkbar, wie heikel es ist, über ein Verbot der Prostitution zu urteilen. Ein Gesetz wie etwa in Schweden, welches nicht die Prostituierten, sondern die Freier bestraft, macht nur den Akt des Kaufens von Sex illegal. Somit werden nicht die Prostituierten verantwortlich gemacht, sondern die Freier, die die Hauptursache für das Bestehen von Prostitution sind. Wenn weniger Personen die Dienste Prostituierter in Anspruch nehmen würden, würde die Zahl der Prostituierten zurückgehen.

Nichtsdestoweniger läuft man, wenn man nicht nur den Käufer bestraft, sondern ein allgemeines Verbot der Prostitution festlegt, eventuell der Gefahr aus, dieses Geschäft in den Untergrund zu drängen und folglich dessen nicht die Kritikpunkte, welche die Prostitution mit sich bringt, zu beseitigen, sondern die Situation der Prostituierten zu verschlimmern und zu erschweren. Mit dem Prostitutionsgesetz in Deutschland haben Prostituierte demgegenüber die Möglichkeit, sich nun regulär in den gesetzlichen Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherungen zu versichern. Außerdem wirkt sich das Gesetz auf das Strafrecht aus, und somit auch auf das Zivilrecht.

Ich persönlich finde es schwer, darüber zu urteilen, ob ein Verbot der Prostitution sowohl von Frauen als auch von Männern schadet. Für viele freiwillige Prostituierte wird ihr Geschäft als Chance angesehen, für unfreiwillige Zwangsprostituierte nimmt es schwere Folgen mit sich, sowohl psychisch als auch körperlich. Es ist hierbei unerlässlich, über die psychischen Hintergründe und die Auswirkungen von Situationen nachzudenken. Wenn eine in der Prostitution beschäftigte Person tatsächlich ohne Verleugnung der Ansicht ist, dieses Geschäft wäre gut, leiden demgegenüber Andere daran. Mit einem Verbot würden die Zahlen zwar sinken, aber es lässt sich keinesfalls ausschließen, dass sowohl freiwillige Prostitution, als auch Zwangsprostitution illegal ausgeübt werden. Ich vermute, dass Betroffene aufgrund eines Verbotes viel stärker in eine Sackgasse und Aussichtslosigkeit gedrängt werden, weshalb man das Problem an der Wurzel greifen sollte: Die Verleugnung und den Zwang von äußeren Einflüssen und persönlichen Hintergründen nachgehen, anstatt Prostitution gesetzlich zu verbieten.

Das anfängliche Zitat von Juliette Gréco versucht diese moralische Zwangslage zusammenzufassen. Letztendlich steckt etwas Wahrheit in dem Aspekt der Traurigkeit, dass Menschen auch anderen Gründen als der Liebe ausgesetzt sind und teils keine andere Möglichkeit sehen, ihr Leben zu handhaben.

Ich denke, wir alle sind uns der Tatsache bewusst, wie vielseitig das Thema Prostitution ist, weshalb es mich interessiert, was ihr von einem Verbot der Prostitution haltet und auf welche Aspekte ihr weiter eingehen wollt. Wenn ihr die Berichte und Erfahrungen der drei oben beschriebenen Frauen ausführlicher nachlesen wollt, findet ihr sie hier unter diesen Links:

Beispiel positive Erfahrungen:

https://www.cosmopolitan.de/amp/erfahrungen-als-prostituierte-ich-war-gerne-eine-hure-eine-studentin-berichtet-81661.html

Beispiel negative Erfahrungen:

https://www.trauma-and-prostitution.eu/category/wissenschaftliche-texte/erfahrungsberichte/

https://bvvp.de/2020/09/07/prostitution-macht-krank/

Psychotherapeutin Ingeborg Kraus:

https://www.spiegel.de/gesundheit/sex/prostitution-was-sexarbeit-anrichten-kann-a-00000000-0003-0001-0000-000002034187-amp

Quelle Zitat/weitere Quellen:

http://zitate.net/prostitution-zitate

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Prostitution

Verletzt die Ausstellung Körperwelten die Würde des Menschen?

