Seelenverwandtschaft

Seelenverwandtschaft – Ich vermute mal, jeder von uns, hat diesen Begriff schon einmal gehört. Falls nicht, hier eine kurze Definition: „Als Seelenverwandtschaft bezeichnet man eine Verbindung zwischen zwei Personen, die sich durch eine tiefe, als naturgegeben erscheinende Wesensähnlichkeit verbunden fühlen (…)“ (Zitat von Wikipedia, Suchbegriff Seelenverwandte)

Auch unter Freunden findet man oft diese Verbundenheit, man kann ohne Worte kommunizieren, nur durch Blicke, oder man sieht sich zur gleichen Zeit an, wenn etwas bestimmtes passiert ist, oder man weiß genau was der andere sagen will, egal wie unlogisch der Zusammenhang erscheint. So etwas kann entstehen, wenn man sehr viel Zeit miteinander verbringt, aber auch durch gemeinsame Interessen. Bei Freunden ist hier aber keine Liebe im Spiel, zumindest nicht die Art, wie sie Paare verspüren, dennoch spürt wohl jeder eine gewisse Art der Verbundenheit mit seinem besten Freund.

So manche romantisch eingestellten Leute haben im Internet oder auf sozialen Plattformen verschiedene Theorien oder Gründe für Seelenverwandtschaft aufgestellt und einer von ihnen lautet, dass sich zwei Menschen zu einander hingezogen fühlen, da ihre Atome während der Entstehung des Universums nahe beieinander waren und mit der Zeit kommen diese deswegen wieder zusammen. Auch ist eine andere Theorie, dass man einen Ohrwurm aus dem Grund hat, weil der Seelenverwandte dieses Lied gerade laut singt. Auch wenn diese Theorien bestimmt  nicht der Wahrheit entsprechen, wobei ich das nicht mit Sicherheit sagen kann, ist es doch meiner Meinung nach eine sehr schöne Vorstellung. Denn sie kann auch dafür sorgen, dass man die Hoffnung auf „den richtigen Partner“ nicht aufgibt. Und dass sich die ganze Warterei und die Beziehungen vor diesem Partner gelohnt haben, weil alles auf diesen einen Menschen hingezielt hat. Diese Vorstellung kann einem Vertrauen geben und dafür sorgen, dass man nicht verzweifelt, nur weil man immer noch Single ist. Allerdings sollte man sich auch nicht zu sehr an diese Vorstellung klammern, da sie im schlimmsten Fall wohl dafür sorgt, dass man sich darin verliert und immer weiter sucht, obwohl man seinen Seelenverwandten eventuell schon gefunden hatte. Seelenverwandtschaft kann für jeden etwas anderes bedeuten. Vielleicht hat man nicht den gleichen Humor oder weiß, was der andere sagen will, aber versteht sich auf Anhieb gut und fühlt sich einfach wohl in der Nähe des Anderen. Vielleicht hat man auch große Schwierigkeiten zusammen zu finden und trennt sich noch ein paar Mal, bevor man erkennt,  dass man füreinander bestimmt ist. Manche brauchen vielleicht auch erst den „falschen Partner“, bevor sie dann nach einem zur Hälfte gelebten Leben „den richtigen“ finden. Andere finden ihn schon mit 16 und verbringen dann ihr ganzes Leben gemeinsam, allerdings ist dies eher die Ausnahme.

Unter Umständen gibt es so etwas auch gar nicht und man hat nicht nur eine Chance auf Glück mit dem richtigen Partner, sondern beinahe mit jedem Partner. Aber man sieht tagtäglich so viele Menschen, die glücklich in ihrer Beziehung wirken, es aber nicht sind und es mit anderen Partnern womöglich wären. Natürlich sind auch Beziehungen zwischen Seelenverwandten, sollte es sie wirklich geben, nicht immer einfach, aber sie sind es wert darum zu kämpfen.  Vielleicht können sie auch aus privaten Unglücken nicht immer ewig halten, aber auch nur ein paar Monate oder Jahre mit der richtigen Person sind mehr, als manche während ihres ganzen Lebens erfahren.

Vielleicht ist dieses Wort auch einfach zu übertrieben dargestellt in der heutigen Zeit und nicht annähernd so besonders, wie ich es dargestellt habe. Womöglich findet jeder seinen Seelenverwandten mit der Person die er heiratet, aber es werden einfach auch zu viele Ehen wieder geschieden, weil der Partner doch nicht „der Eine“ war, als dass ich diese Vorstellung glauben könnte.

Natürlich ist es jedem selbst überlassen, ob man nun an so etwas glaubt oder nicht, oder wie man es für sich selbst definiert. Meiner Meinung nach ist es aber eine schöne Idee an die ich, um ehrlich zu sein, auch glaube, auch wenn ich nicht weiß ob es Sinn macht oder real ist. Aber manchmal braucht man einfach etwas, an das man Glauben kann, egal wie unlogisch es erscheint.

Intelligenz- Fluch oder Segen?

