Unterrichtsprotokoll 28. April 2022

Kursstufe 1- Tutor: Frau Schütze

Ablaufplan:

1.Organisatorisches

2. Herleitung des kategorischen Imperativs aus der Freiheit

3. Vergleich Goldene Regel und kategorischer Imperativ

4. Zusammenfassung

Anfangs haben wir das Beispiel Dilemma von vor den Ferien überarbeitet, das alle Ungereimtheiten geklärt wurden.

2. Herleitung des kategorischen Imperativs aus der Freiheit:

-“ Nur der gute Wille verpflichtet mich moralisch zu handeln“

-Seite 10 aus dem Kant- Heft:

1. Freiheit= Voraussetzung für die Möglichkeit ethisches Handeln überhaupt: „Nur wer nicht muss, kann wollen“

2. Bedingung der Freiheit: Zwanglosigkeit in Bezug auf Handeln

3. Hindernis für Zwanglosigkeit/Willensfreiheit: Glücksstreben des Menschen

4. Glück= vorgegebener Zweck; alles Handeln wird somit zum Mittel, ist also nie Selbstzweck

5. Nur die eine Form des Willens, der Wille an sich, das Wollen „um den Wollens Willen“, der gute Wille, kann demnach wirklich frei sein

6. Dieser freie Wille manifestiert sich im Kategorischen Imperativ, denn nur dessen Selbstverpflichtung gilt ohne jede Bedingung („Ich will, weil es vernünftig ist!“, d.h. weil es für alle Menschen jederzeit widerspruchsfrei gelten kann)

7. die Möglichkeit des Menschen, sich selbst ein moralisches Gesetz zu geben und mithilfe der Vernunft einsichtig zu sein

8. Alle Inhalte des Wollens können damit nie frei sein; z.B. kann Nicht-töten-Wollen aus Angst vor Strafe (Streben nach Wohlbefinden) herrühren.

9. Das sittliche, selbstverpflichtende Handeln ist somit der einzig wahre Ausdruck der Freiheit

10. Freiheit= Moralität

3. Vergleich Goldene Regel und kategorischer Imperativ:

  • der kategorischer Imperativ ist unbedingt und objektiv hingegen ist die Goldene Regel subjektiv und gilt unbedingt
  • Die Gemeinsamkeit ist der „moralische Kompass“ (Hilfstellung bei bei Alltäglichem) und die Wechselseitigkeit und der Perspektivenwechsel

4. Zusammenfassung:

moralische Maßstäbe:

  • aus Tradition, Religion
  • wohlüberlegtes Eigeninteresse
  • aus Erfahrung

Vernunft: – hypothetische Imperativ

  • hypothetische Imperative
  • kategorischer Imperativ -> freiwillige Verpflichtung
  • Maxime -> Prüfung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.