Visionen und Ziele

Die letzten Tage war ich auf einem Mitarbeiterseminar namens Update. Ich hatte mich für die Sparte Jugendspezial eingetragen. Ein Seminar, dass wir dort hatten hieß „Visionen und Ziele“. Wir haben erklärt bekommen, dass man sowohl für sich selbst, als auch für die Jugendarbeit die man macht (oder vorhat zu machen) eine Vision entwickeln soll. Diese Vision sollte dann möglichst smart sein.

Das heißt konkret:

  • Spezifisch
  • Messbar
  • Aufgabenorientiert
  • Realistisch
  • Terminiert

Quelle: Andreas Rödel

So kann man sich Ziele machen, die man später auch erreichen kann. Wahrscheinlich haben viele von euch dieses Jahr Ziele (besonders die Leute aus meiner Stufe). Das Abi schaffen, einen Beruf finden, mit dem Studium anfangen, verreisen oder eine Beziehung beginnen. Manche dieser Ziele sind spezifisch und messbar, andere nicht, manche sind unterminiert, andere müssen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt abgehakt sein.

Mir hat sich die Frage gestellt ob es gute und schlechte Ziele gibt. Nehmen wir an, ich wäre übergewichtig. Bis zu Ende des Jahres hätte ich mir vorgenommen 30kg abzunehmen. Am 31. Dezember habe ich -25kg geschafft. Bin ich jetzt zufrieden? Hätten es nicht noch fünf kg weniger sein sollen? 25 kg weniger ist ein tolles Ergebnis, aber mein Ziel habe ich nicht erreicht. Andererseits hat meine Vision von einem schlankeren Ich meinen Ehrgeiz geweckt. Ich habe mich aufgerappelt und etwas getan. Ohne ein klares Ziel hätte ich das vermutlich nicht geschafft. Oder bin ich doch frustriert über den scheinbaren Misserfolg und gebe wieder ganz auf?

Was mir auch schwer fällt ist der Punkt, mir ein realistisches Ziel zu setzen. Ich bin oft faul und nicht bereit viel zu investieren, also setze ich mir ein ganz kleines Ziel, dass ich sowieso erreichen kann. Realistisch ist es, kein Frage, aber bringt es mich auch vorwärts?

Wenn ich weiter darüber nachdenke habe ich immer mehr an der Methode auszusetzen. Warum eigentlich? Letztendlich glaube ich, dass nicht die Methode schlecht ist, sondern, dass ich einfach Schiss habe. Angst mich festzulegen, weil ich scheitern könnte. Es ist unbequem überprüfbare Ziele zu haben und doch sind sie es, die mich weiter bringen.

Ich glaube es hilft, wenn man seine Visionen teilen kann. Vielleicht haben zwei die selbe Vision oder ich sage mein Ziel einfach einer Vertrauensperson weiter. So kann man sich gegenseitig daran erinnern, Zukunftspläne spinnen und loslege. Ein Freund kann einem helfen an einem Ziel dranzubleiben, sich mit über erste Erfolge freuen und Tipps geben, wenns mal nicht voran geht.

Gemeinsam geht vieles besser. Auch dein Traum für die Zukunft.

Liebe Grüße

Glück

Zurechtlieben

Ich habe vor einiger Zeit ein Zitat von Hudson Taylor gehört, dass mich sehr beeindruckt hat.

Hudson Taylor hat Folgendes gesagt: Wenn wir die Menschen nicht zurechtschelten können, können wir sie oft zurechtlieben.

Erst einmal würde es mich total interessieren, was ihr darüber denkt!

Mir sind dazu folgende Gedanken gekommen:

Zuerst einmal habe ich das Zitat auf Kinder übertragen. Ich glaube nicht an antiautoriäre Erziehung und denke, dass es wichtig ist Kindern Regeln und klare Strukturen zu geben. Jeder von euch wurde sicher schon einmal von seinen Eltern geschimpft, weil er sich nicht an Absprachen oder Ähnliches gehalten hat und man hat dann meistens daraus gelernt. Ist Hudson Taylors Aussage also Blödsinn?

Die Frage ist, warum Eltern ihren Kindern Grenzen setzen. Aus Bosheit? Weil sie Spielverderber sind? Sicher nicht. Den allermeisten Eltern liegt es am Wohl ihrer Kinder. Aus Liebe schicken sie sie Abends ins Bett, damit sie morgens nicht todmüde in die Schule müssen. Weil sie wollen, dass ihre Kinder gesund sind lassen, sie sie nicht alle Süßigkeiten auf einmal essen. Erziehung funktioniert nur in Kombination mit Liebe und Geduld, Hudson Talor hat hier Recht denke ich.

Wie ist es nun bei Erwachsenen? Funktioniert das mit dem „zurechtlieben“ auch hier? Oft ärgen wir uns über viele Kleinigkeiten bei unserem Gegenüber. Nie bringt er den Müll raus, immer ist er so laut, ständig benutzt er mein Shampoo und so weiter. Wir weisen ihn darauf hin, weisen ihn zurecht, wieder und wieder. Und oft eskaliert das Ganze dann in einem großen Streit, bei dem keiner wirklich glücklich hervorgeht. Wie kann das anders funktionieren? Liebe braucht einen langen Atem. Ich kann jemandem liebevoll erklären, was und warum mich etwas stört. Ich kann darüber hinweg sehen, vielleicht auch lernen mich selbst nicht ganz so wichtig zu nehmen. Jemanden „zurechtzulieben“ ist sehr viel schwieriger, als seinem Ärger Luft zu machen. Aber ich denke es kann sehr viel friedlicher sein und mich selbst berreichern.

Was denkt ihr darüber? Funktioniert das? Bei allen Menschen? Auch bei Straftätern, Räubern oder Gewaltverbrechern?

