Ein selektiver Schwangerschaftsabbruch bei einer Mehrlingsschwangerschaft bedeutet, dass nach bestimmten Kriterien ein Kind herausgesucht wird, das abgetrieben werden soll. In vielen anderen Ländern ist eins dieser „Kriterien“ das absehbare Geschlecht des Kindes, was für die meisten von uns unverständlich ist und zumindest in Deutschland nicht als ein Kriterium erlaubt ist.

Das heißt allerdings nicht, dass selektiver Abbruch im Allgemeinen nicht in Deutschland erlaubt ist, denn auch hier gibt es ihn, nur wird nach anderen Kriterien entschieden welches der Kinder selektiert werden soll.

Besonders auf einen Grund für einen selektiven Schwangerschaftsabbruch möchte ich hierbei eingehen und zwar auf den Grund einer hohen Anzahl von Mehrlingen, da mit der Anzahl auch das Risiko für Komplikationen steigt. Hierbei wird eins oder mehrere der Föten selektiv abgetrieben, um die Überlebenschancen der anderen zu erhöhen oder um die Gesundheit der Mutter zu schützen. Dies geschieht meistens ab der 20. Schwangerschaftswoche, also schon zu einem Zeitpunkt zu dem der Fötus eigentlich bereits lebensfähig ist. Welches Kind abgetrieben wird, wird wenn alle Föten gesund sind, durch die Größe entschieden, also wird das kleinste abgetrieben. Falls alle gleich groß sind wird einfach der Fötus genommen, der am besten zu erreichen ist. Bei der Abtreibung wird gezielt durch die Bauchdecke der Mutter mit einer Spritze eine Injektion in die Nabelschnur oder direkt in das Herz des Fötus verabreicht. Zumeist wird erst ein Schmerzmittel und danach das wirksame Kaliumchlorid verabreicht. Durch letzteres hört das Herz auf, zu schlagen. Danach bleibt der tote Fötus in der Gebärmutter und wird entweder vom Körper der Mutter absorbiert, oder aber bei der Geburt der Geschwisterkinder mit ausgeschieden. Man verzichtet in diesem Fall bewusst auf das „Holen“ des abgetöteten Kindes, um nicht das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt aller Kinder einzugehen.

Dass dieses Verfahren nötig ist um die Gesundheit der Mutter, beziehungsweise die der Mehrheit zu schützen, ist meiner Meinung nach mehr als verständlich und entspricht auch dem Utilitarismus, weil somit das „Glück“ der Mehrheit relativ gesichert wird. Trotzdem ist dies meiner Meinung nach ein relativ brutales Verfahren und wirft bei mir die Frage auf, ob es denn keine andere Möglichkeit gäbe. Ich sehe nämlich die Lösung nicht darin ein Leben zu beenden, denn dies bringt auch viel Leid mit sich, denkt man alleine an das Leid der Mutter, der bewusst ist, dass sie eins oder mehrere ihrer Kinder töten muss und sie anschließend sogar noch weiter austragen muss. Ebenfalls sehe ich viel Leid auf die übrigen Kinder zukommen, wenn ihnen bewusstwird, dass auch sie der Fötus hätten sein können der am kleinsten oder am gelegensten war oder auch, dass eins ihrer Geschwister für sie gestorben ist.

Meiner Meinung nach sollte der selektive Schwangerschaftsabbruch nur durchgeführt werden, wenn wirklich schon alles andere probiert wurde und nun absolut klar ist, dass es keine andere Möglichkeit gibt die Leben der Föten zu retten. Darüber hinaus hoffe ich, dass die Medizin sich so weiterentwickelt, dass ein solches Verfahren nicht mehr nötig ist.

Was sagt ihr dazu?

Findet ihr den selektiven Schwangerschaftsabbruch sinnvoll?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Kommentare!

Quelle

https://www.profemina.org/de-de/abtreibung/selektive-abtreibung