Protokoll vom 09.10.2014

Protokoll von Donnerstag, 09.10.2014 ; 13:30 Uhr – 15:05 Uhr Ethik

Anzahl der Anwesenden: 12 Personen + Frau Schütze

Themen:

1) WG-Regeln

2) Theorie der Fairness-Rawls


1) WG-Regeln

Aufgabe: 3 Gruppen à 4 Personen bekamen die selbe Aufgabe: WG-Regeln festlegen in einer WG mit der Miete von 800€ pro Monat inkl Nebenkosten! Der Unterschied bestand darin, dass Gruppe 1 überhaupt nicht wusste wer welche Rolle in der Gesellschaft hast, Gruppe 2 wusste immerhin das Geschlecht der Beteiligten und Gruppe 3 hatte jegliche Informationen zu Geschlecht, Beruf/Studium, Einnahmen, etc der WG-Bewohner.

Beispiel Aufgabenstellung
Beispiel Aufgabenstellung Beispiel Aufgabenstellung
Beispiel Aufgabenstellung
Beispiel Aufgabenstellung

 

 

 

 

 

 

Grundaufgabenstellung
Grundaufgabenstellung

 

 

 

 

Ergebnis: Je weniger Informationen man über die WG-Bewohner wusste, desto gerechter waren die Regeln! Während in der 3. Gruppe der der am meisten Geld hat die anderen einfach für die Tätigkeiten bezahlen und sich auf der faulen Haut ausruhen kann, werden die Tätigkeiten in Gruppe 1 und 2 gerecht aufgeteilt und bei Geld-bzw. Zeitnot untereinander geholfen.

 

2) Theorie der Gerechtigkeit als Fairness

1. Gerechtigkeit als Fairness (-> Gesellschaftsvertrag: Gleichheit, freie & vernünftige Menschen)
2. Konkretisierung des Urzustandes (Schleier des Nichtwissens)
3. Grundsätze als Grundlage aller gesetzlichen Vereinbarungen
4. Grundsätze (Gleichheitsprinzip (jeder ist gleich und hat die gleichen Rechte) + Differenzprinzip (Ungleichheit vorhanden, aber soll jedem zum Vorteil dienen))

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.