Die Ausstellung Körperwelten stellt plastinierte Präparate von überwiegend menschlichen Körpern aus, mit dem Ziel auf ein „gesünderes und damit besseres und längeres Leben“ (https://www.sueddeutsche.de/kultur/koerperwelten-ausstellung-in-der-kritik-meister-der-zerstueckelung-1.251323) aufmerksam zu machen. Die Plastination wurde von Gunther von Hagens entwickelt und ist ein Konservierungsverfahren, das bei biologischen Präparaten angewandt wird. Bei menschlichen Präparaten haben sich die Menschen zu ihren Lebzeiten für eine Plastination entschieden und werden nach ihrem Tod zu Gunther von Hagens und seinen Mitarbeitern gebracht. Zuerst wird die Verwesung des toten Körpers gestoppt und dann durchläuft der Körper den langen Weg der Plastination und die Inszenierung um die einzelnen anatomischen Merkmale besser sichtbar zu machen. 

Durch den geplanten Besuch der Kursstufe unserer Schule in der Ausstellung in Heidelberg, bin ich auf die Idee gekommen über Körperwelten zu schreiben. Da es in der Vergangenheit öfter Gegenwind gegen die Eröffnung von Dauerausstellungen in einzelnen Städten gab, habe ich nachgeforscht warum dies so ist. Und so stellt sich mir die Frage, ob die Ausstellung Körperwelten die Menschenwürde verletzt. 

Durch unseren ersten Artikel im Grundgesetz: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“ wird zum einen jedem Menschen eine Würde zugesprochen und zum anderen die Würde des Menschen als besonders schützenswert herausgehoben. 

Wenn so oft von der Menschenwürde die Rede ist, wäre es gut den Begriff Würde zu definieren, was aber gar nicht so einfach ist. Im Duden steht folgendes als Begriffsklärung für „Würde“: „Die Würde ist das Bewusstsein des eigenen Wertes. Ein achtungsgebietender Wert, der dem Menschen innewohnt und die bedingungslose Akzeptanz der inneren Wertvorstellung eines Individuums“. 

„Jeder Mensch hat seinen eigenen Wert, ganz egal unter welchen Umständen dieser Mensch lebt. Und somit auch eine Würde. Diese Würde leitet sich vom Mensch sein ab und muss geschützt werden“. (vgl.: https://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-junge-politik-lexikon/321468/wuerde-menschenwuerde) Eine etwas andere Definition der menschlichen Würde, aber mit dem selben Inhalt. 

Die Menschenwürde als ethisches Konzept beginnt mit dem römischen Politiker und Philosoph Cicero. Im weiteren Verlauf der Geschichte wird die Menschenwürde immer weiter definiert und neue Aspekte werden von Philosophen hinzugebracht. Bis die Würde der Menschen so wichtig wurde, dass sie als Menschenrecht zählt.

Gegner der Körperwelten-Ausstellung werfen der Ausstellung und speziell Gunther von Hagens eine Missachtung der Menschenwürde vor. Sie sind der Meinung, dass die Zurschaustellung und Inszenierung von Leichen gegen die Würde den Menschen ist. 

Oft kommt die Kritik an der Ausstellung von den Kirchen, die die Zurschaustellung von Leichen als Verletzung der Menschenwürde sehen. Ebenfalls sagen sie, dass der Ausstellungsraum kein angemessener Ort zum Trauern sei und dass die Ausstellung den natürlichen Zyklus des Lebens unterbreche. Aber auch Mediziner und Anatom Joachim Kirsch sieht die Körperwelten als eine künstlerische Inszenierung und spricht der Ausstellung die Lehr- und Aufklärungsfunktion ab, da er findet, dass der Zweck der Ausstellung „Anatomie für alle“ nicht erfüllt wurde. Seiner Meinung nach werden die anatomischen Strukturen im Körper nicht erklärt und somit sind diese für Laien nicht zu verstehen. Also sind die Präparate  für Ihn nur eine Darstellung von Leichen, dessen Tod in keiner Weise gewürdigt wurde. Weiter wird an der Ausstellung kritisiert, dass wenn der menschliche tote Körper zum Präparat, sprich zum Objekt wir, erlischt die Würde des Menschen, die bis über den Tod hinaus geht, aber dann nicht mehr existieren kann, weil der tote Körper als Objekt angesehen wird. Die Ausstellung wird pietätlos gegenüber den Körperspendern, da sie anonymisiert und verdinglicht werden. 