Laut Definition bezeichnet Intelligenz die Fähigkeit, insbesondere durch abstraktes logisches Denken Probleme zu lösen und zweckmäßig zu handeln.  Wie intelligent jemand ist, wird normalerweise durch einen IQ-Test bestimmt. Der IQ, beziehungsweise Intelligenzquotient, ist eine Größe, mit der das allgemeine intellektuelle Leistungsvermögen eines Menschen bewertet wird. Dafür gibt es ein Punktesystem, in das die IQ-Punktzahl dann eingeordnet wird. Hierbei entsprechen  90-109 Punkte dem Durchschnittswert, was auch der Wert ist, den ein Großteil der Menschen besitzt. Alles darunter gilt als unterdurchschnittlich. Natürlich gibt es aber auch überdurchschnittliche Werte. Ein IQ von 110-119 gilt als hoch, diesen haben aber nur etwa 16% der Menschen.  Mit 130-159 IQ Punkten gilt man dann als hochbegabt, dies sind etwa 2,2% der Menschheit. Ein IQ über 160 ist nicht messbar, da die Fragen für die betroffene Person womöglich zu einfach waren und sich dann kein eindeutiges Ergebnis ergibt.  Man sollte natürlich bei so einem Test beachten, dass der IQ bei verschiedenen Tests auch mal abweichen kann und man unterschiedliche Ergebnisse erzielt.

Albert Einstein, Neil deGrasse Tyson oder Stephen Hawking, allesamt waren und sind begabte Wissenschaftler mit überdurchschnittlichen IQ´s. Doch ist Intelligenz immer ein Segen?

In der Serie „Scorpion“ geht es um Walter O´Brien, einen IT-Spezialisten mit einem IQ von über 190, und um sein Team, das aus 3 weiteren Genies besteht, sowie zwei weiteren durchschnittlich intelligenten Personen. Zusätzlich zu ihrem hohen IQ besitzt fast jeder der Genies ein photographisches Gedächtnis. Das Team hilft der Regierung bei Notfällen, die sie dank ihrer Intelligenz schneller und oft besser lösen können, als andere. Doch die Genies, zumindest zwei von ihnen, haben immer wieder mit ihrem niedrigen EQ zu kämpfen. Der EQ beschreibt die emotionale Intelligenz eines Menschen. Ein niedriger EQ bedeutet weniger Einfühlungsvermögen oder Empathie gegenüber den Mitmenschen. Dies ist insofern problematisch, da vor allem Walter oft unhöflich und gemein erscheint, obwohl er eigentlich nur auf seine Aufgabe fixiert ist und weniger auf seine Mitmenschen. Natürlich leidet nicht jeder Mensch mit einem hohen IQ automatisch an einem niedrigen EQ, allerdings kann dies durchaus vorkommen. Auch ist es gerade in der Serie so, dass die Genies manchmal tagelang durchgehend an einer Hypothese oder Theorie arbeiten und dabei weder essen, noch trinken oder schlafen. Es kann also auch schwierig sein, wenn man hochintelligent ist.

Ich denke mir oft, dass es bestimmt toll sein muss, so intelligent zu sein. Sofort eine Mathe-Aufgabe zu verstehen, kein Lernstress mehr zu haben, immer gute Noten zu schreiben, daheim an Theorien zu sitzen. Aber auch so etwas kann zu einem Fluch werden, man fühlt sich leicht unterfordert oder ist gelangweilt, mit einem photographischen Gedächtnis vergisst man nie etwas und man achtet während einer „Rechen-Session“ nicht auf körperliche Bedürfnisse. Es mag auf den ersten Blick also super wirken, wenn man überdurchschnittlich intelligent ist, denkt man jedoch genauer darüber nach, kann eine durchschnittliche Intelligenz aber auch etwas Gutes sein. Denn viele Genies verlieren den Verstand aufgrund ihres hohen IQ´s oder haben unheimlich viel Verantwortung oder Druck wenn sie zum Beispiel mit der Regierung zusammen arbeiten.

Dennoch muss ich sagen, dass ich gerne einen überdurchschnittlich hohen IQ hätte, auch wenn dies vielleicht nicht nur schöne Seiten hat, aber die Gesetze der Welt auf Anhieb zu  verstehen, klingt für mich sehr verlockend und so überwiegen für mich die Vorteile.

Wie seht ihr das? Wärt ihr gerne hochbegabt oder überdurchschnittlich intelligent, wenn ihr es nicht eventuell schon seid? Oder seid ihr zufrieden mit eurem IQ und EQ?

Heute schon getwittert?

Social Media ist im Alltagsleben ständig präsent: Sitzt man in der Bahn, so sieht man viele Menschen, die Bilder auf Instagram, Facebook und Co. anschauen oder Nachrichten schreiben. Bei Konzerten sieht man immer in fast jeder hochgestreckten Hand ein Smartphone, um ein Video des Konzerts auf Instagram hochzuladen, und so manche Menschen sieht man sogar beim Fahrrad oder Auto fahren Nachrichten tippen.

Social Media hat auf den ersten Blick nur Vorteile, man kann so mit seinen Freunden in Kontakt bleiben, egal, wo sie sich im Moment befinden, kann deren Bilder anschauen oder witzige Memes mit ihnen teilen.

