Inwiefern beeinflussen Algorithmen in den Sozialen Medien die Meinungsbildung Jugendlicher?

Laut einer Onlinestudie nutzten 74% der 14- bis 29-Jährigen 2022 Instagram, damit ist Instagram bei Jugendlichen die meistgenutzte Social-Media-Plattform, gefolgt von Snapchat mit 47% und TikTok mit 44%.

Durch Soziale Medien ist die Kommunikation und Vernetzung mit anderen Menschen einfacher denn je, so werden wichtige Erkenntnisse oder Ereignisse in Minuten- oder sogar Sekundenschnelle geteilt und Nutzer bleiben auf dem aktuellen Stand. Die Algorithmen der Soziale Medien vereinfachen es ebenfalls Personen mit gleichen Interessen zu finden, so kann man sich untereinander auszutauschen und inspirieren.

Es gibt aber auch Schattenseiten, so können nicht nur richtige Informationen schnell verbreitet werden, sondern auch Falschinformationen. Besonders die schnelle Entwicklung von künstlicher Intelligenz trägt zu der Verbreitung von Fake-News bei. Und auf Grund des Social-Media-Algorithmus werden die angezeigten Inhalte individuell auf den Benutzer angepasst, was zu einer einseitigen Berichterstattung führt. Diese selektive Auswahl hat zur Folge, dass hauptsächlich Informationen, die den eigenen Ansichten entsprechen angezeigt werden, und keine wirkliche Auseinandersetzung mit den Informationen stattfindet.

Es verbringen also immer mehr junge Menschen viel Zeit im Internet und auf Sozialen-Plattformen, dort sind die angezeigten Inhalte auf deren Interessen angepasst, in der Konsequenz bleiben die Jugendlichen gerne noch länger auf Social Media. Resultierend daraus, zusammen mit dem Fakt, dass Influencer, oder andere auf Social Media präsente Personen, oft eine Vorbildfunktion einnehmen, findet ein großer Teil der Meinungsbildung auf Social-Media-Plattformen statt. Zwar fällt die Meinungsbildung oft leicht, da sich die angezeigten Beitrage meist gegenseitig stützen, jedoch werden Beiträge die zu diesem Thema eine andere Einstellung hätten, dem Benutzer oft gar nicht erst angezeigt. So wird eine neutrale Meinungsbildung oft erschwert, da Nutzern die Möglichkeit zu einer umfassenden Reflexion des Themas fehlt.

Auf Grund von Algorithmen entstehen auch sogenannte Filterblasen.

Die Filterblase bezeichnet ein Phänomen, bei dem ein Internetnutzer online nur noch Informationen erhält, die seinen bereits bestehenden Vorlieben und Ansichten entsprechen. Diese „Blase“ wird auf Basis personalisierter Algorithmen für Internetseiten, Medienplattformen und soziale Netzwerke erzeugt, um dem Nutzer relevante Inhalte nach seinen Interessen zu präsentieren.

Susann de Luca (17.01.2024). MDR Medien360G. Filterblasen: Leben in der Bubble.

Dort werden Inhalte, die oft ignoriert werden, gar nicht mehr angezeigt, daraus entsteht ein verzerrter Meinungsüberblick, denn man kann sich nicht einfach mit einem Thema kritisch auseinandersetzen, wenn man nur eine Ansicht dazu in dem eigenen Feed vorfindet, was natürlich Auswirkungen auf die Meinungsbildung mit sich bringt.

Meiner Meinung beeinflussen die Social Media Algorithmen die Meinungsbildung, vor allem von Jugendlichen, sehr stark. Angezeigte Inhalte werden selektiv ausgewählt, und es findet eine eindeutig einseitige Berichterstattung statt, außer man folgt oder verfolgt aktiv unterschiedlichen Accounts mit verschiedenen Ansichten. Prinzipiell sollten Algorithmen meiner Meinung nach jedoch nicht verteufelt werden, es gibt durchaus gute Seiten, so ist es einfacher Beiträge die einem gefallen zu finden, ohne lange zu suchen, kritisch finde ich es eher wenn es in eine politische Richtung geht, oder extreme Ansichten verbreitet werden.

1 Kommentar

Kommentieren →

Hallo Neotheriker 1.0,
Algorithmen, heutzutage ein viel diskutiertes Thema . Viele Menschen finden es sehr beunruhigend, wenn sie eine Sache im Internet nachgesehen haben und diese danach dauerhaft immer wieder aufploppt . Ich stimme dir zu, dass der Algorithmus den Jugendlichen oft genau das vorzeigt, was sie sehen möchten. Kein Vorteil ohne Nachteil! Jedoch finde ich es ebenfalls sinnvoll und notwendig , es kritisch zu betrachten, gerade auch wenn es um politische Themen geht, da es hierbei wichtig ist, alle Seiten zu betrachten und nicht nur seine eigene Meinung dauerhaft vertreten zu sehen. Andererseits lebt das Internet z. B. Instagram genau von solchen Algorithmen, da es so die Benutzeranzahl weiter hochschrauben kann. Es ist wichtig sich nicht nur am Internet zu informieren, sondern auch lokal, denn nur so kann man vermeiden, dass man Fakenews dauerhaft zugesandt bekommt.

Schreibe einen Kommentar