Ewiges Leben?

Viele Menschen haben Angst vor dem Tod, da es ungewiss ist, was nach dem Tod kommt, oder ob überhaupt etwas danach kommt. Es gibt darüber auch die verschiedensten Theorien, sei es die Wiedergeburt oder das ewige, glückliche Leben bei (irgendeinem) Gott. Leute, die in ihrem Glauben gefestigt sind, haben meist auch keine Angst vor dem Tod, da sie die Gewissheit haben, ewig und glücklich zu leben. Aber wie sieht es mit dem ewigen Leben aus, abgesehen von irgendwelchen Religionen? Ist das überhaupt möglich und welche Folgen zieht ein ewiges Leben nach sich?

Der Wunsch, ein ewiges Leben zu führen und nie alt werden zu müssen oder zu sterben ist vermutlich schon so alt, wie die Menschheit selbst, da alt werden allgemein eher ein negativer Begriff ist. Alt werden bringt meist auch mit sich, dass die Menschen unter Krankheiten leiden, seien es körperliche oder geistige Krankheiten, wie zum Beispiel Demenz. Alte Menschen können auch körperlich nicht mehr so viel leisten wie ein junger Mensch und sind dann auf die Hilfe und die Versorgung der jüngeren Generation angewiesen. Würden die Menschen nie Alt werden, könnten sie auch auf ewig weiterarbeiten und dann ein produktiver Teil der Gesellschaft bleiben! –  sounds good, doesn’t work.

Eine nicht alternde Gesellschaft würde unmittelbar dazu führen, dass auch keine Menschen mehr sterben und somit „Platz“ für die neue Generation machen, wie es auch heute der Fall ist. Wenn kein Mensch mehr auf natürliche Weise stirbt (nicht altern bedeutet nicht unverwundbar oder unsterblich!), sondern lediglich durch Unfälle oder Morde, dann würde die Weltbevölkerung im Nu auf eine viel zu große Zahl anwachsen, viel schneller, als es im Moment schon passiert (ca. 4 Geburten kommen auf knapp 2 Tode). Was man dann mit den Menschen macht, die „zu viel“ sind oder wer so etwas überhaupt entscheidet, das überlasse ich eurer Fantasie. Man könnte jedoch dieses sehr makabre Szenario entgegenwirken, indem man die Anzahl der Geburten beschränkt, wie es auch schon beispielsweise in China der Fall war. Diese Drastische Methode stellte sich aber als Fehlschlag heraus, da es allein schon ethisch nicht vertretbar ist, mit welchen Methoden auch immer einem Menschen die Fortpflanzung zu verwehren.

Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es schon viele und teilweise auch vielversprechende Ansätze, das Altern zu verlangsamen, zu stoppen oder gar den Alterungsprozess umzukehren. Ein Ansatz sind die freien Radikale, die andere Moleküle in ihrer näheren Umgebung angreifen und somit entstehen weitere freie Radikale, die dann wiederum auch wieder andere Moleküle angreifen… Dadurch sterben Zellen ab, oder das Erbgut kann beschädigt werden, was dann zu Krebs führen kann. Es wird in diesem Bereich sehr viel und intensiv geforscht, um die Anzahl der freien Radikale zu verringern und auch die Ursachen zu bekämpfen. Ein weiter Ansatz sind sogenannte Telomerase Enzyme. Bei jeder Zellteilung werden die Telomere (Enden der Chromosomen) kürzer, was dann schließlich auch dazu führt, dass die Zelle sich nicht mehr teilen kann. Das Enzym Telomerase wirkt dem Verkürzen der Telomere entgegen.

Google hat sogar im Jahr 2013 das Unternehmen Calico gegründet, das sich der Erforschung von Methoden gezielt gegen das menschliche Altern widmet und somit hoffen die Forscher, das Menschliche Altern aufzuhalten oder es zu verlangsamen.

Die Gesellschaft wurde aber auch ohne das gezielte Forschen gegen das Altern immer älter. Grund hierfür sind die immer bessere medizinische Versorgung und auch die allgemein bessere Lebensqualität der meisten Menschen auf der Welt. Die Lebenserwartung ist seit dem Mittelalter immer weiter von ca. 28 Jahren auf über 80 Jahre in den Industrienationen gestiegen, was auch immer weiter zum Bevölkerungswachstum auf der gesamten Welt führte.