Ich freu mich auf eure Kommentare.

Liebe Grüße

Glueck

„Ehe für alle“ – Gegen das Grundgesetz und die Bibel?

Vermutlich kennt spätestens seit dem Jahr 2017 jeder Deutsche den Begriff „Ehe für alle“. Und das ist eigentlich auch gut so, denn nun sind auch homosexuelle Paare in Deutschland berechtigt zu heiraten, so wie das in vielen Ländern bereits üblich ist. Aber wieso hat es eigentlich so lange gedauert um dieses Gesetz in Deutschland durchzusetzen, nachdem Die Linke bereits 2013 einen Gesetzesentwurf einreichte? Ganz einfach, die CDU und SPD verschoben eine Entscheidung immer weiter nach hinten, was ihnen als Regierung ja sehr einfach möglich war, bis dann auch die SPD beschloss sich gegen den größeren Regierungspartner zu wenden und eine Abstimmung zur „Ehe für alle“ forderte.

Aber wieso weigerte sich die CDU als einzige große Partei so lange gegen ein Gesetz das die Ehe zwischen homosexuellen erlaubt?

  1. Sogar bei der Abstimmung zuletzt, stimmte Angela Merkel gegen eine Ehe für alle, da sie laut eigener Aussage findet, dass das Grundgesetz eine Ehe zwischen Mann und Frau vorsieht. Der 1. Absatz im 6. Artikel des Grundgesetzes lautet aber eigentlich nur:

    „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.“ 

    Hierbei wird aber in keiner Weise definiert, dass die Ehepartner von unterschiedlichem Geschlecht sein müssen. Dennoch wurde eine lange Zeit gesagt, dass es im Wesen der Ehe liege, dass sie nur von zwei Menschen unterschiedlichen Geschlechts eingegangen werden kann.

  2. Der andere Grund gegen die Ehe für alle ist, dass auch viele Christen die Ehe per Definition als eine Partnerschaft zwischen Mann und Frau sehen, da sie eigentlich dazu gedacht ist, sich fortzupflanzen was homosexuelle Paare ja nicht können. Laut der Bibel schuf Gott die Menschen als Mann und Frau, so dass sie sich fortpflanzen können und daher würde eine Ehe für alle keinen Sinn machen.

Das zweite Argument ist allerdings durch den gesellschaftlichen Wandel, auch wenn manche Christen es immer noch nicht wahr haben wollen, längst überholt und es ist auch schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr, dass Mann und Frau wenn sie heiraten auch Kinder wollen. Es ist schließlich keine Vorschrift Kinder zu bekommen und so ist es jedem selbst überlassen ob er Kinder will und genauso sollte es jedem selbst überlassen sein, wen er heiraten will. Und auch das erste Argument ist in Deutschland eigentlich schon durch das einfache Lesen des Artikels nichtig, denn es steht nirgends, dass eine Ehe nur zwischen zwei Menschen mit unterschiedlichem Geschlecht eingegangen werden kann. in manchen, vor allem osteuropäischen Ländern sieht die Sache noch ganz anders aus, denn dort ist die Ehe für alle tatsächlich verfassungswidrig, wie man der Grafik in diesem Text entnehmen kann.

Alles in allem kann man also sagen, dass die Argumente gegen eine Ehe für alle veraltet sind und es durch den gesellschaftlichen Wandel auch nötig war, die Frage zur gleichgeschlechtlichen Ehe endlich zu beantworten. Ich finde es gut, dass jetzt auch homosexuelle Paare heiraten können und hoffe dass noch mehr Länder diesen Schritt gehen werden.

Wie seht ihr das? Seid ihr für oder gegen die Ehe für alle?

Und findet ihr auch, dass es überall erlaubt werden sollte oder denkt ihr dass die Länder, bei denen es verfassungswidrig ist es auch dabei belassen sollten?

 

Ewiges Leben?

Viele Menschen haben Angst vor dem Tod, da es ungewiss ist, was nach dem Tod kommt, oder ob überhaupt etwas danach kommt. Es gibt darüber auch die verschiedensten Theorien, sei es die Wiedergeburt oder das ewige, glückliche Leben bei (irgendeinem) Gott. Leute, die in ihrem Glauben gefestigt sind, haben meist auch keine Angst vor dem Tod, da sie die Gewissheit haben, ewig und glücklich zu leben. Aber wie sieht es mit dem ewigen Leben aus, abgesehen von irgendwelchen Religionen? Ist das überhaupt möglich und welche Folgen zieht ein ewiges Leben nach sich?

Der Wunsch, ein ewiges Leben zu führen und nie alt werden zu müssen oder zu sterben ist vermutlich schon so alt, wie die Menschheit selbst, da alt werden allgemein eher ein negativer Begriff ist. Alt werden bringt meist auch mit sich, dass die Menschen unter Krankheiten leiden, seien es körperliche oder geistige Krankheiten, wie zum Beispiel Demenz. Alte Menschen können auch körperlich nicht mehr so viel leisten wie ein junger Mensch und sind dann auf die Hilfe und die Versorgung der jüngeren Generation angewiesen. Würden die Menschen nie Alt werden, könnten sie auch auf ewig weiterarbeiten und dann ein produktiver Teil der Gesellschaft bleiben! –  sounds good, doesn’t work.

