Kann man Musik und Sänger trennen?

25. Januar 2019 – die Gesellschaft spaltet sich in einem großen Konflikt. Gerade ist der Dokumentarfilm „Leaving Neverland“ über Michael Jackson erschienen, in dem zwei erwachsene Männer davon berichten, wie sie Michael Jackson als Kinder missbraucht hat. Dieser ist zehn Jahre zuvor, im Jahr 2009, verstorben, und trotzdem kommt eine gewaltige Diskussion auf. Viele Fans sind enttäuscht, können sich nicht mehr mit ihrem Lieblingssänger identifizieren, andere hingegen protestieren gegen die Exklusion Michael Jacksons Songs aus dem Radioprogramm. Wieder andere gehen in Hass auf.

Nun stellt sich die Frage, was soll man tun? Kann man die Musik, beziehungsweise die Kunst von ihrem Erzeuger trennen?

Viele Menschen sagen, sie können die Musik nicht von ihrem Sänger trennen, und das aus gutem Grund. Als erstes müssen die zahlreichen Vorwürfe gegen den Sänger Michael Jackson mentioniert werden, die Michael Jackson zu seinen Lebzeiten mehrere Anzeigen eingebracht haben. Diese sind auch plausibel, denn man weiß, dass Michael Jackson eine schwierige Kindheit hatte und deswegen auch psychische Schäden davongetragen haben könnte. Des Weiteren könnten die Anzeigen, die im Übrigen den Gerichtsprozess verloren haben, dadurch verloren haben, dass Michael Jackson eine reiche Person war und deswegen Einfluss auf die Wendung des Gerichtsprozesses hatte. Würde man diesen Fakt ignorieren, würde man demnach auch die Option übergehen, dass an Michael Jacksons Musik Kinderblut haften könnte. Eben deswegen interpretieren zahlreiche Personen seine Lieder so, als hätten sie „einen bitteren Beigeschmack“. Doch wenn man seine Lieder betrachtet, gibt es nur einen Song, der vom Inhalt her kritisiert werden könnte, und das ist Michael Jacksons Song „D.S“, welcher gegen den Staatsanwalt Tom Sneddon gerichtet ist, der 1993 sowie 2003-2005 ein Verfahren gegen Michael Jackson geführt hat. „D.S“ steht dabei eigentlich für „Dom Sheldon“, wobei Michael Jackson aber gut hörbar „Tom Sneddon is a cold man“ singt. Alle anderen Songs weisen nichts moralisch verwerfliches auf, sie haben teilweise sogar eine eher wertvolle Message wie zum Beispiel der „Earth Song“.  Warum sollte man also nicht doch seine Musik weiter hören und die Werke des King of Pop genießen? Vor allem in der Zeit der Kunstfreiheit sollten wir sowas doch eher zu schätzen wissen. Und selbst wenn Michael Jackson tatsächlich ein Pädophiler war, was ihm eigentlich nie nachgewiesen wurde, können wir meiner Meinung nach getrost seine Musik weiter hören, denn wir zeigen nicht, indem wir seine Musik hören, dass wir seine mögliche Pädophilie unterstützen. Da seine Songs von nichts dergleichen handeln, werden wir auch nicht in die Situation gebracht, uns mit einem Pädophilen zu identifizieren. Was hätte dann aber das Ausgrenzen seiner Musik in der Öffentlichkeit für einen Nutzen? Einen bestrafenden Wert für Michael Jackson hat die Aktion ja nicht, denn zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Dokumentation lebt Michael Jackson nicht mehr. Eine andere Möglichkeit wäre das Setzen eines politischen Statements, dass solch ein Handeln in unserer Gesellschaft nicht geduldet wird. Doch ist es richtig, einen schon verstorbenen Menschen für solche Zwecke zu instrumentalisieren, vor allem wenn es noch eine Unschuldsvermutung gibt? Das macht nicht allzu viel Sinn. Auch wenn Menschen in seiner Musik etwas Angreifendes finden, ist es jedoch eine subjektive Meinung und eine Frage der eigenen Interpretation. Michael Jackson in seiner Persönlichkeit als Musiker und Tänzer ist trotz allen Vorwürfen immer noch ein Mensch, der die künstlerische Entwicklung der ganzen Welt beeinflusst hat, weshalb man meiner Meinung nach seine Musik weiterhin ohne Bedenken und schlechtes Gewissen hören kann.

Anders sehe ich die Sache aber, wenn es um den Rapper Gzuz und seinem Auftreten mit der Gangsta-Rap Gruppe 187 Strassenbande geht.

