Welt ohne Geld?

Bevor ich darüber rede, wollte ich zu den Begriffen „Geld“ äußern. Geld heißt in unsere Gesellschaft, das allgemeine Tausch und Zahlungsart. Um die Frage „Welt ohne Geld“ zu beantworten, müssen wir erst die Frage „wie wichtig ist das Geld“ oder „was spielt Geld eine Rolle“ beantworten. Geld ist viel mehr als nur ein Tauschmittel, mehr als ein Medium, das uns erlaubt, das zu kaufen, was wir zum Leben brauchen. Neben der wirtschaftlichen Wirkung, hat das Geld auch psychosoziale Bedeutung. Es steht für Erfolg, Sicherheit, Anerkennung, Macht, Lebensqualität, Selbständigkeit. Durch das Geld werden die Gefühle wie Stolz oder Neid hervorgerufen und beeinflusst, wie wir andere Menschen bewerten. Die Scheine und Münzen, die sachlich sind, sind in Wahrheit emotional aufgeladen. Die Welt ohne Geld würde Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit heißen. Das heißt jeder hätte genau so viel wie jeder andere. Keiner hatte dann so viel Macht, sondern alle wären auf der gleiche ebene. „Aber mit den Menschen geht es nicht“. Wer oder was ist denn der Mensch? Müssen an seinem Egoismus, an seiner Gier nach Macht und Reichtum alle Versuche quasi zwangsläufig scheitern, unsere Welt gerecht und solidarisch zu gestalten? Aber alle Versuche in der Geschichte mit den gleichen Zielen wurden gescheitert. Egoismus wird als Gegenteil von Solidarität kritisiert. Fast schon wie eine Religion wurde der Egoismus gepredigt. Aber schon von Anbeginn der Menschheitsgeschichte war die Gruppe überlebenswichtig. Der Fehler beginnt schon dort, wo Egoismus und Solidarität gegenübergestellt werden, in der Regel egoistisches Verhalten als negativ (jedenfalls noch) und solidarisches Handeln als positiv dargestellt werden. Aber Egoismus braucht jeder zum Überleben, und hat jeder. Also heißt Welt ohne Geld ist irgendwie heutzutage nicht vorstellbar. Aber eins dürfen wir nicht vergessen, Sowohl egoistisches als auch solidarisches Handeln sind menschlich. Und wie bezahle ich? Mit der Anzahl von Stunden und Minuten, die ich selbst gearbeitet habe. Das bedeutet einen kleinen Nachteil für diejenigen, die bisher Geld zur Verfügung haben, ohne dafür zu arbeiten, zum Beispiel, indem sie andere für sich arbeiten lassen oder von einer großen Erbschaft zehren. Sie würden bei Fortsetzung dieser Lebensart sicherlich verhungern. Dann würden die Menschen sich nicht weiter entwickeln wollen, weil keine versuchen würde besser als anderer zu sein, weil alle gleich wären. Man kann fast sagen das heutzutage Geld das wichtigste mittel ist.

Welt ohne Geld – wie funktioniert der Staat?

Welt ohne Geld – eine andere Produktionsweise

Welt ohne Geld – wie funktioniert die Wirtschaft?

Welt ohne Geld- wie funktioniert die Berufsausbildung?

Welt ohne Geld – Gesellschaft der Jugend

Welt ohne Geld – was ist mit Drogen?

Welt ohne Geld – was ist mit der politischen Macht?

Die Fragen müsste man dann auch klären. Die ganze Welt oder das ganze System müsste man ändern und das ist sehr schwer vorstellbar.

Eine Antwort auf „Welt ohne Geld?“

  1. Hallo saad ali,
    ich finde deinen Beitrag sehr interessant und er hat mich selbst zum Nachdenken bewegt, denn ich finde es extrem schwer mir eine Welt ohne Geld vorzustellen. Wie du schon gesagt hast, ist es viel mehr als nur ein Tauschmittel, es ist zu einem wichtigen Bestandteil im Leben von vielen Menschen geworden. Es unterscheidet uns von unseren Mitmenschen und bestimmt unsere Zukunft. Geld hat in unserer Gesellschaft einen so hohen Stellenwert, dass wir es für eine Notwenigkeit halten, um unser Zusammenleben zu sichern.
    Aber ist Geld wirklich so wichtig und wie beeinflusst es unser Leben? Du hast geschrieben, dass jeder Egoismus braucht um zu Überleben. In unserer Welt wahrscheinlich schon, denn für die meisten Menschen steht das eigene Wohl oder das der eigenen Familie an erster Stelle und danach wird meistens gehandelt. Bis zu einem gewissen Grad ist dieser nach meinem Empfinden notwendig, aber in unserer Welt ist leider dieser Egoismus mittlerweile extrem wichtig geworden um das eigene Überleben zu sichern. Geld sorgt in unserer Welt für viele Nachteile, zu viele, um sie alle zu nennen: Geld sorgt für Stress, Angst, Unzufriedenheit mit der eigenen Arbeit, Lebenszeit wird mit Geld ausgetauscht, …
    Wenn man seine Gedanken in eine andere Richtung lenkt, weg von dem Wettbewerb, in dem wir leben und der Art wie wir Entscheidungen auf Grund von Geld treffen, hört sich eine Welt ohne Geld gar nicht so schlecht an. Menschen hätten dann die Chance zusammenzuarbeiten und in einem Berufsfeld zu arbeiten, welches ihnen wirklich gefällt. Die Effektivität nähme zu und die Menschen würden glücklicher werden. Menschen, die in unserer Welt keine Chance haben aufzusteigen, zum Beispiel wegen Armut, würden wie alle anderen die gleichen Chancen haben und so könnten auch sie ihren Teil in der Gesellschaft beitragen, um sie damit schneller und effektiver voranzuführen. Ich denke, dass sehr viel passieren müsste, um in diese Richtung einzuschlagen, aber es ist bestimmt nicht unmöglich.
    Liebe Grüße janedoe 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.