Eine nicht alternde Gesellschaft würde unmittelbar dazu führen, dass auch keine Menschen mehr sterben und somit „Platz“ für die neue Generation machen, wie es auch heute der Fall ist. Wenn kein Mensch mehr auf natürliche Weise stirbt (nicht altern bedeutet nicht unverwundbar oder unsterblich!), sondern lediglich durch Unfälle oder Morde, dann würde die Weltbevölkerung im Nu auf eine viel zu große Zahl anwachsen, viel schneller, als es im Moment schon passiert (ca. 4 Geburten kommen auf knapp 2 Tode). Was man dann mit den Menschen macht, die „zu viel“ sind oder wer so etwas überhaupt entscheidet, das überlasse ich eurer Fantasie. Man könnte jedoch dieses sehr makabre Szenario entgegenwirken, indem man die Anzahl der Geburten beschränkt, wie es auch schon beispielsweise in China der Fall war. Diese Drastische Methode stellte sich aber als Fehlschlag heraus, da es allein schon ethisch nicht vertretbar ist, mit welchen Methoden auch immer einem Menschen die Fortpflanzung zu verwehren.

Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es schon viele und teilweise auch vielversprechende Ansätze, das Altern zu verlangsamen, zu stoppen oder gar den Alterungsprozess umzukehren. Ein Ansatz sind die freien Radikale, die andere Moleküle in ihrer näheren Umgebung angreifen und somit entstehen weitere freie Radikale, die dann wiederum auch wieder andere Moleküle angreifen… Dadurch sterben Zellen ab, oder das Erbgut kann beschädigt werden, was dann zu Krebs führen kann. Es wird in diesem Bereich sehr viel und intensiv geforscht, um die Anzahl der freien Radikale zu verringern und auch die Ursachen zu bekämpfen. Ein weiter Ansatz sind sogenannte Telomerase Enzyme. Bei jeder Zellteilung werden die Telomere (Enden der Chromosomen) kürzer, was dann schließlich auch dazu führt, dass die Zelle sich nicht mehr teilen kann. Das Enzym Telomerase wirkt dem Verkürzen der Telomere entgegen.

Google hat sogar im Jahr 2013 das Unternehmen Calico gegründet, das sich der Erforschung von Methoden gezielt gegen das menschliche Altern widmet und somit hoffen die Forscher, das Menschliche Altern aufzuhalten oder es zu verlangsamen.

Die Gesellschaft wurde aber auch ohne das gezielte Forschen gegen das Altern immer älter. Grund hierfür sind die immer bessere medizinische Versorgung und auch die allgemein bessere Lebensqualität der meisten Menschen auf der Welt. Die Lebenserwartung ist seit dem Mittelalter immer weiter von ca. 28 Jahren auf über 80 Jahre in den Industrienationen gestiegen, was auch immer weiter zum Bevölkerungswachstum auf der gesamten Welt führte.

Das Leben als solches kann aber auch auf anderer Basis weitergeführt werden.  Bisher habe ich mich lediglich mit der Erhaltung des körperlichen Lebens befasst. Der Körper des Menschen ist meist der Grund, weshalb wir sterben und nicht der Geist (Betonung auf meistens). Könnte man das Bewusstsein des Menschen auf irgendeine Weise von der organischen Masse trennen und beispielsweise einem humanoiden Roboter einpflanzen, wäre das dann überhaupt noch Leben? Man könnte aber auch das Bewusstsein in einen Computer „einspeisen“ und dann in einer virtuellen Welt weiterleben lassen (siehe Black Mirror).

Will ich überhaupt ewig leben? Die Zukunft bringt auf jeden Fall die ein oder andere sensationelle Erfindung, aber sicherlich nicht nur gute. Es wird in naher oder ferner Zukunft auf jeden Fall wieder Krieg geben, so wie es immer Krieg gegeben hat und auch immer noch gibt. Früher oder später wird sich die Menschheit selbst ausrotten und vielleicht noch die Erde mit. Das Ewige (physikalische) Leben auf der Erde wird so oder so nicht möglich sein, da die Natur unberechenbar ist und es sicherlich die ein oder andere große Katastrophe geben wird.

So verlockend sich ewiges Leben auch anhören mag – ohne mich! Aber wie siehst du das? Willst du ewig leben?

 

Gruß

Bongo

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Calico_(Unternehmen)

https://www.laborpraxis.vogel.de/telomerase-ein-enzym-mit-zwei-gesichtern-a-455893/

http://worldbirthsanddeaths.com/

Mythen-Geschichten, die uns fesseln

Mythen begegnen uns eigentlich überall, ob am Silvesterabend, an dem man sich neue Vorsätze setzt oder in der Schule, wie z.B. im Lateinunterricht. Nur was bedeutet das Wort „Mythos“ eigentlich?

Zunächst einmal bedeutet die altgriechische Vokabel Mythos nicht mehr als Erzählung, auch wenn der Mythos schon für antike Denker wie Platon, Hesiod und Aristoteles, mehr war als eine beliebige Erzählung. Wichtig aber ist, festzuhalten, dass Mythos von erzählerischem Charakter ist. Ein Mythos ist und war immer schon eine Erzählung, die mittels symbolischer Begrifflichkeit die Welt in ihrer materiellen vor allem aber auch spirituellen Verfasstheit, „als ganze und in ihrer Ganzheit“ (Frenschkowski 2006, 241) zu erklären versuchte. In Prähistorie und Antike war der Mythos ein Mittel zur symbolisch vermittelten Welterklärung, der von fabelhaften und magischen Dingen in vergangenen Zeiten oder außerhalb der realen Welt berichtete. Er hatte den Anspruch, den metaphysischen Überbau der Realität zu erklären und die Menschen einerseits durch die Erzählung in das größere Ganze des materiellen wie des spirituellen Kosmos einzubetten und sie andererseits durch den metaphysischen Verweis mit ihrer beschränkten Lebenssituation (der Erfahrung von Leid, Begrenztheit, Wandel, Tod) zu versöhnen.

