Was sind wir eigentlich? Grenzen zwischen Bewusstsein, Realität und Simulation

Es gibt verschiedene Wege, dem Alltag zu entfliehen. Meiner ist der Nachthimmel, in dessen Sterne ich mich jedes mal aufs Neue verliere. Er ermöglicht mir, für eine Zeit vom Alltag abzuschalten, und über Dinge zu reflektieren, die nicht in meinen alltäglich strukturierten Tagesablauf passen. Mit dem Blick in die Sterne, in das weite Unbekannte, das ich vergeblich versuche, mit meinen Augen zu ergreifen, schwirrt mir die Frage im Kopf, was wir eigentlich sind.

Fangen wir mal simpel an. Wir sind Körper und Geist. Biologisch gesehen besteht unser Körper aus vielen Billionen Zellen. Jede Zelle kann ohne Bewusstsein, ohne Willen und ohne Selbstbestimmung als lebendige Einheit existieren und unter bestimmten Bedingungen ohne dich weiter leben, doch du nicht ohne deine Zellen.

Eine Theorie wäre folglich dessen, dass wenn du deine Zellen wo anders als in deinem Körper am Leben hältst, du selbst woanders weiter lebst oder auch nur ein Teil von dir am Leben hältst. Mal angenommen, wir tauschen all unsere Organe nach und nach mit einem anderen Menschen. Dann wären wir prinzipiell wir selbst in einem anderen Körper, oder auch einer anderen Hülle. Wir wissen aus biologischer Sicht jedoch auch, dass unsere Zellen sich immer wieder erneuern. Das heißt unser Körper erneut sich im Laufe unseres Lebens immer wieder. Wir erneuern uns im Laufe unseres Lebens und pflanzen uns selbst beispielsweise durch Organspende in anderen Körpern ein.

Auch das Bewusstsein jedes Einzelnen von Uns macht uns zu dem, was wir sind, und dennoch lässt uns unser Bewusstsein viele Fragen offen. Das Bewusstsein ist das Hier, welches wir erleben. Das, worüber wir nachdenken. ,,Ich denke, also bin ich.‘‘, ist der Ausgangspunkt aller Gewissheit des gedanklichen Selbstbewusstseins laut Descartes. Wir sind uns unseren mentalen Zuständen bewusst, unsere Gedanken und Emotionen mit einbegriffen. Wir denken über unser eigenes Bewusstsein nach.

Doch wenn wir aus Körper und Geist bestehen, in wiefern hängt unser äußeres Erscheinungsbild mit unserem Geist zusammen? Ich persönlich habe die Vorstellung, unser Körper wäre ein funktionelles Gerät, welches viele Handlungen ausführen kann, jedoch nur mithilfe von unserem Geist, das wir nun anhand von Batterien veranschaulichen. Unser Geist steuert die Handlungen unseres Körpers mithilfe von Energie. Nun kommt unser Bewusstsein dazu. Unser Bewusstsein ist in unserem Geist verankert und wir bestehen aus Körper und Geist. Doch wo ist unser Geist verankert? Nehmen wir an, wir würden alle Organe in unserem Körper mit den Organen eines anderen Körpers tauschen. Letztendlich würden wir nichtmal am Herzen, sondern am Gehirn scheitern, weshalb ich denke, dass unser Geist und unsere Seele im Gehirn verankert sind. Während unsere Organe, also Teile unseres Körpers, ohne unseren eigenen Geist in einem anderen Körper weiter bestehen können, kann unser Geist nicht aus unserem Körper entfliehen, da unser Geist abhängig von dem eigenen Gehirn ist und unser Gehirn nicht in einen anderen Körper kann. Also ist unser Körper nicht abhängig von unserem Geist, sondern unser Geist von unserem Körper. Unser Körper ist im Prinzip unser physisches Auftreten auf der Erde. Ohne unseren Körper könnte unser Geist keine Energie in Form von Handlungen ausüben. Folglich dessen erklärt das auch, warum wir laut der anfänglichen Theorie zwar Teile unseres Körpers in anderen Körpern weiter leben lassen können, unser Geist jedoch im eigenen Körper bleibt. So würde ich mir auch die Nahtoderfahrungen von Sasha Eliasson erklären, der anscheinend bereits 2 mal klinisch dem Tod entgegengeblickt hat. Er berichtet davon, ,,frei von Bewusstsein‘‘ gewesen zu sein, und dass es sich angefühlt hätte, ,,als hätte jemand einfach den Aus-Schalter betätigt‘‘.

