Zwangs Heirat, ist es ethisch vertretbar?

In einigen Ländern, wie Indien, China, Italien und noch vielen anderen,, existiert immer noch die Zwangs Heirat. Das bedeutet, dass die Eltern junger Menschen entschieden, wen ihr Kind heiraten darf und wen nicht. Oftmals steht hierbei im Vordergrund die Ehre der Familie zu erhalten. Meistens kennen sich die beiden die heiraten sollen entweder gar nicht oder nur ein paar Wochen oder Monate.

Um meine Meinung dazu zu unterstützen habe ich folgendes Zitat aus dem Disney Film “ Die Eiskönigin“ : “ you can’t marry a man you just met“ .Ich finde dieses Zitat aus dem Grund sehr passend,da es ja bei vielen Zwangs Hochzeiten so ist, dass sich die zwei verlobten nicht kennen. Es ist einfach sehr kritisch und auch unfair den beiden gegenüber vorzuschreiben wen sie Heiraten müssen nur für die Ehre der Familie. Ich finde eine Hochzeit aus Liebe bringt sogar mehr Ehre als eine sogenannte gute Partie. Auch ethisch finde ich es nicht vertretbar aus dem Grund, dass die beiden die heiraten sollen in ihrer Freiheit eingeschränkt werden selbst zu entscheiden wen sie lieben und wann sie heiraten wollen. Auch wird ihnen die Freiheit genommen selbst Erfahrungen in der Liebe zu machen.

Um alles zusammen zu fassen finde ich, dass die Zwangs Heirat nicht ethisch vertretbar ist. Ich finde es auch irgendwie erschreckend dass sie in vielen auch hoch entwickelten Ländern immer noch zur Tradition gehört und Praktiziert wird. Denn eine Hochzeit aus Liebe ist mehr wert, da man sich sicher ist wen man heiraten will.

6 Antworten auf „Zwangs Heirat, ist es ethisch vertretbar?“

  1. Ich stimme zu, es ist unethisch (im Gegensatz zur Leihmutterschaft, aber anderes Thema).
    Der Name „Zwang“ sagt ja bereits alles.
    Es ist nicht ihr freier Wille, somit verletzt es in meinen Augen auch klar die Würde des Menschen (auf Selbstbestimmung), und kann logischerweise nicht „Ehrenvoll“ sein. Zurecht in Deutschland verboten, wird es jedoch hier in den sogenannten Parallelgesellschaften noch häufig praktiziert. Es muss also garnicht erst ins Ausland geschaut werden um es zu thematisieren. Man könnte jetzt weiter diskutieren ob die beiden Verheirateten nicht sogar als Ware behandelt werden.
    Und ob es nicht sogar homophob ist (aufgezwungene Heterosexualität/Lebensweise), womit wir wieder beim Thema Menschenwürde wären.

    1. Hallo Freya
      natürlich weiß ich, dass die Zwangsheirat auch in Deutschland ind den von dir angesprochenen Parallelgesellschaften praktiziert wird. Ich finde es auch sehr schade, dass der Deutsche Staat hier nicht wirklich etwas dagegen unternimmt. Ich wollte mit den angesprochenen Ländern die extreme darstellen um auch Unterschwellig anzusprechen, dass dies auch hier in Deutschland existiert. Ich entschuldige mich, wenn das nicht ganz so ausdrucksstark war.
      Liebe Grüße
      Littleangel

  2. Hallo littleangel,
    Ich finde deinen Beitrag sehr interessant. Für Menschen wie uns, welche in einer gesunden, wohlhabenden und vor allem freien Gesellschaft leben, scheint es unvorstellbar eine so unfassbar wichtige Entscheidung nicht selber treffen zu dürfen. Eine Ehe soll ein lebenslanges Bündnis darstellen, weshalb man sich genau und wirklich lange überlegen sollte, mit wem man den Rest seiner Zeit verbringen will.
    Leider muss ich Freya zustimmen, dass nicht ausschließlich im Ausland Zwangsehen zu finden sind. Über Freunde kenne ich einen Asylanten, welcher von seiner Familie gedrängt wird seine Cousine zu heiraten. Dieses Beispiel ist ziemlich extrem, da nicht nur der Zwang zu einer ungewollten Ehe vorliegt, sondern auch eine abgeschwächte Form von Inzucht.