http://polyoinos.net/Phantastik/mythos.html

Ein Mythos ist also eine Erzählung, die sich mit Dingen beschäftigt, die viel komplexer sind als wir. Aber indem diese Dinge uns so bildlich veranschaulicht werden, können wir versuchen, sie zu verstehen und somit einen Teil von dem erfassen, der eventuell viel größer ist, als wir. So wie es z.B. in den griechischen Sagen gemacht wird.  Es gibt unheimlich viele Geschichten über die griechischen Götter, über deren Kinder, oder über die Helden der Griechen. In diesen Geschichten wird die Beziehung der Menschen zu den Göttern und die Rolle der Götter bildlich dargestellt. Die Menschen begreifen und begriffen so leichter, dass es noch mehr zu geben schien, außer ihnen und dass dieses „Mehr“ vielleicht schwerer zu verstehen ist. Außerdem gaben und geben diese Mythen den Menschen eventuell auch eine Art Richtung vor, von dem was z.B. gut und böse oder richtig und falsch ist. Oder sie zeigten eine Art Vorbild, an dem man sich orientieren konnte. So konnten die Menschen sich besser in der Welt zurechtfinden und begannen, sie zu verstehen. Durch diese Erzählungen wurden die Menschen mit den Göttern verbunden, mit dem Kosmos, eben mit allem, was es außer ihnen noch gab. In vielen Mythen und Sagen spiegeln sich außerdem die Werte der Menschen wieder.                                        Weiterhin ließen sich so, vielleicht gerade bei den Griechen, unerklärlich Ereignisse erklären und man bekam Gewissheit, über die Dinge, die man zuvor nicht verstanden hatte. Die Menschen konnte durch diese Erzählungen begreifen, wie die Welt, wie der Himmel und die Erde entstanden. Eben Dinge, für die sie keine Erklärung gehabt haben, die aber nun begreiflich wurden. Die Welt gab es, weil die Götter sie erschaffen hatten.

Nun gibt es natürlich nicht nur die griechische Mythologie, sondern auch die römische oder die keltische. Wie nämlich zur Römerzeit jeder die Geschichten von Aeneas und der Gründung Roms kannte, so kannte zur Zeit der Kelten wohl jeder die Geschichten, die sich um Merlin und König Artus rankten. Sie wurden von Generation zu Generation weitergegeben und irgendwann aufgeschrieben, sodass wir auch heute noch von diesen Sagen profitieren können. Doch wieso interessieren sich immer noch so viele Menschen für Mythen aus der Vergangenheit und wie kommt es, dass immer wieder neue, mythische Dinge auftreten oder geschehen, die weder zu belegen, noch zu erklären sind?                                                           Nun ja Mythen waren dazu da, um uns die Komplexität der Welt ein bisschen besser begreifen zu lassen. Heute lassen wir uns vielleicht einfach davon mitreißen, weil die Vergangenheit gerade spannender scheint, als die Gegenwart. Wir interessieren uns also für das „Geheimnisvolle“, weil es etwas ist, das nicht ganz so ernst, nicht ganz so trist scheint, wie die Situation, in der wir uns gerade befinden. Es ist nicht ganz so rational und logisch, wie alles andere in unserer so modernen Welt. Es lässt uns sehen, wie die Menschen die Welt damals wahrnahmen, wie sie sie damals verstanden und wie unsere Kultur geprägt wurde. Man kann sich außerdem in andere Welten flüchten, zum Beispiel in die bereits vergangenen, die von große Helden und guten Taten, von riesigen Drachen und weiten Landen erzählen.

Nun gibt es aber heutzutage immer noch Legenden, die nicht zu beweisen sind. Wie zum Beispiel die von „Big Foot“ oder „Loch Ness“. Nur, warum begeistern sich Menschen für diese „modernen“ Mythen? Vielleicht weil es in der heutigen, so ernsten Welt, einfach „erfrischend“ ist, an etwas zu glauben, von dem nicht sicher ist, ob es überhaupt existiert. Und weil diese Ungewissheit schon irgendwas hat, das einen in ihren Bann zieht. Es klingt ja schon irgendwie spannend, einfach aufzubrechen und etwas zu suchen, von dem man nur Legenden gehört hat. Solange man dabei nicht verrückt wird und sich nur dieser einen Sache aufopfert. Das heißt natürlich nicht, dass man nicht mit Leidenschaft dabei sein kann oder sollte, aber man sollte auch nicht vergessen, dass es noch andere wichtige Dinge im Leben gibt.

Mythen sind also etwas, das sich nicht, so wie fast alles andere heutzutage, logisch erklären lässt. Und das ist es wohl, was sie so spannend macht. Sie sind ein kleines Stück Magie, etwas das uns faszinierend und irgendwie anzieht. Wir können also entweder daran glauben, oder eben nicht, denn wie viel Wahrheit in den Mythen steckt, werden wir wohl nie herausfinden.

 

Was denkt ihr von Mythen? Glaubt ihr an „Big Foot“ oder an „Nessi“?

 

 

Quellen:

http://www.mythentor.de/griechen/anfang.htm

http://polyoinos.net/Phantastik/mythos.html

J.A.R.V.I.S.- Traum oder Alptraum?

In vielen Filmen bekommen wir einen Einblick darin, was man sich von einer ausgereiften KI erhofft. In den „Knight Rider“-Filmen besitzt der Protagonist ein Auto, das über künstliche Intelligenz verfügt. „K.I.T.T“, wie dieses Auto genannt wird, kann selbst denken, sprechen und fahren, wird allerdings hier nur für gute Zwecke eingesetzt, nämlich um gemeinsam mit seinem Besitzer gegen Verbrecher zu kämpfen und um sie einzusperren. Die KI ist hier also auf der Seite der Menschen und wendet sich nicht gegen sie. Dies „Art“ der gutmütigen KI sehen wir auch in diversen anderen Filmen, wie zum Beispiel „Star Wars“ oder „Iron Man“. In „Star Wars“ werden Roboter mit einer KI als Dolmetscher, Copiloten oder Berater genutzt. Sie beherrschen oft viele Sprachen oder können komplett alleine ein Flugzeug steuern. Würde es solche Roboter wirklich geben, wären sie durchaus hilfreich im Alltag oder auch in geschäftlichen Angelegenheiten. Allerdings finden sie in „Star Wars“ auch Einsatz im Krieg, den sie aber nicht von sich aus führen, sondern für den sie entwickelt wurden. Sie kämpfen also nicht aus eigenen Gründen, sondern wurden dazu befehligt.