Gunther von Hagens wird vorgeworfen, dass nicht alle seine Körperspender frei entschieden haben. Bei den Körperspender für die Ausstellung wird der ganze Körper ein Dauerpräperat für das die Menschen zu Lebzeiten zwar Wünsche für die spätere szenische Darstellung äußern können, allerdings wird dieser Wunsch nur selten verwirklicht. So wird die Würde des Menschen nach dem Tod missachtet und die Körper dienen als „Sklave der Ausstellungsmacher“, da sie so dargestellt werden, wie es die Plastinatoren für richtig halten.

Meiner Meinung nach wird durch die Ausstellung Körperwelten die Menschenwürde nicht verletzt, da sich alle Körperspender zu Lebzeiten frei für eine Plastination entschieden haben. Außerdem haben sich die Körperspender bewusst gegen eine klassische Beerdigung entschieden und dafür der Wissenschaft und allen nachfolgenden Generationen zu dienen. Die szenische Darstellung macht Gunter von Hagens deshalb, damit sich die Besucher der Ausstellung in selbst erlebten Situationen wieder finden können und die Ausstellung auch für medizinische Laien ansprechend wird. Sein Ziel ist es, allen das Innere ihrer Körper nahe zu bringen und sie über Krankheiten und bestimmte – oft ungesunde – Lebensweisen aufzuklären. Und nur, wenn die Besucher emotional angesprochen werden, was durch die Verwendung von echten Präparaten der Fall ist, überdenken sie Ihre eigene Lebensweise. 

Ich kann die Argumente, dass die Ausstellung Körperwelten die Würde des Menschen verletzt nicht nachvollziehen. Dadurch, dass ich selber schon eine Körperwelten Ausstellung besucht habe, kann ich sagen, dass es sehr ruhig in der Ausstellung ist und dass die Würde der Menschen, die ihren Körper für die Ausstellung gespendet haben auf jeden Fall geachtet wird. Über die Achtung der Würde hinaus fand ich die Ausstellung sehr interessant und lehrreich, da sie Menschen wie mir, die nicht so viel Ahnung von Medizin und dem Aufbau unseres Körpers haben einen sehr guten Einblick gibt.

Das Argument, dass den meisten Menschen nicht bewusst ist, wie sie dargestellt werden, kann ich so nicht unterstützen, da sich die allermeisten Spender für eine Körperspende entschieden haben, nachdem sie selbst die Körperwelten Ausstellung besucht haben. Also wissen sie, dass entweder nur einige Teile ihres Körpers plastiniert und ausgestellt werden. Und sie wissen auch, dass ihr Körper szenisch dargestellt werden kann. Ich fand die Ausstellung auch in dem Aspekt der Aufklärung über Krankheiten sehr Interessant. Und gerade weil die Plastinate echte Körper sind, kann alles viel besser dargestellt werden und die Ausnahmen im menschlichen Körper können wahrheitsgemäß abgebildet werden. Zudem kommt noch, Die Tatsache, dass echte Körper ausgestellt werden und so hatte ich einen viel persönlicheren Bezug zu der Ausstellung und ich habe jetzt ein viel besseres und realeres Bild davon, wie mein Körper aussieht und funktioniert.

Was sagt ihr dazu, wird die Würde des Menschen durch die Ausstellung Körperwelten verletzt oder nicht?

Meine Quellen:

https://www.evangelische-religion.de/menschenwürde.html

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/ethik-und-philosophie/wuerde-unantastbar-philosophie102.html

https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-Heidelberg-Kritik-an-Koerperwelten-in-Heidelberg-Auch-Koerperspender-haben-eine-Wuerde-_arid,286898.html

https://www.aerzteblatt.de/archiv/40378/Koerperwelten-Pietaetlose-Erlebnisanatomie

https://www.sueddeutsche.de/kultur/koerperwelten-ausstellung-in-der-kritik-meister-der-zerstueckelung-1.251323

https://www.focus.de/kultur/diverses/museen-umstrittenes-koerperwelten-museum-oeffnet_id_7643976.html

Zusammenfassung des Ethikunterrichts am 14.10.2020

Anzahl der Anwesenden: 12 von 15 Schüler/innen

Namen/Kürzel der Referenten: Sü

Ablauf der Doppelstunde:

  • Zusätzliche 20 Minuten Zeit zur Vorbereitung der Präsentationen über verschiedene ethische Dilemmata
  • Präsentationen
  • Beginn des Films Tomorrow

In den ersten 20 Minuten haben wir in Gruppen an unseren Präsentationen über ethische Dilemmata weitergearbeitet.