Das Leben als solches kann aber auch auf anderer Basis weitergeführt werden.  Bisher habe ich mich lediglich mit der Erhaltung des körperlichen Lebens befasst. Der Körper des Menschen ist meist der Grund, weshalb wir sterben und nicht der Geist (Betonung auf meistens). Könnte man das Bewusstsein des Menschen auf irgendeine Weise von der organischen Masse trennen und beispielsweise einem humanoiden Roboter einpflanzen, wäre das dann überhaupt noch Leben? Man könnte aber auch das Bewusstsein in einen Computer „einspeisen“ und dann in einer virtuellen Welt weiterleben lassen (siehe Black Mirror).

Will ich überhaupt ewig leben? Die Zukunft bringt auf jeden Fall die ein oder andere sensationelle Erfindung, aber sicherlich nicht nur gute. Es wird in naher oder ferner Zukunft auf jeden Fall wieder Krieg geben, so wie es immer Krieg gegeben hat und auch immer noch gibt. Früher oder später wird sich die Menschheit selbst ausrotten und vielleicht noch die Erde mit. Das Ewige (physikalische) Leben auf der Erde wird so oder so nicht möglich sein, da die Natur unberechenbar ist und es sicherlich die ein oder andere große Katastrophe geben wird.

So verlockend sich ewiges Leben auch anhören mag – ohne mich! Aber wie siehst du das? Willst du ewig leben?

 

Gruß

Bongo

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Calico_(Unternehmen)

https://www.laborpraxis.vogel.de/telomerase-ein-enzym-mit-zwei-gesichtern-a-455893/

http://worldbirthsanddeaths.com/

Wozu Drogen verbieten?

In unserer Gesellschaft ist der Genuss  fast aller Drogen im Außer medizinischem Rahmen verboten. Alkohol und Tabak sind gesellschaftlich akzeptiert, auch wenn sie gesundheitlich um ein vielfaches gefährlicher sind als zum Beispiel Cannabis oder LSD. Doch nur weil diese Drogen ausserhalb des Krankenhauses verboten sind, heißt es noch lange nicht, dass ein gewöhnlicher Bürger sich nicht trotzdem ordentlich betäuben könnte. Er muss nur eben in den Schwarzmarkt gehen, um sich gestreckte, schlecht dosierte Mengen ihrer Lieblingsdroge zu besorgen. Oder eine Krankheit beim Arzt vortäuschen um eine Verschreibung zu erhalten, die dann, um fair zu sein, nicht Risiko behaftet ist. Und das klappt ganz gut. Das Bild des reichen Pablo Escobar ist jedem im Kopf, der damals mit dem Kokainhandel in den Partymetropolen Miami und New York so viel Geld gehäuft hat, dass er dem Kolumbianischen Staat, als sie ihn dann fassten, anbot, Teile der Staatschulden zu begleichen, um Freizukommen. Die gigantischen mexikanischen Drogenkartelle nicht zu vergessen, die die Regierung in weiten Teilen des Landes als Regierung abgelöst haben. Man kann also sagen, der illegale Drogenhandel boomt, und mit nicht nur die Drogenabhängigen sind am Ende die Opfer, und auch nicht die tausenden zivilen Opfer, die in den Drogenkriegen ums Leben kommen, sondern auch der Staat, dem sehr viele Steuern entgehen.

Doch ist es nicht unethisch, solche Substanzen zu verkaufen? Wie soll das ein Staat jemals moralisch rechtfertigen? Dazu braucht man eine etwas pragmatischere Sichtweise auf die Drogenszene. Drogen sind etwas, was Menschen seither nehmen und immer nehmen werden. Es ist so wie Fleisch zu essen. Es ist nicht unbedingt sehr gut und es ist sicher nicht ethisch. Aber es wird seit jeher gemacht und das wird sich nicht ändern. In der richtigen Menge ist Fleischessen auch sehr gesund. So ist es auch mit Drogen. Sie sind sehr ungesund, besonders Opiate und Designerdrogen. Dennoch werden sie genommen und dennoch gibt es Abhängige, aber auch nur experimentierfreudige und Partygänger. Nun, Abhängigkeit wiederum ist ein weitläufiges Thema und sprengt hier auch den Rahmen. Es sei nur gesagt, dass der Staat hier auch eine große Hilfestellung einnehmen kann. Aber gesellschaftlich ist es auf Dauer nicht von Nutzen Kriminellen ihre Arbeit zu lassen. Eine Komplette Legalisierung und die Regulierung des Verkauf und der Herstellung durch den Staat bringt nicht nur Steuereinnahmen sondern Reduziert die Gefahren für die Verbraucher sehr stark. Dazu hat man den ganzen Schlamassel mit der organisierten Kriminalität und den Drogenkartellen ausgemerzt.