In „Iron Man“ lernt man die von Tony Stark entwickelte KI „J.A.R.V.I.S“ kennen. „J.A.R.V.I.S.“ kann so ziemlich alles. Er („J.A.R.V.I.S.“ hat eine männliche Stimme, weshalb diese KI als Mann bezeichnet wird, auch wenn sie keinen Körper besitzt) ist in Tonys Rüstungen und in seinem Haus. Er kann Tony jederzeit zum Beispiel über die Temperatur in seinem Haus aufklären und kann diese verstellen, egal ob der Hausbesitzer daheim ist. Außerdem kann er auch auf Überwachungskameras auf Tonys Grundstück zurückgreifen. In Tonys Rüstungen informiert er den Träger dieser über den aktuellen Energielevel der Rüstung, über körperliche Schäden und er kann sogar Kampfsysteme anderer analysieren und dann den optimalen Gegenangriff programmieren.

Diese KI-Systeme sind alle sehr hilfreich und unterstützen die Menschen. Sie wollen ihnen an sich nichts Böses und helfen ihnen in ihren Vorhaben. Sie handeln, wenn dann, nur sehr selten auf eigene Faust und hören meistens auf die „Befehle“ ihrer Besitzer.

Einige dieser Visionen, gehören mittlerweile zur Realität. Dank sogenannten „Smart Homes“ und Systemen wie „Amazon Echo“ ist es möglich, sein Haus auch noch aus hundert Kilometer Entfernung zu steuern. Mit Hilfe einer App kann man ganz bequem von unterwegs aus die Temperatur anpassen, das Licht ein- oder ausschalten oder die Alarmanlage aktivieren. Es ist sogar möglich, auf dem Handy durch eine Kamera an der Tür zu sehen, wer gerade geklingelt hat, auch wenn man momentan Einkaufen ist. Dies könnte zum Beispiel vor Einbrechern schützen. Natürlich kann man mit diesen Systemen sein Haus auch steuern, wenn man daheim ist, was die ganze Sache noch bequemer macht. Man kann den Fernseher durch die Sprachsteuerung an- und ausstellen und auch umschalten. Diese Systeme sollen laut Wikipedia zum Wohlbefinden und zur „(…) Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität, Sicherheit und effizienter Energienutzung auf Basis vernetzter und fernsteuerbarer Geräte und Installationen sowie automatisierbarer Abläufe (…)“ dienen.

Es gibt aber  auch Filme, die zeigen, dass eine ausgereifte KI unter Umständen zu Problemen führen kann. In „Avengers: Age of Ultron“ wird eine künstliche Intelligenz entwickelt, die sich gegen die Menschheit auflehnt. „Ultron“ wurde ursprünglich erschaffen, um Weltfrieden zu garantieren. Das Experiment geht jedoch schief und „Ultron“ macht sich selbstständig. Er baut sich einen eigenen Körper und erkennt, dass der einzige Weg Weltfrieden zu erschaffen und zu erhalten,  der ist, die Menschheit zu vernichten. „Ultron“ baut sich immer wieder verbesserte Körper und führt sogar seine eigene Armee an, kann jedoch von den „Avengers“ aufgehalten werden, bevor er seinen Plan vollenden kann.

In diesem Beispiel sieht man gut, was es für Gefahren geben kann, wenn sich eine KI selbstständig macht. Natürlich ist dieser Film fiktiv und niemand kann wirklich sagen, was für Gefahren bestehen würden, aber solche Filme zeigen den möglichen, wenn auch theoretischen Ausgang solcher Experimente.

Auch wenn KI-Systeme, wie zum Beispiel „Alexa“ oder „Siri“,  oft hilfreich im Alltag sind, kann man meiner Meinung nach nicht ausschließen, dass sich KI-Systeme irgendwann selbstständig machen. Wenn man sie immer menschlicher macht und ihnen beibringt selbst zu denken, was hält sie dann davon ab, dies auch wirklich zu tun und dabei eventuell Probleme zu erkennen, die uns so gar nicht bewusst sind. Und auch wenn dies niemals eintreten und sie immer auf ihren Entwickler hören würde, woher wollen wir dann wissen, ob dieser nicht etwas Schlechtes im Sinn hat? Wenn er ihnen einen Körper gibt und ihnen befiehlt, die Menschheit anzugreifen, warum sollten sie es nicht tun?

Außerdem verdrängen diese Entwicklungen auch Arbeiter von ihren Arbeitsplätzen. Der Mensch kann immer mehr durch fortschrittliche Technologien ersetzt werden, was ihn immer nutzloser macht. Denn was hat ein Arbeiter, der für eine Aufgabe ausgebildet ist,  schon für eine Chance, gegen einen Roboter, der für drei Aufgaben programmiert wurde und innerhalb kürzester Zeit neue erlenen kann?

Man könnte Roboter mit KI-Systemen für jeden Zweck entwickeln, sei es nun für normale Firmenarbeiten, für das Finanzwesen oder sogar für den Krieg. Und auch wenn man so weniger Menschen im Krieg verlieren würde, besteht auch die Gefahr, dass die Roboter auf eigene Faust handeln und mehr Schaden anrichten, als sonst angerichtet worden wäre.

