Stundenzusammenfassung des Ethikunterrichts 08.11.2019 Soziologie

Gymnasium Gerabronn, Ethikunterricht K1 am 08.11.2019 von 09.40-11.15 Uhr, Thema Soziologie, verfasst von Iduna (14.11.2019)

Referentin: Frau Schütze

1 konnte nicht am Ethikunterricht teilnehmen.

Der Unterricht am 08.11.2019 handelte von den Themen „Was bedeutet Soziologie?“, „Gründe für die Notwendigkeit der Sozialisation“, „Grundbegriffe und Probleme“ und „Wie kann man einer solchen Rollenzuschreibung entfliehen?“. Am Ende wurde uns noch der Film „meine Eltern“ gezeigt.

Soziologie bedeutet das Hineinwachsen in eine Gesellschaft, das Übernehmnen von Normen und Werten dieser Gesellschaft sowie die Anpassung und Integration in eine Gruppe. Differenziert wird in eine primäre Sozialisierung und in eine sekundäre Sozialisierung. Die primäre Sozialisierung beschreibt die Entwicklung zu einer sozialen Person (also einer Person die sich einer Gruppe anpassen und in dieser leben kann) während die sekundäre Sozialisierung die Entwicklung einer eigenen Persönlichkeit beschreibt. Die Erziehung ist ein Unterbegriff der Sozialisierung bei der versucht wird die Persönlichkeitsentwicklung positiv zu beeinflussen.

Sozialisation ist notwendig für den Menschen denn sie kompensiert die fehlende Überlebensfähigkeit. Laut A. Portmann findet ein wichtiger Teil der Wesensbildung eines Menschens erst nach der Geburt statt ( man braucht Sozialisation also um normal und lebensfähig zu werden.) Der Mensch wird mit mangelnden Instinkten geboren, ist also auf seine Familie oder andere angewiesen. Um langfristig zu überleben muss er sich in diese (oder eine andere) Gruppe einfügen.

Ein grundsätzliches Problem ist der Konflikt zwischen Selbstständigkeit /Autonomie und den Normen der Gesellschaft. Der Mensch muss lernen die Normen zu übernehmen und sie im richtigen Moment anzuwenden.

Es gibt zwei Grundbegriffe von denen die Sozialisation maßgeblich abhängt

Die Sozialisationsinstanzen sind beeinflussende Elemente wie zum Beispiel die Familie, die Schule, die LehrerInnen/ ErzieherInnen, die Peergruppe (Gleichaltrigen), die Medien, der Beruf, der Ort, die Religion und die Kultur. Die soziale Rolle hingegen ist das von Bezugsgruppen erwartete Verhalten des Inhabers einer sozialen Position. (Hier kann es auch zu Rollenkonflikten, bzw. verschiedenen Erwartungen kommen.)

Angewendet auf Frau Schütze wären die sozialen Rollen die sie einnimmt beispielsweise Mutter, Bekannte/ Freundin, Unterstützerin, Bloggerin, Frau, Kollegin, Bürgerin, Partnerin und Lehrerin für Ethik und Erdkunde. Erwartungen ihrer Kinder an sie als Mutter sind Zuneigung, Unterstützung, Erziehung und Essen, während Erwartungen der Schüler/ Eltern/ des Staats/ Herr Uhrhans an sie Fachkompetenz, Verantwortung, Unterstützung, Fairness, Vorbild, Erziehung und Bewertung sind.

Es gibt Möglichkeiten dieser Rollen zuschreibung zu entfliehen. Möchte ein Erwachsener nicht dem Bild des „typischen Elternteils“ entsprechen kann er seine Rolle Neu erfinden/ definieren (Ein Beispiel dafür wäre ein Hausmann, da er nicht dem typischen Vaterbild entspricht.) Unerwartetes Verhalten (autonom), ein Rollenwechsel, oder eine Rollenverschiebung bzw. die Distanz zur Rolle können den gleichen Effekt haben.

Besonders gut wird das Thema Sozialisation im Kurzfilm „Meine Eltern“ aufgegriffen, in dem zwei Erwachsene dazu gezwungen werden eine andere Rolle anzunehmen und sich dabei ganz neu entdecken.

Infos zum Film: http://www.goethe.de/ins/us/bos/prj/kgs/kur/mel/deindex.htm

Infos zu Soziologie siehe Arbeitsblatt „Freiheit aus Sicht der Soziologie“

Ethikdoppelstundenzusammenfassung vom 16.10.2013!