Neben dem Austausch mit Freunden dienen aber Instagram, Facebook etc. auch der Selbstdarstellung, man zeigt der Welt, was man macht, man zeigt sich selbst von der Seite, wie man von anderen gesehen werden will. Für viele Menschen sind die Likes, die ihre Bilder bekommen, sehr wichtig und dienen als Selbstbestätigung. So hat eine Studie der Freien Universität Berlin belegen können, dass bei Likes das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert wird – auch ein Grund dafür, dass rund 100.000 der Kinder und Jugendlichen in Deutschland abhängig von Social Media sind.
Man bemüht sich ständig, sich selbst möglichst gut darzustellen und es findet auch ein Vergleich mit anderen statt. Jedes spannende Event des Lebens muss sofort mit der Kamera festgehalten werden, um es dann mit anderen zu teilen. Dabei spielt natürlich unterbewusst immer dieser bereits erwähnte Wunsch nach Bestätigung und Anerkennung eine große Rolle und bringt uns dazu, schöne Momente mit der Kamera festzuhalten und zu später zu posten.

Doch dadurch vergisst man auch, den Moment zu genießen! Man betrachtet die Welt nicht mehr als Akteur, sondern als Zuschauer, wenn man z.B. ein Video von einem Konzert macht. Man ist so konzentriert darauf, dass das Video möglichst gut wird, dass man vergisst, das Konzert zu genießen. Am Ende hat man dann ein paar Likes oder „Gefällt mir- Angaben“, aber nichts von dem Abend mitgenommen. Denn wer ein Video aufnimmt, kann nicht gleichzeitig ekstatisch tanzen und /oder applaudieren.

Bei dieser Aufnahme sieht man allein in einem Umkreis von wenigen Metern drei Smartphones.

Wir erleben weniger , sind in gewisser Weise wie der Protagonist von Max Frischs Roman Walter Faber, der ständig filmt, bloß um nichts erleben zu müssen, man reduziert die Wirklichkeit zu einem zweidimensionalen Film . Anstatt zu erleben, was die Sinneseindrücke mit uns machen, was ein bestimmter Geruch, eine bestimmte Wahrnehmung in uns auslösen, sind wir zu beschäftigt, den „Teilen“-Button zu drücken.

Zudem ist es erschreckend, wie viel Zeit die Nutzung von Social Media in Anspruch nimmt. Laut der Studie der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) verbringen Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren durchschnittlich rund zweieinhalb Stunden täglich mit sozialen Medien. Wenn man das auf das gesamte Leben hochrechnet, ist das sehr viel Lebenszeit, die man damit verbringt, Bilder von Menschen anzuschauen, die man eventuell nicht einmal kennt oder nicht mag.

Kritisch zu sehen ist auch, dass Social Media niemals wirklichen Kontakt zwischen Menschen ersetzen kann. Im Gegenteil, es führt oft eher zu Konflikten, da Missverständnisse auftreten. Anstatt Differenzen persönlich zu regeln, lädt man seine Wut oder seine Enttäuschung über WhatsApp ab- weil’s einfacher ist. Natürlich ist es vollkommen legitim, über Social Media mit seinen Freunden in Kontakt zu bleiben oder allgemein zur Kommunikation zu nutzen, aber man muss sich dabei der oben genannten Aspekte bewusst sein. Und letztendlich geht auch nichts über das persönliche Gespräch, da man so viel mehr Dimensionen wahrnimmt, als wenn man chattet.

Und wie auch schon Epikur gesagt hat: „Von allem, was die Weisheit für die Glückseligkeit des ganzen Lebens bereitstellt, ist der Gewinn der Freundschaft das bei weitem Wichtigste.“

 

Ich persönlich nutze natürlich WhatsApp, Instagram und Co., aber gerade in letzter Zeit ist mir bewusst geworden, wie viel Zeit die Nutzung von Social Media in Anspruch nimmt. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich eher gezeichnete Bilder von anderen anschaue, anstatt selbst kreativ zu sein und etwas zu zeichnen. Einen Großteil der Zeit, die man für Social Media verwendet, könnte man darin investieren, sich selbst zu entfalten und Dinge zu tun, die einem Spaß machen und die einen erfüllen. Zudem ist es oft so, dass man sich mit den Künstlern im Internet vergleicht und dann deprimiert ist, weil man denkt, man könne sowieso nie so gut werden wie die anderen. Dementsprechend ist man dann eher geneigt, erst gar nichts auszuprobieren. Deshalb habe ich auch jetzt in den Ferien Social Media Detox gemacht, dh. (mit einer Unterbrechung von einem Tag) fast zwei Wochen ohne Internet verbracht, was ich als echt befreiend empfunden habe, vor allem, da ich auch mehr Zeit hatte, um zu zeichnen 😉 Dennoch finde ich nicht, dass man gleich ganz ohne Social Media leben muss, man muss sich nur bewusst sein, wie stark und oft man es nutzt und ob man nicht vielleicht lieber den Moment genießen sollte.