Eine andere Theorie wäre, dass wir in einer Simulation leben. Unser Leben, unser Handeln und unser Denken ist Simulation, und somit im Grunde genommen auch unser Geist, unser Körper, und unser Bewusstsein. Wir Menschen neigen dazu, die Realität zu verstehen. Wir streben nach deutlichen und erklärenden Antworten. Mit dem Fortschritt werden wir auf neue Möglichkeiten für unerklärbare Dinge achtsam. Mit der Idee, ein Universum zu simulieren, kann man sich die Frage stellen, ob das nicht bereits passiert ist, und wir Schöpfungen sind, welche in einer Simulation leben. Vielleicht sind wir nicht real, und wir sind uns unserer Schöpfung nicht einmal bewusst, da unser Bewusstsein simuliert ist. Wir streben nach Antworten, und wenn wir skeptisch mit dem Thema Simulation umgehen, weil wir keine Beweise haben, sind wir nicht überzeugt davon, in einer Simulation zu leben. Wir können uns unser Bewusstsein selbst nicht einmal erklären, weshalb es plausibel klingt, dass unser Bewusstsein, und somit unser Gehirn simuliert ist. Ebenso wird zwar davon ausgegangen, es gibt andere Lebewesen im Universum, jedoch haben wir keine Erkenntnisse darüber, wie sie aussehen und ob sie tatsächlich existieren. Wir haben keine Anzeichen von außerirdischen Zivilisationen entdeckt, weil sie für unsere Simulation nicht vorgesehen sind. In der Isaac-Asimov-Memorial-Debatte diskutieren Wissenschaftler darüber, dass wir bedenken sollten, dass wir auf einem noch niedrigen Level der Technologie leben und unser Universum mindestens 18 Milliarden Jahre alt ist. Dabei nutzen wir erst seit knapp über einem Jahrhundert Strom, sind erst seit wenigen Jahrzehnten weltweit vernetzt und haben so gut wie keine Raumfahrt. Es müssten eigentlich Zivilisationen geben, die sehr viel älter und dementsprechend fortgeschrittener sind als wir. Während wir in Videospielen beginnen, Leben zu simulieren, könnten es andere bereits geschafft haben, eine virtuelle Welt zu simulieren, in welcher wir uns gerade befinden.

Ich denke, wir sind uns alle einig, wie umfangreich das Thema ist. Bei dem Gedanken, wer wir eigentlich sind, gibt es natürlich viele weitere Theorien, worüber ich mich in den Kommentaren freuen würde, zu lesen. Für mich ist die Frage, wer wir sind, weiterhin unklar und es steht immer noch die Frage nach dem Unbekannten in den Sternen. Sind wir ein Geist, mit dem Bewusstsein in dem Körper eines Menschen, oder sind wir tatsächlich eine Simulation mit einem manipulierten Bewusstsein? Wer sagt, dass unser Bewusstsein und unser Geist keine Simulation ist, wenn wir uns selbst nicht mit voller Überzeugung unser Bewusstsein erklären können?

Quelle Zellen: https://www.youtube.com/watch?v=r0Af_AT31tc

Quelle zum Bewusstsein: https://de.wikipedia.org/wiki/Bewusstsein#Selbstbewusstsein

Wie entstand unser Bewusstsein? (interessantes Video): https://www.youtube.com/watch?v=Vl4FotUbbBA&t=75s

Quelle Nahtoderfahrung (Sasha Eliasson): https://www.focus.de/wissen/mensch/nahtoderfahrungen-phaenomen-nahtod-fuenf-unglaubliche-berichte-aus-dem-jenseits_id_4639129.html

Gründe, warum wir in einer Simulation leben: https://www.plejadium.de/real-life/dont-panic/leben-wir-in-einer-simulation/

Isaac Asimov Memorial Debate: https://www.amnh.org/explore/news-blogs/podcasts/2016-isaac-asimov-memorial-debate-is-the-universe-a-simulation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.