Inwiefern es für einen Staat vertretbar ist, dass es Gift verkauft und davon Schulen baute, sei dahingestellt. Aber das macht der Staat bereits mit Alkohol und Nikotin damit haben ausser die Tausenden Alkoholleichen und Millionen Abhängige kein Problem. Aber was jeder mit seinem Körper anstellt ist ja schließlich sein Entscheidung.

Was denkt ihr zu der momentanen Drogenpolitik in Deutschland und in der westliche Welt?

Sollten alle Drogen und auch andere Illegalen Waren legalisiert werden um Schwarzmärkte auszumerzen?

 

Zusammenfassung der Doppelstunde am 17.11, Thema: Aristoteles‘ nikomachische Ethik und Tugendlehre, verfasst von bingobongo

In der Doppelstunde  von 11:25 bis 13:00 Uhr  am Freitag, den 17.11.2017 im Gymnasium Gerabronn war der Kurs der K1 bis auf eine Person vollständig anwesend. Zusätzlich war auch noch der Sohn von Frau Schütze anwesend, der uns tatkräftig unterstützte. Das Thema dieser Sitzung war Aristoteles‘ Tugendlehre und nikomachische Ethik.

Zu beginn der Stunde reflektierten wir noch einmal die Erkenntnisse der vorherigen Sitzung.  Dabei ging es um Aristoteles‘ grundlegende Unterscheidungen der Lebensformen: Das Leben des Genusses, das Leben des Politikers und das Leben des Philosophen. Zusätzlich sprachen wir auch noch einmal Aristoteles‘ Vorstellungen von Glück haben und glücklich sein an.

Um das Thema der Letzten Stunde wieder aufzugreifen, lasen wir einen Text über Aristoteles‘ Tugendlehre. Aus diesem Text ging hervor, dass jeder Mensch nur handelt, um bestimmte Ziele zu erreichen. Diese Ziele, die die Menschen in ihren Handlungen verfolgen, verweisen wiederum auf höhere Ziele, welche dann auch wieder auf höhere Ziele verweisen. Diese Kette kann man immer weiter fortführen, ohne dass am Ende ein bestimmtes Ziel stehen würde, womit unser Handeln komplett sinnlos wäre. Der Mensch strebt aber in all seinem Handeln nach etwas Besserem. Jemand, der zum Beispiel Sport betreibt, tut dies lediglich um ein Ziel zu erreichen, wie zum Beispiel fit zu sein oder zumindest so auszusehen. Jeder Mensch möchte also mit seinem Handeln ein bestimmtes Ziel erreichen, das dann für diesen Menschen Glück bedeutet. Somit ist das Handeln der Menschen nicht wie zuvor erwähnt sinnlos, denn jeder Mensch hat ein Endziel, das Glück.

Dann befassten wir uns mit der Mesotes-Lehre des Aristoteles (gr. méson = das Mittlere). Nach Aristoteles ist die Tugend eine feste Haltung einer Person, eine Charaktereigenschaft. Der Mensch definiert sich durch sein Handeln. Aber wie soll man handeln? Nach Aristoteles Mesotes-Lehre ist das richtige Handeln eines Menschen das Mittlere, nicht zu verwechseln mit dem Mittelmäßigen. Um ein Leben der Tugend leben zu können muss man eine Balance zwischen zwei Gegensätzen finden, also das Mittlere, zum Beispiel die Tapferkeit: die Tapferkeit bildet die Mitte oder eine Balance zwischen den Gegensätzen „Tollkühnheit“ und „Feigheit“, wobei das eine ein „zu viel“ und das andere ein „zu wenig“ darstellt. Feigheit ist ebenso nicht tugendhaft wie Tollkühnheit, denn ein tollkühner Mensch bringt sich eher unnötig in Gefahr, denn ihm fehlt die Angst vor manchen Gefahren. Während ein feiger Mensch sich zwar niemals freiwillig in Gefahr bringen würde, aber auch nie etwas wagen würde. Das ist auch schlecht, denn „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“. Tapferkeit stellt hier eine Mitte, ein Gleichgewicht dieser beiden Gegensätze dar.                            Weitere Beispiele dieser Mittelwege zwischen zwei Gegensätzen wurden an der Tafel aufgelistet (siehe unten).