Wie steht ihr dazu? Könntet ihr es euch vorstellen, eine Woche ohne Internet zu verbringen? Oder seid ihr der Meinung, dass die Vorteile von Social Media bei Weitem überwiegen?

LG Entschlossenheit 😊

 

Zum Weiterlesen: Woran erkennt man eine Abhängigkeit von Social Media?
https://ccam-ascor.nl/research-measures/166-engels/research-measures/484-social-media-disorder-scale
Selbsttest https://www.jumpradio.de/thema/selbsttest-internetsucht-100_showImage-frage-test-internetsucht-106_zc-e6ab0709.html

 

 

Quellen:

 

Obdachlosen helfen

Soll man Obdachlosen helfen- ja oder nein?

Betrachtet man diese Frage, so wird wohl jeder Mensch intuitiv sagen, ja, natürlich soll man Obdachlosen helfen. Dennoch ist es in der Realität oft so, dass viele Menschen ohne einen zweiten Blick an einem Bettler vorbeilaufen. Woran liegt das? Und was sind Gründe dafür, Obdachlosen zu helfen?

Das Zitat von Jean de La Bruvére, „Es ist schön, den Augen dessen zu begegnen, den man soeben beschenkt hat“, deutet an, dass es einem selbst Freude machen kann, andere durch ein Geschenk zu erfreuen.
Das hat wohl auch jeder schon selbst erlebt, wenn man erwartungsvoller in Bezug auf die Freude der Freunde/Familienmitglieder ist, wenn diese das sorgsam ausgewählte Geschenk auspacken, als gegenüber den Geschenken, die man von ihnen erhält.

Nach Kant hat aber diese Handlung mit der Absicht, anderen Menschen Freude zu bereiten, keinen sittlichen Wert, es ist eine Handlung aus Neigung. Man sollte aber solche Handlungen nicht aus Neigung, sondern aus Pflicht tun, also sich durch Vernunft zu dieser Handlung zu entscheiden, erst dann hat eine Handlung einen wahren sittlichen Wert. Wie gelangt man also durch Vernunft zu dem Willen, Obdachlosen zu helfen?

Dazu muss man den kategorischen Imperativ anwenden: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde“. Man stellt fest, dass es erstrebenswert ist, wenn die Maxime, „Helfe Obdachlosen“ allgemeines Gesetz werde, da es dadurch längerfristig vielen Menschen besser geht. So kann man die Frage, ob man Obdachlosen helfen sollte, also auch aus Sicht von Kant bejahen, nicht nur durch den allgemeinen Menschenverstand oder die Freude, die man selbst beim Geben empfindet.

Auch aus der christlichen Sicht ist es erstrebenswert, seinen Nächsten etwas Gutes zu tun wie das Gebot „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ besagt. Aber dennoch ist es so, dass viele Menschen die Augen verschließen und an den Bettlern vorbeieilen. Doch was sind die Gründe hierfür?

Zum Einen kann man sagen, dass viele Menschen Angst haben, dass die Bettler das Geld, das sie von ihnen erhalten, für Dinge wie Alkohol oder Zigaretten ausgeben. Zum anderen herrscht bei vielen auch die Befürchtung vor, die Bettler müssten das „erwirtschaftete“ Geld wieder an eine Art Bettlermafia abgeben.

Doch vielen dienen diese Gründe nur als Vorwand, sich nicht mit der Situation von armen Menschen vor ihrer Nase zu befassen, sie schieben diese Gründe vor, um ihr Gewissen zu beruhigen. Denn wenn man wirklich helfen will, dann findet man eben einen Weg, um diese Befürchtungen zu umgehen. So könnte man zum Beispiel den Obdachlosen fragen, ob er etwas essen möchte oder einen Kaffee trinken will. Auch so kann man den Menschen helfen, denn Hilfe impliziert ja nicht nur finanzielle Hilfe.

Dennoch ist es schwierig, denn man kann schließlich nicht allen helfen, denn es gibt ja nicht nur einen Bettler, sondern sehr viele. Wo soll man anfangen und wo soll man aufhören?
Trotz dessen bin ich eindeutig der Meinung, dass man Obdachlosen helfen sollte, egal in welcher Form, Geld oder Essen, wobei ich auch eher zu Essen tendiere. Und wenn man niemals anfängt zu helfen, dann ändert sich ja nie etwas und für diese Menschen bedeutet eine kleine Geste oft schon sehr viel…  Also, nach Mahatma Gandhi:

Be the change that you wish to see in the world.”

Was ist eure Meinung dazu? Gebt ihr Obdachlosen oder Bettlern Geld, wenn ihr einen seht oder nicht? Wenn ja/nein, warum?

 

PS: Wer sich noch mehr für das Thema interessiert, auf YouTube gibt es viele Videos dazu, wie z.B. das hier: https://www.youtube.com/watch?v=PYRBpo0eFpU

 

Quellen: Heftaufschriebe, Gehirn 😀

Benachteiligung von Frauen?