Ich fürchte mich zwar nicht davor, dass sich die Maschinen irgendwann gegen uns stellen, befürchte aber, dass sie immer mehr unsere Aufgaben übernehmen und uns zunehmend ersetzen. Natürlich sind solche Spielereien wie „Alexa“ durchaus hilfreich, wenn auch etwas unnötig, aber vielleicht sind diese Systeme nur Vorgänger von besser ausgereiften KI´s. Was ich aber befürchte ist, dass mit der zunehmenden Verbessrung und Forschung an solchen Systemen auch die Erkenntnis kommt, was sie alles für Möglichleiten, zum Beispiel im Krieg, eröffnen. Es könnte durchaus sein, das ein machtgieriger Politiker oder irgendeine andere Person die die Mittel hat, KI´s zu seinem Vorteil nutzt und sie gegen andere Menschen verwendet.

Wie seht ihr das? Sollte man weiter an KI-Systemen forschen? Sind siemittlerweile schon unverzichtbar im Alltag? Ist die Bedrohung durch diese wirklich real oder nur ein Gedankenexperiment der Filmeindustrie? Habt ihr Angst „vor der Übernahme durch die Maschinen“?

Silvester – Neue Vorsätze fürs kommende Jahr

Jeder kennt es, wenn sich Freunde oder sogar man selbst an Silvester vornimmt ab jetzt jede Woche dreimal in Fitness zu gehen, regelmäßig joggen zu gehen und so weiter….. Aber sobald die ersten drei Wochen vergangen sind, hält sich kaum noch jemand an die zuvor selbst aufgestellten Vorsätze und liegt mit Chips und Cola wieder auf dem Sofa.

Vorsätze an sich sind sicherlich nichts schlechtes, aber ich frage mich immer warum die meisten Leute einen speziellen Tag wie Silvester brauchen um etwas an ihrem Leben zu ändern. Ich selbst halte sicherlich auch nicht alle Vorsätze ein, die ich mir im Laufe des Jahre mache, aber wenn mich etwas an meinem Leben stört, dann versuche ich es so früh wie möglich zu verbessern. Natürlich klappt dies auch nicht immer und manchmal braucht man mehrere Anläufe, aber ich bin der Meinung wenn man etwas bis Silvester aufschiebt dann will man es nicht stark genug und so ist der Vorsatz meist sowieso zum scheitern verurteilt. Deshalb habe ich nie etwas von neuen  Vorsätzen am Anfang des Jahres gehalten , weil sich an Silvester ausschließlich der Jahreszahl nicht viel ändert. Man braucht kein besonderes Datum um ins Training zu gehen oder aufzuhören Chips zu essen. Wenn man es wirklich durchziehen will, dann startet man jetzt sofort. Wer es bis zum Ende des Jahres aufschiebt, will es sowieso nicht stark genug.

Ich habe auch so den Eindruck, dass die meisten Leute dabei oft der Masse folgen – man nimmt sich was vor ,weil es jeder tut-. Ich denke jeder wurde schon einmal von anderen Person gefragt, was er sich fürs neue Jahr vorgenommen hat.

Aber Vorsätze so fassen nur um sein Gewissen für ein paar Tage zu verbessern ist meiner Meinung nach Quatsch…Jeder hat seine Macken und ob er sie ausbessern will, bleibt allein seine Entscheidung. An Neujahr nehmen sich Leute oft vor etwas zu verbessern, was sie selbst zwar stört, aber meist nicht genug um es wirklich durchzuziehen.

Im Internet gibt es auch viele Interessante Statistiken zu diesem Thema! Falls euch das interessiert, einfach mal googeln.

Wann sollte man sich eurer Meinung nach Vorsätze fassen? Und sind Vorsätze an Neujahr sinnvoll?

Gruß euer Kuhherden Joe

 

 

Das Glück der größten Zahl vs. Menschenwürde

Überall schreiende Menschen, Eltern, die ihre Kinder suchen, das Wehklagen der Verletzten und der Überlebenden. Es herrscht Chaos, in Amerika wird der Ausnahmezustand ausgerufen. Es ist der 11. September 2001; nach den Terroranschlägen der Organisation al Kaida herrscht blankes Entsetzen und Panik. Auch heute noch ist es der Albtraum der Menschen in Amerika, so etwas ähnliches nochmals zu erleben.

Stellt euch nun vor, ihr seid ein Agent bei der CIA und habt von einem bevorstehenden Terroranschlag erfahren. Dabei  liegt eine ähnliche Situation wie am 11.September 2001 vor. Terroristen haben ein Flugzeug mit 200 Passagieren entführt und wollen in ein Hochhaus fliegen, in dem 1700 Menschen wohnen.

Ihr habt die Möglichkeit, das entsprechende Flugzeug abzuschießen oder nicht. Wie würdet ihr handeln?

Einerseits wird, wenn man nach dem Prinzip „Das Glück der größten Zahl“ geht, so entschieden, dass das Flugzeug abgeschossen wird. Man erstrebt demnach eine Minimierung des Leides. Im Falle des Abschusses müssen nämlich „nur“ 200 Menschen sterben/ leiden, während, wenn man nichts tun würde, 1900 Menschen sterben bzw. leiden würden. Man minimiert also die Anzahl derer, die leiden bzw. sterben müssen, wenn man das Flugzeug abschießt.

Andererseits ist ungewiss, wie danach diejenigen, die das entführte Flugzeug abschießen, weiterleben, da sie für den Tod von 200 Menschen verantwortlich sind. Es ist fraglich, ob sie dieses überwinden können. Gleichzeitig sind sie aber für den Tod von noch mehr Menschen verantwortlich, nur weil sie nichts unternommen haben.