Die erste Gruppe hat den Konflikt zwischen dem Mensch und der Umwelt vorgestellt. Bei diesem Konflikt stehen der Staat, der wirtschaftliche Interessen verfolgt der Umwelt gegenüber. In der Wirtschaft geht es darum quantitativ und billig zu produzieren ohne auf langfristige Folgen zu achten.

Ein Beispiel von Umweltverschmutzung mit möglichen Lösungen

Nach dem Utilitarismus sollten wir die Umwelt der Wirtschaft vorziehen, da wir durch die Schädigung der Umwelt nur kurzfristig Profit machen und zukünftige Generationen unter den Folgen des Klimawandels leiden werden.

Nach der Verantwortungsethik würde das Dilemma ähnlich beurteilt werden, denn von der Umwelt hängt das Leben zukünftiger Generationen ab, weshalb wir den Umweltschutz der Wirtschaft vorziehen sollten.

Kant wäre vermutlich derselben Meinung gewesen, da es kein Maxim geben kann, das eine Gewinnmaximierung einzelner ohne Rücksicht auf Verluste tolerieren.

Das zweite Dilemma bezieht sich darauf, dass arme Menschen beispielsweise in Indien Müllberge nach Wertgegenständen durchsuchen, um Geld zum Überleben zu verdienen.

Träger des Konflikts sind die armen Menschen, die das Geld zum Überleben brauchen, allerdings eine sicherer Arbeit mit fairem Lohn bevorzugen würden. Zudem der Staat, der korrupt ist und fast ausschließlich zu Gunsten einer Oberschicht handelt, wobei er Arme unterdrückt. Als auch andere Länder, die die Möglichkeit nutzen ihren Müll kostengünstig in 3. Weltländern zu entsorgen und dabei das Leid der dortigen Bevölkerung tolerieren.

Dem Utilitarismus zufolge sollte es keine Oberschicht geben, die auf Kosten einer größeren Unterschicht lebt.

Den Prinzipien der Verantwortungsethik zufolge, sollten der Staat und die anderen Länder die armen Mensch mehr unterstützen.

Nach Kant wären vorerst die armen Menschen im Unrecht, da den Maximen zufolge niemand Gegenstände aus dem Müll stehlen darf und den Staat betreffend wäre die Situation in Ordnung, solange er versucht den armen Menschen zu helfen.

Die dritte Gruppe hat das Dilemma des Welthungers vorgestellt. Hierbei stehen wirtschaftliche Aspekte sozialen Aspekten gegenüber. Das wären beispielsweise Industrieländer, die Fördermittel kürzen, um Banken zu unterstützen, währenddessen die Bevölkerung in 3. Weltländern kaum ihre existentielle Bedürfnisse erfüllen kann und teilweise Schulden aufnehmen muss, um Lebensmittel zu kaufen oder sich eine Existenz aufzubauen.

Darstellung des Dilemmas

Dem Utilitarismus zufolge, wäre es moralisch nicht korrekt eine Vielzahl an Menschen hungern zu lassen, damit weniger Menschen ein besseres Leben führen können.

Den Prinzipen der Verantwortungsethik folgend, wäre es zudem unverantwortlich, die Bedürfnisse anderer Menschen, die in geographischer Distanz zu uns leben, zu ignorieren.

Nach Kant ließen sich keine Maxime formulieren, die besagen, dass reichere Menschen auf Kosten armer Menschen leben dürfen.

Die letzte Gruppe hat sich mit einem von Rita Hilliges konstruiertem Regenfilter befasst, der verhindern soll, dass Schmutz wie Reifenabrieb ins Grundwasser gelangt. Betroffene sind hierbei die Menschheit, deren Interesse sauberes Trinkwasser ist, die Umwelt, da Tiere ebenfalls sauberes Trinkwasser zum Überleben brauchen und die Gemeinde, da dieser Filter günstiger ist, als herkömmliche Filteranlagen sind. Somit profitiert jeder von dem Projekt, es gibt keinen Konflikt, sondern nur Vorteile.