Hallo alle zusammen

Frauen dürfen wählen, arbeiten und Deutschland hat sogar eine Kanzlerin. Doch wer genauer hinsieht, erkennt, dass Frauen im Berufsleben immer noch benachteiligt sind.

Zahlenmäßig sind Frauen unterlegen – zumindest beim Gehalt und beim Anteil weiblicher Führungskräfte. Auch in der Arbeitswelt gibt es Sexismus, also Benachteiligung aufgrund des Geschlechts.

Fakt ist, dass in den Vorständen börsennotierter Unternehmen die Frauen in Deutschland noch immer stark in der Unterzahl sind. Nach dem Gleichstellungsbericht des Weltwirtschaftsforums hat sich die ökonomische Kluft zwischen den Geschlechtern immer weiter geöffnet. Die Experten gehen davon aus, dass es – rein theoretisch – noch 170 Jahre dauern wird, bis Männer und Frauen ökonomisch gleichgestellt sind.

Für die Benachteiligung gibt es sehr viele Gründe: Wenn es um den Job geht, treten vor allem Frauen kürzer, sobald es um das Thema Kinder geht. Der Mutterschutz, der allen Schwangeren Frauen zusteht hindert sie oft am beruflichen Fortkommen. Daten des Statistischen Bundesamts zeigen, dass Frauen nach der Geburt eher Abstriche beim Thema Karriere machen als Männer – viel mehr Mütter als Väter entscheiden sich dann für Teilzeit. Nur 27 Prozent der Frauen arbeiten mit einem Kind unter sechs Jahren in Vollzeit. Bei den Männern handelt es sich um 95 Prozent.

In Deutschland bekommen Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger Gehalt als Männer. Dies lässt sich zum Beispiel auf die unterschiedliche Berufs- oder Studienwahl zurückführen. Aber auch bei vergleichbarer Tätigkeit und Qualifikation beträgt die Differenz beim Lohn noch sieben Prozent. Sie zeigt, dass es im Berufsleben immer noch zu einer Ungleichbehandlung zwischen Frauen und Männern kommt.

Dieser Unterschied ist in dieser Statistik klar erkennbar: https://www.igmetall.de/entgeltgerechtigkeit-fuer-frauen-11302.htm

Meiner Meinung nach ist es schockierend, wie es auch in der heutigen Zeit noch Probleme mit der Emanzipation gibt. Aus meiner Sicht sollte zwischen Männern und Frauen keinerlei Unterschiede gemacht werden. Wie seht ihr das? Findet ihr die Bevorzugung von Männern gerecht? Welche Beispiele fallen euch noch ein, in denen Frauen benachteiligt werden?

Schöne Ferien

Gelassenheit

 

 

Religionen im Vergleich

Hallihallo 🙂

Als ich mich in der letzten Woche auf die Ethik Klausur vorbereitet habe, kam ich irgendwann einmal bei dem im Unterricht behandelten Thema „Religionen“ an. Um mir einen Überblick zu erschaffen, recherchierte ich im Internet und fand einige spannende Dinge die auch euch interessieren könnten.

 

Wer kennt sie nicht, die großen Weltreligionen? Vom Buddhismus, über Christentum, Hinduismus, Islam – wir leben in einer stark pluralistisch geprägten Glaubensgesellschaft. Gerade hier ist das Wort “Toleranz” überaus wichtig: Leuten, die andere Standpunkte haben als man selbst, mit vollem Respekt begegnen.  Aber trotzdem kann es ja nie schaden, die Sicht des Andersdenkenden zu kennen. Wie ticken die “Anderen”? Im Folgenden möchte ich das näher beleuchten, die großen Religionen im Vergleich – Gemeinsamkeiten, aber auch die zentralen Unterschiede herausarbeiten.

  • Das ChristentumDas Christentum basiert auf der Lehre von Jesus Christus. Jesus bezeichnete sich nicht als Prophet, sondern als Gott persönlich. Wichtigster Inhalt ist: Liebe zu Gott, und Liebe zu den Mitmenschen. Erlösung erlangt man aber nicht durch eigenes Tun, sondern allein durch die Gnade Gottes, die für jeden Menschen gilt. Es gibt gewisse Regeln, die für ein Zusammenleben vorausgesetzt werden: Gott ehren, nicht stehlen, nicht töten, nicht schlecht über andere reden. Allerdings man muss sich den Weg zum ewigen Leben, zum Himmel nicht verdienen bzw. erarbeiten. Es reicht, Ja zu sagen zur Liebe Gottes. Es reicht, Gottes Vergebung anzunehmen und auf seine Gnade zu vertrauen.
  • Der HinduismusDer Hinduismus kennt nicht nur einen einzigen Gott, sondern vielmehr eine Vielzahl an Göttern. Deshalb wird der Hinduismus auch als polytheistische Weltreligion bezeichnet. Die drei Hauptgötter und somit auch die wichtigsten im Hinduismus sind Varna, Vishnu und Shiva. Doch trotz des polytheistischen Glaubens sehen viele Hinduisten in all diesen Göttern nur die verschiedenen Gesichter eines einzigen Gottes – Brahman. Andere Hinduisten glauben heutzutage eher, dass nicht Brahman, sondern Shiva oder Vishnu der Gott ist, welcher durch andere Götter sein Gesicht bekommt.