Ein weiterer Aspekt, der gegen den Abschuss des Flugzeuges spricht, ist, dass man die Menschenwürde der Passagiere missachtet, indem man sie in einer Weise behandelt, der zumindest die meisten nicht zustimmen würden. Die Passagiere sind staatlicher Gewalt (im Falle eines Abschusses, initiiert von der CIA) unterworfen, ohne dass sie darauf Einfluss nehmen können, weshalb eine Würdeverletzung vorliegt. Dabei ist es egal, ob die Würde der Fluggäste schon von den Terroristen verletzt wurde, es ist nämlich ein Unterschied, ob diese Würdeverletzung vom Staat oder von Kriminellen ausgeht. Der Staat würde sich somit auf das Niveau der Verbrecher „begeben“ und eventuell würden bei ähnlichen Fällen ebenfalls Würdeverletzungen toleriert, bis diese Hemmschwelle ein Stück weit „abgetragen“ ist.

Auf der anderen Seite könnte man es als Abschreckung für Terroristen ansehen, da sie erkennen, dass ihre „Mission“ gescheitert ist. Auch könnte es als Abschreckung für andere Kriminelle fungieren, da sie sehen, dass der Staat hart durchgreift und möglicherweise würden sie aus der Angst vor Konsequenzen zögern.

 

Letztendich ist diese Frage sehr schwer zu beantworten. Es ist eine Situation, in der man nur „falsch“ handeln kann.
Ich persönlich würde das Flugzeug nicht abschießen, da für mich die Menschenwürde und deren Schutz von größter Relevanz ist. Auch in unserem Grundgesetz nimmt die Menschenwürde und deren Schutz einen wichtigen Platz ein, was man auch bemerkt, da es an erster Stelle vermerkt ist:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ (Art. 1 GG)

Meiner Meinung nach aber würde es einen Unterschied machen, ob man als Vertreter des Staates handelt (wie in diesem Fall, als CIA-Agent) oder als Privatperson. Die Verletzung der Würde der Passagiere wäre nicht so schlimm, als wenn es vom Staat ausgeht, da insbesondere er die Aufgabe hat, die Menschenwürde zu schützen. Gleichzeitig wüsste ich aber in beiden Fällen nicht, wie ich damit weiterleben soll, da ich so oder so, direkt oder indirekt, für den Tod vieler Menschen verantwortlich bin.

Schlussendlich bin ich also der Meinung, dass man als Vertreter des Staates das Flugzeug nicht abschießen sollte, während als Privatperson es durchaus so betrachtbar ist, dass die Anzahl der geretteten Leben die Verletzung der Menschenwürde überwiegt.

Was würdet ihr sagen? Würdet ihr das Flugzeug abschießen? Wenn ja, warum?

 

 

Förderung von Sport in Schulen

Als ich noch klein war gab es für mich nur eine Sportart als Option und das war Fußball. Andere Sportarten waren mir unbekannt und generell waren die Angebote auf dem Land nicht besonders vielseitig. Die Jungs zum Fußballverein und die Mädchen ins Ballett. Jeder ging damals nun eben ins Fußball also habe ich das damals auch getan. Heute interessiert mich Fußball nicht mehr wirklich und ich habe andere sportliche Interessen entwickelt. Die meisten Kinder in Deutschland, gerade auf dem Land, haben nie die Möglichkeit ihre passende Sportart zu finden und diese so auszuleben wie sie es möchten.

Wenn man Amerika betrachtet ist dies ganz anderes, den viele Sportarten werden dort schon von Beginn der Schullaufbahn an gefördert und so haben Schüler vom jungen Alter an die Möglichkeit alles in eine Sportart oder sogar mehrere zu stecken und vielleicht so sogar ihr Hobby zum Beruf zu machen. Aus den Colleges kommen jährlich zahlreiche Athleten in jeglichen Sportarten. Dies ist nur möglich, da diese ihre ganze Schullaufbahn gefördert werden.

Wenn in Deutschland ein Jugendlicher mit 14/15 Jahren merkt, dass es neben Fußball noch andere Sportarten gibt und eine Leidenschaft für eine andere Sportart entwickelt , ist es meist schon viel zu spät.

Selbst bekannte Sportarten wie Fußball werden nur über Vereine gefördert und dies ist bei den meisten Vereinen auf dem Land meist eher unprofessionell, so dass aus einem begeisterten Fußballspieler in der Jungend meist leider ein professioneller Vereinstrinker wird. Natürlich will nicht jeder Hobbysportler sein Hobby zum Beruf machen und der Vereinssport erfüllt auch einen sehr großen sozialen Zweck, deshalb wäre die Schule für eine professionelle  Förderung von Sportarten perfekt geeignet!

 

Was haltet ihr von dem amerikanischen System der Förderung von Sportarten? Und könntet ihr euch etwas ähnliches in Deutschland vorstellen?

Gruß euer Kuhherden Joe!

Zero Waste

Jeder bemerkt es beim Einkaufen oder auch beim Kochen: Extra in Plastik eingeschweißte Gurken, in Plastik verpackte Fertigprodukte, „Plastiktrennscheiben“ zwischen einzelnen Käsescheiben, eine Haribo-Gummibärchen-Tüte, in der einzelne Verpackungen mit Gummibärchen enthalten sind.

Klein, aber fein- Studentenfutter in 40g-Packungen.
Plastiktrennscheiben im Käse und eine unnötig eingeschweißte Gurke.