    Einen Menschen zu lieben ist eines der schönsten Gefühle überhaupt. Jedoch kann von niemandem bestimmt werden wem dieses Gefühl zufällt. Sicherlich finden einige Paare aus Zwangsehen zueinander und lernen sich zu lieben, oftmals wären sie allerdings mit einem anderen Partner glücklicher geworden.
    Ich hoffe, dass sich die Traditionen der betroffenen Kulturen modernisieren und so den folgenden Generationen eine uneingeschränkte Auslebung der Partnerschaft möglich ist.
    Denn was nützen Ehre, Ruhm, Macht und Vermögen einer Familie, wenn die wenigsten ihrer Mitglieder wirklich glücklich sind?

    1. Hallo Galanterie,
      auf jeden Fall sollte die Ehe als das Bündnis zwischen zwei Menschen die sich lieben dargestellt werden. Ich finde dein genanntes Beispiel gar nicht mal so extrem, denn ich habe so etwas auch schon oft gelesen, sowie erzählt bekommen. Ebenfalls hast du recht, dass sich zwar oftmals die Partner dann lieben lernen aber ich denke auch, dass diese Liebe wohl möglich nie so stark sein wird wie die zweier Menschen die sich bewusst füreinander entschieden haben. Ich denke ebenfalls, dass alle Ehre oder Aller Ruhm die die Familie in solchen Fällen überkommen soll nicht entscheidend für das Glück der Liebe sind, denn die Liebe ist für mich die größte Errungenschaft die man im Leben erzielen kann.
      Liebe Grüße
      Littleangel

  3. Lieber littleangel,
    Ich stimme dir in allen Punkten zu, Zwangsheirat ist in meinen Augen eine Verletzung der Menschenrechtsgesetze. Ebenso finde ich auch, dass Zwangsheirat verboten werden sollte. Die Heirat ist für mich etwas magisches, man heiratet nicht aus einem bestimmten Zweck, sondern weil man sich sicher ist seinem Partner fürs Leben gefunden zu haben. Meiner Meinung nach findet sich vor jeder Ehe ein Paar, welches höchstwahrscheinlich den Kugelmenschen bei Platon entspricht, dies bedeutet sie ergänzen sich, doch woran erkennt man bei einer Zwangshochzeit ob man seinen Seelenpartner gefunden hat, da man die andere Person kaum oder gar nicht kennt.

    Hinzu kommt, dass der Begriff Zwang grundsätzlich etwas Negatives beschreibt. Wer also unter Zwang steht kann keine eigenen Entscheidungen mehr treffen und ist so in seiner Willensfreiheit eingeschränkt. Laut der goldenen Regel soll man niemand etwas antun, was man selbst nicht möchte. Dies kann man auch auf die Zwangshochzeit anwenden, die Familie möchte selbst nicht in ihrer Handlungsfähigkeit und ihrem Freien Willen beschränkt werden, beschränken aber ihre eigenen Kinder, was sich so laut der goldenen Regel widerspricht. Des Weitereen wird deutlich, dass dadurch die Menschenrechte gebrochen werden, welcher wiederum angeblich unantastbar sind.

    Allgemein finde ich es schwierig etwas dagegen durchzusetzen, da es trotz Verboten weiterhin geschehen wird, dennoch hoffe ich, dass dies in Zukunft besser kontrolliert wird.
    Nun zu deinem Beitrag, ich finde deinen Beitrag ganz gut und auch, dass du deine eigene Meinung zu dem Thema klar präsentiert hast. Allerdings finde ich den Beitrag etwas kurz und hätte mich gefreut noch mehr über deine Meinung zu diesem Thema zu lesen.

    Beste Grüße
    Oekoesoe

  4. Hallo littleangel,
    Ich bin ganz deiner Meinung was die Zwangsheirat betrifft. Viele Menschen verbinden die Heirat mit positiven Gefühlen, da man seinen Partner fürs leben gefunden hat und mit diesem noch viele wundervolle Momente teilen kann.
    Leider ist es nicht für alle Menschen der Fall. Sie werden von ihren Familien, wie es in der Überschrift steht, gezwungen jemanden zu heiraten. Natürlich kann man sich dagegen wehren, aber das heißt wiederum man ist gegen seine Familie und schadet der Ehre der Familie, was jeder vermeiden möchte. Es gibt auch Fälle, bei denen die Familie einen verstoßt, sollte man dagegen sein und ich finde dieser Fall ist echt unschön, da es eigenes Glück gegenüber dem Glück der Familie steht.
    Hiermit, wäre ich so einer Entscheidung ausgesetzt wüsste ich nicht was zu wählen.
    Ich hoffe man kann meine Sicht verstehen.

    Liebe Grüße
    moonchild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.