Auch nach dem Utilitarismus wäre das Projekt ethisch gerechtfertigt, da alle einen positiven Nutzen daraus ziehen, besonders die Menschheit, die durch gefiltertes Trinkwasser gesünder lebt.

Das Projekt erfüllt zudem alle Werte und Normen der Verantwortungsethik.

Nach Kant’s Maximen wäre das Projekt ebenfalls ethisch gerechtfertigt, da man ein Maxim formulieren kann, das besagt, dass alle Menschen Projekte entwickeln dürfen, die sich positiv auf den Menschen,  seine Umwelt und die Wirtschaft auswirken.

Der Film „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“ ist ein 2015 erschienener Dokumentarfilm, in dem die Schauspielerin Mélanie Laurent und der französische Aktivist Cyril Dion auf einer Reise  um die Welt nach Menschen mit kreative Lösung gegen den Klimawandel suchen.

Die ersten Projekte beziehen sich auf die Beseitigung der Nahrungsmittelknappheit.

Ein Beispielort ist Detroit, eine verlassene Industriestadt. Hier bauen Menschen auf selbstangelegten Äckern eigene Nahrung an. Die körperliche Anstrengung wird hier durch kostenlose Lebensmittel und dem Zusammentreffen verschiedener Menschen belohnt.

Ein weiteres Projekt ist „Incredible Edible“, das in Todmorden (Großbritannien) gestartet wurde. Bewohner dieser Gemeinde haben an einigen öffentlichen Plätzen Lebensmittel angepflanzt. Auch hier kommen die Menschen durch die Pflanzen ins Gespräch und können kostenlose Lebensmittel ernten.

Ein ebenfalls beeindruckendes Projekt  haben Perrine und Charles Hervé-Gruyer in der Normandie gestartet. Sie haben sehr vielfältige Gärten, Äcker und Gewächshäuser gebaut, in denen Pflanzen voneinander profitieren (z.B. durch Schatten, Feuchtigkeitsabgabe und ungeziefervertreibenden Geruch). Dies ist an die Natur angelehnt, in der auch keine Monokulturen vorkommen. Es ist insofern nachhaltig, da der Boden nicht zerstört wird, keine Pestizide eingesetzt werden müssen und keine Arbeitskräfte ausgebeutet werden.

Insgesamt hat der Film bisher interessante Perspektiven gegeben, wie man dem Klimawandel entgegen wirken kann. An sich ist der Film auch sehr gut gemacht, denn er besteht aus einer ausgeglichenen Menge an Projekten und allgemeinen Fakten und Zahlen. Es lohnt sich auf jeden Fall, den Film einmal anzusehen.

Quellen:

https://www.tomorrow-derfilm.de/ zuletzt aufgerufen am 20.10.2020

https://www.tomorrow-derfilm.de/experten-und-aktivisten.html zuletzt aufgerufen am 20.10.2020

Sterbehilfe in Deutschland

Seit dem 26. Februar 2020 ist der §217 des Strafgesetzbuchs aufgehoben worden, was die assistierte Sterbehilfe nun auch geschäftsmäßig in Deutschland wieder erlaub. Somit sind drei der vier Formen der Sterbehilfe in Deutschland wieder legal, hierunter fallen die indirekte Sterbehilfe, die passive Sterbehilfe und die assistierende Sterbehilfe. Ausgenommen ist noch immer die aktive Sterbehilfe, welche eine Haftstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe zufolge hat. Nun stellt sich jedoch vielen die Frage, ob diese Entscheidung zur Aufhebung des Paragraphen richtig war oder nicht.

Zu Beginn möchte ich den für mich wichtigsten Aspekt der Sterbehilfe festhalten, dieser ist, dass das Leid der Menschen durch Sterbehilfe verringert werden kann. Gehen wir von einer schwerkranken Person aus die keine Chance mehr auf Heilung hat und ihr Tod sich über eine lange schmerzvolle Zeit erstrecken wird. In diesem Fall finde ich, dass die Person selbst darüber entscheiden darf ob sie diesen Weg gehen möchte oder eben nicht. Entscheidet sie sich dagegen, so finde ich sollte sie hierbei auch unterstützt werden. Dies ist nun seit dem 26. Februar erlaubt und erfährt nicht nur von mir, sondern auch von vielen anderen Unterstützung.