Gymnasium Gerabronn, Ethikkurs Klasse 11; letzte Stunde: 16.10.2013, Thema: Was ist der Mensch?; Verfasserin: Nina/Hackfleisch, 22.10.2013-21:54 Uhr

Anzahl der Anwesenden: 11/12

Gliederung: 1)Diskussion, ob der Mensch ein Mängelwesen oder die Krone der Schöpfung ist; 2)Plakatgestaltung zum Thema: „Was ist der Mensch?“

geklärte organisatorische Fragen: GFS, Zusammenfassung einer Doppelstunde

In dieser Doppelstunde haben wir zuerst 1) das Thema diskutiert, ob der Mensch ein Mängelwesen oder die Krone der Schöpfung ist. Es gab 2 Ecken und jede/r sollte sich einer Ecke zuordnen. Es gab auch 3 Leute, die sich in die Mitte gestellt haben und eine Person, die ihre ganz eigene Ecke eröffnet hat, die besagte, dass man die Frage relativ sehen muss. Diese Ecke wurde allerdings von Frau Schütze wieder geschlossen, da es hier nicht um einzelne Personen oder Personengruppen ging, sondern um die Gesamtheit der Menschen. Es gab sehr unterschiedliche Meinungen und Argumente. Hier ein paar, die dafür sprechen, dass der Mensch ein Mängelwesen ist: Menschen morden und veranstalten Kriege, durch die sie sich selbst zerstören, Menschen sind in keinerlei Hinsicht perfekt, die Menschen haben aus den Ereignissen der Geschichte nicht von Anfang an gelernt, um es beim nächsten Mal besser zu machen, Menschen sind egoistisch, weil sie einen Überlebenstrieb besitzen und haben nicht immer die globalen Auswirkungen ihres Treibens im Kopf und sie haben die Macht dazu, die Welt zu zerstören, die sie auch schon ausgenutzt haben, sie haben Mängel, da ihnen die Instinkte fehlen und sie unterentwickelte Sinne haben und sich an ihre Umwelt anpassen müssen. Das sind Argumente, die dafür sprechen, dass der Mensch die Krone der Schöpfung ist: Menschen können aus ihren Fehlern lernen, Menschen können im Gegensatz zu Tieren denken und haben die Macht über die Erde, da sie keine Feinde haben, wodurch ihr Fortbestand gesichert ist, sie unterstützen andere und haben gleichzeitig die Macht, die Welt zu erhalten. Sie sind Vernunftwesen, soziale Wesen und anpassungsfähig. Außerdem haben sie im Gegensatz zu Tieren Kultur wie verschiedene Sprachen. Die Argumente heben sich zum Teil auch wieder auf. Am Ende kamen die meisten zu folgender vorläufiger Lösung: Der Mensch ist die Krone der Schöpfung, obwohl er ein Mängelwesen ist. Wie haben dann noch einen Text über die philosophische Anthropologie gelesen, aus dem man folgende Schlüsse ziehen kann: nach dem jüdisch-christlichen Ideenkreis herrscht folgendes Menschenbild: Die Menschen stammen von Adam und Eva ab und sind somit ein Geschöpf Gottes, was bedeutet, dass sie die Krone der Schöpfung sind. Das griechisch-antike Menschenbild besagt, dass dass der Mensch ein Vernunftwesen mit einer Sonderstellung ist und (natur)wissenschaftlich sieht man die Menschen als Prodkut der Evolution mit besseren Fähigkeiten und als Gehirn-, Trieb- und soziales Wesen. Heute prägend sind alle diese 3 Wesen. Der philosophischen Anthropologie zufolge hat das Gesamtbild des Menschen außerdem Mittel zur Selbstentfaltung und ist mehr als nur die Summe der Einzelwissenschaften, während bei den Einzelwissenschaften Teile teilweise unerforscht sind und es verschiedene Ziele und einzelwissenschaftliche Methoden gibt.

Dann haben wir 2) in Gruppen Plakate zum Thema „Was ist der Mensch?“ gestaltet, wobei auch wieder unterschiedliche Ergebnisse entstanden sind, die die vier Bereiche Soziologie, Biologie, Neurobiologie und Psychologie umschließen, die wir in den vergangenen Stunden behandelt hatten. Die Ergebnisse waren wie folgt: Der Mensch ist das Produkt aus  inneren und äußeren Einflüssen und ist somit auch eine Mischung aus Über-Ich (Moralische Instanz, Forderungen, Beachtung der Gebote und Verbote, Wert- und Normvorstellungen), Ich (Kontrolle über sich und Realitätsprinzip, kritischer Verstand, Triebverzicht  oder -aufschub und Reaktionen daraus) und Es (Lustprinzip und Forderungen, Bedürfnisse, Libido(Begierde) und Destrudo(Todestrieb), und auf sich einwirkende Reize). Außerdem ist der Mensch das, zu was ihn die Gesellschaft macht und in welche Rolle er hineingezwungen wird. Er hat allerdings die Wahl, ob er diese Rolle annimmt oder seinen eigenen Weg geht. Der Mensch ist manipulierbar, da schon alleine die Erziehung von klein auf ihn beeinflusst und man kann es erreichen, dass ein Mensch seinen eigenen Willen unterdrückt und nur auf Befehle von außen hört (->manipuliert). Der Mensch ist auch das Ergebnis von Mann und Frau und hat somit die Erbinformationen seiner biologischen Eltern. Er ist ein sinnloses Zufallsprodukt der Evolution.

Ich hoffe das war verständlich für die Nichtanwesenden und auch für die Anwesenden als Wiederholung, auch, wenn es noch grade so rechtzeitig erscheint:D. LG sind von Hackfleisch!

(PS:Fotos der Plakate habe ich keine hinzugefügt, weil alles Wichtige im Text steht und es nicht funktioniert).