Ewiges Leben?

Viele Menschen haben Angst vor dem Tod, da es ungewiss ist, was nach dem Tod kommt, oder ob überhaupt etwas danach kommt. Es gibt darüber auch die verschiedensten Theorien, sei es die Wiedergeburt oder das ewige, glückliche Leben bei (irgendeinem) Gott. Leute, die in ihrem Glauben gefestigt sind, haben meist auch keine Angst vor dem Tod, da sie die Gewissheit haben, ewig und glücklich zu leben. Aber wie sieht es mit dem ewigen Leben aus, abgesehen von irgendwelchen Religionen? Ist das überhaupt möglich und welche Folgen zieht ein ewiges Leben nach sich?

Der Wunsch, ein ewiges Leben zu führen und nie alt werden zu müssen oder zu sterben ist vermutlich schon so alt, wie die Menschheit selbst, da alt werden allgemein eher ein negativer Begriff ist. Alt werden bringt meist auch mit sich, dass die Menschen unter Krankheiten leiden, seien es körperliche oder geistige Krankheiten, wie zum Beispiel Demenz. Alte Menschen können auch körperlich nicht mehr so viel leisten wie ein junger Mensch und sind dann auf die Hilfe und die Versorgung der jüngeren Generation angewiesen. Würden die Menschen nie Alt werden, könnten sie auch auf ewig weiterarbeiten und dann ein produktiver Teil der Gesellschaft bleiben! –  sounds good, doesn’t work.

Eine nicht alternde Gesellschaft würde unmittelbar dazu führen, dass auch keine Menschen mehr sterben und somit „Platz“ für die neue Generation machen, wie es auch heute der Fall ist. Wenn kein Mensch mehr auf natürliche Weise stirbt (nicht altern bedeutet nicht unverwundbar oder unsterblich!), sondern lediglich durch Unfälle oder Morde, dann würde die Weltbevölkerung im Nu auf eine viel zu große Zahl anwachsen, viel schneller, als es im Moment schon passiert (ca. 4 Geburten kommen auf knapp 2 Tode). Was man dann mit den Menschen macht, die „zu viel“ sind oder wer so etwas überhaupt entscheidet, das überlasse ich eurer Fantasie. Man könnte jedoch dieses sehr makabre Szenario entgegenwirken, indem man die Anzahl der Geburten beschränkt, wie es auch schon beispielsweise in China der Fall war. Diese Drastische Methode stellte sich aber als Fehlschlag heraus, da es allein schon ethisch nicht vertretbar ist, mit welchen Methoden auch immer einem Menschen die Fortpflanzung zu verwehren.

Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es schon viele und teilweise auch vielversprechende Ansätze, das Altern zu verlangsamen, zu stoppen oder gar den Alterungsprozess umzukehren. Ein Ansatz sind die freien Radikale, die andere Moleküle in ihrer näheren Umgebung angreifen und somit entstehen weitere freie Radikale, die dann wiederum auch wieder andere Moleküle angreifen… Dadurch sterben Zellen ab, oder das Erbgut kann beschädigt werden, was dann zu Krebs führen kann. Es wird in diesem Bereich sehr viel und intensiv geforscht, um die Anzahl der freien Radikale zu verringern und auch die Ursachen zu bekämpfen. Ein weiter Ansatz sind sogenannte Telomerase Enzyme. Bei jeder Zellteilung werden die Telomere (Enden der Chromosomen) kürzer, was dann schließlich auch dazu führt, dass die Zelle sich nicht mehr teilen kann. Das Enzym Telomerase wirkt dem Verkürzen der Telomere entgegen.

Google hat sogar im Jahr 2013 das Unternehmen Calico gegründet, das sich der Erforschung von Methoden gezielt gegen das menschliche Altern widmet und somit hoffen die Forscher, das Menschliche Altern aufzuhalten oder es zu verlangsamen.

Die Gesellschaft wurde aber auch ohne das gezielte Forschen gegen das Altern immer älter. Grund hierfür sind die immer bessere medizinische Versorgung und auch die allgemein bessere Lebensqualität der meisten Menschen auf der Welt. Die Lebenserwartung ist seit dem Mittelalter immer weiter von ca. 28 Jahren auf über 80 Jahre in den Industrienationen gestiegen, was auch immer weiter zum Bevölkerungswachstum auf der gesamten Welt führte.

Das Leben als solches kann aber auch auf anderer Basis weitergeführt werden.  Bisher habe ich mich lediglich mit der Erhaltung des körperlichen Lebens befasst. Der Körper des Menschen ist meist der Grund, weshalb wir sterben und nicht der Geist (Betonung auf meistens). Könnte man das Bewusstsein des Menschen auf irgendeine Weise von der organischen Masse trennen und beispielsweise einem humanoiden Roboter einpflanzen, wäre das dann überhaupt noch Leben? Man könnte aber auch das Bewusstsein in einen Computer „einspeisen“ und dann in einer virtuellen Welt weiterleben lassen (siehe Black Mirror).