Um uns selbst diese Zusammenhänge noch weiter zu verdeutlichen, teilte Frau Schütze ein Buch. Daraus lasen wir einen Textabschnitt aus Aristoteles‘ nikomachischer Ethik. Mithilfe des Textes wurde uns dann klar, dass ein tugendhafter Mensch sich selbst entscheidet, moralisch zu handeln, um sein Ziel zu erreichen. Er entscheidet sich außerdem zum tugendhaften Handeln, nämlich der Mitte zwischen zwei Gegensätzen.

Wir sollten uns zum Abschluss mit dem angeeigneten Wissen überlegen, welche tugendhaften Charaktereigenschaften heute wichtig sind oder wichtig sein könnten. Weitere Beispiele wurden an der Tafel aufgelistet (siehe unten) und unter den Schülern diskutiert. Es stellte sich heraus, dass es relativ schwierig ist, eine genaue Mitte zwischen zwei Gegensätzen zu treffen, da das anscheinend tugendhafte Verhalten meist selbst zu einem Extrem tendiert und es somit sehr schwierig, eher unmöglich ist, die genaue Mitte zwischen zwei Gegensätzen zu treffen.

 

MfG

bingobongo

Tafelaufschrieb: Beispiele für tugendhaftes Verhalten; Mesotes-Lehre

 

 

Zusammenfassung der Stunde vom 10.11 der K1, verfasst von Karthasis

Zusammenfassung der Stunde vom 10.11 der K1, verfasst von Karthasis

1. Abstimmung über die Nutzung des Hefts während der ersten Klausur.
Ergebiniss: Einstimmig für die Nutzung des Hefts.

2. Glücklich sein vs Glück haben
Im Podium haben wir die Unterschiede zwischen dem Ereignis des Glück-habens, wie zum Beispiel beim Lottogewinn, und der lang zeitigen Erfüllung von Zielen und Wünschen als subjektive Wahrnehmung von Glück.

3. Aristoteles: Was ist Glück?
In Einzelarbeit haben wir nach dem Lesen eines Textes im Buch (s. 94 M1/a1,2,6) erarbeitet, wie Aristoteles Glück verstand. Er definiert dieses als Endziele aller Tätigkeiten, die ein Mensch macht. Dabei kann die Tätigkeit selbst (Praxis), aber auch das Ergebnis der Tätigkeit glückbringend sein (Poesis), allerdings auch die Summe vieler Tätigkeitsreihen mit einem vorher festgelegtem Ziel (Telos).

4. Lebensformen
Aristoteles hat desweiteren verschiedene Formen der Art wie Menschen Leben um ihr individuelles Glück zu finden, beschrieben. Er differenziert hierbei zwischen dem Leben des Genusses, dem des Politikers, und jenem des Philosophen. Gemeinsam haben wir Aristoteles Wertung der Einzelnen Lebensformen erarbeitet, und dabei herausgefunden, dass das Leben des Genusses, also desjenigen, der nur für die marteriellen Vorzüge Tätigkeit ergreift, nach Aristoteles am niedersten ist, da er sich komplett seinen animalischen Trieben nach immer mehr hingibt. Das wird von dem leben des Politikers gefolgt, der sein Glück in der Bestätigung seiner Ehre durch andere Findet. Diese Tätigkeit ist egozentrisch, hat aber sehr positive Nebenwirkungen, weil eine funktionierende Gesellschaft entsteht, Am höchsten wird das Leben des Philosophen gewertet, weil dieser Glück in sich selbst beziehungweise im Wissen und im Wesen des Glücks finden möchte. Ein Schüler wollte das Leben des Gläubigen als eine Lebensform ergänzen, da dieser das Glück von seinem Glauben zieht. Nach einer hitzigen Diskussion über den Stichgehalt dieser Lebensform wurde die Stunde durch den Gong beendet.