Sie verkörpern in voller Form die männliche Radikalisierung gegen Frauen, denn sie bezeichnen diese als „Schlampen“ mit einem nur materiellen Wert. Des Weiteren sind sie radikale Vertreter des starken Kapitalismus und Nationalismus, was keineswegs die Vorbildfunktion gut erfüllt. Indem sie sich gegen Minderheiten wie Behinderte oder Homosexuelle stellen, versuchen sie sich selbst stärker aussehen zu lassen und auch gegenüber der Polizei äußern sie sich sehr despektierlich. Sie sind auch, was bewiesen ist, in Drogengeschäfte verwickelt, was ich keineswegs akzeptabel finde. Ganz schlecht ist ihr Dasein nicht, denn das Hören ihrer Musik entradikalisiert einige Jugendliche, indem sie ihren ganzen Hass in die Musik legen und dafür aktiv keine Straftaten begehen. Leider trifft solch ein Umgang mit ihrer Musik aber nicht für alle Jugendliche zu. Viele fangen an, sich mit den in der Musik beschriebenen Kriminalitäten zu identifizieren, insbesondere weil Jugendliche ihre Grenzen austesten wollen. Diese fangen an, ihre Taten gut zu finden und diesen in den Liedern verbreiteten Hass auf ihre Mitmenschen zu übertragen. Genau hierin sehe ich eine potenzielle Gefahr für die Allgemeinheit, diese Art von Musik weiter bestehen zu lassen, denn diese Musik führt zur exzessiven Radikalisierung. In diesem Falle kann man deswegen die Musik nicht von der Person trennen, denn die Musik selbst zeigt moralisch nicht vertretbare Elemente auf.

Summa summarum kann man in bestimmten Fällen die Kunst tatsächlich von einer bestimmten Person und ihren moralisch nicht akzeptablen Taten und Haltungen trennen und sich davon distanzieren, aber dies funktioniert nur, wenn die Musik selbst keine verwerflichen Meinungen thematisiert. Sobald aber auch der Inhalt der Musik die moralischen Grenzen überschreitet, sollte man diese auch einschränken können.

Könntet ihr die Kunst von der Person trennen, und wenn ja, warum? Und da ich weiß, dass einige von euch die Musik von 187 hören, wäre ich sehr dankbar euren Standpunkt dazu zu hören.

https://www.bento.de/musik/neverland-firsthand-was-hinter-der-gegen-doku-zu-leaving-neverland-steckt-a-8e3a99bd-d2b0-462d-9a2d-19315be07bed

3 Antworten auf „Kann man Musik und Sänger trennen?“

  1. Hallo Asparragus,
    Ich habe eine sehr ähnliche Meinung zu diesem Thema wie du. Ich finde Aufjedenfall, dass man die Musik von dem Künstler trennen kann. Vorallem im Fall von Michael Jackson verstehe ich nicht wieso man seine Musik nicht hören dürfen sollte. Erstens sind due Anschuldigungen gegen ihn noch nicht mal als als Wahrheit bewiesen und zweitens ist in seinen Lieder nichts verwerfliches dabei. Michael Jackson war als Künstler betrachtet ein sehr großartiger Mensch, menschlich gesehen lässt sich darüber natürlich streiten, doch dies ist bei sehr vielen Künstlern und Prominenten so.
    Zum Thema Gzuz oder anderen Rappern muss man es etwas differenzieren. Aus meiner Sicht ist es okay Lieder von Rappern zu hören, die verwerfliche Dinge tun oder auch in anderen Lieder verwerfliche Dinge rappen, solange die Lieder, die man von ihm hört selber nichts verwerfliches haben. Zudem muss man bei Rappern oftmals aufpassen, was künstlerische Freiheit oder metaphorisch gemeint ist und was nicht. Wenn sie beispielsweise Strophen wie „Ich schieß auf all die Neider“ rappen, dann meinen sie dies meist nicht wortwörtlich, sondern wollen damit zeigen, dass es ihnen egal ist was Kritiker zu ihnen sagen und dass sie sich gegen die Kritiker währen und ihr Ding durchziehen. Dabei ist es jetzt natürlich etwas schwierig eine klare Grenze zu ziehen, jedoch sollte man Lieder mit klar verwerflichen Strophen aufjedenfall meiden.

  2. Hallo Asparragus, 🙂
    Ich war beim Lesen deines Beitrages sehr von deiner Meinung überzeugt. Ich finde auch, dass es immer davon abhängig ist, welche Message die Lieder des Künstlers übermitteln. Das Michael Jackson nichts nachgewiesen werden kann unterstützt meinen Gedanke, dass man erst solche Debatten führen sollte, wenn er Gerichtlich schuldig wäre. Ich persönlich tendiere eher zu der Musik von Michael Jackson und nicht zu der von 187. Nicht nur, da ich die lieder von Michael Jackson besser finde, sondern weil ich die Massage in Liedern wie den Earth Song einfach brillant finde. Deshalb sollte man nicht voreilige Debatten über einen gerichtlich Unschuldigen führen und ich selbst sehe wie du keine Bedenken die Lieder von ihm zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.