Will ich überhaupt ewig leben? Die Zukunft bringt auf jeden Fall die ein oder andere sensationelle Erfindung, aber sicherlich nicht nur gute. Es wird in naher oder ferner Zukunft auf jeden Fall wieder Krieg geben, so wie es immer Krieg gegeben hat und auch immer noch gibt. Früher oder später wird sich die Menschheit selbst ausrotten und vielleicht noch die Erde mit. Das Ewige (physikalische) Leben auf der Erde wird so oder so nicht möglich sein, da die Natur unberechenbar ist und es sicherlich die ein oder andere große Katastrophe geben wird.

So verlockend sich ewiges Leben auch anhören mag – ohne mich! Aber wie siehst du das? Willst du ewig leben?

 

Gruß

Bongo

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Calico_(Unternehmen)

https://www.laborpraxis.vogel.de/telomerase-ein-enzym-mit-zwei-gesichtern-a-455893/

http://worldbirthsanddeaths.com/

3 Antworten auf „Ewiges Leben?“

  1. Für mich selber ist ewiges Leben auf der Erde nichts wünschenswertes, denn zum einen, wie du geschrieben hast würde es Probleme geben, würden alle ewig leben, aber für mich persönlich ist es mindestens so unerwünscht: Wenn man ewig leben würde, vergisst man alles nach und nach, etwas zu genießen würde ohne Sinn bleiben, man muss immer zusehen, wie die Welt mehr und mehr sich verändert, ohne, dass man sich anpassen kann. Narben, physische und psychische addieren sich, was einen immer verrückter werden lassen würde.

  2. Hey bingobongo 🙂

    Ein ewiges Leben wäre, zumindest für mich, nur dann cool, wenn ich nicht der einzige wäre, der dieses ‚Privileg‘ hat. Das heißt, dass ich ein ewiges Leben nur in Betracht ziehen würde, wenn meine Freunde und meine Familie dies ebenfalls in Erwägung ziehen würden. Aber auch dann stellt sich die Frage, ob ich nur von mir aus nicht sterben könnte, also nicht durch Krankheiten oder Wunden oder ob ich nie sterben könnte, also durch nichts zu zerstören wäre? Denn wenn man alles überleben könnte, würde man dann z.B. auch den Weltuntergang überleben? Und was würde danach mit mir passieren?
    Außerdem glaube ich, dass man ,so interessant es auch wäre die Entwicklung der Welt mitzubekommen, irgendwann verlernt, die Dinge zu schätzen. Einfach weil man sie ja immer wieder sieht oder erlebt. Und dann ginge das Besondere ja irgendwann verloren.
    Ich bin mir also unsicher, ob ich ewig leben wollen würde oder nicht, aber es hat schon einen gewissen Reiz.

  3. Definitiv ist der Gedanke an sich, ewig zu leben kein schlechter, allein deswegen,weil ich persönlich viel zu neugierig wäre, wie es auf der Welt in Hunderten von Jahren aussehen wird. Das ist aber leider, beziehungsweise zum Glück, nicht möglich, denn wie du auch oben schon erwähnt hattest, würde es viel zu viele Komplikationen geben, wie beispielsweise die Überbevölkerung. Man müsste drastische Maßnahmen ergreifen wie die Ein-Kind-Politik, was ich auch nicht unbedingt befürworte.
    Außerdem ist doch alles irgendwie vergänglich und das ist auch gut so. Natürlich ist beispielsweise ein Todesfall im Bekannten- und Familienkreis nie eine leichte Sache und man würde sich wüschen, dass eine Person noch Leben wäre, aber das sind alles Wünsche, die einfach nicht realisierbar zu machen sind.
    Zudem glaube ich auch, dass man die Dinge nicht mehr so wertschätzen würde, wie man es als sterblicher Mensch tut. Und auch die Ereignisse die man erlebt, würden nichts besonderes mehr sein und irgendwann würde das Leben glaube ich tatsächlich langweilig werden, weil es kaum noch Dinge geben würde, die für einen neu oder unentdeckt wären.
    Das Leben ist von der Zeit gezeichnet. Im Verlaufe dessen sehen wir, was wir alles in unserem Leben erreichen konnten. Erfolge, Erlebnisse, Ziele, die erreicht wurden und Beziehungen die ein Mensch in seinem Leben eingeht sind etwas wunderbar einzigartiges und das sollte man genießen, auch wenn man „nur“ ca. 90 Jahre Teil vom Leben auf der Erde ist. Ja, diesen Bruchteil der Evolution und Weltgeschichte, in dem wir Teil von der Menschheit sind sollte man genießen und jeden Tag so ausleben, als wäre es der Letzte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.