Das war die Stunde des 10.11, gehalten Von Frau Schütze
MFG Karthasis

Glück, Gelassenheit

https://pxhere.com/de/photo/1276302

Die meisten Meschen würden, wenn sie Glück und Gelassenheit beschreiben sollten, ungefähr das gleiche Bild beschreiben. Das ausgesuchte Bild visualisiert diese Eindrücke aus meiner Sicht sehr gut. In diesem Bild findet sich eine angenehme Atmosphere, da diese natürliche Landschaft einen Kontrast zum eintönigen Alltag bietet, der von den meisten Menschen, mir eingeschlossen, negativ konnotiert ist. In diesem Bild sieht man außerdem einen Mann, der sich vermutlich im Urlaub befindet und dem man seine Gelassenheit und Entspannung förmlich ansehen kann.

Glück, was ist das?

Glück

Ist Glück nur etwas kurzzeitiges wie ein Lottogewinn oder doch eine langzeitige Erfüllung wie Familie und Freunde? Für manche ist Glück die Ausbalancierung aller Elemente des Lebens, wie zum Beispiel das Ying und Yang zeichen in der traditionellen chinesischen Philosophie repräsentiert.  In heutiger westlicher Gesellschaft wird Glück entweder als Erfüllung im Leben durch Familie, Karriere oder beides verstanden, oder aber als temporärer materieller Gewinn.

https://pixabay.com/de/yin-yang-asiatische-harmonie-symbol-2024615/
https://pixabay.com/de/silhouette-mann-frau-kind-familie-74876/

Verletzt die Ausstellung „Körperwelten“ die Menschenwürde?

Für alle die nicht genau wissen, worum es in der Ausstellung „Körperwelten“ geht, hier eine kurze Erklärung:

Alle anatomischen Präparate, die in den KÖRPERWELTEN Ausstellungen gezeigt werden, sind echt. Sie stammen von Menschen, die zu Lebzeiten darüber verfügt haben, dass ihr Körper nach dem Ableben zur Ausbildung von Ärzten und der Aufklärung von Laien zur Verfügung stehen soll. Viele Spender betonen, dass sie auf diese Weise nach ihrem Tod noch anderen Menschen von Nutzen sein können. Durch ihre selbstlose Körperspende ermöglichen sie uns einzigartige Einblicke in den menschlichen Körper, wie sie bislang allenfalls Ärzten vorbehalten waren.

Das heißt also, dass Menschen ihre Einwilligung dafür geben, nach ihrem Tod Ärzten zu dienen oder eben in solch einer Ausstellung ausgestellt zu werden. Alles in allem wird in der Ausstellung „Körperwelten“ ein Einblick in die tatsächliche Anatomie des menschlichen Körpers gewährt. Die Ausstellung Gunther von Hagens ist sehr umstritten, vor allem im Bezug auf die menschliche Würde.

Ein Punkt, der gegen die Verletzung der Menschenwürde spricht, ist der Fakt, dass die Menschen noch vor ihrem Ableben ihre Einwilligung dafür abgeben, ausgestellt zu werden. Sie hatten also freie Bestimmung über ihren eigenen Körper, was ein wesentlicher Bestandteil der Menschenwürde ist. Die Plastinate der Ausstellung entstammen alle aus einem einzigartigen Köperspendeprogramm mit mehr als 13000 Freiwilligen, die ihren Körper für die Ausbildung von Ärzten und Aufklärung von Laien zur Verfügung gestellt haben. Sie haben also selbst über ihren Körper bestimmt und dazu eingewilligt, dass er nach dem Tod zu solchen Zwecken verwendet werden darf. Da diese Entscheidung von ihnen selbst und nicht von anderen getroffen wurde, wurden sie in ihrer Menschenwürde nicht verletzt.

Ein weiteres Argument, welches ich als sehr wichtig ansehe, ist, dass die Ausstellung einen Aufklärenden und bildenden Wert hat, da sie einen spannenden Einblick in unser inneres, unsere Organfunktionen und vieles mehr gibt und so vielleicht auch den einen oder anderen dazu bringen kann, seinen Körper mehr zu beachten und die Komplexität wertzuschätzen. Die Körper dienen der Aufklärung und der Bildung und werden mit Respekt behandelt. So gibt es zum Beispiel die Ausstellung „Körperwelten- eine Herzenssache“, um auf die hohe Anzahl der Menschen, welche unter Bluthochdruck und den Folgen leiden, aufmerksam zu machen und die Menschen dazu anzuregen, herzbewusster und gesünder zu leben.