    Der Hinduismus setzt sich zudem aus verschiedenen Religionsformen zusammen. Gemeinsam haben sie aber alle den Glauben an das „ewige Weltgesetz“, das „Karma“. An das Karma knüpft sich der Glaube an die Seelenwanderung. Es sagt, dass jede in diesem Leben ausgeführte, moralisch bedeutsame Handlung das Schicksal des Lebewesens in seiner nächsten Wiederverkörperung bestimmen wird. Hat also jemand in seinem Leben Gutes getan, wird es ihm im folgenden Leben gut gehen. Nach dem Weltgesetz haben alle Lebewesen schon seit Ewigkeit bestehende Seelen, die nur die materiellen Hüllen wechseln. So geht nach dem Karma die Seele nach ihren Taten Körper ein. 

  • Der IslamDer Islam ist eine monotheistische Religion, die auf dem Koran gegründet ist. Muslime glauben, dass der Erzengel Gabriel dem Propheten Mohammed diese Heilige Schrift eingegeben hat. Der entscheidende Unterschied vom Islam zum Christentum besteht darin, dass die Anhänger des Islam ihren Propheten Mohammed nicht so in den Mittelpunkt rücken wie die Christen Jesus. Für sie ist der Koran wichtiger. Aus muslimischer Sicht ist Gott verborgen, vollkommen von der Schöpfung losgelöst und in keiner Hinsicht seinen Geschöpfen ähnlich.

    Gott offenbart sich damit nicht selbst (sondern in einem Buch), denn er überschreitet seine Transzendenz nicht. Aus dem Wissen um Gottes Existenz ergeben sich für den Muslim Folgen: Der Mensch wird am Tag des Gerichts für seine Taten zur Rechenschaft gezogen. Nur wer es schafft, ohne Schuld und Fehler zu leben, kommt letztlich ins Paradies. Zu einem gottgefälligen Leben gehört im Islam zudem die verpflichtende Einhaltung der so genannten „Fünf Grundsäulen: Annahme und Sprechen des Glaubensbekenntnisses, tägliche Einhaltung des fünffaches Gebets, Zahlung von Almosensteuer, jährlich einmonatiges Fasten und die Pilgerfahrt nach Mekka. Muslime glauben an ein Leben nach dem Tod.

  • Der BuddhismusDer Buddhismus gründet auf den Lehren des ersten Buddhas, Siddhartha Gautama. Er unterschiedet sich vom Christentum, Islam und Judentum im Wesentlichen in seiner Haltung gegenüber einer höher stehenden Macht. Im Buddhismus gibt es keinen persönlichen Gott, auch Buddha selbst sah sich nicht als Gott oder Gottes Gesandte. So versteht sich der Buddhismus mehr als eine Lebensart. Deshalb musste der Buddhismus lange darum kämpfen, als Religion vollständig anerkannt zu werden.

    Die Lehre des Buddhas besagt, dass jeder Mensch voll von so genannten „Giften“ ist. Diese setzen sich aus Gier, Hass und Selbstsucht zusammen. Nur wer es in seinem irdigen leben schafft, diese schlechten Eigenschaften auszumerzen, wird nach dem Tod das Nirvana erfahren. Hier wird das Leben als ein „Ich-Wahn“ bezeichnet, welches man vernichten muss. Die Vier Edlen Wahrheiten des Buddhaa sind zum Einen, dass das gesamte Leben nur aus Leiden und einer Unzufriedenheit besteht. Dies beginnt mit der Geburt und endet erst mit dem Tod. Begründet wird dieses leiden etwa damit, dass man in seinem Leben oftmals mit Menschen zusammen sein muss, die man nicht leiden kann und weil man nie das erreicht, was man benötigt, um glücklich sein zu können.

    Dieses menschliche Leiden kann man nur überwinden, wenn man den so genannten „Achtfachen Pfad“ befolgt. Dieser setzt sich aus rechter Erkenntnis, rechtem Handeln, rechtem Leben und Sterben, rechtes Sichversenken, rechter Achtsamkeit, rechter Gesinnung und rechtem Reden zusammen. Wer all dies befolgt, wird das Nirvana erfahren. Hierbei handelt es sich aber nicht um einen himmlischen Ort wie oftmals vermutet wird. Das Nirvana beschriebt viel mehr einen Zustand, in welchem man es geschafft hat, den „Ich-Wahn“ zu besiegen.

    Hier habt ihr auch mal einen Überblick wie sich die Mitgliederzahlen der Religionen entwickelt haben und vermutlich in der Zukunft entwickeln werden:

 

Grafik anschauen: http://www.bibelundermutigung.de/religionen_welt.htm

 

Ich hoffe auch ihr empfandet diese Informationen als spannend. Welche Religionen kennt ihr denn noch und welche Religion begeistert euch am meisten ?

Liebe Grüße

Gelassenheit

Verbessert die moderne Technik unser Leben?