Auf der anderen Seite gibt es allerding nicht nur Befürworter, sondern auch Gegenstimmen, die die Aufhebung des Paragraphen kritisch sehen. Hierbei führen sie zum einen an, dass Ärzte dafür da sind Leben zu retten und nicht sie zu nehmen. Dieser Aussage stimme auch ich teilweise zu. Natürlich ist es die Aufgabe von Ärzten das Leben von Menschen zu retten, dies ist allerdings nicht immer möglich. Ich finde jedoch zu der Aufgabe von Ärzten Leben zu retten gehört mit dazu die Aufgabe Leid zu minimieren. Aus meiner Sicht helfen Ärzte Menschen dabei sich von ihren Schmerzen zu befreien und ermöglichen ihnen hiermit ein weiter glückliches Leben. Manchmal ist dies den Ärzten jedoch einfach nicht möglich, da die nötigen Mittel zum heilen vieler Krankheiten noch nicht gefunden wurden. Also weshalb sollten die Ärzte hierbei nicht ihrer Aufgabe nachgehen und eine Person dabei unterstützen ihr Leid zu beenden, wenn dieses Leid schlussendlich trotzdem zum Tode führt? Darüber hinaus finde ich es wichtig zu erwähnen, dass Menschen die ihr Leben beenden wollen dies meistens auch schaffen. Hierbei sah ich in der vorherigen Gesetzeslage nur ein Hindernis für Menschen, die ohnehin nicht mehr viel Kraft haben und somit auch einen Eingriff in ihre Entscheidungsfreiheit. Deshalb sehe ich den Kritikpunkt, dass Suizid durch die Aufhebung des Paragraphen zur Selbstverständlichkeit wird, als eher weniger aussagekräftig an, da die assistierende Sterbehilfe dazu da ist Menschen zu helfen die es selbst nicht mehr können und sich selbst und auch ihre Familie nicht länger leiden lassen wollen und nicht für Menschen mit Suizidgedanken aufgrund von vorübergehenden schwierigen Situationen.

Zusammenfassend würde ich sagen, dass ich die Aufhebung des §217 StGB gut finde, da somit vielen Menschen wie auch ihren Familien, die den Leidensweg mitverfolgen müssen, ein Teil des Leides erspart bleibt. Darüber hinaus liefert es die Chance zu einem würdevollen Tod für Menschen die stark und lebendig in Erinnerung bleiben wollen und nicht todkrank und gebrechlich.

Was sagt ihr dazu? Findet ihr die Aufhebung des §217 StGB gut oder findet ihr, dass er hätte beibehalten werden sollen? Schreibt es gerne in die Kommentare.

Quellen

Warum solltest du Leben retten?

Der Paragraph §323c StGB„Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen“ im Strafgesetzbuch besagt, „(1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.“
Doch sollte es nicht eigentlich selbstverständlich sein einem Menschen in äußerster Not zu helfen? Braucht dies wirklich ein Gesetz um Menschen daran zu erinnern, dass jeder Leben retten kann? Das ARD hat in einem Versuch einen Autounfall mit einem Opfer rekonstruiert und nach 10 versuchen fuhren im Schnitt sieben Autos an dem Opfer vorbei und unternahmen nichts aber warum genau?

Manche Menschen haben schlichtweg Angst bei einem Menschen mit Herzstillstand erste Hilfe zu leisten, da sie Angst haben etwas bei ihm zu verletzen. Jedoch ist diese Art von Berührungsangst langlebiger als man denkt. Wenn man selbst im entscheidenden Moment nichts tut und im Endeffekt vom Rettungsdienst gesagt bekommt, dass hier gerade ein Mensch gestorben sei und man selbst die einzige Person ist, die es versuchen hätte können zu verhindern. Dann berührt einen die eigene Handlungsunfähigkeit ein Leben lang.

Wenn man sich nun vorstellt, dass unsere liebsten und man selbst jeglichen gefahren der Welt ausgesetzt ist, dann wäre es eine große Freude zu wissen, dass man in einer Gesellschaft lebt, die hilfsbereit ist und gerne Leben rettet. Deshalb ist es eine Sache der Nächstenliebe, einer Frau die zum Beispiel mit Herzstillstand beim einkaufen umgefallen ist zu helfen. Denn uns muss immer bewusst sein, dass diese Person auch unsere eigene Mutter sein könnte.