Der letzte Punkt, der gegen die Verletzung der Menschenwürde dieser Ausstellung spricht ist die Beurteilung der ethischen Fragen im Zusammenhang mit der Ausstellung. So werden zum Beispiel keine lebensunfähigen Föten in der Ausstellung gezeigt, da dies ethisch nicht vertretbar wäre.

Abschließend kann ich für mich sagen, dass die Ausstellung „Köperwelten“ aufgrund der oben genannten Punkte die Menschenwürde nicht verletzt. Die Ausstellung besitzt einen hohen Wert der Bildung und Aufklärung und gibt allen Besuchern einen wohl einmaligen Einblick in unser Inneres und wenn es den einen oder anderen zum Nachdenken oder gar Umdenken im eigenen Lebensstil bewegen kann, ist es doch eine sehr hilfreiche Sache. Ob man eine solche Ausstellung nun sehenswert findet und sie besuchen möchte ist jedem selbst überlassen, aber eine Verletzung der Menschenwürde muss man hier nicht fürchten.

Die Welt von morgen

Anhand der unten stehenden Grafik kann man sehen, wie deutlich die Anzahl der Smartphone Nutzer gestiegen ist.

Im Jahr 2009 waren lediglich ca. 6 Millionen Personen im Besitz eines Smartphones, Juli 2015 waren schon ca. 46 Millionen Personen im Besitz eines Smartphones und das bei einer Einwohnerzahl von 81 Millionen Menschen in Deutschland. Das heißt also, mehr als die hälfte der Deutschen besitzt ein Smartphone, Tendenz steigend. (Statistik –> Bild entfernt: Urheberrecht)

Jedoch sind Smartphones zum Beispiel in Schulen nicht gerne gesehen, klar, viele benutzen sie in der Unterrichtszeit, stören damit die anderen oder verlernen miteinander zu kommunizieren. Ob ein Verbot die Schüler wirklich davon abhält, sie während der Schulzeit zu benutzen, ist ein anderes Thema. Eigentlich sollte sich jedem so langsam die Frage stellen, ob man Smartphones aufgrund ihrer immensen Popularität nicht allmählich Nutzvoll in den Unterricht einbeziehen sollte. Smartphones dienen nicht nur zum Chatten, Bilder machen, Telefonieren oder Spielen NEIN, man kann mit ihnen auch im Internet nach aktuellen Unterrichtsthemen suchen, den Unterricht mit neusten Informationen, Studien, Statistiken bereichern. Darin sehe ich eine große Chance für den Einsatz von Smartphones im Unterricht. Wenn man schon weiß, dass nahezu jeder Schüler im Besitz eines Smartphones ist, warum verwendet man sie dann nicht? Ich kenne diese Situation nur zu gut aus unserem Biologie Unterricht, wir fangen ein neues Thema an und schon hat jemand „mal etwas dazu gelesen“ und googelt nach und jeder hört gespannt zu, denn aktuelle Beiträge die eine Theorie bestätigen sind immer sehr spannend.

Ich persönlich sehe in Smartphones aber auch in Tablets oder eBooks eine große Chance den Unterricht gemeinam mit Schülern zu gestalten und zu bereichern. Man kann den Schülern zeigen welche Internetseiten oder auch Apps nützlich sind um an Informationen zu kommen, denn wenn man mal ehrlich ist, kein Mensch sucht noch in Büchern nach seinem GFS Thema. Allerdings ist das Netz auch ein gefährlicher Ort, deshalb halte ich es für umso wichtiger, den Schülern die Gefahren des Internets aufzuzeigen und ihnen zu helfen wie man sich vor diesen Schützen kann.