Hallo ihr Lieben 🙂

Immer wieder stelle ich mir die Frage: Wie war der Alltag vor 100 Jahren und wo liegen die Unterschiede zum heutigen Alltag?

Ein Alltag ohne moderne Technik kennen heutzutage nur noch wenige junge Menschen. Doch wie war das früher und geht es uns wirklich besser als in alten Zeiten?

Die meisten Leute nutzen ihr Handy um informiert zu sein, was es im Freundeskreis, der Politik oder sonst im Weltgeschehen Neues gibt. Früher war es nicht so einfach, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Das Telefonieren war sehr teuer und Briefe brauchten lange Zeit, um von A nach B zu gelangen.

 

Quelle: https://de.statista.com/infografik/2009/wofuer-smartphones-in-deutschland-taeglich-genutzt-werden/

Bereits früh am Morgen klingelt unser Wecker. In der heutigen Zeit verwenden viele Menschen ihr Handy mit dem Lieblingslied als Wecker. Früher jedoch wurden die Menschen vom Läuten der Kirchturmuhr geweckt. Danach kommt das morgendliche Duschen. In alten Zeiten war es kaum vorstellbar, sofort warmes Wasser aus einem Hahn zu bekommen. Dieses musste erst aufgewärmt werden und sich waschen mit warmem Wasser an jedem Tag war ohnehin undenkbar. Nach dem Duschen wird gefrühstückt. Viele Leute schieben einfach ein paar Toasts in den Toaster und bestreichen sie mit Marmelade, die sie im Supermarkt gekauft haben. Früher war es aber viel aufwändiger. Denn man musste selber Brot meistens selbst backen und die Marmelade wurde gerade in den Dörfern noch vom selbstgezogenen Obst gekocht.

Und natürlich darf der Kaffee nicht fehlen. Heutzutage legt man ein Pad in die moderne Kaffeemaschine und los geht’s. Im Gegensatz dazu musste man in alten Zeiten erst mit der Kaffeemühle die gerösteten Bohnen mahlen, das Wasser erhitzen und dann erst konnte man das Kaffeepulver aufgießen. Nach dem Frühstück fährt man mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Das ermöglicht es vielen Menschen, sich eine weiter entfernte Arbeitsstelle zu suchen und natürlich hat man mehr Auswahl bei der Berufswahl. Wohingegen man früher eine Arbeitsplatz im Dorf oder der Stadt hatte. Denn damals war es nicht üblich, ein oder zwei Autos zu haben. Dann, auf der Arbeit, wird extrem viel mit dem Computer gearbeitet. Dieser erleichtert die Arbeit sehr – und zusätzlich ist das Tippen schneller als das Schreiben mit der Hand. Auch E-Mails oder Websites von Unternehmen gab es früher noch nicht.

Nach der Arbeit hat man vielleicht noch einen Arzttermin. In den letzten Jahren hat die Entwicklung von Medikamenten einen enormen Fortschritt gemacht. Vor ungefähr 120 Jahren gab es beispielsweise noch kein Antibiotikum. Heute wird dies als ganz normal angesehen. Und dann, wenn man abends wieder nach Hause kommt, sieht man fern oder surft im Internet. Auch diese Möglichkeiten hatte man früher nicht, sondern man las und ging früh schlafen..

Mein Fazit ist, dass das Leben heutzutage durch die moderne Technik viel bequemer ist. Jedoch ist es möglich weltweit miteinander zu kommunizieren. Dies ist deutlich schneller möglich als damals.

Was sagt ihr dazu? Verbessert die moderne Technik unser Leben im positiven oder bringt sie eher Nachteile mit sich?

Liebe Grüße

Gelassenheit

Protokoll 15.01.2018

Ethik Kursstufe 2

Referentin: Frau Schütze

Verfasser/in des Protokolls: Zufall

Gliederung: 1. Organisation

2. Glaube/Religion

1. Organisation

Zu Beginn der Stunde wurden die Zettel mit den Namen für den Blog verteilt.

2. Thema Glaube/Religion

Wir sollten uns Gedanken machen zum Thema Glaube und Religion, und diese in Form eines Elfchens zu Papier bringen. Diese haben wir dann besprochen. Das Ergebnis war, dass Religion sowohl positive, als auch negative Seiten hat, wie z.B. Hoffnung als gutes und Krieg im Namen Gottes als schlechtes.

Während der Besprechung tauchte die Frage auf was Agnostizismus ist. Agnostizismus bedeutet vereinfacht gesagt, dass man nicht an Gott glaubt, jedoch auch sagt, dass es etwas ist, das man nicht beweisen kann und deshalb nicht ausschließt, dass ein Gott existiert.

Danach sollten wir mit Hilfe unseres Vorwissens, dem Internet und Büchern folgende Tabelle über die Religionen im Vergleich ausfüllen:

Nach der Besprechung der Tabelle war die Stunde zu Ende.

Darf ein Staat/die NATO militärisch intervenieren, um einen Völkermord zu stoppen?