Jetzt stellt sich die Frage, wie man das verhalten von den vorbeifahrenden Menschen im ARD Test bewerten sollte. Natürlich ist es eine ungewöhnliche Situation, jedoch sollte jedem Menschen klar sein, dass er sogar mit einfachen Dingen, wie den Notruf zu wählen etwas erreicht hat. Am besten wäre jedoch aktiv zu helfen und anzuhalten.

Der §323c Ist zwar nicht die Lösung der unterlassenen Hilfeleistung, jedoch ist er eine notwendige Strafe, denn jeder Mensch hat das Recht zu leben und jeder Mensch hat ein recht auf Hilfe. Deshalb sollte sich jeder in besonderen Notsituationen angesprochen fühlen und leben retten. Denn nur derjenige der nichts unternimmt und wegschaut hat etwas falsch gemacht. In mir persönlich hat das Thema erste Hilfe in der Freiwilligen Feuerwehr immer sehr viel Interesse geweckt, da ich es selbstverständlich finde in Notsituationen gut vorbereitet zu sein um zu Helfen. Habt ihr schon einmal erste Hilfe geleistet und einem Menschen das Leben gerettet? Könnt ihr die Ängste im Bezug auf unterlassene Hilfeleistung in gewissermaßen nachvollziehen? Ich freu mich auf eure Kommentare zu diesem Thema.

Quellen: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__323c.html 09.07.2020 https://youtu.be/gB2vu88rum8 09.07.2020

Disney-Ideale: Unglück?

Vielleicht seid auch ihr mit den Disney-Filmen und Geschichten aufgewachsen, und vielleicht schaut ihr euch heute noch die Disney-Filme regelmäßig an. Und auch wenn ihr euch hier nicht anschließen könnt, habt ihr euch zumindest einen Disney-Film jemals angesehen oder kennt eine der Geschichten von den bekannten Filmemachern. Von actionreichen Autorennen mit Lightning McQueen, herzzerreißenden Abendteuern mit Simba bis hin zu den märchenhaften Prinzessinnen-Geschichten wurden wir als Kinder in verschiedene Welten mitgenommen. Dabei stellt sich mir nun die Frage, in wiefern uns die idealisierten Handlungen, Charaktere und Beziehungen schon frühzeitig beeinflusst haben könnten, und ob uns das Disney-Ideal ins Unglück führt.

Disney-Filme zeigen uns das Bild einer gefühlvollen Welt, in der das Gute siegt und die Prinzessin am Ende ihren Prinzen findet. Alles schön und gut, doch neben den moralischen Werten und Normen, die dem Kind helfen, richtig von falsch zu unterscheiden und den Unterschied zwischen gut und böse zu verstehen, neben den Botschaften von Freundschaft und Zusammenhalt, bringen die Filme auch eine konservative Rollenverteilung mit sich und stellen Schönheitsideale verzerrt dar.

Auffallend sind vor allem die Rollenbilder, die den Kindern schon im frühen Alter vermittelt werden. Mädchen leben wie Prinzessinnen in einer rosa färbenden Welt, welche von ihrem Prinzen gerettet werden. Doch das Bild der hilfsbedürftigen Mädchen und des mit Stärke protzenden, mutigen Mannes prägen die Vorstellungen der kleinen Zuschauer. Gerade in der Zeit, in der sich Kleinkinder entwickeln und man anfängt, die Welt zu entdecken und zu verstehen, besteht die Gefahr, diese Vorstellungen als seine Eigenen aufzunehmen. Es entsteht ein idealisiertes Bild der Gesellschaft, in welcher das Mädchen rosa angezogen, klein und zierlich sein muss, während der Junge Stärke und Mut beweisen sollte. Im Gegensatz dazu steht der Disney-Film “Merida“, in welchem die Hauptcharakterin Merida ihrer Rolle als ideale Prinzessin nicht gerecht werden will, und dagegen ankämpft, bis das nicht traditionelle Frauenbild schlussendlich akzeptiert wird.