Alles in allem fände ich einen Unterricht der die Schüler lehrt richtig mit dem Smartphone umzugehen ( Nutzung des Internets, richtiges Recherchieren etc.) aber auch die Gefahren zeigt ( Datenklau, Cookies etc.) eine sehr gute Lösung. Denn wir können nicht immer in der Vergangenheit bleiben, die Technik entwickelt sich immer weiter und es ist nicht immer alles schlecht, was an neuen technischen Möglichkeiten auf den Markt kommt. Warum entwickelt sich die Schule dann nicht mit den Technischen Möglichkeiten mit (z.B eBooks statt Schulbücher) und hilft den Schülern einen gerechten Umgang mit neuen technischen Geräten zu erlangen. Smartphones, eBooks, Tablets sind die Geräte der Zukunft und es ist wichtig den zukünftigen Generationen diese Geräte so gut wie möglich nahezulegen, sodass sie einen guten und sicheren Umgang damit erzielen können und diese Geräte für sich Nutzen können. Man sollte die Smartphones nicht dauerhaft in jedem Fach benutzen, allerdings fände ich ein eigenes Fach, eine eigene Unterrichtseinheit oder den gelegentlichen Einsatz im Unterricht schon sehr hilfreich.

Protokoll vom 06.03.17

Gymnasium Gerabronn, Ethikkurs 2015-2017

Stundenprotokoll vom 06.03.2017, Doppelstunde ( 7:45 -9:20)

Referentin: Sü

Anwesende: 17 Schüler

Verfasser des Protokolls:  emva98

____________________________________________________________________________________________

Gliederung

  1. GFS – Frauenbeschneidung
  2. Ethik in den Weltreligionen

____________________________________________________________________________________________

GFS – Frauenbeschneidung

Gliederung

  1. Wüstenblume – Waris Dirie
  2. Ursprung
  3. Frauenbeschneidung weltweit
  4. Durchführung
  5. Arten der Frauenbeschneidung
  6. Gründe
  7. Folgen
  8. Bekämpfung
  9. Quellen

____________________________________________________________________________________________

1.Wüstenblume – Waris Dirie und Cathleen Miller (nach wahrer Begebenheit)

Das Nomadenmädchen Waris Dirie wurde 1965 in Somalia geboren. Als Waris fünf war, ließ die Mutter sie beschneiden. Neun Jahre später floh sie vor einer Zwangsheirat zu Verwandten nach Mogadischu. Als einer ihrer Onkel somalischer Botschafter in London wurde, überredete Waris ihn, sie als Hausmädchen mitzunehmen. Nach vier Jahren kehrte der Onkel mit seiner Familie nach Somalia zurück, aber Waris Dirie blieb in London und machte als Model Karriere.

1997 beschloss Waris Dirie, ihre genitale Verstümmelung nicht länger zu verheimlichen, sondern ihre Bekanntheit zu nutzen, um die Beschneidung von Mädchen zu bekämpfen.

____________________________________________________________________________________________

2. Ursprung

  • keine genauen Beweise
  • bereits in der Antike durchgeführt
  • in manchen Kulturen ein Oberschichtsmerkmal oder ein Zeichen für Versklavung und Unterwerfung
  • wahrscheinlicher Ursprung = Ägypten (Verbreitung vermutlich bis zu den arabischen Stämmen)

Jede Person hat eine weibliche und männliche  „ Seele“ :

– weibliche Seele bei Männern = Vorhaut

– männliche Seele bei Frauen = Klitoris

Um in die Gesellschaft aufgenommen zu werden muss jede Person sich von seiner männlichen bzw. weiblichen Seele entledigen (= Entfernung der Vorhaut bzw. der Klitoris)

Islam

  •  keine Stelle im Koran, die die Frauenbeschneidung vorschreibt
  • Frauenbeschneidung = kulturübergreifendes Ritual

____________________________________________________________________________________________

3. Frauenbeschneidung weltweit

Täglich sind es 6000 Mädchen, im Jahr ca. 2 Millionen.

Die weibliche Genitalverstümmelung findet bis heute in einigen Ländern, vor allem in Zentralafrika, immer noch statt.