Jeder hat vermutlich ein schlechtes Gefühl dabei, denkt, „Ach, das extra einzupacken, wäre doch nicht notwendig gewesen!„. Dennoch ist vielen trotzdem nicht bewusst, wie viel Müll wir im Alltag produzieren und es ist für die meisten auch vollkommen normal, ein Produkt zu kaufen, es auszupacken und die Verpackung dann wegzuschmeißen. Wir haben dank der regelmäßigen Müllabfuhr das Gefühl dafür verloren, wie viel Müll wir tatsächlich produzieren und wundern uns dann über einen Müllkontinent im Pazifik, der größer als Indien ist.

Dieser enorme Müllanfall ist jedoch zurückzuführen auf die Entwicklung unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur zu einer von Bequemlichkeit geprägten Konsumgesellschaft. Immer heißt es nur „kaufen, kaufen, kaufen“, es gibt kaum noch ein Produkt, was für die Ewigkeit gemacht wird – denn schließen verdienen die Hersteller an diesem nichts mehr! Handys, Elektronik, Möbel, sie alle sind recht kostengünstig zu erwerben, weshalb auch unsere Wertschätzung für diese Produkte abnimmt. Da alles immer preiswert und ein umfangreiches Warenangebot verfügbar ist, ist es ganz einfach, das nach einem knappen Jahr nicht mehr funktionierende Handy gegen ein neues auszutauschen. Und auch wenn es nicht kaputt sein sollte, unser Drang, mit einem supertollen neuen Handy in der Schule prahlen zu können, überwiegt bei Weitem die Möglichkeit, das alte Handy noch solange zu benutzen, bis es nicht mehr funktioniert.
Genauso verhält es sich auch mit anderen Alltagsgegenständen, wie Fernseher, Möbelstücke, etc. Sie sind schnell ersetzbar.

Doch auch unsere Bequemlichkeit trägt zu dem wachsenden Müllberg bei. Statt beispielsweise den Kaffee in einen Filter zu füllen und dann aufzubrühen (Achtung aufwendig!), wird eine Aluminiumkapsel in die Kaffeemaschine geschoben und der Rest wird automatisch erledigt. Zwei Milliarden geöffnete Kaffeekapseln führen so zu 4000 Tonnen Müll (https://www.welt.de/wirtschaft/article123656432/Wir-produzieren-4000-Tonnen-Kaffeekapsel-Muell.html).

Auch zeigt die große Beliebtheit von Fertiggerichten, dass es uns heutzutage vor allem darum geht, alles möglichst schnell und ohne großen Aufwand erledigen zu können – egal, ob es auf Kosten der Umwelt oder sogar der eigenen Gesundheit geht.

Die Bewegung „Zero Waste“, die in den letzten Jahren immer mehr Zulauf bekommen hat, setzt zur Minimierung des Mülls auf eine Veränderung des Lebenstils. „Zero Waste“-Menschen leben somit im Kontrast zu unserer wachstumsorientierten Konsumgesellschaft und versuchen, ihren Müll und Ressourcenverbrauch zu dezimieren. Bea Johnson, eine amerikanische Bloggerin, hat es sogar geschafft, den Müll ihrer Familie auf ein Einmachglas zu reduzieren (siehe auch hier: https://zerowastehome.com/about/bea/).

Das zu erreichen, fordert aber eine sehr große Umstellung des Lebensstils und erscheint für viele fast unmöglich, deshalb werde ich euch hier noch kurz einige Möglichkeiten vorstellen, wie ihr zumindest ein bisschen weniger Müll produzieren könnt:

  • Einwegprodukte vermeiden und ersetzen (Servietten z.B. durch Stoffservietten, Abschminktücher, …)
  • Glasflaschen statt Plastikflaschen
  • Verpackungen beim Einkaufen vermeiden, (Unverpackt-Läden, Bioläden, wo man Gemüse noch unverpackt einkaufen kann)

Meine Meinung dazu ist, dass ich als eine sehr gute Idee ansehe, gleichzeitig denke ich aber, dass viele Menschen sich nicht dazu überwinden können, da es -zumindest wenn man  Müll wirklich ganz vermeiden will und nicht nur „ein bisschen“- immer auch mit Verzicht verbunden ist. So kann man z.B. viele Süßigkeiten nicht mehr kaufen und essen, es sei denn, man stellt selbst welche her.

Viele tun sich im Bezug auf den Verzicht außerdem schon beim Vegetarismus schwer, bzw. sagen, sie könnten nicht auf Fleisch verzichten. Daher denke ich, dass „Zero Waste“ nicht massentauglich ist, es sei denn, es findet ein radikales Umdenken in unserer Gesellschaft statt und das Erkennen, dass man doch kann, wenn man es wirklich will. Aber auch die praktische Umsetzung ist zum Teil echt schwer, da man manche Dinge nur in Plastikverpackungen erhält. Man muss deshalb sehr viel selbst herstellen- z.B. an Kosmetik – und das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, die viele in unserer von Schnelligkeit geprägten Zeit nicht investieren wollen .
Ich persönlich würde es sehr gerne mal ausprobieren, wenn ich studiere/ alleine lebe, da ich finde, dass es einen großen Beitrag dazu leistet, dass die Umwelt weniger verschmutzt wird. Aber ich finde auch, dass „kleine“ Reduzierungen des Mülls auch schon viel bringen und man sollte, wenn man das Ziel hat, sich ganz umzustellen, auch immer klein anfangen.

Könntet ihr euch vorstellen, „Zero Waste“ zu leben? Oder wäre es eine zu große Umstellung für euch? Was würde die größte Hürde darstellen für die Umstellung eures Lebensstils?

Was wäre, wenn auf einmal alle Menschen in Deutschland so leben würden?
Denkt ihr, euch fallen auch Möglichkeiten ein, weniger Müll zu produzieren?

 

 

 Literatur: „Ein Leben ohne Müll: Mein Weg mit Zero Waste“ von Olga Witt, Tectum Wissenschaftsverlag; Auflage: 1 (13. Februar 2017)