Abgesehen von der idealisierten Rollenverteilung, ist ebenso ein Schönheitsideal in den Filmen verpackt, welche Auswirkungen auf unsere Selbstwahrnehmung haben. Die Körper der Prinzessinnen vermitteln eine unrealistische Vorstellung. Vergleichbar wäre hiermit das bekannte Phänomen, wenn man auf Instagram einen Beitrag sieht und daraufhin den Wunsch verspürt, etwas an sich ändern zu wollen, da man sich nicht schön genug fühlt. Genau diese Gefahr ist auch in den Bildern der Disney-Filme versteckt, mit dem Unterschied, dass auch kleine Kinder damit konfrontiert werden.

Wenn man jetzt die Rollenverteilung und das Schönheitsideal kombiniert, könnte man sich andererseits selbst den Gedanken zusammenfügen, man müsse genau dem Bild der Prinzessinnen entsprechen, um seinen Prinzen zu finden. Wer den Film “Cinderella“ gesehen hat, merkt bereits, dass an der Erkenntnis was dran sein könnte: Die beiden Schwestern, die als nicht so schön wie die Hauptdarstellerin gelten, werden am Ende nicht so glücklich wie Cinderella selbst. Genauso im Film “Küss den Frosch“ wird ein Bild des durchtrainierten, sportlichen Prinzen vermittelt, während der fest gebaute Diener mit seinem Unglück zu kämpfen hat.

Auffallend ist noch der Ablauf der Disney-Filme. Denn egal wie schlecht die Anfangssituation der Hauptcharaktere war, gibt es im Endeffekt immer ein Happy End ohne jeglichen Funken Negativität. Nachdem Dornröschen durch den Kuss ihres Retters aufwacht und der Schuh von Cinderella passt, leben alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Aber auch das entspricht nicht der Realität. Arielle hat ihren Prinzen ebenso nur für sich gewonnen, als sie sich selbst vom äußerlichen Erscheinungsbild änderte, und ihre Flosse gegen Menschenbeine eintauschte. Noch dazu musste sie ihre Stimme abgeben, um von ihrer großen Liebe zurückgeliebt zu werden. Daraus lässt sich interpretieren, dass man von einem Mann geliebt wird, wenn man keine eigene Stimme und folglich dessen keine eigene Meinung hat.

Andererseits haben die Disney-Filme auch Botschaften mit positiven Einfluss. Während Tiara aus “Küss den Frosch“ durch ihre harte Arbeit von einer Kellnerin zu einer Restaurantinhaberin wird, und ihren langersehnten Wunsch durch harte Arbeit selbst realisiert, da sie an sich glaubt, wird vermittelt, dass man durch den eigenen Willen, dem eigenen Einsatz und der eigenen Arbeit viel erreichen kann. Auch wenn das im echten Leben nicht immer realistisch erscheint, kann diese Botschaft als Stütze jedes Individuums dienen. Auch Arielle musste viele Opfer bringen und durfte nicht aufgeben, um ihren Wunsch zur Realität zu machen, wobei es sich hier streiten lässt, ob es ihre Opfer tatsächlich wert waren. In “Die Schöne und das Biest“ wird auf die inneren Werte aufmerksam gemacht. Und der Film “Aladdin“ zeigt, dass nicht von Bedeutung ist, woher man kommt, sondern was man aus sich macht. Der letzte wichtige Punkt, auf den ich aufmerksam machen will, ist, dass die Disney-Filme auf die Unterstützung anderer Charaktere bauen. Es ist wichtig, Kindern schon im frühen Alter beizubringen, dass sie nicht alles alleine bewältigen müssen, sondern auch auf die Hilfe anderer bauen können, gerade in schwierigen Zeiten. Das ist ebenso eine wichtige Erkenntnis für das Erwachsen werden, die uns im Leben weiter helfen kann.

Zusammenfassend finde ich es wichtig, den Kindern selbst zu verinnerlichen, worauf es wirklich im Leben ankommt und was von nicht so großer Bedeutung ist. Zwar war es erschreckend, als mir die negativen Auswirkungen der Disney-Filme bewusst wurden, dennoch kann ich für mich selbst nur schwer abwägen, ob ich davon beeinflusst wurde oder nicht.

Was ist eure Meinung zu diesen Erkenntnissen? Findet ihr, sie sind zu weit hergeholt und übertrieben, oder glaubt ihr, Kleinkinder können diese Vorstellungen unbewusst verinnerlichen?