 

____________________________________________________________________________________________

4. Durchführung

  • 4-8 Jahre alte Mädchen
  • oft wird ein „Fest“ versprochen, bei der sie zu einer Frau werden
  • Beschneiderinnen = Hebammen, alte Frauen, Zigeunerinnen
  • ohne Betäubung
  • Werkzeuge (nicht steril) : Messer, Glasscherben, Dosendeckel, Rasierklingen und Dornen zum Zunähen der Wunde

 

____________________________________________________________________________________________

5. Arten

Typ I = Klitorisdektomie

Typ II = Exzision

  • Introzision (Erweiterung der Exzision) = zusätzliche Ausschabung von Haut und Gewebe aus der Vagina

Typ III = Pharaonische Beschneidung / Infibulation

____________________________________________________________________________________________

6. Gründe

  • normale Vagina = hässlich und unrein
  • Beweis für die Jungfräulichkeit
  • Frauen sollen kein sexuelles Verlangen haben – Befriedigung wird eingeschränkt, da sie sonst als „schlecht“ gelten
  • beschnittene Frau = vollwertige Frau
  • unbeschnittene Frau = heiratsunfähig

Schon im alten Ägypten konnten Mädchen nicht heiraten, Eigentum erben oder eine Moschee betreten, wenn sie nicht beschnitten waren.

____________________________________________________________________________________________

7. Folgen

Während der Beschneidung:

  • starke Schmerzen, da ohne Betäubung
  • Verletzung der Harnröhre -> Harnwegsinfektionen
  • Übertragung von Krankheiten
  • Tod

Nach der Beschneidung:

  • chronische Entzündungen
  • Inkontinenz ( Blase/Darm schwächeln -> keine Kontrolle über Ausscheidungen)
  • Sterilität

weitere Folgen der Infibulation:

  • starke Regelschmerzen
  • langdauerndes Urinieren
  • schmerzhafter Geschlechtsverkehr = sexuell abgeneigt
  • Komplikationen bei der Geburt -> Ärzte bevorzugen

____________________________________________________________________________________________

8.Bekämpfung

UNICEF= 1946 gegründete Weltkinderhilfswerk

  • durch Spenden organisieren sie Grundbildungskurse, leisten Überzeugungsarbeit und verbreiten ihre Arbeit auf der ganzen Welt
  • Erfolg bereits in 5434 Dörfern  (erstmals in Senegal)

„Ich habe viel über Gesundheitsfürsorge gelernt. Ohne dies hätte ich niemals aufgehört. Die Tradition war schlecht. Aber wir wussten es nicht.“ – ehemalige Beschneiderin, Ourèye Sall

___________________________________________________________________________________________

9. Quellen

  • https://www.welt.de/politik/ausland/article4554517/So-brutal-werden-Frauen-verstuemmelt.html
  • http://www.petraschuster.de/bewegendes/frauen_beschneidung.shtml
  • https://www.unicef.de/informieren/projekte/afrika-2244/senegal-4232/maedchenbeschneidung/13640

___________________________________________________________________________________________

2 Ethik in den Weltreligionen

In der zweiten Hälfte der Doppelstunde haben wir uns mit dem Thema Ethik in den Weltreligionen beschäftigt.  Folgende Fragen sollten innerhalb der Gruppen, die sich jeweils mit einer Weltreligion beschäftigt haben, mithilfe von Büchern bearbeitet werden.

  • Welche Vorschriften gibt es?
  • Wer legt diese fest?
  • Welche Sanktionen liegen vor?
  • Wie hängen diesseitiges und jenseitiges Leben zusammen?

Die Auswertungen finden in der nächsten Doppelstunde am Montag, den 13.03.17 statt.

 

 

Protokoll vom 21.11.2016 K2

Es fehlten 4 Schüler.

 

Zuerst sahen wir uns zwei Videos an, anhand welcher wir ein Arbeitsblatt zum Thema Menschenrechte ausfüllten:

     https://youtu.be/fjagWFEmnpg

        https://youtu.be/12uKuORCyBM

Nach dessen Besprechung bekamen wir ein Arbeitsblatt zum Aufbau eines Arguments

Hier bearbeiteten wir die erste Aufgabe:

           (Fakt) Die Todesstrafe ist in Deutschland verboten, (Begründung) weil sie wider den Menschenrechten steht (anerkannte Norm). (Konklusion) Folglich ist sie moralisch nicht zu vertreten.

           (Fakt) Die Todesstrafe ist in Deutschland verboten. (Begründung) Unter anderem da in Anbetracht der Tatsache, dass in den USA, wo sie erlaubt ist, nicht weniger Verbrechen begangen werden (Fakt). Demnach funktioniert sie auch nicht als Abschreckung (Konklusion).

Für die zweite Aufgabe bekamen wir Zeit an den Computern zu recherchieren, werden unsere Ergebnisse jedoch erst nächste Stunde zusammentragen.