Wenn man von einer guten und friedlichen Welt spricht, meint man eigentlich immer eine Welt ohne Krieg und Leid. Doch ist es nicht manchmal notwendig einen Krieg zu führen, wenn man dadurch beispielsweise die Menschenrechte schützen will oder die Menschen vor einem Völkermord retten will?

Dies ist aus ethischer Sicht eine nie ganz lösbare Frage, da man eigentlich keinen Krieg führen sollte aber auf der anderen Seite den Menschen dort hilft. Aus offizieller Sicht liegt die Beantwortung dieser Frage bei der UNO, denn nur durch ein UN-Mandat kann ein Staat in ein anderes Land intervenieren. Dieses UN-Mandat muss vom Sicherheitsrat der UNO beschlossen werden, aber dort sind die politischen Eigeninteressen meist stärker als tatsächlich eine Abwägung, ob es Menschen in dem betroffenen Land helfen würde, wenn man dort interveniert.

Beispielsweise im Kosovo Krieg 1999 hat die NATO beschlossen, auch ohne UN-Mandat zu intervenieren und für den Frieden zu kämpfen, weil Russland sein Veto-Recht im Sicherheitsrat nutzte. Streng genommen ist so etwas ohne UN-Mandat allerdings völkerrechtswidrig und dennoch wurde es gebilligt, weil es ethisch notwendig war, um die Verletzungen des Menschenrechts zu verhindern. Es war hier also durchaus berechtigt, in ein anderes Land zu intervenieren um das Menschenrecht zu schützen.

Ich finde ebenfalls, dass man in diesen besonderen Situationen einschreiten muss um schlimmere Taten zu verhindern. Krieg ist zwar eigentlich nicht die beste Lösung aber in manchen Fällen gibt es keinen anderen Weg, außer den Völkermord oder die Menschenrechtsverletzung einfach geschehen zu lassen und wie man das ethisch rechtfertigen soll kann ich nicht beantworten.

Hat jemand von euch eine Idee? Oder findet ihr auch, dass militärische Interventionen manchmal unausweichlich sind?

Sollte das Internet für Kinder verboten werden?

Das Internet ist heutzutage ein Bestandteil unseres Lebens geworden, der nicht mehr wegzudenken ist. Selbst Kinder kommen schon in Kontakt mit dem Internet. Dieser Kontakt beginnt allerdings immer früher und wird immer intensiver. Gerade bei Kindern, welche den richtigen Umgang mit dem Internet meist noch nicht gelernt haben, muss man sich fragen ob man diesen die Nutzung des Internets nicht doch lieber verbieten sollte.

Dafür sprechen die Gefahren, auf welche gerade Kinder im Internet stoßen können. Diese gehen von Vertragsfallen, welche mit nur einem Klick abgeschlossen werden, bis zu Cybermobbing, dass gerade bei Kindern häufig angewendet wird. Weitere Gefahren sind Fake News, sexuelle Belästigung und jugendgefährdender Inhalt, für welchen Kinder noch nicht vorbereitet sind. Eine weitere große Gefahr für Kinder ist, dass im Internet einige Extremisten oder Sektenangehörige nach neuen Rekruten suchen, wobei gerade Kinder, welche leicht beeinflussbar sind, für diese leichte Beute sind. Eine weitere Gefahr für Kinder ist, dass das Internet eine sehr hohe Abhängigkeitsgefahr besitzt, wodurch diese schnell die Schule vernachlässigen. Je jünger die Kinder sind, desto gefährlicher sind diese Gefahren.

Trotz dieser Gefahren gibt es einige Probleme mit einem Verbot des Internets für Kinder. Das erste Problem wäre die Frage der Umsetzung. Hierbei liegt das Problem darin, dass man schlecht kontrollieren kann ob nun ein Erwachsener oder doch ein Kind das Internet benutzt. Ein weiteres Problem ist das dieses Verbot ein enormer Eingriff in die persönliche Entfaltung wäre. Außerdem darf man nicht vergessen, dass das Internet trotz seiner Gefahren auch viele positive Eigenschaften besitzt, auch für Kinder.

Ich bin der Meinung, dass es wichtiger ist die Kinder beim Nutzen des Internets zu begleiten, anstatt ihnen dessen Nutzung zu Verbieten. Somit lernen sie schon früh den richtigen Umgang mit dem Internet und sind trotzdem geschützt vor Gefahren. Jedoch ist bei dieser Methode die Hilfe der Eltern, Kindergärten und Schulen nötig. Sollte das Internet für Kinder verboten werden? Wenn ja, wie? Wenn nein, wie soll man die Kinder sonst vor Gefahren im Internet schützen? Wie steht ihr zu dem Thema?

LG Skeptiker

Quellen:

https://www.internet-abc.de/eltern/familie-medien/gefahren-und-schutz-viren-mobbing-werbung-datenschutz/welchen-gefahren-sind-kinder-im-internet-ausgesetzt/

http://www.wissen.de/kinder-und-jugendliche-im-internet-begleiten-ist-besser-als-verbieten

http://www.zeit.de/digital/internet/2015-06/internet-studie-kinder-divsi-nutzung